NABU Brandenburg | Rundbrief September 2020
 
Zur Online-Version des Newsletters.
 
Foto: NABU/Thomas Ebersbach
 
Rundbrief | September 2020
16.09.2020
 
 
Liebe Naturfreunde,
 
In unserem September-Rundbrief wollen wir Sie über folgende Themen informieren:
  1. NABU Naturschutztag zum Thema Waldumbau
  2. Bleimunition in Feuchtgebieten verboten
  3. Kein Tempolimit für Tesla
  4. Rote Liste der Brutvögel erschienen
  5. Brandenburger Wiesenweihen im Aufwind
  6. Illegale Greifvogelverfolgung
  7. Der Kampf ums Wasser hat begonnen
  8. Lebenswerte Natura 2000-Gebiete: Müllsammelaktion
  9. NAJU bittet um Unterstützung
  10. Ostseetunnel stoppen
  11. TV-Tipp: Die Wahrheit über ... Schmetterlinge
  12. Termin: Globaler Klimastreik am 25. September

Viel Spaß beim Lesen!
Ihr NABU Brandenburg

Sollten Sie unseren Rundbrief erhalten und bspw. keine Bilder sehen - dann erlauben Sie bitte Ihrem E-Mail-Programm, dass externe Inhalte geladen werden dürfen.
 
 
 
NABU Naturschutztag zum Thema Waldumbau
 
Referate und Diskussionen auch im Livestream
 
Bild Beitrag 1
 
Grafik: NABU/D. Wagner
 
Am 19. September findet im Potsdamer Haus der Natur der 21. Naturschutztag des NABU Brandenburg statt. Nach einem Grußwort von Umweltminister Axel Vogel werden Naturschützer, Waldbesitzer, Förster, Forscher und Politiker darstellen, welche Ansprüche aktuell an unseren Wald gestellt werden und wie man ihnen gerecht werden kann. Wie kann z.B die Biodiversität im Wald erhöht werden? Wie kann der Wald in der Klimakrise bestehen bzw. ihr entgegenwirken? Ist eine Anwendung von Pestiziden im Wald in Zeiten des Insektensterbens überhaupt noch zu vertreten? Und kann so ein Wald eigentlich noch wirtschaftlich sein?

Wegen der Corona-Auflagen ist die Teilnehmerzahl beschränkt. Nachfragen für freie Plätze sind 1-2 Tage vor der Veranstaltung unter 0331 20 155 70 möglich.  Programm und Livestream finden Sie hier
 
 
 
Bleimunition in Feuchtgebieten verboten
 
Ein erster Schritt zum vollständigen Verbot?
 
Bild Beitrag 2
 
Bleivergifteter Seeadler - Foto: NABU/Rainer Altenkamp
 
Kürzlich wurde das EU-weite Verbot von Bleischrot in Feuchtgebieten beschlossen. Nach langem Hin und Her hat auch Deutschland seine Zustimmung dazu gegeben. Für den NABU ein längst überfälliger Schritt. Aber eben nur ein erster Schritt, denn Ziel ist es, ein generelles Verbot bleihaltiger Jagdmunition zu erreichen.

Die Jagd mit Bleimunition hat dramatische Auswirkungen auf die Natur. Mehr als eine Million Wasservögel sterben jährlich in der EU an den direkten Folgen einer Bleivergiftung, giftiges Blei landet tonnenweise in der Umwelt und gefährdet die menschliche Gesundheit. In den letzten Wochen hatte der NABU gemeinsam mit Wissenschaftler*innen sowie Umweltverbänden aus ganz Europa Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zum Einlenken im Sinne des Natur- und Umweltschutzes aufgerufen. Ohne Einigung mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium hätte sich das federführende Umweltministerium in Brüssel enthalten müssen. Hiermit wäre die erforderliche Mehrheit für das Verbot wohl nicht zustande gekommen.  Mehr zu dem Thema
 
 
 
Kein Tempolimit für Tesla
 
Bereits fünfte Genehmigung für vorzeitigen Baubeginn
 
 
Foto: Unsplash/Afif Kusuma
 
Landesumweltamt und Tesla werden am 23. September und gegebenenfalls folgenden Tagen in Erkner ihre Planungen im Rahmen eines Erörterungstermins zur Gigafabrik in Grünheide mit den Einwender*innen diskutieren. Auf der Fläche wird aber schon längst emsig gebaut! Bereits 2021 sollen in Grünheide die ersten Elektroautos produziert werden und dafür wird derzeit mit Hochdruck an der Errichtung der Fabrik gearbeitet.

