NABU Brandenburg | Rundbrief November 2020
 
Zur Online-Version des Newsletters.
 
 
Rundbrief | November 2020
20.11.2020
 
 
Liebe Naturfreunde,
 
In diesem Monat finden Sie folgende Themen in unserem Rundbrief:
  1. Bundes- und Landesvertreterversammlung
  2. Ein Jahr neue Landesregierung
  3. Landesverband startet neue Projekte
  4. Verjüngungskur für Heidekraut
  5. Potsdamer Norden gegen Raststätten-Neubau
  6. Besucherzentrum Wanninchen sucht Verstärkung
  7. Bürgerinitiative braucht Ihre Unterstützung
  8. Stimmen Sie für den Vogel des Jahres 2021
  9. Einladung des LFA Umweltbildung
  10. TV-Tipp: „I am Greta“ und „Aufschrei der Jugend“

Viel Spaß beim Lesen!
Ihr NABU Brandenburg

Sollten Sie unseren Rundbrief erhalten und bspw. keine Bilder sehen - dann erlauben Sie bitte Ihrem E-Mail-Programm, dass externe Inhalte geladen werden dürfen.
 
 
 
Bundes- und Landesvertreterversammlung
 
28. November: Brandenburger Treffen
 
Bild Beitrag 1
 
Grafik: NABU/D. Wagner
 
Am vergangenen Samstag hat die wahrscheinlich größte digitale NABU-Veranstaltung stattgefunden: Rund 260 Delegierte aus ganz Deutschland nahmen an der Bundesvertreterversammlung teil. Auch online verliefen die Abstimmungen reibungslos und es wurde lebhaft diskutiert. Außerdem beschlossen die Delegierten die Resolution zur Bundestagswahl und brachten den NABU-Kompass 2030 auf den Weg.

Am Samstag, den 28. November wird die Landesvertreterversammlung erstmals digital stattfinden. Wir laden Mitglieder und Gäste ganz herzlich ein, mit uns gemeinsam dieses neue und hoffentlich einmalige Format für unser wichtigstes Vereinstreffen im Jahr zu erleben. Wir starten mit dem öffentlichen Teil, in dem ein Grußwort der Umweltstaaatssekretärin Silvia Bender sowie die Berichte des NABU und der NAJU gehalten werden, können live über unsere Internetseite nabu-bb.de/lvv2020 verfolgt werden. Für den internen Teil erhalten die Delegierten einen Link zugesandt, mit dem sie sich in unsere digitale Veranstaltungs-Plattform einwählen können.
  Hier finden Sie bald den Livestream
 
 
 
Noch keine Meilensteine gesetzt
 
Ein Jahr Umweltpolitik der neuen Landesregierung
 
Bild Beitrag 2
 
Ackerbewirtschaftung bis unmittelbar an das Gewässer - Foto: T. Weidner
 
Mit einem Appell zu mehr grüner Landepolitik äußerten sich die Umweltverbände in einer gemeinsamen Pressemitteilung zu einem Jahr Kenia-Koalition. Insgesamt habe das Thema Nachhaltigkeit, Natur- und Umweltschutz noch einen viel zu geringen Stellenwert bei der Landesregierung. Viele Forderungen an die neue Regierung sind noch nicht erfüllt.

Der NABU pocht auf eine verbesserte Agrarförderpolitik, die dem Artenrückgang in der Agrarlandschaft endlich wirksam zu begegnet. Hierzu muss die Landesregierung ab dem kommenden Jahr die Weichen stellen, sowie Schutzgebiete ernst nehmen und den Gewässerschutz durch Gewässerrandstreifen voran treiben. Die NAJU fordert zudem die finanzielle Sicherung der Förderung des Freiwilligen Ökologischen Jahres durch das Land.

