Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Newsletter 02 | 2020



Inhalt

  1. Was zählt?
  2. Corona-Update
  3. Klimafasten
  4. Kirche schafft LernRaum
  5. Sonntag: Radiogottesdienst
  6. Corona-Bibel
  7. Weltgebetstag: Verschiebung
  8. Newsletter-Archiv




Was zählt?

Liebe Leserin, lieber Leser,

geht es Ihnen auch so? Bei mir fängt im Januar und Februar so langsam das Zusammensuchen von Belegen und Rechnungen für die Steuererklärung an. Ich muss ja gestehen, dass ich das ganz gerne mache. Man kriegt noch mal einen etwas anderen Blick auf das vergangene Jahr; nüchterner, als beim Jahresrückblick an Silvester z.B., dafür irgendwie handfester, mitunter auch banaler: Wie oft bin ich eigentlich zur Arbeit gefahren? Was haben die Handwerker so alles repariert? Und wieso kommt der Schornsteinfeger eigentlich so oft?

Spannend finde ich dann immer zu überlegen, warum von staatlicher Seite aus bestimmte Ausgaben berücksichtigt werden und andere wiederum nicht. Dahinter (bzw. hinter den Paragrafen im Einkommensteuergesetz) verbergen sich dann ja letztlich doch sehr konkrete Vorstellungen, was der Staat mit diesen Steuererleichterungen fördern möchte. Familien zum Beispiel. Oder Elektro-( und Diesel-)Autos.

In diesen Tagen sitzen auch die Kirchengemeinden über Tabellen und Zahlenwerk, denn die EKD möchte über die Landeskirchen gerne wissen, wie viele Gottesdienste und daran Teilnehmende es über das Jahr so gegeben hat. Ähnlich nüchtern, wie eine Steuerklärung kommt die "Tabelle II" daher, sicher einfacher zu verstehen, als eine Steuererklärung, aber mit nicht weniger Tücken im Detail. Ich habe damit insofern zu tun, als dass in diesem Jahr auch abgefragt wird, wie viele Gottesdienste digital veranstaltet wurden und wieviele ZuschauerInnen es da so gegeben hat.

Das hat mich erst einmal gefreut, dass die EKD diese neuen Gottesdienstformen auch in ihrer Statistik nicht vernachlässigen möchte. Aber dann fragte ich mich, was denn nun unter ZuschauerInnen zu verstehen sei - denn es macht ja schon einen Unterschied, ob das Gottesdienst-Video nur auf der Startseite eingeblendet wurde, ob man darauf geklickt hat, aber nach 30 Sekunden gelangweilt weitergesurft ist, oder ob man den Gottesdienst in voller Länge (ein sog. "Vollabruf") gesehen hat. Und vor allem: Was zählt denn als "Gottesdienst"? Sind da auch unsere kleineren Andachten gemeint? Die kreativen Formate, wie z.B. zum Nikolaustag? Oder zählt nur ein klassischer Sonntagsgottesdienst (von denen wir dann gar nicht so viele hätten)?

Aus diesen Fragen entspann sich ein interessantes und durchaus angenehmes Gespräch mit Vertretern der Landeskirche, die auch etwas überrascht waren, was man bei dieser Frage alles berücksichtigen muss. Es heißt ja nicht ohne Grund "neue" Medien.

Aufschlussreich war für mich aber, dass der eigentliche Knackpunkt nicht in der Zählweise, sonder darin liegt, was als "Gottesdienst" gewertet und somit in die Statistik einfließen darf. Und als da das Schlagwort "Agende I" fiel, das als Ein- bzw. Ausschlusskriterium fungieren solle, hatte ich ein Déjà-Vu-Erlebnis:
Vor fast genau 30 Jahren habe ich nämlich mit unserer Jugendgruppe an unserem ersten Jugendgottesdienst unter Anleitung unserer damaligen Diakonin mitgewirkt. Die ganze Vorbereitung war so eindrücklich und hat mir auf so unterschiedliche Art und Weise neue Horizonte eröffnet, dass ich heute noch ziemlich genau weiß, um was es ging und wer noch alles mit dabei war.
Ebenso eingeschrieben hat sich aber auch die Reaktion eines Pastors, der die Diakonin zurechtgewiesen hatte, dass sie doch bitte auch bei "solchen" Gottesdiensten darauf achten solle, dass die Agende I befolgt würde.

Nun also wieder "Agende I" und die Frage, was zählt und was nicht, diesmal auch ganz buchstäblich: Denn viele unserer digitalen Angebote werden unter der "Agende I"-Voraussetzung nicht "zählen" - obwohl viele auf sie zählen. Und sie gerade, was die Nachfrage angeht, oft besonders gute Zahlen aufweisen.

