NABU Brandenburg | Rundbrief Februar 2021
 
Zur Online-Version des Newsletters.
 
 
Rundbrief | Februar 2021
12.02.2021
 
 
Liebe Naturfreunde,
 
In diesem Rundbrief wollen wir Sie über folgende Themen informieren:
  1. NABU stoppt Baumfällungen im Havelland
  2. Einladung zum Fachgespräch Landschaftswasserhaushalt
  3. Rechtsstreit um Hähnchenmastanlage geht weiter
  4. NABU kauft Fläche am Großen Lubowsee
  5. Verstärkung in Landesgeschäftsstelle für neue Projekte
  6. Projekt Erlebnis Artenvielfalt startet mit Bilderrätsel
  7. Lebenswerte Natura 2000-Gebiete: Amphibien & Reptilien
  8. Mehr Moorschutz in Brandenburg
  9. Brandenburger Naturschutzpreis ausgeschrieben
  10. Förderprogramme für Naturschutzprojekte
  11. NABU bildet Insektenscouts aus
  12. Saatgut-Tauschbörsen dieses Jahr online
  13. NAJU: Weiterbildung Erlebter Frühling
  14. Online-Seminare „Wildbienen“
  15. TV-Tipp: Arte Mediathek: Hüter der Erde

Viel Spaß beim Lesen!
Ihr NABU Brandenburg

Sollten Sie unseren Rundbrief erhalten und bspw. keine Bilder sehen - dann erlauben Sie bitte Ihrem E-Mail-Programm, dass externe Inhalte geladen werden dürfen.
 
 
 
NABU stoppt Baumfällungen
 
Straßenausbau gefährdet streng geschützte FFH-Arten
 
Bild Beitrag 1
 
Baumfällungen B 273 - Foto: NABU/L.Klein
 
Bei Fällarbeiten im Havelland hat der Landesbetrieb Straßenwesen (LS) für den Ausbau der B 273 zwischen Nauen und Börnicke mächtige Eichen fällen lassen. Diese dienten als Lebensstätte der streng geschützten FFH-Käferarten Großer Rosenkäfer und Eremit (auch Juchtenkäfer genannt). Mit der Fällung dieser wertvollen Alteichen ist einer der letzten nachgewiesenen Lebensräume der Eremiten in der Region zerstört worden. Der LS hat es anscheinend versäumt, die Bäume auf das Vorkommen geschützter Arten untersuchen zu lassen und damit in grober Weise gegen seine Rechtspflichten verstoßen. Nach den Planungen des LS sollten insgesamt 106 Bäume, überwiegend Alleebäume, gefällt werden. 

Um die weiteren Fällungen zu verhindern, hat der NABU in einem Eilverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg den Stopp der Baumfällungen beantragt. In einer Zwischenverfügung hat das OVG dem LS aufgegeben, bis zur Entscheidung über den Antrag die Fällungen auszusetzen. Der LS hat zugesichert, diese Auflage zu beachten.
  Mehr dazu lesen Sie hier
 
 
 
Fachgespräch Landschaftswasserhaushalt in Brandenburg
 
Digitale Diskussionsrunde am 17. Februar um 19 Uhr
 
Bild Beitrag 1
 
Foto: pixelio.de/Kurt Michel
 
In den letzten drei Jahren wurden die Auswirkungen der Klimakrise in Brandenburg besonders deutlich. Dass Wasser überall in der Landschaft fehlt, konnte jeder deutlich sehen: etwa ausgetrocknete Flussbetten wie bei der Schwarzen Elster, Bootsstege, die auf dem Trockenen stehen, Baumsterben ungeahnten Ausmaßes in unseren Wäldern und Gemeinden.

Die Art der Landbewirtschaftung hat entscheidenden Einfluss auf unser Grundwasserreserven immer weiter schrumpfen. So wird unser Grundwasser nicht nur durch landwirtschaftliche Einträge belastet, es werden auch zunehmend Ackerkulturen in Größenordnungen aus Grundwasservorkommen beregnet, obwohl diese durch ausbleibende Niederschläge nicht oder nur zum Teil aufgefüllt werden können. NABU-Landesvorsitzender Friedhelm Schmitz-Jersch und Dr. Nicole Spundflasch, Vorsitzende unserer AG Wasser, werden mit Ihnen gemeinsam über die Situation in unserem Bundesland diskutieren. Welches sind aus Ihrer Sicht die gravierendsten Probleme und wo besteht dringender Handlungsbedarf? Welche Möglichkeiten haben wir als NABU auf die derzeitigen negativen Entwicklungen einzuwirken, um das rare Wasser in unserer Landschaft zu halten?