Bereits Ende Februar wurden auf Grundlage der ersten Genehmigung für einen vorzeitigen Beginn mehr als 90 ha Kiefernforst gefällt. Während die Frist für Einwendungen zur öffentlichen Beteiligung zu dem Projekt noch bis 3.9.2020 lief, wurde Ende August schon die mittlerweile 5. Genehmigung für einen vorzeitigen Beginn ausgesprochen. Wie die Presse berichtete, gab es dabei bereits diverse Veränderungen in den Planungen gegenüber den ausliegenden Antragsunterlagen. Die von Brandenburg wirtschaftlich gewünschte Ansiedlung von Tesla und die damit verbundene Schaffung von Arbeitsplätzen wird in einer Geschwindigkeit betrieben, unter der nicht nur die Transparenz leidet.

Der NABU befürchtet, dass auch Auswirkungen auf die Natur- und Umwelt nicht ausreichend untersucht und berücksichtigt werden. Daher haben wir gemeinsam mit der Grünen Liga Brandenburg fristwahrend Widersprüche gegen die 4. und 5. Genehmigung des vorzeitigen Beginns eingelegt und eine vollumfängliche Akteneinsicht dazu gefordert. 

 
 
 
Rote Liste der Brutvögel erschienen
 
Abnahmetrends bei den Arten der Offenlandschaften in Brandenburg
 
 
Das Rebhuhn rangiert inzwischen in der Kategorie "vom Aussterben bedroht" - Foto: Steffen Fahl
 
In Brandenburg wurden bisher 221 Brutvogelarten nachgewiesen, von denen 205 regelmäßig brüten oder in der Vergangenheit regelmäßig gebrütet haben. 44 Prozent aller einheimischen Brutvogelarten sind gefährdet. Zwölf Jahre nach der letzten Roten Liste der Brutvögel hat das Landesamt für Umwelt die Rote Liste neu überarbeitet und veröffentlicht.

Zuerst die gute Nachricht: ‚Flaggschiffarten‘ des Naturschutzes wie See- und Fischadler, Kranich und Uhu konnten im Lauf der Jahre aus der Roten Liste entlassen werden. Bei sieben Arten beherbergt Brandenburg über die Hälfte des bundesdeutschen Bestands. Die Großtrappe kommt deutschlandweit fast nur noch hier vor; aber auch für Arten wie Fischadler, Brachpieper, Wiedehopf und Drosselrohrsänger trägt Brandenburg eine besonders hohe Verantwortung.

Die schlechte Nachricht: Besonders in den Offenlandschaften, v.a. der Agrarlandschaft, zeigen sich starke Abnahmetrends. Hier trifft es z.B. Feldlerche, Rebhuhn, Kiebitz und den Großen Brachvogel. Bei 33 Arten der offenen Landschaft gingen die Bestände zurück, aber nur 11 legten zu. Alarmierend ist, dass in allen Lebensräumen sehr viele insektenfressende Arten weiter abgenommen haben.  Hier gibt es weitere Infos und die Bestellmöglichkeit
 
 
 
Brandenburger Wiesenweihen im Aufwind
 
Bruterfolge dank engagierter Vogelschützer*innen
 
 
Junge Wiesenweihen im Feld - Foto: Antje Drangusch
 
Die stark gefährdete Wiesenweihe ist eine Flaggschiff-Art der bodenbrütenden Feldvögel und steht zweifelsohne für den Verlust der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Die Jungen schlüpfen zur Erntezeit und sie sind auf den Nestschutz engagierter Naturschützer angewiesen. Dank eines guten Mäusejahres 2020, einer Handvoll idealistischer Vogelschützer und unermüdlicher ehrenamtlicher Arbeit belaufen sich die aktuell bekannten Zahlen für das Land Brandenburg auf insgesamt ca. 28 Brutpaare und über 80 Jungvögel.