Das wäre jetzt alles nicht so gravierend, wenn man nicht-Agende-I-Formate anderweitig erheben würde. Aber nicht nur die digitalen Angebote fallen bei dieser Erhebung hinten runter, sondern auch Andachten und andere Formate, wie eben Jugendgottesdienste, die nicht dieser Norm entsprechen und keinen Platz in der Statistik finden.

Nun kann man sich sicher berechtigterweise fragen, welche Bedeutung so eine Statistik überhaupt hat. Und wenn ich das Engagement und die Motivation derer erlebe, die sich solche Formate hier ausdenken und umsetzen, dann wird das sicher nicht dazu führen, dass diese dann das Handtuch werfen. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass es einen Stich versetzt, wenn man einen Gottesdienst mit über 100 ZuschauerInnen hatte, diesen aber nicht zählen darf, weil er eben nicht der Agende I entsprach. Aber was, wenn dann diese Statistik ähnlich wie das Steuerrecht doch am Ende für irgendeine Form von Evaluation oder Förderung genutzt wird, sorgt das nicht für eine unterschwellige "Motivation", doch eher einen Gottesdienst nach "Schema F" zu machen?

Vielleicht ist es zu viel erwartet, dass sich der Quantensprung, den die Kirchen während der Corona-Pandemie in das digitale kalte Wasser gewagt haben, auch schon in der statistischen Bürokratie niederschlägt. Aber wenn die Kirchen wollen, dass diese Kanäle auch in Zukunft so kreativ bespielt werden und damit auch neue (Alters-)Schichten erreicht werden, dann müssen sie auch die entsprechenden Signale senden, dass das, was da geleistet wird, kein nettes Beiwerk ist. Sondern dass es zählt, weil es gewollt und gebraucht wird. Vielleicht dann ja bei der "Tabelle II" für das Jahr 2021?

Bleiben Sie wie immer hoffentlich gesund und behütet,


Ihr Frederik Holst

P.S.: Weiterhin gilt natürlich: Wenn Sie selber Informationen oder Termine haben, die kirchenkreisweit relevant sind und die im Newsletter erscheinen sollen, schicken Sie mir diese gerne gerne per E-Mail. Die Länge sollte dabei auf 100 Worte beschränkt sein, kann aber gerne einen Link auf eine Seite mit weiterführenden Informationen enthalten. Einsendeschluss ist jeweils der 15. eines Monats.

Wenn Sie andere Menschen kennen, die auch gerne diese Informationen bekommen möchten, dann schicken Sie ihnen gerne diesen Link, um sich einzutragen.




Corona-Update

Nachdem es lange keine signifikanten Verschärfungen bei der Durchführung von Gottesdiensten, weist nicht nur die Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen nun striktere Regeln und Vorschriften auf. Auch die Landeskirche hat über das Mindestmaß der Landes-Verordnung hinaus noch einmal die Voraussetzungen in ihren "Handlungsempfehlungen" erhöht. Dies betrifft vor allem zwei Punkte:

- Sowohl bei Gottesdiensten in geschlossenen Räumen als auch bei Freiluftgottesdiensten ist eine medizinische Maske (OP-Maske oder Maske mit FFP2-/KN95-/N95-Standard ohne Ausatemventil) vorgeschrieben.

- Gottesdienste in geschlossenen Räumen mit mehr als 10 Personen müssen mindestens zwei Tage vorher dem Ordnungsamt angemeldet werden, bei Freiluftgottesdiensten wird dies von der Landeskirche darüber hinaus auch empfohlen. Die Meldung hat der Kirchenkreis zentral übernommen aufgrund der bisherigen besonnenen Verhaltensweise der Kirchengemeinden. Alle geplanten Gottesdienste sollen daher der Propstei in Listenform angekündigt werden!


Darüber hinaus noch relevant:

- Im Rahmen der Seelsorge sind Besuche in Privathäusern, auch bei Menschen, die wenig Kontakte haben, ist mit Einverständnis der zu Besuchenden gestattet. Mund-Nasen-Schutz ist Pflicht, eine medizinische Maske wird dringend empfohlen.

- Gemeindegesang in geschlossenen Räumen ist nicht gestattet, im Freien hält die Landeskirche dies für "nicht verantwortbar".

- Bläser*innen und Sänger*innen können insgesamt mit maximal acht Personen mitwirken, wenn mindestens 1,50m Abstand zueinander und mindestens 3m zur musikalischen Leitung sowie zur Gemeinde eingehalten wird.

- Gottesdienste die absehbar die räumliche Auslastung erreichen könnten, sollen mit Anmeldung erfolgen.

- Kinder- und Jugendarbeit kann unter den entsprechenden Hygieneregeln weiter stattfinden, bei KonfirmandInnen-Unterricht werden digitale Alternativen nahegelegt.





