Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Newsletter 03 | 2020



Inhalt

  1. Corona-Fasten?
  2. Corona-Update
  3. Weltgebetstag am 9. Juli
  4. Letzter Radiogottesdienst aus DAN am 7. März
  5. Vorstellung der Corona-Bibel
  6. Digitale Verkündigung




Corona-Fasten?

Liebe Leserin, lieber Leser,

wie halten Sie es dieses Jahr mit der Fastenzeit? Haben Sie sich etwas überlegt, worauf Sie dieses Jahr verzichten möchten? Oder haben Sie das Gefühl, dass wir durch Corona eh' schon auf so viel verzichten müssen? Sollte man in diesen Zeiten vielleicht gerade ins Gegenteil gehen und dem allgegenwärtigen Verzicht möglichst viel Genuss an den Stellen entgegensetzen, wo das gerade möglich ist?

Ich glaube, beides würde dem ursprünglichen Fastengedanken nicht gerecht werden. Denn der reine Verzichts- und Selbstbeschränkungsgedanke hat über die Jahrhunderte den Charakter der Reinigung und des Bereit-werdens in den Hintergrund gedrängt. Noch dunkel erinnere ich mich an meinen Konfirmandenunterricht, wo ich damals davon gehört habe, dass früher auch die Menschen gefastet haben, die sich auf die Taufe vorbereitet haben. Oder dass neben der Passionszeit auch in der Adventszeit gefastet wurde. Noch heute kommt mir der eigentlich schöne Gedanke, sich auf die Weihnachtszeit auf diese Weise vorzubereiten, doch auch ziemlich absurd vor, wenn ich an die Mengen an Keksen und überhaupt den Konsum denke, die die Vorweihnachtszeit normalerweise wohl für die meisten von uns ausmachen. Fasten also als Verzicht von gewohnten Strukturen? Dann ist doch Corona die Mutter allen Fastens!

Nein, denn Corona zwingt uns zwar gerade einen vielfachen Verzicht auf, aber der Verzicht auf meine Eltern, meine Freundinnen und Freunde - vor allem die unserer Kinder - hat nichts von Reinigung oder Bereit-werden. Es ist ein harter Einschnitt, den viele von uns kaum mehr länger aushalten können. Das entspricht nicht dem Fasten, wie etwa der Theologe Ulrich Lüke es beschreibt, das uns eine "Freiheit von" zurück geben soll. Von Dingen und Gewohnheiten, die mich einengen und entfremden. Es soll mir stattdessen dafür die "Freieheit für" etwas geben: Zeit und Raum zu haben für Menschen, Aufgaben und Werte, die mir eigentlich wichtig sind. Das hat ja auch etwas von Reinigung, und vom Fokussieren auf das Wesentliche.

Corona ist also kein "Ersatz" für ein befreiendes Fasten, schon alleine deswegen, weil sich alles gerade nach Überdosis anfühlt. Gesundes Fasten soll ja aber gerade nicht an die Substanz gehen. Aber vielleicht hilft ein vom Fasten geleiteter Blick auf Corona, um an der einen oder anderen Stelle doch zu merken, wo Corona unser Leben in einer zwar durch- aber gleichzeitig auch aufrüttelnden Weise verändert hat. Zum einen, wenn ich merke, welche selbstverständlich gewähnten, aber momentan versperrten Gewohnheiten mir eigentlich wirklich wichtig sind. Und zum anderen, ob mir der Lockdown nicht doch auch etwas "Freiheit von" gegeben hat, und Zeit und Raum zur "Freiheit für" etwas.

So wie es aussieht, kommen wir jetzt hoffentlich in den Endspurt - nicht der Pandemie, aber hoffentlich dieses Lockdowns der zweiten Welle. Wenn es der Zufall so will, fallen die Aufhebung der größten Beschränkungen und das Osterfest zeitlich sehr nah zusammen. Vielleicht lässt uns das die Freude an der Auferstehung noch einmal ganz anders mitfühlen und erleben, nach einer ganz besonderen Fastenzeit, die uns "gereinigt" und "bereit" gemacht hat, aber uns dann hoffentlich auch eine Befreiung von den Einschränkungen schenkt, auf die wir alle schon weitaus länger als sieben Wochen warten.

Bleiben Sie bis zum nächsten Mal gesund und behütet,


Ihr Frederik Holst

P.S.: Weiterhin gilt natürlich: Wenn Sie selber Informationen oder Termine haben, die kirchenkreisweit relevant sind und die im Newsletter erscheinen sollen, schicken Sie mir diese gerne gerne per E-Mail. Die Länge sollte dabei auf 100 Worte beschränkt sein, kann aber gerne einen Link auf eine Seite mit weiterführenden Informationen enthalten. Einsendeschluss ist jeweils der 15. eines Monats. Wenn Sie andere Menschen kennen, die auch gerne diese Informationen bekommen möchten, dann schicken Sie ihnen gerne diesen Link, um sich einzutragen.