Mit 16 Brutpaaren und 57 Jungvögeln hat die bei der ABBO angesiedelte Arbeitsgruppe Wiesenweihenschutz um Simone Müller das beste Ergebnis seit Jahren zu verzeichnen. Bis auf ein Brutpaar befanden sich alle Brutpaare im Landkreis Märkisch-Oderland.

Auch im Fläming war die Freude groß. Das Zweier-Team Helmut Brücher und Antje Drangusch war im Dauereinsatz. Sie haben 9 erfolgreiche Brutpaare mit 22 Jungvögeln betreut und 17600 zurückgelegte Kilometer zu vermelden. Sie konnten feststellen, dass viele der geschützten Wiesenweihen wiederkommen. So haben Mutter und ihre zwei Jahre alte Tochter im Fläming in einem Feld gemeinsam gebrütet. Das zeigt, dass sich die aufwendige Arbeit lohnt; die Wiesenweihen kehren aus dem fernen Afrika in ihre Brutgebiete zurück, um hier ihre Jungen aufzuziehen. NABU-Gruppen, die an einem Wiesenweihen-Vortrag interessiert sind, wenden sich bitte an Brücher/Drangusch.
  Mehr zur Wiesenweihe finden Sie bei uns auf der Homepage
 
 
 
Illegale Greifvogelverfolgung
 
Aufruf zur Meldung verbotener Vogelfallen
 
 
Schlagnetz mit Lockvogelattrappe - Foto: Komitee gegen den Vogelmord
 
Der illegalen Verfolgung geschützter Greifvögel fallen jedes Jahr hunderte Rotmilane, Habichte und andere gefiederte Beutegreifer zum Opfer. Auch in Brandenburg sind einige dieser Fälle zu registrieren. Leider kommen die meisten Täter ungeschoren davon. Beim Fund aktiver Habichtfangkörbe oder anderer verbotener Fallen besteht jedoch immer eine gewisse Chance, dass die Täter überführt werden. Wenn solche Fallen auf Privatgelände stehen (z.B. im abgezäunten Garten eines Taubenzüchters), ist eine Zuordnung zum Eigentümer des Grundstückes in der Regel möglich.

Steht eine Greifvogelfalle jedoch in einem Feldgehölz oder am Waldrand, fehlen entsprechende Hinweise und das Verfahren wird meist ergebnislos eingestellt. Das Komitee gegen den Vogelmord ruft deshalb dazu auf, illegale Vogelfallen in der freien Landschaft nicht sofort an die Behörden zu melden, sondern den Fangplatz - falls möglich - zu überwachen, bis der Täter zurückkommt und von Zeugen identifiziert bzw. gefilmt werden kann. Das Komitee hat für derartige Einsätze mehrere erfahrene Mitarbeiter im Einsatz, die ggf. innerhalb eines Tages vor Ort sein und mit einer Überwachung beginnen bzw. diese unterstützen können. Hinweise bitte an: axel.hirschfeld@komitee.de.
  Weitere Information unter greifvogelverfolgung.de
 
 
 
Der Kampf ums Wasser hat begonnen
 
Niedrigwasserkonzept / NABU für Überprüfung von Genehmigungen
 
 
Foto: pixelio/ Uschi Dreiucker
 
Auch in diesem Jahr ist es viel zu trocken. In Brandenburg lagen die Niederschläge der Monate Juni bis August unter den langjährigen Werten, wobei die Verteilung lokal sehr unterschiedlich ist. Ein Teil der Schwarzen Elster ist seit Monaten trocken gefallen.

