Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Newsletter 01 | 2021



Inhalt

  1. Geschafft!
  2. Corona-Update
  3. Sonntag: Gospel-Jazz-Radiogottesdienst
  4. Verwendung von Bildern auf der Homepage




Geschafft!

Liebe Leserin, lieber Leser,

Geschafft. Nicht nur Weihnachten liegt hinter uns, auch der Jahreswechsel ist schon etwas her, so dass man sich langsam fragt, ob man noch alles Gute für 2021 wünschen darf (ich tu’s hiermit trotzdem!). Viele der Aktiven haben nicht nur in den letzten Tagen und Wochen einiges geschafft, sondern sind auch geschafft - erschöpft oder platt, im besten Fall mit dem wohligen Gefühl, geschafft zu sein, weil man etwas geschafft hat.
Von dem, was ich so aus den Gemeinden gehört habe, sind viele über sich hinaus gewachsen - eine Vielzahl mehr an Gottesdiensten, die in der jeweiligen Vorbereitung sicher oft noch anstrengender waren, als ein „normaler“ Festgottesdienst. Dazu noch an verschiedenen Orten, ob nun draußen bei Regen vor der Kirche oder auf den Dörfern am Tannenbaum im Rundling. Ich fand es beeindruckend, was da möglich war und möglich gemacht wurde und bin dankbar dafür, das miterlebt zu haben, gerade auch wegen vieler Ideen, von denen ich hoffe, dass man sie auch „nach Corona“ noch weiterführt.

„Nach Corona“ - das scheint mit dem ab Montag noch einmal verschärften Lockdown immer noch ein ganzes Stück weit weg zu sein. Die neue Corona-Verordnung ist zum Zeitpunkt, wo ich diese Zeilen schreibe, noch nicht veröffentlicht, so dass noch nicht klar ist, welche Auswirkungen es für die Kirche geben wird. Ich kann aber nur hoffen, dass es - egal, was erlaubt sein wird - klarere Ansagen von der Landeskirche geben wird, als dies vor Weihnachten der Fall war. Dass trotz eindringlicher Bitten aus der Politik die Entscheidung den Gemeinden überlassen wurde, halte ich - ganz persönlich und ungeschützt - für falsch, weil damit die Verantwortung „nach unten“ delegiert wurde und nun die Menschen vor Ort zu nebenberuflichen ExpertInnen in Epidemiologie, Virologie oder Thermodynamik werden mussten, die dann anhand der Luftfeuchtigkeit draußen entscheiden sollten, ob man nun singt oder nicht. Die Last dieser Entscheidung wird sicher so manchen Kirchenvorstand entzweit und so mache PfarrerInnen in persönliche Zwiespälte gebracht haben. Vielleicht war das ein Preis, den man für Weihnachten gewillt war zu bezahlen, aber für die nächste Zeit (und Ostern ist ja nicht mehr allzu weit hin), wäre es in meinen Augen gut, wenn man die Kritik an dem Flickenteppich der Politik bei den Corona-Maßnahmen auch auf sich selbst anwenden würde und nicht von Landeskirche zu Landeskirche (oder gar von Gemeinde zu Gemeinde) unterschiedlich verfährt.

Ich frage mich auch, was sich seit der ersten Welle im letzten Frühjahr geändert hat, als der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm zum damaligen weitestgehenden Gottesdienstverbot meinte, dass die Kirche Ja zu allem sagen würde, was helfe, die Gefahr und das Risiko zu vermindern. Denn dieser Verzicht sei notwendig, um die Pandemie so weit als irgend möglich einzugrenzen. In den letzten Tagen und Wochen, wo wir täglich ein Vielfaches der Höchststände aus dem Frühjahr an Infektionen und Toten zu beklagen haben, hört sich das anders an, wenn Vertreter der Landeskirche betonen, dass im Gegensatz zur Kultur die Religionsausübung vom Grundgesetz her gewährleistet sein müsse. Ich frage mich, ob das ein gutes Signal ist, auf seinen - unbestrittenen - Rechten zu bestehen, wenn alle anderen um einen herum akzeptieren (müssen), dass sie einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten müssen. Der besteht im Moment weniger in ausgeklügelten Hygienekonzepten, sondern mehr in einer Vermeidung jeglicher Begegnung überhaupt. Denn auch wenn wir es alle besser wissen: Wenn man einen lieben Menschen länger nicht gesehen hat, ist die Umarmung trotz Corona meist nicht mehr fern, egal ob nach einem Restaurant-, Theater- oder Gottesdienstbesuch. In den Städten kommt dann noch die unfreiwillige Nähe in den öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Hin- und Rückweg hinzu.