Großer Handlungsbedarf besteht auch bei der Umsetzung der FFH-Richtlinie und der FFH-Managamentplanung. Kritik kommt zudem zu Umgang mit den Wasserresourcen des Landes vor dem anhaltenden Klimawandel. Mit Blick auf eine Verkehrswende habe Schwarz-Rot-Grün noch keine Meilensteine setzen können.  Zur Pressemitteilung
 
 
 
Landesverband startet neue Projekte
 
Artenkenntnis, Umweltbildung und praktischen Naturschutz fördern
 
 
Naturtrainer: Umweltbildung, Artenkenntnis und Umweltverständnis früh vermitteln - Foto: J. Schölzel
 
Der NABU Brandenburg startet jetzt drei aus EU- und Landesmitteln finanzierte Projekte, mit denen Menschen für Natur und Artenvielfalt begeistern werden sollen. Die dazugehörigen Personalstellen werden demnächst ausgeschrieben und sind unter nabu-brandenburg.de einsehbar. Um die neuen Mitarbeiter*innen unterzubringen wird in Kürze ein Projektbüro in Neuenhagen eröffnet.

Mit dem Projekt „Naturtrainer“ will der NABU Brandenburg Umweltbildung, Artenkenntnis und Umweltverständnis zu einem festen Bestandteil in Kitas machen. Dabei werden u.a. Senior*innen geschult und mit Kitas zusammengebracht, die sich der Naturpädagogik widmen wollen. 30-60 Teilnehmende aus ganz Brandenburg sollen hierfür in den kommenden Jahren als „Naturtrainer“ ausgebildet werden. Sie werden befähigt, in „ihrer“ Kita regelmäßig Veranstaltungen zu planen und durchzuführen.

Die neue Aktion Fledermausfreunde will ähnlich wie bei „Schwalben willkommen!“ diejenigen mit Plakette und Urkunde auszeichnen, die Fledermäuse an ihrem Gebäude dulden und ihre Gärten oder Außenanlagen insekten- und damit fledermausfreundlich gestalten. Ergänzend werden Vorträge, Aktionstage und Beratung angeboten.

Im Projekte Erlebnis Artenvielfalt werden 1-5 tägige Kurse angeboten, in denen der ökologische und gesellschaftliche Wert von Biodiversität vermittelt, naturkundlich interessierte Menschen vernetzt und motiviert werden, sich ehrenamtlich zu engagieren. Schwerpunkt ist die Vermittlung von Artenkenntnissen durch NABU-Fachleute. 
 
 
 
Verjüngungskur für Heidekraut
 
Mahd in der Reicherskreuzer Heide
 
 
Für den Erhalt der Artenvielfalt im Einsatz - Foto: N. Brunkow
 
In diesen Tagen ist auf den Flächen des NABU Brandenburg in der Reicherskreuzer Heide ein Traktor mit Mähwerk unterwegs. Dachdecker und Zimmerermeister Michael Engemann ist extra aus Evchensruh (MV) angereist, um den NABU bei der Pflege der Heideflächen zu unterstützen. Das anfallende Mahdgut findet, in Ballen gepresst, bei der Herstellung traditioneller Reetdächer Verwendung.

Zusätzlich zur Beweidung, die seit Jahren durch Ziegen erfolgt, wird die Heide auf den NABU Flächen erstmalig gemäht. Ziel ist es, die stark aufwachsenden Heidepflanzen zu verjüngen und somit noch lange zu erhalten. Im Ergebnis erhalten wir hier vitalere Pflanzen, die in den nächsten Jahren zu neuer Blüte heranwachsen werden und die Grundlage für eine artenreiche Insektenfauna darstellen. Darüber hinaus sollen die monotonen Heideflächen aufgelockert und abwechslungsreich gestalten werden, um den Lebensraum für Insekten und Vögel noch attraktiver zu machen. Ohne Beweidung und Mahd würden auf den Flächen langfristig Bäume aufwachsen und ein Wald entstehen. Damit würde der Lebensraum vieler geschützter und seltener Arten verloren gehen.  Mehr Infos zur Reicherskreuzer Heide
 
 
 
Gegenwind für neue Autobahn-Raststätte
 
Bürgerinitiative im Potsdamer Norden wehrt sich
 
 
Foto:BI Potsdamer Norden
 
Der NABU unterstützt die Bürger der Orte Uetz-Paaren, Satzkorn, Kartzow und Marquardt in ihrem Anliegen, die nahe der Autobahnabfahrt Potsdam-Nord geplante ca. 30 Hektar große neue Raststätte mit dem hübschen Namen „Havelseen“ an diesem Standort zu verhindern.