Wir möchten Sie einladen, diese Fragen in einem digital stattfindenden Gespräch am 17. Februar um 19 Uhr zu erörtern. Bitte wählen Sie sich dazu auf unserem Webkonferenzsystem(BigBlueButton) ein (Zugangscode: 972142). 
 
 
 
Rechtsstreit geht in die nächste Runde
 
Hähnchenmastanlage Groß Haßlow weiterhin nicht genehmigungsfähig
 
 
Foto: NABU/Helge May
 
Der jahrelange Rechtsstreit um die Erweiterung einer Hähnchenmastanlage in Groß Haßlow geht in die nächste Runde. Der NABU Brandenburg und die Bürgerinitiative „Wittstock Contra Industriehuhn“ sind zuversichtlich, dass auch nach der Rückverweisung des Rechtsstreits vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig an das Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg die Genehmigung der Anlage keinen Bestand haben wird. Die Rückverweisung durch das Bundesverwaltungsgericht Ende Januar betrifft nämlich lediglich einen Teilaspekt der Argumente, die gegen die Anlagengenehmigung in dem bisherigen Verfahren vorgebracht worden sind. Bis zur endgültigen Klärung, ob die Anlage genehmigt werden kann, gilt weiterhin das Bauverbot, das vom OVG Berlin-Brandenburg verhängt wurde.

In der Anlage sollen auf 328.000 Mastplätzen innerhalb von 42 Tagen die Tiere auf Schlachtgewicht gemästet werden. NABU und Bürgerinitiative hatten u.a. bemängelt, dass es zu Beeinträchtigungen gesetzlich geschützter Biotope durch Stickstoffeinträge aus der Anlage kommen würde. Darüber hinaus müsse die Tierhaltung von zehntausenden von Hühnern in engen Ställen, die nicht ansatzweise artgerecht ist, in aktuellen Zeiten neu bewertet werden.  Mehr zum Thema lesen Sie hier
 
 
 
NABU kauft Fläche am Großen Lubowsee
 
Unterstützung durch EnergieGUT und NABU Barnim
 
Bild Beitrag 1
 
Foto: NABU/Brandenburg
 
Durch den Kauf von naturschutzfachlich wertvollen Flächen sichert der NABU Brandenburg nicht nur langfristig deren Erhalt, sondern trägt damit sogar zum Schutz des Klimas bei, so wie mit dem aktuellen Kauf einer Fläche am Großen Lubowsee. Ermöglicht wurde der Kauf des 7.500 m² großen Grundstücks in der Nähe von Joachimsthal u.a. durch die finanzielle Unterstützung der Firma EnergieGUT. Die Betreuung der Fläche vor Ort wird durch Aktive des NABU Barnim übernommen.

Es handelt sich um eine der wenigen Moorflächen im FFH-Gebiet Werbellinkanal und dem Naturschutzgebiet Großer Lubowsee, einem Gebiet, welches durch ein vielfältiges Mosaik aus Übergangs- und Schwingrasenmooren sowie aufgelassenen Ackerbrachen Lebensraum für seltene und geschützte Tier- und Pflanzenarten darstellt. So finden sich dort Trockenrasenarten wie die Sandnelke und Silbergras in direkter Nachbarschaft zu Moorarten wie der Sumpf-Calla und dem Fieberklee. Darüber hinaus können Naturinteressierte dort Eisvogel, Bekassine, Drosselrohrsänger, Moorfrosch und Ringelnatter beobachten, welche die nassen Moorschlenken als Rückzugs- und Jagdraum nutzen. 
 
