NABU Brandenburg | Rundbrief März 2021
 
Zur Online-Version des Newsletters.
 
 
Rundbrief | März 2020
18.03.2021
 
 
Liebe Naturfreunde,
 
In diesem Rundbrief wollen wir Sie über folgende Themen informieren:
  1. Gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet
  2. Mehr Wasser in der Landschaft halten
  3. Keine leeren Versprechungen mehr
  4. NABU bildet Naturtrainer*innen aus
  5. Das Superwahljahr - Vogelwahlfinale 2021
  6. Landesbüro bittet um landesweite Mithilfe
  7. Ausbaustopp für Oder gefordert
  8. Lebenswerte Natura 2000-Gebiete: Schulungsangebot
  9. „Auf zur frühlingshaften Havelrallye!“
  10. Video-Tipp: Brandenburg ist Hotspot illegaler Mülldeponien

Viel Spaß beim Lesen!
Ihr NABU Brandenburg

Sollten Sie unseren Rundbrief erhalten und bspw. keine Bilder sehen - dann erlauben Sie bitte Ihrem E-Mail-Programm, dass externe Inhalte geladen werden dürfen.
 
 
 
Gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet
 
Artenvielfalt profitiert vom Dialog zwischen Volksinitiativen der Naturschützer*innen und Landnutzenden
 
Bild Beitrag 1
 
Das Beschlusspapier wurde von den Vertreter*innen beider Volksinitiativen unterzeichnet und an Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke übergeben. - Foto: NABU Brandenburg / David Wagner
 
Was oft als unmöglich gehandelt wurde, ist geglückt: gemeinsam mit den Vertreter*innen der Volksinitiative „Mehr als nur ein Summen“ konnten die Initiator*innen der Volksinitiative „Artenvielfalt retten – Zukunft sichern!“ am 10. März eine Beschlussvereinbarung zum Insektenschutz realisieren und der Landtagspräsidentin überreichen.

Das Ergebnispapier umfasst gesetzliche Bestimmungen als Artikelgesetz und insgesamt zwölf parlamentarische Beschlussanträge. Gesetzlich sollen ab 2023 chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel in allen Naturschutzgebieten und ab 2028 auch in den FFH-Gebieten, die nicht Naturschutzgebiete sind, verboten sein. In Naturschutz- und FFH-Gebieten wird ab 2028 der Einsatz von mineralischen Stickstoffdüngern untersagt. Gewässerrandstreifen müssen mit einer Breite von fünf Metern ab 2023 dauerhaft begrünt sein. Auch dort ist dann der Einsatz von jeglichen Pflanzenschutz- und Düngemitteln verboten. Die Beschlussanträge umfassen weitere Regelungen zur naturnahen Landwirtschaft und dem landesweiten Insektenschutz. Als nächstes werden Artikelgesetz und Entschließungsanträge baldmöglichst durch die Koalitionsfraktion in den Landtag eingebracht.  Das gesamte Papier und unsere Pressemitteilung finden Sie hier
 
 
 
Mehr Wasser in der Landschaft halten
 
Fachgespräch mit NABU-Aktiven – Niedrigwasserkonzept gute Grundlage
 
Bild Beitrag 2
 
Havellandschaft durch eine Fotodrohne aufgenommen - Foto: NABU/Klemens Karkow
 
Am 17.Februar lud der NABU Landesverband seine Aktiven zu einem digitalen Fachgespräch zum Thema Landschaftswasserhaushalt ein. Anlass war, neben der prekären Wassersituation im Land, auch die Diskussion über das zwei Tage zuvor erschienene Landesniedrigwasserkonzept des Landes Brandenburg zu diskutieren. Dieses schlägt aus Sicht des NABU den richtigen Weg ein und ist ein wichtiger erster Schritt, um das kostbare Nass möglichst in der Landschaft zu speichern. Wesentlicher Punkt ist der Rückhalt von möglichst viel Wasser durch Vorsorge und Management. Auch soll das Grundwasser durch einzugsgebietsbezogene Wasserbilanzen vor einer Übernutzung geschützt werden.

