NABU Brandenburg | Rundbrief Juli 2020
 
Zur Online-Version des Newsletters.
 
 
Rundbrief | Juli 2020
10.07.2020
 
 
Liebe Naturfreunde,
 
In unserem Juli-Rundbrief wollen wir Sie über folgende Themen informieren:
  1. Moderationsprozess der Volksinitiativen startet
  2. NABU-Naturschutztag "Wald ist Vielfalt"
  3. Schweinemastanlage Haßleben am Ende
  4. Großes Interesse an Schwalbenplakette
  5. Gesucht: Brandenburgs wilde Ecken
  6. Insektensommer Teil II
  7. Natura 2000: Vorsorge vor forstlichen Eingriffen & Workshops
  8. Baumseminar: Wenige Plätze noch frei!
  9. Besucherzentrum Rühstädt: Mit dem Drahtesel durchs Storchenland
  10. Veranstaltungstipps: Den Sommer in der Natur genießen

Viel Spaß beim Lesen!
Ihr NABU Brandenburg

Sollten Sie unseren Rundbrief erhalten und bspw. keine Bilder sehen - dann erlauben Sie bitte Ihrem E-Mail-Programm, dass externe Inhalte geladen werden dürfen.
 
 
 
Das war das Jahr 2019
 
Jahresbericht des NABU Brandenburg erschienen
 
 
Der NABU Brandenburg kann auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurückblicken.  Sie können unseren Jahresbericht entweder über unsere Webseite herunterladen, oder bei uns in gedruckter Form bestellen (info@nabu-bb.de oder Tel.: 0331 201 55 70). Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!
   Hier geht es zum Download
 
 
 
Moderationsprozess der Volksinitiativen startet
 
Vertreter wenden sich an das Landesverfassungsgericht
 
Bild Beitrag 1
 
Grafik: VI Artenvielfalt retten
 
Im Februar einigten sich die Vertreter*innen der Volksinitiative „Artenvielfalt retten – Zukunft sichern“ und der Volksinitiative „Mehr als nur ein Summen“, die von den Landnutzerverbänden als Reaktion eingebracht worden ist, auf einen gemeinsamen Dialogprozess. Das wesentliche Ziel des Dialogprozesses: das Verbot von mineralischem Stickstoffdünger und chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln in Naturschutzgebieten und FFH-Gebieten sowie in Gewässerrandstreifen gesetzlich zu verankern. An dem Verfahren unter Leitung von beauftragten Moderatoren nehmen je drei Vertreter der Initiativen sowie je ein Vertreter der sechs Landtagsfraktionen teil. Nach der Auftaktveranstaltung am 23. Juni beginnen die inhaltlichen Verhandlungen Mitte August. Bis Ende Oktober soll ein Ergebnis vorliegen. 

Parallel haben die Vertreter*innen der Volksinitiative „Artenvielfalt retten – Zukunft sichern“ das Landesverfassungsgericht angerufen. Aufgrund eines Gutachtens des Parlamentarischen Beratungsdienstes mit Überlegungen, die nicht der Brandenburger Verfassungswirklichkeit entsprechen, hatte der Landtag die Volksinitiative für unzulässig erklärt. Die Volksinitiative will damit auch den zehntausenden Brandenburger*innen, die sich für mehr Artenschutz eingesetzt haben, Gehör verschaffen und den Stellenwert der direkten Demokratie verteidigen.  Eine Einschätzung zum Moderationsprozess lesen Sie hier
 
 
 
Artenreiche Waldökosysteme möglich
 
NABU-Naturschutztag "Wald ist Vielfalt" am 19. September in Potsdam
 
Bild Beitrag 2
 
Foto: meryll - stock.adobe.com
 
Wälder sind Lebensraum für unzählige Tier-, Pilz- und Pflanzenarten und übernehmen wichtige Funktionen im Naturhaushalt. Menschen suchen Wälder zur Erholung auf und sind auf intakte Wald-Ökosysteme angewiesen. Rund 37 Prozent Brandenburgs sind mit Wald bedeckt. Diese werden mit ca. 70 Prozent durch Kiefern dominiert, die besonders störungsanfällig sind. Klimakrise, Schädlingsbefall und Pilzerkrankungen erschweren die Nutzung und den Erhalt der Wälder.