 
 
Verstärkung für die Landesgeschäftsstelle
 
Projekte „Erlebnis Artenvielfalt“ und „Naturtrainer“ beginnen jetzt
 
Bild Beitrag 2
 
Unsere neuen Mitarbeiter*innen - Collage: NABU/D.Wagner
 
Wie bereits berichtet, startet der NABU Brandenburg mit einigen neuen Projekten ins Jahr 2021. Seit dem 1. Februar verstärken 6 neue Mitarbeiterinnen das Team der Landesgeschäftsstelle, einige von ihnen in Teilzeit. Fanny Goemann, bereits im Januar-Rundbrief als neue Bildungsreferentin der NAJU Brandenburg vorgestellt, wird mit einer halben Stelle von Potsdam aus das Projekt „Naturtrainer“ unterstützen. Anne Nerenz, Projektmitarbeiterin für dieses und das Projekt „Erlebnis Artenvielfalt“ hat ihren Sitz ebenfalls in Potsdam. Ina Albrecht und Sandra Mohr arbeiten als Umweltbildnerinnen vom neuen Projektbüro Neuenhagen aus ebenfalls in beiden Projekten mit. Rebecca Vaßen hat die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Projekte "Fledermausfreunde", "Naturtrainer" und "Erlebnis Artenvielfalt" übernommen. Sie ist momentan, wie fast alle Mitarbeiterinnen, allerdings im Homeoffice. Unterstützung vor allen Dingen für die Arbeit in den sozialen Medien leistet Leon Abromeit, der noch bis Ende August letzten Jahres sein Freiwilliges Ökologisches Jahr beim NABU Brandenburg geleistet hat. Ab dem 1. März startet das Projekt „Fledermausfreunde“, dessen Leitung Julia Teubner übernimmt.  Mehr Infos und Kontakt zu allen Mitarbeiter*innen finden Sie hier
 
 
 
#Artenraten für mehr Naturbewusstsein
 
Das Projekt Erlebnis Artenvielfalt startet mit Bilderrätsel
 
 
Grafik: NABU/D. Wagner
 
Im Rahmen des neuen Projekts „Erlebnis Artenvielfalt“ will der NABU Brandenburg mit einer Aktion in den sozialen Medien das Bewusstsein für die Artenvielfalt in Brandenburg fördern. „Wir können nur schützen, was wir kennen“, heißt es oft. Genau da setzt diese Aktion an. Mithilfe von Bilderrätseln sollen Artenkenntnisse vermittelt werden. Ab dem 15. Februar starten dauerhaft mindestens einmal pro Woche Bilderrätsel, die schließlich mit spannenden Fachinformation zur gesuchten Art aufgelöst werden. Jeden Monat wird unter allen richtigen Einsendungen ein Gewinn verlost.

Alle sind eingeladen mitzurätseln. Wenn Sie unser Anliegen unterstützen wollen, teilen Sie doch unsere Beiträge. Zu finden sind die Rätsel demnächst auf Instagram. 
 
 
 
Lebenswerte Natura 2000-Gebiete:
 
Webinar zu Amphibien und Reptilien am 13. Februar
 
 
Rotbauchunke  - Foto: Wolfgang Ewert
 
Rückblick: Wo liegt mein Schutzgebiet? Gibt es dort Waldflächen? Kann ich die Fläche auch ausmessen? Wie kann ich einen Kartenausschnitt herunterladen? An vielen Stellen in der Naturschutzarbeit sind Online-Kartensysteme sehr hilfreich, auch bei der Arbeit mit FFH-Gebieten. Beim Webinar am 1. Februar ging es um das Landwirtschafts- und Umweltinformationssystem Brandenburg (LUIS-BB) des Umweltministeriums. Eine Einführung in das Geodatenportal des Landesbetriebs Forst Brandenburg fand beim Webinar am 8. Februar statt. Die Präsentationen stehen auf unserer Webseite. 

Ausblick: Ihr wollt mehr über die kleinen Hüpfer am Wegrand erfahren? Im Frühjahr wandern Amphibien zu ihren Laichplätzen und zurück. Aber was unterscheidet Rotbauchunke und Gelbbauchunke? Sitzt da ein Gras- oder Moorfrosch? Was ist Herpetologie? Lernt die FFH-Arten Laubfrosch, Wechselkröte und Kammmolch kennen. Im Webinar am 13. Februar 2021 erkunden wir gemeinsam mit Nils Bigalke vom NABU Regionalverband Osthavelland die Welt der Amphibien und Reptilien. Alle sind herzlich eingeladen!  Weitere Informationen zu Webinaren findet Ihr hier
 
 
 