Einige Landkreise haben die Entnahme aus Oberflächengewässern beschränkt oder wie Potsdam gar verboten. In einigen Naturräumen mussten neue Extremwerte bei den Grundwasserständen verzeichnet werden. Da eine Entspannung nicht absehbar ist, erarbeitet das Brandenburger Umweltministerium jetzt ein Landesniedrigwasserkonzept. Das ist dringend nötig: Grundwasserentnahmen müssen geregelt werden und wassersparende Systeme in allen Lebensbereichen Einzug halten. Dazu gehört aus Sicht des NABU auch eine intensive Überprüfung bestehender Wasserentnahmegenehmigungen, die zum Teil vor mehr als 30 Jahren unter ganz anderen Bedingungen erteilt worden sind. Dies trifft beispielsweise den nahe Tropical Islands gelegenen Luchsee, der trotz intensiver forstlicher Managementmaßnahmen zugunsten der Grundwasserneubildung mittlerweile ausgetrocknet ist, während ein ca. 2 Kilometer entferntes Wasserwerk unverändert hohe Wassermengen aus dem Grundwasser entnimmt.

Auch der Einsatz von Beregnungsanlagen in der Landwirtschaft muss mit Augenmaß und so gering wie nur möglich erfolgen. Daher lässt der NABU eine wasserrechtliche Genehmigung für große Kreisberegnungsanlagen in Südwestbrandenburg rechtlich überprüfen.

TV-Tipp zu diesem Thema: Am 22. September zeigt der rbb um 21 Uhr die Dokumentation “Auf dem Trockenen - Der neue Kampf ums Wasser”. 
 
 
 
Lebenswerte Natura 2000-Gebiete
 
Müllsammelaktion am Fredersdorfer Mühlenfließ
 
 
Müllsammelaktion im FFH-Gebiet „Fredersdorfer Mühlenfließ“ - Foto: NABU/Laura Klein
 
Das Fredersdorfer Mühlenfließ schlängelt sich vom Quellgebiet im Gamengrund über 35 Kilometer durch mehrere Seen bis es in den Großen Müggelsee mündet. Das Fließ ist namensgebend für das FFH-Gebiet „Fredersdorfer Mühlenfließ, Langes Luch und Breites Luch“. Im nördlichen Teil des Gebiets befinden sich naturnahe Wälder, im südlichen Teil feuchte Wiesen und Weiden. Das FFH-Gebiet wurde z.B. für Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder sowie Fischotter, Rotbauchunke und Großer Feuerfalter ausgewiesen. Die Naturregion am Rand von Berlin leidet jedoch unter zunehmendem Siedlungsdruck. Aufgrund klimatischer Veränderungen und geringen Niederschlagsmengen fällt das Gewässer immer häufiger im Mittel- und Unterlauf trocken. Zusätzlich werden im Schutzgebiet Unrat und Abfälle entsorgt, von Gartenabfällen bis hin zu Bauschutt.

Um das Fließ mit seinen Feuchtbiotopen zu schützen, sind Managementmaßnahmen, wie die Beseitigung des Mülls, wichtig. Der NABU Fredersdorf-Vogelsdorf und die Angelsportgruppe Vogelsdorf e.V. laden daher alle ganz herzlich zur Müllsammelaktion am Samstag, 24. Oktober ab 10 Uhr ein. Seien Sie dabei!

Wir bitten um Anmeldung per E-Mail klein@nabu-brandenburg.de oder per Telefon 0331-2015569.
  Weitere Informationen unter nabu-bb.de/ffh
 
 
 
NAJU bittet um Unterstützung
 
Jede Stimme für „Mehr Natur in Kitas und Schulen“
 
 
Foto: NAJU Brandenburg
 
Kindern und Jugendlichen Naturschutz beibringen - dafür setzt sich die NAJU Brandenburg seit vielen Jahren ein. Damit das überall gut funktioniert, wollen sie Weiterbildungstage für Erzieher*innen und Lehrkräfte anbieten. Gerade jüngere Menschen sind wissbegierig und an der Welt interessiert. An dieses Interesse soll angeknüpft werden. Im Rahmen des Projektes soll aufgezeigt werden, wie ein Leben in Einklang mit der Umwelt funktioniert und dass jede*r einen Unterschied macht - egal wie alt. Die notwendigen Mittel dafür möchte die NAJU im Rahmen des Wettbewerbs „Gemeinsam für Potsdam“ erwerben.

Wer dieses Projekt unterstützen möchte, sollte hier abstimmen! 
 
 
 
Ostseetunnel stoppen
 
Helfen Sie, diesen Umweltskandal zu verhindern!
 