Klimafasten

Klimafasten – Soviel du brauchst
ab 17. Februar bis zum 4. April

Was bedeutet Klimafasten?
In der Fastenzeit vor Ostern laden Kirchen ein, das eigene Leben zu betrachten, sich kritisch mit dem eigenen Verhalten und Wirken zu befassen. Fasten und verzichten oder etwas anderes ausprobieren kann frei und offen machen für neue Gedanken und neue Verhaltensweisen.

In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt des Fastens auf Klimaschutz und Klimagerechtigkeit – deshalb der Name ‚Klimafasten‘.

Eine „Ethik des Genug“ wird immer plausibler und ist dringend geboten. Es geht darum, dass alle – die gegenwärtige Generation wie auch künftige Generationen – genug zum Leben haben. Aber es geht auch darum, dass die, die zu viel haben, es genug sein lassen können. 

Fasten für Klimagerechtigkeit

  • tut Leib und Seele gut: Spüren und erleben, was ich wirklich brauche, was wichtig ist für ein gutes Leben im Einklang mit der Schöpfung.
  • lässt Herz, Hand und Verstand anders und achtsamer mit der Schöpfung und den Mitgeschöpfen umgehen.
  • weitet den Blick, bereitet auf Ostern vor, verändert mich und die Welt.

Einige Kirchengemeinden laden in dieser Zeit zu einzelnen Aktionen oder Gottesdiensten ein, an manchen Orten finden Sie eine Wäscheleine mit Texten, Impulsen und Gebeten zum jeweiligen Wochenthema.
Wenn Sie interessierst sind: Schauen Sie ab dem 17. Februar wöchentlich auf unsere Homepage – und lassen sich einladen zu neuen Erfahrungen.





Kirche schafft LernRaum

LernPatin oder LernPate werden etwas für Sie?

Die Auswirkungen der Pandemie mit Schulausfall, Homeschooling oder Wechselunterricht und die fehlen- den regelmäßigen Kontakte mit Gleichaltrigen fordern Kinder und Eltern in besonderem Maße heraus - für manche ist das eine Überforderung!

Deshalb möchte der Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg in Kooperation mit einigen Gemeinden, Schulen und Jugendhilfeträgern mit dem Projekt LernRäume reagieren. Dieses Projekt wurde durch die Landeskirche ausgerufen und es gibt schon vielerorts gute Erfahrungen mit der Durchführung dieses Formates.

Einzelnen Kindern der 3. bis 6. Klasse soll an den Standorten in Dannenberg, Lüchow und Clenze und benachbarten Orten eine Möglichkeit gegeben werden, regelmäßig von einer LernPatin oder einem LernPaten beim Lernen unterstützt und begleitet zu werden.

Vielleicht ist das eine Aufgabe für Sie?

Sie beschäftigen sich gerne mit Kindern?
Sie erfreuen sich an deren Entwicklung und ein offenes Ohr?
Sie haben Freude am Lesen und Vorlesen, kleinen Lernspielen oder anderen Lernübungen?
Sie möchten der Pandemie etwas Positives entgegensetzen?
Sie möchten Ihre Zeit mit einer sinnvollen Aufgabe bereichern?

So soll es gehen:

  • ➢  Sie stellen Zeit nach Ihren Möglichkeiten zur Verfügung: Ein bis zwei einstündige Treffen pro Woche mit einem Kind oder einer Kleingruppe (2-4 Kinder aus einer Kohorte der Schule).

  • ➢  Bevor Sie die Tätigkeit als LernPat*in aufnehmen, werden wir in einem Auswahlgespräch zwischen Ihnen und uns als Projektteam herausfinden, ob LernPat*in die geeignete Aufgabe für Sie ist.

  • ➢  Für alle LernPat*innen wird es vor Beginn des Projektes ein Einführungsseminar geben.

  • ➢  Wir stellen den Kontakt zwischen Ihnen und den Kindern her.

  • ➢  Etwa ab März bis zu den Sommerferien könnten die Kinder dann ein kontinuierliches Angebot wahrnehmen.

  • ➢  Die LernRäume werden in den Räumen der Kirchengemeinden oder der Kooperationspartner vor Ort bzw. in der Nähe des Wohnortes des jeweiligen Kindes liegen.

  • ➢  Für alle LernPat*innen bieten wir eine kontinuierliche Begleitung für Fragen und Themen rund um Ihre Aufgabe an.

  • ➢  Bei Bedarf stellen wir Materialien und Hilfsmittel zur Verfügung.

  • ➢  Wir sorgen für ein sicheres Hygienekonzept.

    Ist Ihr Interesse geweckt? Könnten Sie sich selber so eine Aufgabe vorstellen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Oder kennen Sie jemand anderes, die oder der daran interessiert ist? Dann geben Sie diese Einladung gerne weiter. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören. Wir möchten Sie gerne kennenlernen und Ihnen Genaueres zum Projekt erzählen!