Mehr Moor in Brandenburg
 
Schutzprogramm und Fördermaßnahme
 
 
Moorfrosch - Foto: A. Weber
 
Anlässlich des UN-Welttages der Feuchtgebiete am 2. Februar informierte das Brandenburger Umweltministerium darüber, dass auf der Grundlage des Koalitionsvertrages und eines Landtagsbeschlusses vom Mai 2020 aktuell ein Moorschutzprogramm erarbeitet wird. Da der Schutzstatus allein nicht ausreichen würde, um das Überleben der Feuchtgebiete und seiner Bewohner zu sichern, will das Ministerium über den Zukunftsinvestitionsfonds des Landes unter anderem die existenzsichernde, standortgerechte Bewirtschaftung von Moorflächen und die dezentrale Verwertung pflanzlicher Biomasse, die Revitalisierung von Mooren und ein standortangepasstes Staumanagement fördern.

Angesichts der Klimakrise und des hohen Wasserbedarfs in Siedlungen, Industrie und Landwirtschaft ist es dringend notwendig Feuchtgebiete zu schützen. Intakte Moore speichern nicht nur CO2, sondern sind Lebensraum vieler seltener, bedrohter und geschützter Pflanzen- und Tierarten, wie zum Beispiel Moorfrosch und Rotbauchunke. Gerade unsere Amphibien haben durch Krankheiten, Lebensraumverlust und Klimakrise enorm starke Rückgänge zu verzeichnen. Übrigens wird sich das Heft 2/2021 des Naturmagazin Berlin-Brandenburg (erscheint Anfang Juni) schwerpunktmäßig mit dem Thema Moorschutz beschäftigen.  Hier finden Sie weitere Informationen
 
 
 
Brandenburger Naturschutzpreis ausgeschrieben
 
Bewerbungen können jetzt eingereicht werden
 
 
Der NABU Prignitz gewann im letzten Jahr - Foto: Marc Thiele
 
Die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg lobt auch in diesem Jahr den Brandenburger Naturschutzpreis aus. Bis zum 30. April 2021 können Vorschläge oder Bewerbungen eingereicht werden. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 4.000 Euro dotiert und kann geteilt werden. Mit dem Naturschutzpreis werden richtungsweisende Leistungen im Bereich des aktiven, praktischen Naturschutzes, der nachhaltigen Landnutzung oder auch eine vorbildliche Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung. Darüber hinaus prämiert die Stiftung wissenschaftliche, planerische oder wirtschaftliche Leistungen.

Im vergangenen Jahr wurde der Grüne Bildungscampus der „Internationaler Bund gGmbH Berlin-Brandenburg“, auf dem Kinder und Jugendliche in einem inklusiven Ansatz ganz besondere Naturerfahrungen sammeln sowie die Fachgruppe Ornithologie des NABU Kreisverbandes Prignitz ausgezeichnet (Foto). Für den Brandenburger Naturschutzpreis können einzelne Personen, Verbände, Vereine, oder Unternehmen sowie Schulklassen, Kindergruppen oder Arbeitsgemeinschaften vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben. 
  Mehr Informationen auf der Seite des Naturschutzfonds
 
 
 
Projektförderung wieder möglich
 
Anträge bis 1. März einreichen
 
 
Foto: NABU/M. Ebersbach
 
Am 1. März endet die erste Förderfrist für die Förderprogramme „Aktion Nachhaltige Entwicklung – Lokale Agenda 21“ und die „Aktion gesunde Umwelt“. In diesem Jahr hat das Land Brandenburg die Fördersumme auf 200.000 Euro aufgestockt. So können noch mehr tolle Ideen gefördert werden, wie z.B. die naturnahe Begrünung von Verkehrsinseln zusammen mit Anwohnerinnen und Anwohnern, das Aufstellen von „Fairteilern“, um Lebensmittel vor dem Müll zu bewahren oder das Anpflanzen jahreszeitlicher (phänologischer) Gärten an denen der Klimawandel sichtbar wird.