Ein Verzicht könnte dabei sowohl ein Zeichen der Solidarität sein, aber gleichzeitig auch neue Räume öffnen: Wenn Kirche für einen begrenzten Zeitraum ähnlich wie z.B. KünstlerInnen nach Wegen suchen muss, Menschen jenseits ihrer Stammorte aufzusuchen, dann reiht sie sich ein in das Erleben der Schwierigkeiten, die ihre Mitglieder auf ganz unterschiedliche Weise täglich zu spüren bekommen. Sie muss sich nicht abgrenzen und polarisieren, indem sie ihre eigenen Rechte mit zweifelhaften rechtlichen Argumenten als höherwertig verteidigt und sich dabei von ihrem Umfeld, in das sie eingebettet ist, entfernt. Denn der christliche Glaube steht doch besonders für die Solidarität mit denen, die es schwer(er) haben. So wie Jesus uns die höchste Form der Solidarität vorgelebt hat, indem er im Garten Gethsemane nicht einfach umgekehrt ist, weil er als Sohn Gottes das doch alles eigentlich gar nicht nötig hat, sondern den bitteren Weg bis zur letzten Konsequenz mit und für uns gegangen ist.

Das heißt aber nicht, das Kirche unsichtbar werden muss, denn gleichzeitig gibt es auch Raum für gottesdienstliche Begegnungen anderer Arten, die trotzdem nah sein können: Ein befreundeter Pastor aus der Nordkirche hat sich z.B. im Advent vor sein Altenheim gestellt, mit einem kleinen Keyboard und einem Verstärker und hat von dort aus zu den Menschen drinnen gesprochen und gesungen. Wer nicht wollte, hat einfach das Fenster zugelassen, aber das war fast keiner. Auf die Weise ließe sich auch die schöne Idee der Weihnachtsgottesdienste auf den Dörfern weiterspinnen, denn die Rundlingsstruktur böte sich dafür ja geradezu an, von der Mitte aus zu den Menschen in den Häusern zu sprechen. Ein paar andere Ideen finden Sie übrigens im nächsten Abschnitt in diesem Newsletter - es gab nämlich einige interessante Vorschläge als Rückmeldung auf den letzten Newsletter...

Ich selber sehne mich sehr danach, endlich mal wieder einen „richtigen“ Gottesdienst feiern zu können, mit Abendmahl und Singen. Der letzte ist bei mir jetzt etwa ein Jahr her, von daher verstehe ich alle, die das letzte bisschen an gottesdienstlicher Struktur so lange wie möglich bewahren wollen. Aber wenn uns das Virus gerade in diesen Wochen etwas besonders deutlich zeigen will, dann ist es, dass es sich als allerletztes darum schert, was wir gerne hätten. So sehr wir auch dagegen angehen. Wir müssen also weiter in die sauren Äpfel beißen und dürfen uns dabei nicht auseinanderdividieren lassen - weder innerhalb der Kirche noch innerhalb unserer Gesellschaft. Denn der Silberstreif am Horizont ist ja mit der gerade startenden Impfkampagne trotz allem schon zu sehen. Und wenn wir uns dann in einem halben Jahr oder so ganz geschafft von den Herausforderungen der letzten Monate beim Singen des Agnus Dei vor dem Abendmahl in die Augen sehen, dann können wir vielleicht wirklich sagen: „Geschafft!“ - Ich wünsche es uns sehr!


Bleiben Sie wie immer hoffentlich gesund und behütet,


Ihr Frederik Holst

P.S.: Weiterhin gilt natürlich: Wenn Sie selber Informationen oder Termine haben, die kirchenkreisweit relevant sind und die im Newsletter erscheinen sollen, schicken Sie mir diese gerne gerne per E-Mail. Die Länge sollte dabei auf 100 Worte beschränkt sein, kann aber gerne einen Link auf eine Seite mit weiterführenden Informationen enthalten. Einsendeschluss ist jeweils der 15. eines Monats.

Wenn Sie andere Menschen kennen, die auch gerne diese Informationen bekommen möchten, dann schicken Sie ihnen gerne diesen Link, um sich einzutragen:
eu1.cleverreach.com/f/251095-213839/
Primäre Zielgruppe sind die aktiv Tätigen des Kirchenkreises, wie z.B. die Hauptamtlichen, die Kirchen(kreis)vorstände oder Ehrenamtliche. Aber wenn Sie darüber hinaus Menschen kennen, die an diesen Informationen interessiert sind, können sich diese natürlich auch gerne eintragen.