Zwingend ist aus Sicht des NABU ein Überblick zu den bereits genehmigten Grundwasserentnahmen, um zu beurteilen, in welchen Regionen bereits eine Übernutzung stattfindet und wo es unter Umständen noch Reserven gibt. Neben einem gerechten Wasserentgelt für alle Nutzer*innen ist aus Sicht der 46 Teilnehmenden auch die angepasste Gewässerunterhaltung ein wichtiger Baustein für den Wasserrückhalt. Um dieses Vorsorgeprinzip zu stärken, müssen aus Sicht des NABU gesetzliche Anpassungen durch eine weitere Novellierung des Brandenburger Wassergesetzes erfolgen. Der NABU wird dies ausdrücklich für die laufende Legislaturperiode einfordern.  Mehr zur Novellierung des Brandenburger Wassergesetzes
 
 
 
Keine leeren Versprechungen mehr
 
Klimaschutz nicht vergessen – am 19. März auf die Straße gehen!
 
 
Aufruf zum Klimastreik am 19.3. - Foto: Demobündnis klima-streik.org
 
Erneut ruft die Fridays For Future-Bewegung zum globalen Klimastreik auf – weltweit und coronakonform am 19. März. Unter dem Hashtag #NoMoreEmptyPromises richten die Umweltaktivist*innen eine klare Botschaft an die Politik. Weltweit gehen an diesem Freitag mit Abstand und Maske wieder Bürger*innen für Klimagerechtigkeit und die Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze auf die Straße. Es wird auch digital in sozialen Netzwerken und Livestreams gestreikt. Als NABU werden wir uns gemeinsam mit Fridays For Future und vielen weiteren Initiativen am weltweiten Klimastreik beteiligen.

Die Bewegung Fridays For Future fordert die konsequente Umsetzung bestehender Klimaschutzideen, um die Erderwärmung einzugrenzen, beispielsweise den Kohleausstieg bis 2030, Netto-Null und 100% erneuerbare Energieversorgung bis 2035. Um die Erderwärmung einzugrenzen, fordert Fridays For Future die konsequente Umsetzung bestehender Klimaschutzideen, wie den Kohleausstieg. Weiterhin muss die neue Bundesregierung in allen anderen Sektoren die Empfehlungen von Wissenschaftler*innen umsetzen. Das fordert auch der NABU ein.

Wir rufen in diesem Sinne Mitmenschen aller Altersgruppen auf, sich dem Protest anzuschließen, um ihr Interesse für Klimagerechtigkeit zu verkünden und gemeinsam für Klimagerechtigkeit einzustehen. 
 
 
 
NABU bildet Naturtrainer*innen aus
 
Erste digitale Infoveranstaltungen am 24. März und 13. April
 
 
Im Projekt "Naturtrainer" erhalten Senior*innen das Rüstzeug, um Kindern spielerisch die Umwelt zu vermitteln. - Foto: NABU-Naturschutzzentrum Rheinauen / Robert Egeling
 
Der NABU Brandenburg bildet Interessierte, die nicht (mehr) berufstätig sind, für die ehrenamtliche Umweltbildung in Kindergruppen aus. Die Ausbildung im Rahmen des Projektes „Naturtrainer“ ist kostenlos und startet nach kurzem Bewerbungsprozess ab Mai. Erste Infoveranstaltungen finden digital am 24. März und am 13. April statt.