Die Kleinförderprogramme "Aktion gesunde Umwelt" und "Aktion Nachhaltige Entwicklung- Lokale Agenda 21" werden aus Lottomitteln finanziert. Die maximale Förderhöhe je Projekt beträgt in der „Aktion gesunde Umwelt“ 2.500 Euro. In der „Aktion Nachhaltige Entwicklung - Lokale Agenda 21“ ist eine Förderung bis 5.000 Euro pro Vorhaben möglich.Kreative Projektideen können bis zum 1. März 2021 als Mail an buero@aktion-brandenburg.de eingereicht werden.  Die Vorlage für den Antrag und weitere Details finden Sie hier
 
 
 
NABU sucht Insektenscouts
 
Unterstützung für den nächsten Insektensommer willkommen
 
 
Heuschrecke - Foto: T. Ebersbach
 
Auch wenn es jetzt noch winterlich ist: der nächste Insektensommer kommt bestimmt. Mit dieser Aktion möchte der NABU nicht nur auf die aktuelle Problematik des Insektensterbens aufmerksam machen, sondern vielmehr Begeisterung für die Sechsbeiner wecken. Und das können besonders gut Menschen, die selbst gern den kleinen Krabblern auf der Spur sind und darüber hinaus ihr Wissen gern mit anderen teilen. Dabei muss der- oder diejenige gar kein Experte sein. Der NABU lädt Interessierte ein, sich zum Insektenscout ausbilden zu lassen. Diese sollen während des Insektensommers (4. - 13. Juni und 6. - 15. August 2021) helfen, Menschen die Welt der Insekten nahe zu bringen.

Interessierte erhalten ein komplettes Rundum-sorglos-Paket mit Informationen und Material zur Vorbereitung sowie einen 2-tägigen Workshop mit vielen praktischen Übungen.

Wer Insektenscout werden möchte, findet hier das Bewerbungsformular. Bitte das Dokument bis 12. März 2021 per E-Mail an insektensommer@NABU.de senden. 
 
 
 
 
Saatgut-Tauschbörsen in Rühstädt und Milow
 
In diesem Jahr: online bestellen - vor Ort abholen
 
 
Saatgut - Foto: NABU/Ellen Beuster
 
Jetzt beginnt die Zeit für die Anzucht von Gemüse und Blumen auf der heimischen Fensterbank. Unter normalen Umständen wären die Saatgut-Tauschbörsen der richtige Ort, um sich mit einer großen Auswahl samenfester Kulturpflanzen einzudecken und selbst gezogenes Saatgut zu tauschen. Leider können diese nicht in gewohnter Form stattfinden.

Dennoch sollen Kleingärtner*innen entsprechend versorgt sein und so bietet der NABU in Rühstädt in diesem Jahr eine Online-Bestellung an. Interessierte finden auf der Homepage alle Informationen zu den Pflanzeneigenschaften und das entsprechende Bestellformular. Bestelltes Saatgut kann dann nicht nur im Besucherzentrum Rühstädt, sondern auch bei der Stadtinformation Bad Wilsnack oder im Reformhaus Wittenberge abgeholt werden. Als Dankeschön gibt es zu jeder Bestellung eine kleine Überraschung. Alle Informationen zur Bestellung finden Sie auf der Seite des Besucherzentrums oder telefonisch unter 038791/806555.

Auch im vom NABU geführten Besucherzentrums des Naturparks Westhavelland in Milow findet traditionell eine gut besuchte Saatgut-Tauschbörse statt - aber eben nicht in diesem Jahr. Auf der Internetseite finden Interessierte eine Liste der beliebtesten Tomatensorten. Viele weitere, teilweise auch exotische Sorten der vergangenen Tauschbörsen können ebenfalls im Zentrum erfragt werden. Für Vorbestellungen zur Abholung des Saatguts oder für Fragen erreichen Sie uns unter 03386 211227 oder via Mail npz@nabu-westhavelland.de

Viele der Brandenburger Besucherzentren in den Großschutzgebieten sind Kooperationspartner des VERN e.V. (Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Greiffenberg) - so auch unsere Zentren in Rühstädt und Milow. Wir wünschen einen guten und gesunden Start ins neue Gartenjahr!   Hier geht es zur Webseite des Vern
 
 
 
Weiterbildung: Auf uns‘rer Wiese gehet was!
 
Angebot zum Umweltbildungswettbewerb „Erlebter Frühling“
 
 
Foto: NAJU Brandenburg
 
Der „Erlebte Frühling“ lockt Kinder im Vor- und Grundschulalter raus in die Natur und lässt sie dort nach Tieren und Pflanzen Ausschau halten – den sogenannten Frühlingsboten. Dieses Jahr steht der Storch, das Wappentier von NABU und NAJU, im Mittelpunkt. Und mit ihm sein Lebensraum, die Feuchtwiese. Außerdem soll nach Salweide, Grasfrosch und Honigbiene gesucht werden.