Wie ein naturnaher Waldumbau gestaltet sein muss, diskutieren Naturschützer, Waldbesitzer, Förster, Forscher und Politiker zum NABU-Naturschutztag am 19. September in Potsdam im Haus der Natur. Neben Umweltminister Axel Vogel begrüßen wir Prof. Pierre L. Ibisch und Prof. Winfried Riek von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Thomas Weber vom Waldbesitzerverband, Prof. Ralf Kätzel vom Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde, Prof. Rainer Luick von der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg und Michael Walter vom Ministerium für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Forsten als Referenten. Aufgrund der Corona-Situation ist die Zahl der Tagungsteilnehmer begrenzt! Der NABU richtet einen Livestream ein, sodass die Veranstaltung online verfolgt werden kann. 
  Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier
 
 
 
Schweinemastanlage Haßleben am Ende
 
Genehmigung ist endgültig aufgehoben
 
 
Foto: W. Ewert
 
Endlich ist es entschieden: die Schweinemastanlage Haßleben wird nicht in Betrieb gehen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat endgültig festgestellt, dass die für die Schweinemast erteilte Genehmigung rechtswidrig ist. Damit endet der seit 16 Jahren andauernde Kampf von Verbänden, Initiativen und Privatpersonen gegen die geplante industrielle Tierhaltung in der Uckermark.

Das OVG hat Anfang Juli damit ein Urteil des Verwaltungsgerichtes (VG) Potsdam bestätigt, dass sich eine solche Großanlage nicht in ein kleines Dorf „einfügt“. Im Außenbereich, so das VG, sei die Anlage aber nicht genehmigungsfähig, weil es sich dabei nicht um ein so genanntes privilegiertes Vorhaben handelt. Damit ist der Rechtsstreit beendet.

Ein großer Erfolg für die klagenden Verbände NABU, BUND und Deutscher Tierschutzbund, den breiten Unterstützerkreis, v.a. die Bürgerinitiative "Kontra Industrieschwein Haßleben" und jeden Tier- und Naturfreund hier im Land. Ein niederländischer Schweinemäster hatte im Jahr 2004 einen Antrag auf Neugenehmigung für rund 85.000 Mastplätze beim Landesamt für Umwelt Brandenburg gestellt. Friedhelm Schmitz-Jersch, Vorsitzender des NABU Brandenburg, erklärt: „Haßleben war immer der Inbegriff der industriellen Tierhaltung in Brandenburg. Dieses Projekt ist nunmehr gescheitert. Die Region kann aufatmen, für den Natur– und Tierschutz ist das Urteil ein großer Erfolg.“ 
 
 
 
Großes Interesse an "Schwalben willkommen!"
 
Wohnstätte für Menschen mit Behinderung ausgezeichnet
 
 
Foto: NABU/E. Beuster
 
Bereits seit 2012 zeichnet der NABU Brandenburg Vogelfreunde, die sich um den Schwalbenschutz verdient gemacht haben, mit Urkunde und Plakette „Schwalben willkommen!“ aus. Anfang Juli erreichte uns die insgesamt 1.000 Bewerbung aus Brahmow, einem Ortsteil von Werben. Allein in diesem Jahr sind bereits 112 Bewerbungen eingetroffen, mehr als sonst zu diesem Zeitpunkt.

Ende Juni verlieh Friedhelm Schmitz-Jersch, Vorsitzender des NABU Brandenburg, einer Wohnstätte für Menschen mit Behinderung in Giesensdorf (Prignitz) diese Auszeichnung. Auf dem Gelände des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschlands (CJD) sind jedes Jahr über 50 Tiere in rund 20 Nestern. Wir wünschen den Bewohnern und dem hoch engagierten Personal alles erdenklich Gute und natürlich viel Spaß mit ihren kleinen fliegenden Untermietern. 

Vielen Dank auch unseren vielen ehrenamtlichen Naturschützer*innen, die das Schwalben-Projekt engagiert begleiten, den Kontakt zu den Bewerbern aufnehmen und vielfach die Auszeichungen persönlich vornehmen. So wie der NABU Osthavelland, der am 19. Juni in Pausin die Familie Bannasch ehrte. Seit knapp 19 Jahren leben und wohnen die Bannaschs in Pausin mit ihren Pferden und Rauchschwalben unter einem Dach.  Mehr zu dem Projekt "Schwalben willkommen!"
 
 
 
Wildwuchs im Fokus
 
Volksinitiative sucht die wilden Ecken Brandenburgs
 
 
Grafik: NABU/D. Wagner
 
Wo gibt es noch die blühenden Wegränder oder Ackerbrachen, die der Pflug des Landwirtes verschont hat? Wo finden sich im urbanen Raum, in Parks oder in Gärten noch wilde Ecken, die des Gärtners Hand noch nicht erreichte? Wo dürfen noch wildwachsende Hecken gedeihen? Wenn Sie einen Fotoapparat oder ein Handy mit einer guten Kamera haben und eine Antwort auf diese Fragen haben – dann machen Sie bei unserem Fotowettbewerb mit! Gehen Sie auf die Suche und halten Sie die natürliche Schönheit unserer Wildpflanzen, ihrer Gemeinschaften und gern auch deren Besucher im Bild fest. Es sollen für diesen Wettbewerb wilde Ecken fotografiert werden, die sonst leicht übersehen werden, die aber gerade unseren heimischen Insekten Nahrung und Lebensraum bieten. 