Geplant sind Stellplätze für 103 Lkw, 10 Busse, 8 Caravan und 183 Pkw. Für Großraum- und Schwertransporte seien Parkmöglichkeiten auf einer Länge von 250 Metern vorgesehen. Die Bürger befürchten Lärm, Lichtverschmutzung, Vernichtung ihres Naturraumes mit aufgelassenen Obstanlagen und der ansässige Landwirt die Enteignung seines besten Ackerlandes. Auch wenn die Fläche keiner besonderen Schutzkategorie angehört; dieser Bau wird dazu beitragen, dass noch mehr Fläche versiegelt und Arten vernichtet werden. Durch die enorme Lichtverschmutzung schreitet der Verlust der Nacht weiter voran. Es ist an der Zeit, den Flächenfraß zu stoppen, eine Mobilitätswende einzuleiten und den Artenschwund endlich aufzuhalten!
  Unterstützen Sie hier die Petition der BI Potsdamer Norden
 
 
 
Besucherzentrum sucht Verstärkung
 
Stelle für Umweltbildung/Tourismus im BZ Wanninchen ausgeschrieben
 
 
Foto: NABU/D. Wagner
 
Der im NABU angesiedelte Biologischer Arbeitskreis Luckau sucht für das Besucherinformationszentrum in Wanninchen ab dem 1. Januar 2021 Verstärkung im Bereich Umweltbildung und Tourismus. Die Stelle umfasst 35 Stunden pro Woche und ist zunächst bis Dezember 2022 befristet.

Arbeitsschwerpunkte sind u.a. Umweltbildung, Wildnispädagogik, Öffentlichkeitsarbeit und Besucherbetreuung. Die detaillierte Stellenbeschreibung lesen Sie auf der unten verlinkten Seite des NABU Brandenburg.
  Hier geht es zur Stellenbeschreibung
 
 
 
Bürgerinitiative braucht Ihre Unterstützung
 
Klage gegen Ausbau von Geflügelschlachthof
 
 
Foto: kw-stinkts.de
 
Der NABU Brandenburg unterstützt inzwischen viele Bürgerinitiativen. Einige von ihnen engagieren sich gegen Tierfarbriken, die nicht nur vielfaches Leid, sondern auch große Umweltprobleme mit sich bringen. Die Bürgerinitiative (BI) „Königs Wusterhausen stinkt’s“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Erweiterung des Wiesenhof-Schlachthofes in Niederlehme, einem Ortsteil von Königs Wusterhausen, zu verhindern.

Dort soll die Schlachtkapazität von ursprünglich 120.000 auf 230.000 getötete Tiere pro Tag erweitert werden. In der Vergangenheit hatte Wiesenhof bereits nachweislich eigenmächtig die Kapazität auf 160.000 Tiere pro Tag erhöht und dafür - trotz starker Proteste aus der Bevölkerung und einer gerichtlich erzwungenen Produktionsdrosselung - Ende 2018 nachträglich die Genehmigung erhalten.

Mit Beschluss vom 25.9.2020 hatte das Verwaltungsgericht Cottbus dem Eilantrag des NABU Brandenburg stattgegeben und die Kapazitätserweiterung des Wiesenhof-Schlachthofes in Niederlehme vorläufig untersagt. Aktuell wird diese Entscheidung vom OVG Berlin-Brandenburg überprüft. Doch auch bei Bestätigung der Entscheidung des VG Cottbus ist die Kapazitätserweiterung noch nicht vom Tisch. Bislang haben sich die Gerichte nur mit den formalen Fehlern in dem Verfahren auseinandergesetzt. Probleme verursacht die Erweiterung vor allem im Naturschutz, Immissionsschutz und insbesondere auch im Verbraucher- und Tierschutz. Die Auseinandersetzung mit den fachlichen Mängeln wird voraussichtlich noch länger andauern und weitere finanzielle und fachliche Unterstützung erfordern.

Der NABU Brandenburg ist klageführender Verband und versucht gemeinsam mit der BI die Schlachthoferweiterung auf gerichtlichem Wege zu verhindern. Dies ist nicht nur aufwendig, sondern auch sehr teuer.
 
 
 
 
Wer wird Vogel des Jahres 2021?
 