Die NAJU Brandenburg möchte Gruppenleiter*innen und Pädagog*innen einladen, mit „ihren“ Kindern die Frühlingsboten zu suchen und an dem Wettbewerb teilzunehmen. Dazu gibt es am 13. März von 10 bis 17 Uhr eine kostenfreie Weiterbildungs-Veranstaltung in und um die Ökolaube im Potsdamer Stadtteil Schlaatz. Sollte eine Präsenzveranstaltung noch nicht möglich sein, wird ein digitales Format angeboten.

Dort werden Fragen erörtert wie: Wie nimmt man am Wettbewerb teil? Wie kann eine Gruppenstunde nach den Kriterien einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gestaltet werden und welche Aktionsideen fallen einem zu Grasfrosch, Salweide und Co. ein? Die Weiterbildung beinhaltet viele praktische Anregungen der Wissensvermittlung, mit Forschen, Spielen, Schmecken und anderen kreativen Methoden. Interessierte melden sich bitte per E-Mail lgs@naju-brandenburg.de oder telefonisch: 0331/2015575. 
 
 
 
Wildbienen-Seminare des NABU Berlin
 
Kostenfreie digitale Schulungen
 
Bild Beitrag 1
 
Blaue Holzbiene - Foto: pixelio.de/R.B.
 
In einer achtteiligen Seminarreihe präsentieren Dr. Melanie von Orlow und Dr. Stephan Härtel viele spannende Inhalte rund um die Bienen- und Wespenvielfalt und möchten Interessierte informieren und begeistern – von der Anlage insektenfreundlicher Blühwiesen über Artenportraits bis hin zur Thematik: Asiatische Hornisse. Melden Sie sich gerne per E-Mail kontakt@hymenopterendienst.de unter Angabe der Kursnummer(n) an.

Das nächste (insgesamt bereits dritte) Seminar findet am Mittwoch, den 17. Februar von 16 bis 18 Uhr zum Thema: „Heim für wilde Bienen: Nisthilfen bauen“ statt.
  Weitere Termine finden Sie hier
 
 
 
TV-Tipp: Arte Mediathek: Hüter der Erde
 
Ein Schäfer in der Mark Brandenburg
 
 
Foto: Wolfgang Ewert
 
Diese 26minütige Arte-Dokumentation kann noch bis zum 4. Mai 2021 in der Mediathek angeschaut werden. Wer tagsüber Zeit hat, kann sie am Freitag, den 19. Februar um 11.45 Uhr im Fernsehen ansehen. Die Dokumentarfilmer begleiten Knut Kucznik, einer der letzten deutschen Wanderhirten der Mark Brandenburg. Kucznik lebt in Altlandsberg, eine knappe Autostunde östlich von Berlin. Hier betreibt er seit 20 Jahren eine Schäferei. Gemeinsam mit ihm und einigen seiner Kollegen hat der NABU Brandenburg vor einiger Zeit in einer Kampagne für den Einsatz von Herdenschutzhunden geworben. Durch sie sind die Schafherden vor Angriffen z.B. durch Wölfe oder wildernde Hunde geschützt und können so weiterhin in der Landschaftspflege eingesetzt werden.

Die 2020 entstandene Doku begleitet Kucznik und seine Schafe durch ein ganzes Jahr. Zusammen mit ihm erklärt der Biologe Dr. Hartmut Kretschmer, stellvertretender Vorsitzender unseres NABU-Landesverbandes, wie wichtig die saisonale Beweidung für die Artenvielfalt ist. Nicht weit von Kuczniks Schäferei begegnen wir seltenen Pflanzen und Schmetterlingen: dem Großen Wiesenknopf, einer bedrohten Niedermoorpflanze und dem Wiesenknopfbläuling. Gemeinsam mit der Blume und einer bestimmten Ameisenart leben sie in Symbiose. Das zu bewahren ist nur durch eine traditionelle Beweidung mit Schafen möglich.  Hier finden Sie die Dokumentation
 
 
 
     
 
NABU Brandenburg
Lindenstraße 34
14467 Potsdam
Telefon 0331 201 55 - 70
info@nabu-brandenburg.de
Zur Webseite
 
Rundbrief weiterempfehlen
Newsletter abbestellen
Mitglied werden
Spenden
Impressum
Datenschutz