In regionalen Gruppen lernen die Interessierten, wie sie kleinere Bildungsprojekte in Kitas und Grundschulen durchführen können. Unterstützung finden sie nicht nur bei den im letzten Rundbrief vorgestellten neuen Projektmitarbeiterinnen, sondern auch bei den Landesfachausschüssen des NABU Brandenburg. Die Ausbildung teilt sich in zehn praxisnahe Workshops auf, die in den NABU-Umweltzentren stattfinden werden. Mit dem „Naturtrainer“ verfolgt der NABU Brandenburg das Ziel, ein Netzwerk aus Ehrenamtlichen zu etablieren. Sie sollen als Multiplikator*innen in Kitas und Grundschulen auftreten und mit spielerischen Projekten der zunehmenden Entfremdung der Kinder zur Umwelt entgegenwirken.

Erste digitale Informationsveranstaltungen finden am 24. März von 9 - 11 Uhr und am 13. April um 16 - 18 Uhr statt. . Interessierte können sich gerne per E-Mail bei uns anmelden.  Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite
 
 
 
Das Superwahljahr - Vogelwahlfinale 2021
 
Wer wird Vogel des Jahres 2021? – Verkündung im Livestream
 
 
Foto: NABU
 
Endspurt! Jetzt ist die letzte Gelegenheit an der öffentlichen Jubiläumswahl zum „Vogel des Jahres 2021“ teilzunehmen. Die Kandidaten der Top 10 sind noch bis zum 19. März auf Stimmenfang, um zum diesjährigen Vogel des Jahres gekürt zu werden. Mittlerweile haben rund 360.000 Menschen an der Wahl teilgenommen. Sie haben noch nicht mitgewählt und sind sich unschlüssig, welcher Vogel Ihre Stimme bekommen soll? Kein Problem! Der Bird-O-Mat hilft bei der Entscheidung. In sieben Flügelschlägen können Sie sich zu Ihrem Favoriten klicken und ihm im Anschluss unter vogeldesjahres.de Ihre Stimme geben.

Am 19. März ab 19 Uhr findet dann das langersehnte Vogelwahlfinale statt. Wir verkünden LIVE auf den Homepages vom NABU und radioeins den Siegervogel 2021. Seien Sie dabei und fiebern Sie mit beim Livestream-Ereignis des Jahres für alle Ornitholog*innen und Hobbyvogelgucker*innen und die, die es noch werden wollen.  Hier geht es zur vogeldesjahres Homepage
 
 
 
Landesbüro bittet um landesweite Mithilfe
 
Wie erfolgreich sind künstliche Niststätten?
 
 
Oftmals wird für Mehlschwalben die Anbringung von Kunstnestern als Ausgleich von Sanierungsmaßnahmen angeordnet. Mitunter werden sie erfolgreich angenommen - doch gilt dies überall? - Foto: NABU/Tim Mattern
 
Die Brutsaison beginnt und die ersten Vögel beziehen ihre Quartiere. Neben den vielen Nistkästen in Gärten von Vogelfreund*innen in Brandenburg wird häufig im Zuge von Baumaßnahmen das Anbringen von künstlichen Vogelniststätten als Ausgleich beauflagt. Doch ob diese Ersatzniststätten und –quartiere auch so gut angenommen werden wie erhofft, ist völlig unklar.

Das Landesbüro der anerkannten Naturschutzverbände ruft daher NABU-Gruppen und Privatmenschen dazu auf, solche beauflagten Ersatzniststätten zu kontrollieren. Mitglieder, die auf der Plattform des Büros registriert sind, sollten sich dafür die Bescheide zu den jeweiligen artenschutzrechtlichen Ausnahmeanträgen in ihrer Region anschauen und die Festlegungen mit den Tatsachen „Vor Ort“ überprüfen. Wurden die richtigen Nistkästen in ausreichender Zahl aufgehängt? Gibt es Unterschiede, welche Art eher Kunstnester bevorzugt und welche nicht?  Wurden diese in den vergangenen Jahren angenommen? Müssen diese umgehängt werden, sind sie kaputt oder fehlen welche? 