 
Fotos: NABU/Silvia Teich
 
An der Ostsee spielt sich gerade ein historischer Umweltskandal ab. Obwohl die Baugenehmigung fehlt, wird auf dänischer Seite derzeit der Bau eines ökologisch katastrophalen Autobahn-Tunnels zwischen Deutschland und Dänemark vorbereitet. Dabei haben Taucher des NABU und des Umweltministeriums in Schleswig-Holstein dort jüngst mehrere streng geschützte Riffe entdeckt, die vom Bauträger „übersehen“ wurden.

Für den Bau sollen bereits ab 2021 rund 18 Kilometer Meeresgrund aufgerissen und zubetoniert werden. Kostbare Lebensräume für Schweinswale, Seehunde und andere stark bedrohte Arten würden weitflächig zerstört – mit unabsehbaren Folgen für das gesamte Ökosystem der Ostsee.

Das Projekt läuft mit Mehrkosten von über fünf Milliarden Euro auch finanziell komplett aus dem Ruder. Es ist damit das größte und teuerste Infrastrukturprojekt Europas – und das bei einer Verkehrsprognose, die in Deutschland sonst nicht einmal den Bau einer einfachen Umgehungsstraße rechtfertigt. Der NABU hat Klage beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht, aber noch kann Verkehrsminister Scheuer das Mega-Projekt stoppen. Der NABU fordert ihn einer Aktion auf, diese ökologische Katastrophe zu verhindern. Bisher unterstützen dies über 96.000 Bürger*innen. 
 
 
 
Die Wahrheit über ... Schmetterlinge
 
TV-Tipp: rbb-Reportage in der Mediathek abrufbar
 
 
Foto: NABU/Wolfgang Gordziel
 
Es ist kaum zu übersehen, aber die Entomologen können es anhand ihrer Daten belegen: auch bei den Schmetterlingen schwinden die Arten, schrumpfen die Bestände. In der 2017 publizierten “Tagfalterfauna für Berlin und Brandenburg” ist nachzulesen, dass in den letzten 120 Jahren der Artenbestand um 18 Prozent geschrumpft ist und bei 35 Prozent der Tagfalterarten die Bestände sinken. Zwar wurde schon in den 1940er Jahren eine Abnahme beklagt, doch die Rückgänge setzten sich in den letzten Jahrzehnten mit rasanter Geschwindigkeit fort.

Der rbb ist mit seiner aktuellen Reportage den Ursachen auf den Grund gegangen. Schmetterlingskundler wie Dr. Gelbrecht, Dr. Kretschmer und Prof. Schmitt machen in dem Film auf tiefgreifende Veränderungen durch die Landwirtschaft, die Zerstörung von Naturräumen und den Klimawandel aufmerksam. Gemeinsam mit Reporter Sven Oswald berichten sie aber auch von Möglichkeiten, wie den bedrohten Tieren geholfen werden kann. Wer den kürzlich im Fernsehen gesendeten Film von Wolfgang Albus “Die Wahrheit über... Schmetterlinge” verpasst hat, kann ihn noch fast ein ganzes Jahr lang in der ARD-Mediathekanschauen.  Hier geht es zur Reportage
 
 
 
Die Klimakrise macht keine Pause!
 
Globaler Klimastreik am 25. September
 
Bild Beitrag 1
 
Foto: fridaysforfuture.de
 
Am 25. September gehen wir wieder auf die Straße – regional, deutschlandweit, weltweit. Die Klimakrise macht keine Pause! Für starke EU-Klimaziele, einen Kohleausstieg bis 2030 und eine sozial-ökologische Wende gehen wir gemeinsam mit Fridays for Future auf die Straßen! Komm zum globalen Klimastreik am 25. September – natürlich Corona-konform.  Hier finden Sie eine Übersicht der Klimastreik-Orte
 
 
 
     
 
NABU Brandenburg
Lindenstraße 34
14467 Potsdam
Telefon 0331 201 55 - 70
info@nabu-brandenburg.de
www.nabu-brandenburg.de
 
Rundbrief weiterempfehlen
Newsletter abbestellen
Mitglied werden
Spenden
Impressum
Datenschutz