Solche Flächen, die wildwachsende Pflanzen hervorbringen, stellen wichtige Bestandteile einer natürlichen vielfältigen Landschaft dar. Und auch in einer naturverträglichen Landwirtschaft bilden Brachflächen ein wesentliches Element. Wo man Natur noch Natur sein lässt, ist die Artenvielfalt besonders hoch. Die Volksinitiative „Artenvielfalt retten – Zukunft sichern“ sucht noch bis Ende August die schönsten Wildwuchs-Fotos aus Brandenburg. Eine Jury wird im Anschluss unter den schönsten Einsendungen mehrere Bilder prämieren, die dann im Herbst in einer Dauerausstellung präsentiert werden.  Jetzt mitmachen: https://www.artenvielfalt-brandenburg.de/wildwuchs
 
 
 
Sechs Beine muss es haben!
 
Zweite Runde im NABU Citizen Science-Projekt „Insektensommer“
 
 
Grafik: NABU
 
Es gibt mehr als eine Million verschiedene Insektenarten und sie krabbeln, summen und brummen auf der ganzen Welt. So groß die Vielfalt, so groß auch ihre Bedeutung für unsere Umwelt. Um genauere Informationen zu den Beständen in Deutschland zu bekommen, ruft der NABU zweimal im Jahr zu einer Mitmachaktion auf. Die zweite Zählung findet in knapp zwei Wochen statt: vom 31. Juli bis 9. August. Mitmachen ist ganz einfach!

Optimal, um viele Insekten zu sehen, ist ein sonniger, warmer, trockener und windstiller Tag. Notieren Sie alle Insekten, die Sie innerhalb einer Stunde an Ihrem Beobachtungsplatz entdecken können – schauen Sie ruhig einmal in den Blumentöpfen, an Bäumen oder unter Steinen nach. Insekten leben in ihrem Mikrokosmos, auch wenn Fluginsekten oft weite Strecken zurücklegen können. Gezählt werden können alle Insekten. Die Fläche, auf der gezählt wird, sollte nicht größer als zehn mal zehn Meter sein. Eine noch genauere Video-Anleitung finden Sie hier.

Die Top Fünf Insekten aus dem ersten Teil dieser Aktion (29. Mai bis 7. Juni) sind für Brandenburg und Berlin folgende Arten: 1) Hainschwebfliege (240 Meldungen), 2) Steinhummel (201 Meldungen), 3) Siebenpunkt-Marienkäfer (177 Meldungen), 4) Asiatischer Marienkäfer (175 Meldungen), 5) Westliche Honigbiene (166 Meldungen).  Hier finden Sie den Meldebogen
 
 
 
Lebenswerte Natura 2000-Gebiete
 
Vorsorge vor forstlichen Eingriffen & Workshops
 
 
Foto: NABU/L. Klein
 
Rückblick: Im Juni 2020 gab das Oberverwaltungsgericht Bautzen der Beschwerde der GRÜNE LIGA Sachsen/NuKLA statt. Im Leipziger Auwald kann die Forstwirtschaft keine Bäume mehr fällen, bevor sie nicht eine Verträglichkeitsprüfung nach der Fauna-Flora-Habitatrichtlinie (FFH-VP) durchführt. Der NABU Brandenburg begrüßt dieses Urteil mit bundesweiter Signalwirkung. Denn aktuell findet in Brandenburg vor forstlichen Eingriffen systematisch keine FFH-Verträglichkeitsprüfung statt. Eigentlich gilt das Vorsorgeprinzip. Vor forstlichen Maßnahmen muss geprüft werden, ob die geplanten Eingriffe die Lebensraumtypen und Arten eines Natura 2000-Gebiets erheblich beeinträchtigen könnten.

Ausblick: Kommen Sie am 11. Juli 2020 zum Workshop Fledermausschutz und erkunden Sie mit Fachleuten die naturnahen Wälder des FFH-Gebiets „Hainholz an der Stepenitz“. Am 16. Juli 2020 findet gemeinsam mit dem NABU Senftenberg und der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau ein Webinar zu Agrar-Naturschutzberatung statt. Es geht dabei um Naturschutzmaßnahmen wie Streifenmahd, Heckenpflanzung oder Ackerrandstreifen.

Wir bitten um Anmeldung per E-Mail klein@nabu-brandenburg.de oder per Telefon 0331-2015569. 
 
 
 
Wenige Plätze noch frei!
 