Das Landesbüro freut sich über Rückmeldungen, um die Sinnhaftigkeit bzw. Erfolgsaussichten von künstlichen Niststäten besser einordnen zu können und dies auch an die Behörden zu kommunizieren. Am besten erfolgt die Rückmeldung per E-Mail mit konkreten Angaben zum Standort, den Nistkästen sowie Belegfotos. 
  Mehr Informationen zum Landesbüro
 
 
 
Ausbaustopp für die Oder gefordert
 
Umweltschützer*innen übergeben Petition an Dietmar Woidke
 
 
Die Oder ist einer der letzten frei fließenden und naturnahen Flüsse in Europa und bietet mit seinen Weichholzauenwäldern wertvolle Lebensräume, für bspw. den Stör. Foto: NABU/Patrick Pleul
 
Mit der Petition „Stoppt die Pläne des Ausbaus der Oder“ setzen 6.500 deutsche und polnische Verbände, Expert*innen und Anwohner*innen ein Zeichen gegen die umfassenden Eingriffe, die die einzigartige Natur der Oder-Region bedroht. Seit 2015 besteht das Abkommen zu den Planungen, die damit wirtschaftliche Interessenten in den Vordergrund rücken: Auf deutscher Seite soll die „Klützer Querfahrt“ ausgebaut werden, damit Küstenmotorschiffe von Szczecin aus Schwedt und die Papierfabrik LEIPA erreichen können. Polen ist aber nur bereit, diesen Oderarm zu vertiefen, wenn im Gegenzug die Oder vertieft und damit für große Binnenschiffe ausgebaut wird.

Die Unterstützer*innen der Petition kritisieren, dass durch die Vertiefung eine Gefahr für sensible Natura 2000-Gebiete und den Auen-Nationalpark Unteres Odertal besteht. Während andere Flüsse mühsam wieder renaturiert werden, konterkariert der geplante Oder-Ausbau deutlich die Zielvorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie und des Artenschutzes. Dabei wäre ein ökologischer Hochwasserschutz im Einzugsgebiet der Oder möglich. 
 
 
 
Lebenswerte Natura 2000-Gebiete:
 
Schulung Artenschutz und Gewässerunterhaltung
 
 
Graben im FFH-Gebiet „Krielower See“. Foto: NABU Brandenburg/Laura Klein
 
Rückblick: In zwei Webinaren erkundeten wir gemeinsam mit Nils Bigalke die Welt der Amphibien und Reptilien. Bei mehreren Regionaltreffen diskutierten wir verschiedene Herausforderungen in FFH-Gebieten. Kontrolliertes Brennen wurde als Landschaftspflegemaßnahme im Workshop mit dem NABU Neuenhagen und der Feuerwehr Neuenhagen eingesetzt, um bestimmte Arten zu fördern und Sandtrockenrasen in einem sehr mageren Zustand zu halten. Bei einer digitalen Schulung erläuterte Ingo Lembcke Artenschutz am Baum. Im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ stellten wir mit dem NABU Osthavelland einen Amphibienzaun auf und mähten eine Pfeifengraswiese. Eine Magere Flachland-Mähwiese mähten wir bei einer Pflegeaktion mit dem NABU Osthavelland im FFH-Gebiet „Leitsakgraben“, um die dort vorkommenden Wiesenarten zu erhalten.

Ausblick: Seien Sie beim Aktionstag am 20. März 2021 im FFH-Gebiet „Wiesengrund“ dabei! Der NABU Neuenhagen sucht helfende Hände, die bei Maßnahmen unterstützen. Die geplanten Aktivitäten sollen den Erhalt von Schwalben, Wildbienen und Wiesenarten fördern. Mit Peter Sellheim findet am 30. März 2021 eine digitale Schulung zu Artenschutz und Gewässerunterhaltung statt. Alle sind herzlich eingeladen!   Weitere Informationen findet Sie auf unsere Projektwebseite
 
 
 