Stadttaube liegt derzeit bei erster öffentlicher Wahl vorn
 
 
Ganz einfach sein eigenes Wahlplakat erstellen - mit dem Wahlkampfgenerator  - Grafik: NABU
 
Erstmals ist die Bevölkerung in Deutschland aufgerufen, den Vogel des Jahres selbst zu wählen. Auf der Aktionsseite vogeldesjahres.de stehen 307 Vogelarten zur Wahl. Steckbriefe der einzelnen Vogelarten finden Sie hier. Noch bis 15. Dezember läuft die Urwahl. Wie das Live-Ranking zeigt, liegt zur Überraschung der Initiatoren bislang die Stadttaube an erster Stelle.

Wer den eigenen Vogelkandidaten noch mehr unterstützen möchte, kann mithilfe der Aktionsplattform online oder offline Wahlkampf betreiben. Noch bis zum 15. Dezember können Sie als Einzelperson oder Team versuchen, mit Hilfe des Wahlkampfgenerators „ihren“ Vogel in den Top 10 unterzubringen. Die zehn von der Bevölkerung meist nominierten Vogelarten gehen dann ab dem 18. Januar ins finale Rennen um den Titel. Am 19. März 2021 verkünden NABU und LBV den ersten öffentlich gewählten Vogel des Jahres.
 
 
 
 
Beratung zur Kindergruppen-Gründung
 
Umweltbildner treffen sich digital
 
 
Foto: NAJU Brandenburg
 
Der Landesfachausschuss Umweltbildung lädt zu einem digitalen Treffen am Samstag, dem 5. Dezember ein. Wer Zeit und Lust hat, in seiner Region eine Kinder- oder Jugendgruppe zu gründen oder in der Umweltbildung aktiv zu werden, aber nicht recht weiß wie, ist hier richtig.

Von 9.30 bis 12.30 Uhr möchte die Aktiven der NAJU Brandenburg mit all denen, die gerne eine Kindergruppe gründen wollen, besprechen, wie genau die NAJU Brandenburg unterstützen kann. Um diesen Vormittag gut vorbereiten zu können, bittet die NAJU darum, Fragen rund um eine Kinder/Jugendgruppen-Gründung bis zum 1. Dezember an lgs@naju-brandenburg.de zu senden.

Ab 13 Uhr laden wir alle anderen Gruppenleiter*innen zum Treffen des Landesfachausschusses Umweltbildung ein. Es geht darum ein Resümee über die diesjährigen der diesjährigen Veranstaltungen und Projekt zu ziehen, sowie in die Planung für das nächste Jahr zu gehen. Die Teilnehmer*innen vom Vormittag sind herzlich eingeladen, dabeizubleiben und mit den "alten Hasen" in den Austausch zu gehen.   Hier geht es zur Webseite der NAJU Brandenburg
 
 
 
Portraits einer engagierten Generation
 
ARD zeigt „Aufschrei der Jugend“ und „I am Greta“
 
 
Grafik: ardmediathek.de
 
Wer die im Rahmen der ARD-Themenwoche #WieLeben am 18. November zu später Stunde ausgestrahlte Dokumentation „Aufschrei der Jugend“ verpasst hat, kann sich den Film noch ein Jahr lang in der Mediathek ansehen. Seit Anfang 2019 begleitete die Filmemacherin Kathrin Pitterling Berliner Protagonistinnen und Protagonisten von "Fridays for Future" Der Film zeigt, wie vielfältig, schöpferisch und kräftezehrend die Protestarbeit ist. Die Protagonistinnen und Protagonisten erzählen von ihren Ängsten, Träumen, Erfolgserlebnissen und Niederlagen. Aus den Porträts Einzelner wird das Porträt einer engagierten Generation.

Vorreiterin für dieses Engagement ist Greta Thunberg. Inzwischen muss sie sich nicht mehr vorstellen, denn es gibt bei uns wohl kaum jemanden, der sie nicht kennt. Oder besser, ihren Namen nicht kennt. Greta selbst kann man in der Reportage „I am Greta“, die ebenfalls in der ARD-Mediathek abrufbar ist, etwas näher kennenlernen. 

 
 
 
     
 
NABU Brandenburg
Lindenstraße 34
14467 Potsdam
Telefon 0331 201 55 - 70
info@nabu-brandenburg.de
www.nabu-brandenburg.de
 
Rundbrief weiterempfehlen
Newsletter abbestellen
Mitglied werden
Spenden
Impressum
Datenschutz