Corona-Update

Da Sie dieser Newsletter wegen des Radiogottesdienstes noch in dieser Woche erreichen soll, gibt es unter dieser Rubrik statt einer Zusammenfassung der inzwischen schon zwei Wochen alten "aktuellen" Corona-Verordnung, die in den nächsten Tagen ersetzt werden wird, heute einmal etwas anderes: Und zwar teile ich heute mit Ihnen die Vorschläge und Ideen, die mich auf den letzten Newsletter hin erreicht haben. Dabei ging es ja um die Frage, wie Kirche "da" sein kann. Ich habe mich nicht nur über die Diskussionen mit einigen von Ihnen per E-Mail gefreut, sondern auch über die kreativen Vorschläge, die dabei entstanden sind - nicht alles davon ist auch unter dem verschärften Lockdown gerade möglich, aber vielleicht ist ja doch auch für Ihre Gemeinde eine Idee dabei, die sich zu einem anderen Zeitpunkt vor Ort gut umsetzen lässt? Wenn ja, dann berichten Sie gerne hier im Newsletter darüber!

  • Video-Gottesdienste aus der Region gemeinsam per Zoom schauen und sich danach gemeinsam darüber unterhalten
  • Gottesdienste mit Künstlern gestalten, die ansonsten keine Angebote haben, aber jetzt umso dankbarer sind, in der Kirche anstelle der Organisten oder Pastorin die Lieder des Gottesdienstes zu singen, zu musizieren oder aber ihre Kunst auszustellen (wie in der Winterkirche in Lüchow)
  • den Kirchenraum für Gesprächskreise anbieten
  • offensive Initiativ-Telefonate mit Alleinlebenden, z.B. im Alter über 75 führen
  • „Ich bin für Sie da“-Anzeigen in der EJZ schalten oder plakativ ohne großen Text im Gemeindeblatt platzieren
  • Fahrradtouren mit PastorInnen im Sommer anbieten (draußen, mit Abstand)
    • Zoom-Themenabende aus dem warmen Wohnzimmer mit der/dem PastorIn im Winter anbieten
    • Bibelkreise per Zoom ins Leben rufen
    • Bläser auf dem Marktplatz / im Rundling am Samstag spielen lassen




    Sonntag: Gospel-Jazz-Radiogottesdienst

    Radiogottesdienst mit Propst Stephan Wichert-von Holten und Steve "Big Man" Clayton

    Einen etwas anderen Radiogottesdienst mit viel live eingespielter Gospel-Jazz-Musik gibt es am kommenden Sonntag, den 10. Januar um 13 Uhr auf Radio ZuSa: Steve „Big Man“ Clayton spielt und singt darin zusammen mit Propst Stephan Wichert-von Holten. Der gebürtige Brite und Preisträger des British Blues Awards ist inzwischen Wendländer mit Leib und Seele und bereichert diesen Gottesdienst mit seiner musikalischen Virtuosität, die sicher nicht nur Kirchgänger anzieht. Ab Montag gibt es dann auf unserer Homepage auch noch ein Interview über Kirche, Gottesdienste, Musik und das Leben im Wendland zu hören, das ebenfalls von Musik der beiden begleitet wird. Reinhören lohnt sich also doppelt!

    Radio ZuSa ist auf diesen Frequenzen zu empfangen: Lüchow-Dannenberg: 89,7 MHz, Uelzen 88,0 MHz, Lüneburg 95,5 MHz.

    Der nächste Radiogottesdienst aus Lüchow-Dannenberg wird am 7. Februar, wieder um 13:00 Uhr, gesendet. Dann hören Sie an dieser Stelle Diakon Benjamin Geggus aus Clenze.




    Verwendung von Bildern auf der Homepage

    Wer eine eigene Homepage hat, dem ist es vielleicht auch schon mal passiert, dass ein Stück Kartenmaterial oder ein Bild, das man bei Google gefunden hat, von einer Anwaltskanzlei abgemahnt worden ist. Das ist nicht nur ärgerlich, weil es Geld kostet, sondern weil es gar nicht immer (nur) die Fotografen sind, die das Geld einkassieren, sondern die Anwaltskanzleien, die diese Abmahnungen als lukratives Geschäft entdeckt haben.

    Hier ein paar Hinweise, die helfen können, diesen Ärger zu vermeiden:

    1. Bei jedem Bild muss der Urheber erkennbar sein!

    Aus der Zeitung kennt man es, dass ganz klein der Fotograf und ggf. die Verwertungsgesellschaft erwähnt werden. Auch bei Webseiten ist das Pflicht. Am besten schreibt man die Information direkt unter oder neben das Bild. Kennt man den/die Fotograf/in, kann man auch fragen, ob die Erwähnung im Impressum erfolgen kann. Der Link, von dem man das Bild heruntergeladen hat, ist übrigens in den seltensten Fällen eine gültige Quellenangabe, schon allein deswegen, weil der in ein paar Wochen (so) nicht mehr stimmen könnte. Von daher immer genau schauen, was gefordert ist.