„Auf zur frühlingshaften Havelrallye!“
 
Mit der NAJU die Natur rund um die Neustädter Havelbucht entdecken
 
 
An der Neustädter Havelbucht in Potsdam lassen sich viele naturkundliche Beobachtungen machen. Foto: NAJU Brandenburg
 
Welche Wasservögel schwimmen auf der Havel, warum sollte man sie nicht mit Brot füttern und was ist das eigentlich für ein Baum mit den langen Zweigen am Uferrand? Diese und viele weitere spannende Fragen können Kinder gemeinsam mit ihrer Hortgruppe oder Familie erforschen. Die Naturschutzjugend (NAJU) Brandenburg hat dafür eine einstündige frühlingshafte „Havelrallye“ entwickelt. An acht Stationen wartet jeweils eine Frage und eine Aktion auf die Teilnehmenden. Eine Karte dient zur Orientierung und markiert die einzelnen Haltepunkte.

Die Rallye beginnt und endet am „Haus der Natur“ (Lindenstraße 34, 14467 Potsdam) und führt an der Neustädter Havelbucht entlang. Das Maskottchen der NAJU, Weißstorch Rudi Rotbein, begleitet die Teilnehmenden mit Geschichten, Informationen und Aufgaben. Ziel der Rallye ist es, die Potsdamer Stadtnatur zu entdecken und nebenher die diesjährigen Frühlingsboten vom NAJU-Umweltbildungswettbewerb „Erlebter Frühling“, Weißstorch, Grasfrosch, Salweide und Honigbiene, kennenzulernen. Das benötigte Material kann kostenfrei auf der Webseite heruntergeladen werden. 
 
 
 
Brandenburg ist Hotspot illegaler Mülldeponien
 
ARD-Doku gibt Einblicke in kriminelle Umweltverschmutzung
 
Bild Beitrag 1
 
Das kriminelle Millionengeschäft mit unserem Müll: Illegale Müllhalden in Deutschland. Quelle:ardmediathek.de
 
Immer mehr Verpackungs- und Hausmüll, Schuttreste und Plastikabfälle landen in illegalen Abfallhalden. Insbesondere zunächst als Zwischenlager gedachte Abfallstätten sind von verantwortlichen Betreiber*innen nicht ordnungsgemäß stillgelegt und beräumt worden. 127 illegale Müllkippen gibt es allein in Brandenburg. Teilweise werden Abfalllager ohne eine erforderliche Zulassung, entgegen den Bestimmungen einer bestehenden Zulassung oder entgegen den gesetzlichen Bestimmungen aufrechterhalten. Dies betrifft auch die illegale Abfallentsorgung im Rahmen der Wiedernutzbarmachung von Tagebauen.

Im 15-minütigen Beitrag „Illegale Müllhalden in Deutschland: Das kriminelle Millionengeschäft mit unserem Müll“ zeigen die Reporter Marius Münstermann und sein Kollege Michael Billig des Y-Kollektivs zwei besonders heikle Fälle in Brandenburg und hinterfragen, wieso die Behörden die Fälle nicht unterbinden und wie gefährlich die Abfallberge für Menschen und Umwelt sind. Die Kippen sind nicht nur ein Frevel an der Umwelt, sondern kosten jede Menge Geld: Seit dem Jahr 2016 hat das Landesumweltamt rund 13 Millionen Euro für die Beräumung illegaler Abfalllager aufgewendet. Eine Strategie zu den illegalen Abfalllagern haben Umwelt- und Wirtschaftsministerium im November 2020 aktualisiert.  Hier geht es zum Beitrag
 
 
 
Werden Sie Mitglied!
 
Unterstützen Sie uns!
 
 
 
     
 
NABU Brandenburg
Lindenstraße 34
14467 Potsdam
Telefon 0331 201 55 - 70
info@nabu-brandenburg.de
NABU Brandenburg Homepage
 
Rundbrief weiterempfehlen
Newsletter abbestellen
Mitglied werden
Spenden
Impressum
Datenschutz