Birgit Thiemann, Regionaldiakonin, Tel: 05841 6705

Birgit Christiansen, Elternforum, Tel: 05841 2762

Susanne Schier, Ev. Akademie im Wendland, 05841 961477





Sonntag: Radiogottesdienst

Am kommenden Sonntag, den 7. Februar gibt es um 13 Uhr gibt es den nächsten Radiogottesdienst aus unserem Kirchenkreis, dieses Mal mit Diakon Benjamin Geggus aus Clenze. In der ersten halben Stunde gibt es wie immer einen Gottesdienst, gefolgt von einer musikalischen zweiten Hälfte, in der es besondere Musik vom Jazz-Gitarristen Andreas Dombert zu hören geben wird.

Schalten Sie also gerne ein und sagen Sie es Menschen weiter, denen das Radio vielleicht näher steht, als der Internet-Stream.

Radio ZuSa ist auf diesen Frequenzen zu empfangen: Lüchow-Dannenberg: 89,7 MHz, Uelzen 88,0 MHz, Lüneburg 95,5 MHz




Corona-Bibel

Als Angebot gegen Vereinzelung und Corona-Koller lädt Pastor Jens Rohlfing aus Hitzacker zum gemeinsamen Schreiben einer Corona-Bibel ein. Die Idee ist, dass viele SchreiberInnen zu Hause wie in einem klösterlichen Scriptorium je ein Kapitel der vier Evangelien mit der Hand abschreiben, gern auch kommentieren und illustrieren. So werden alle SchreiberInnen zu Teilen eines Großen, Ganzen. Rohlfing sagt: „In einer beklemmenden Gegenwart kann es helfen, zum Grundlegenden zurückzukehren. Und es kann befreien, Hoffnung langsam meditativ mit der Hand zu buchstabieren.“ Dabei geht es ihm nicht um einen Schönschreib-Wettbewerb.
Der Pastor hofft auf jemanden, der die fertigen Blätter hinterher fachgerecht bindet. Und vielleicht findet sich eine Künstlerin oder ein Künstler, der/die Lust hat, den Einband zu gestalten. Ostern soll das Projekt abgeschlossen sein und im Gottesdienst vorgestellt werden.
Interessierte können sich entweder in diesem Doodle eintragen oder sich direkt bei Jens Rohlfing per Mail (jens.rohlfing@evlka.de) oder telefonisch (05862-8711) melden.

Beim Coronabibel-Projekt in St. Gallen in der Schweiz kann man sich ansehen, was dort beim ersten Lockdown entstanden ist.




Weltgebetstag: Verschiebung

Aufgrund der Corona-Pandemie muss leider auch der ursprünglich für den 5. März geplante Weltgebetstag verschoben werden. In der Hoffnung, dass die Lage es dann zulässt, haben sich die Aktiven für

Freitag, den 9. Juli 2021

entschieden.

Warum dieser Termin?

  • Es sind vorher kaum Lockerungen in der Pandemie zu erwarten, die ein wirkliches Miteinander und auch das gemeinsame Essen zulassen.
  • Gruppen, die den Tag vorbereiten wollen müssen auch einen Vorlauf haben, der hoffentlich auch nicht durch Corona bestimmt ist.
  • Da noch viele Konfirmationen nachgeholt der verschoben werden müssen, ist ein Samstag und / oder Sonntag nicht geeignet.
  • Nach den Ferien fehlt der organisatorische Vorlauf und der September wird mit Terminen sehr voll werden.

 Wie ist der Tag geplant?

  • Nicht anders als der Weltgebetstag im März auch – also keine Zentralveranstaltung, die als Ersatz fungiert.
  • D.h. Orte und Uhrzeiten und ggf. auch ein veränderter Termin können von den Vorbereitungsgruppen individuell unter den üblichen Absprachen in den Kirchengemeinden festgelegt werden.
  • Der Kirchenkreis wird für diesen Termin und die  einzelnen Veranstaltungen dann auch die nötige Werbung machen.




Newsletter-Archiv

Sie finden die alten Newsletterausgaben nicht mehr in Ihrem E-Mail-Postfach? Oder Sie sind nicht von Anfang an dabei und möchten gerne einmal in älteren Ausgaben etwas nachlesen?

In einem geschützten Bereich unserer Kirchenkreis-Homepage können nun die vergangenen Newsletter noch einmal abgerufen werden. Gehen Sie dazu auf diesen Link und geben Sie auf Nachfrage das Passwort

EiW2021

ein. Dann erscheint eine Liste der bisherigen Newsletter-Ausgaben.

Viel Spaß beim (Nach-)Lesen!





Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Frederik Holst
Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg / Kommunikation
St. Georgshof 2
29439 Lüchow (Wendland)




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.