    2. Unbedingt die Lizenz beachten, unter der ein Bild veröffentlicht wird!

    Wenn man ein Bild aus einer Bilddatenbank der Landeskirche oder von privaten Anbietern wie pixelio.de übernimmt, mag die Verwendung in bestimmten Fällen kostenlos sein. Hier ist aber genau zu schauen, ob dies für die private, redaktionelle oder kommerzielle Nutzung der Fall ist. Kirchenkreisseiten sind auf keinen Fall private Nutzung und können - je nach Umstand und Lizenz - sogar kommerzielle Nutzung darstellen.
    Vor allem steht in diesem Kleingedruckten auch genau, in welcher Form bestimmte Angaben zu machen sind. Wenn dort also gefordert wird, dass nenben der Nennung des/der Fotograf/in auch ein Link zu xyz.de anzubringen ist, dann muss dies auch ein (anklickbarer) Link sein, es reicht dann nicht xyz.de als reinen Text aufzuführen.

    Selbst bei Bildern von WikiCommons, der Mediendatenbank von Wikipedia gibt es Lizenzen: Auch wenn diese hauptsächlich sagen, dass man die Bilder frei verwenden kann, muss eben dieser Hinweis dann auch an andere Menschen weitergegeben werden, damit nicht der Eindruck entsteht, man selber dürfe das Bild exklusiv nutzen.

    Viele Lizenzvereinbarungen schildern anhand eines Beispiels genau, wie die Quellenangabe vorzunehmen ist. Am besten übernimmt man diese Beispiele entsprechend für das jeweilige Bild.

    Es kann auch unterschiedliche Lizenzvereinbarungen für gedruckte und online gestellte Inhalte geben. Schwierig wird es dann bei Druckvorlagen, die als PDF ins Internet gestellt werden. Hier sollte man sich dann ggf. noch einmal genauer bei den Rechteinhabern erkundigen, wie dann zu verfahren ist.

    3. Auch bei privaten Bildern Genehmigung einholen

    "Das Bild hat damals ein Bekannter gemacht" - so landen viele Fotos auf Webseiten, aber was, wenn aus dem guten Bekannten irgendwann ein schlechter wird? Oder jemand anderes angibt, Urheber des Bildes zu sein? Also auch in diesem Fall sich kurz die Veröffentlichungsrechte bestätigen lassen. Wenn der/die Fotograf/in wirklich alle Rechte abtritt, reicht eine Bestätigung, dass die Rechte entsprechend der CC0-Lizenz ohne Bedingungen übertragen werden.

    Auch wenn ein ehren- oder hauptamtliches Gemeindemitglied sich lange um die Homepage gekümmert hat und eigene Bilder eingestellt hat, sollte sich die Kirchengemeinde die Verwendung der Bilder bestätigen lassen.

    4. Klagen können (fast) alle

    Es gibt nicht "die" böse Plattform oder "den" bösen Fotografen. Da beide unterschiedliche Rechte und Interessen haben, können beide die lizenzwidrige Nutzung abmahnen:
    Es kann Plattformen geben, die lizenzwidrige Verwendung von Bildern verfolgen, bei denen der Fotograf selber kein Problem hat. Wenn z.B. kein Link auf die Foto-Plattform gesetzt wird, verschlechtert sich z.B. vielleicht der Google-Rank ein wenig. Diesen Schaden klagt dann die Plattform ein.

    Es kann aber auch Fotografen geben, die z.B. das Setzen dieses Links einklagen, selbst wenn es der Plattform selber egal wäre, weil der Fotograf argumentieren kann, dass dadurch andere Nutzer nicht auch seine anderen Bilder zu sehen bekommen.

    5. Fazit

    All diese Dinge beachten zu müssen, ist kein Spaß und hat auch schon dazu geführt, dass gerade auf privaten Seiten deutlich weniger Bilder als noch vor einigen Jahren verwendet werden. Wenn man sich aber einmal mit einer Bilddatenbank und deren Lizenzen genauer vertraut gemacht hat, wird man aber schnelle eine Routine dafür entwickeln, so dass dann auch einer schön bebilderten Seite nichts im Wege steht.




    Verantwortlich für den Inhalt:
    Dr. Frederik Holst
    Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg / Kommunikation
    St. Georgshof 2
    29439 Lüchow (Wendland)




    Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.