Fit für Baumschauen mit dem NABU Brandenburg
 
 
Foto: NABU/M.Brecht
 
Auch in diesem Jahr wird es für Mitglieder des NABU Brandenburg und weitere Baumfreund*innen wieder die Möglichkeit geben, an unserem Baum-Seminar teilzunehmen. Um möglichst Vielen die Teilnahme zu ermöglichen und um das Seminar umfassend und qualitativ hochwertig zu gestalten, wird es an zwei Samstagen stattfinden. Dabei werden am ersten Seminartag theoretische Kenntnisse zu Themen wie Baumbiologie, Schadsymptome, Krankheitserkennung und rechtliche Grundlagen vermittelt und am zweiten Seminartag praktische Übungen durchgeführt.

Interessierte sollten sich folgende Termine vormerken: Samstag, den 24.10.2020 in den Räumen der TH Wildau und am 31.10.2020 im NSG Tiergarten in Königs Wusterhausen. Die Seminargebühr beträgt für Mitglieder des NABU Brandenburg 25 Euro, für Nichtmitglieder 50 Euro. Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. Interessierte melden sich bitte baldmöglichst unter Angabe Ihrer Mitgliedsnummer über den untenstehenden Link an.
  Weitere Informationen: www.nabu-bb.de/ffh
 
 
 
Mit dem Drahtesel durchs Storchenland
 
Adebar auf der Spur
 
 
Foto: F. Gerloff
 
Das NABU Besucherzentrum Rühstädt informiert in der Dauerausstellung „Weltenbummler Adebar“ rund um den Weißstorch. Auch Führungen durch das Europäische Storchendorf sind seit einiger Zeit wieder möglich und geben hautnah Einblicke in das Leben der gefiederten Saisongäste. Abseits dieser klassischen Wissensvermittlung organisierte das NABU-Team Anfang Juli eine geführte Fahrradtour durch die Nahrungsgebiete des Weißstorches. Aufgrund der momentanen Hygienebestimmungen und Abstandsregeln war eine Tour mit dem Fahrrad für alle Beteilligten stressfrei. Zudem erhielten die interessierten Radaktiven ein umfassenderes Bild von den Bedingungen im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe. Eine Mischung aus Geschichte, Kultur und Natur mitten im Feld sorgte für Abwechslung auf der Rundtour von Bad Wilsnack Richtung Rühstädt und über den Deich wieder zurück. Im Storchendorf selbst erhielt die NABU-Radelleiterin Ellen Beuster fachkundige Unterstützung durch ihre Kollegin Aline Jacubeit. Entlang des Deiches sowie im Schlosspark vermittelten sie den Teilnehmenden anschaulich Wissenswertes zum Thema Boden. Geführte Fahrradtouren sind weiterhin möglich mit vorheriger Anmeldung.   Hier geht es zur Webseite des Besucherzentrums
 
 
 
Den Sommer in der Natur genießen
 
Ausflugstipps für die ganze Familie
 
 
Fotos: W. Kirsche
 
Am Sonntag, den 12. Juli von 10 bis 16 Uhr veranstaltet das NABU-Zentrum Blumberger Mühle bei Angermünde einen Familientag zur Welt der Bienen. Unter dem Motto „Das große Summen“ begeben sich die Teilnehmenden in eine bunte Wiese und beobachten Bienen und Hummeln, lernen Unterschiede zwischen Wild- und Honigbienen kennen, kosten verschiedene Honigsorten, machen eine Bienen-Rallye und bauen Nisthilfen für unsere wichtigen Bestäuber. Die Veranstaltung ist kostenfrei, aber eine Anmeldung unter 0 33 31 - 2604-0 erforderlich.

Am Samstag, den 18. Juli von 12 bis 14.30 Uhr geht es für Kinder ab 8 Jahre in der NABU-Storchenschmiede Linum zur Schnitzeljagd mit Aufgaben rund um die Themen Natur und Vögel an die Linumer Teiche (LK Ostprignitz-Ruppin). Treffpunkt: 12 Uhr am Parkplatz Linumer Teichland (Koordinaten: 52.767242, 12.878750), Dauer: ca. 2,5 Stunden. Auch an anderen Terminen wird die Schnitzeljagd angeboten. Anmeldung unter: 033922-  50500 oder storchenschmiede@nabu-berlin.de. Ebenfalls in der Storchenschmiede wird am Freitag, den 24. Juli von 12 bis 16 Uhr mit Naturmaterialien gebastelt. Das Ergebnis sind kleine Schiffchen, Vogelnester, gefilzte Mäuse oder Blumen … der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Bitte ebenfalls anmelden. Die Veranstaltungen sind auf Spendenbasis. 
 
 
 
     
 
NABU Brandenburg
Lindenstraße 34
14467 Potsdam
Telefon 0331 201 55 - 70
info@nabu-brandenburg.de
www.nabu-brandenburg.de
 
Rundbrief weiterempfehlen
Newsletter abbestellen
Mitglied werden
Spenden
Impressum
Datenschutz