Corona-Update

Die am Mittwoch beschlossenen Pläne von Bund und Ländern sind leider noch nicht in eine entsprechende Verordnung des Landes und nachfolgende Handlungsanweisungen der Landeskirche gegossen worden. Substantielle Veränderungen sind nicht zu erwarten, nur durch die erweiterten Begenungsmöglichkeiten sind entsprechende Änderungen auch beim gemeinsamen Sitzen in der Kirche zu erwarten. So gelten in Zukunft getrennt lebende Paare als ein Hausstand, es dürfen sich nun wieder zwei Haushalte mit bis zu fünf Personen treffen, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt werden.

Da momentan noch nicht klar ist, wie sich die Inzidenzraten perspektivisch entwickeln, bereiten einige Gemeinden vor und an Ostern auch digitale Alternativen vor. Neben Video-Gottesdiensten, die über die Kirchenkreis-Homepage abrufbar sein werden, wird es zum ersten Mal auch Zoom-Gottesdienste geben.

Den Anfang macht Lüchow mit Diakonin Birgit Thiemann am Palmsonntag, den 28. März um 11 Uhr, direkt im Anschluss an den dortigen Präsenzgottesdienst.

An Ostern wird es von den Pastorinnen Anna Kempe und Tina Hülsebus sowie Diakon Benjamin Geggus einen Zoom-Jugendgottesdienst geben.

Die genauen Einwahl-Links werden eine Woche vorher auf der Homepage des Kirchenkreises veröffentlicht, um Missbrauch zu verhindern.




Weltgebetstag am 9. Juli

Der Weltgebetstag, der in diesem Jahr am morgigen 5. März gefeiert werden würde, fällt zwar nicht aus, wird aber in den allermeisten Gemeinden im Kirchenkreis am Freitag, den 9. Juli gefeiert werden, in der Hoffnung, dass dann die vielfältigen und bunten Aktionen in einem freieren Rahmen stattfinden können, als dies nun während des Lockdowns möglich wäre.

Dennoch soll der erste Freitag im März als eigentliches Datum des Weltgebetstags präsent sein – rund um die Welt. So laden die Organistatorinnen zu einer gemeinsamen Gebetszeit am Freitag, den 5. März um 18 Uhr für zu Hause – und auf diese Weise verbunden miteinander – ein. Einen Vorschlag dafür finden Sie auf dem Flyer, den wir auf unserer Webseite veröffentlicht haben.

Auf Bibel TV wird es am morgigen 5. März um 19 Uhr einen Gottesdienst dazu geben, der auch auf der Webseite des Weltgebetstags ganztägig abrufbar ist.

Weitere Infos zu den Veranstaltungen am 9. Juli werden Sie dann rechtzeitig auch über diesen Newsletter erfahren.





Letzter Radiogottesdienst aus DAN am 7. März

Aufgrund der Abschaltung der Sendefrequenz von Radio ZuSa Ende März wird der kommende Radiogottesdienst mit Michael Ketzenberg der letzte aus unserem Kirchenkreis sein. Wenn Sie sich schon immer mal gefragt haben, was Sonne, Palmenstrand, die Notre Dame in Paris, teures Öl, der Kölner und die Liebe miteinander zu tun haben, dann schalten Sie am Sonntag um 13 Uhr ein!

Radio ZuSa kann auf den folgenden Frequenzen empfangen werden: Lüchow-Dannenberg: 89,7 MHz, Uelzen 88,0 MHz, Lüneburg 95,5 MHz.




Vorstellung der Corona-Bibel

Pastor Jens Rohlfing hat in Anlehnung an ein entsprechendes Projekt aus der Schweiz die Menschen aus dem Kirchenkreis und darüber hinaus aufgefordert, an einer "Corona-Bibel" mitzuwirken. Über 100 Seiten sind inzwischen schon zusammengekommen und zeigen eindrücklich die verschiedenen Bezüge der Menschen zu den biblischen Texten.

Das Projekt wird im Rahmen eines Festgottesdienstes in Hitzacker am Ostersonntag, 4. April, vorgestellt. Wer es nicht dorthin schafft, kann sich das Ergebnis auch im Internet auf unserer Homepage anschauen.




Digitale Verkündigung

Im Rahmen der "Fachtagung Evangelisation" hat die Evangelische Arbeitsstelle für missionarische Kirchenentwicklung und diakonische Profilbildung (midi) eine Reihe von 20minütigen Impulsvorträgen online gestellt, die sich mit Chancen und Fallstricken von digitaler Verkündigung beschäftigen. Die mitunter sehr kurzweilig gehaltenen Vorträge sind sicherlich für viele interessant, die sich auch über Corona hinaus Gedanken machen wollen, wie man Verkündigung in Präsenz und digital stärker miteinander verzahnen möchte.

Zum einleitenden Text, der in einem midi-Newsletter erschienen ist, gelangen Sie über diesen Link; Sie können aber auch gleich zur Playlist auf YouTube springen und die einzelnen Beiträge auswählen und ansehen.



Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Frederik Holst
Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg / Kommunikation
St. Georgshof 2
29439 Lüchow (Wendland)




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.