Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Newsletter 04 | 2021



Inhalt

  1. Corona-Gedenken
  2. Corona-Update
  3. Neue Webseite der evangelischen Jugend
  4. Arbeitshilfen für Online-Gottesdienste
  5. Fernstudium "Theologie geschlechterbewusst"
  6. LEADER: Kirche macht mit
  7. Zoom-Tipp




Corona-Gedenken

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

am vergangenen Sonntag wurde vielerorts der Opfer der Corona-Pandemie gedacht, inspiriert von der Idee des Bundespräsidenten, in Berlin zu einer zentralen Gedenkveranstaltung einzuladen.
Vielleicht haben Sie sich gefragt, warum bei uns vor Ort keine ähnliche Feier stattgefunden hat, denn die Kirchen dürfen ja trotz aller Einschränkungen weiterhin offen bleiben.

Der Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg hat sich aber dennoch dazu entschieden, zu diesem Zeitpunkt keine eigene Gedenkveranstaltung in Präsenz zu begehen. Stattdessen hat Propst Stephan Wichert-von Holten eine Lichter-Andacht zum Andenken an die Opfer der Pandemie digital bereitet, die auch jetzt noch zu sehen ist.
Denn auch wenn die Inzidenzzahlen bei uns im Verhältnis zu anderen Orten moderat zu sein scheinen, liegen sie immer noch deutlich über den Werten, die wir im Scheitelpunkt der "ersten Welle" hatten. Sollte man in so einer Situation dann zu einer großen Veranstaltung einladen? Denn ein Gedenken an die Opfer beschränkt sich ja nicht ausschließlich auf die Verstorbenen bzw. deren Angehörigen, sondern meint auch die Menschen, die weiterhin unter den Spätfolgen der Krankheit leiden, genauso wie diejenigen, die von den sozialen und wirtschafltichen Einschränkungen hart getroffen sind.

Eine Einladung, bei der man dann aber eigentlich hoffen müsste, dass ihr möglichst wenig Menschen folgen, wäre ein absurdes Unterfangen gewesen. Und ein "verstecktes" Gedenken würde ein zentrales Moment dieser Katastrohpe noch verstärken: Nämlich die Tatsache, dass der Tod und das Leiden stetig, still und schleichend in unserem Leben um sich greifen. Im Gegensatz zu vielen anderen Katastrophen, lässt sich die Corona-Pandemie nämlich kaum auf ein bestimmtes Datum oder ein bestimmtes Ereignis festschreiben, das dann auch einen Bezug zu individuellem Leid hätte. Es gab eben kein schlagartiges Erdbeben wie 2011 in Fukushima, keinen plötzlichen Tsunami wie 2004 im Indischen Ozean, keine Bombennächte wie in Coventry oder Dresden während des Zweiten Weltkriegs, an die man sich kollektiv erinnern könnte.

Stattdessen reißt das Virus immer wieder geliebte Menschen aus unserem Leben - häufig auch ohne die Möglichkeit, noch einmal persönlich Abschied nehmen zu können, wenn sie in Pflegeheimen oder Krankenhäusern gestorben sind. Es beraubt viele Schritt für Schritt ihrer sozialen Bande oder der wirtschaftlichen Existenz, so dass man manchmal vielleicht gar nicht klar erkennen kann, wie einem geschieht. Gleichzeitig heißt es für die meisten von uns gezwungenermaßen "business as usual" - es muss irgendwie weitergehen, und wenn es gerade niemanden anderen direkt betrifft, fehlt der Raum zum Innehalten und Durchatmen, weil um einen herum ja auch alles weiterläuft.

"Die Unfähigkeit zu Trauern" schrieben Margarete und Alexander Mitscherlich in den 1960er Jahren und zeigten darin, wie schwer es der Kriegsgeneration gefallen ist, sich dem Erlebten zu stellen und dies zu verarbeiten und wie wichtig es gleichzeitig gewesen wäre, das zu tun. Und auch wenn die Corona-Pandemie etwas ganz anderes ist, als die Aufarbeitung nach dem Zweiten Weltkrieg, so sind doch die Folgen von einer entgleitenden Trauer, die keinen Raum hat, weil sie sich eben so schlecht zeitlich und örtlich festmachen lässt, nicht weniger schlimm. Verliert man sie aus dem Blick, werden die Schäden für unsere Gesellschaft uns noch sehr viel länger begleiten, als gedacht.

Unseren Kirchen wird dabei eine besondere Aufgabe zuteil werden, denn bei allen Kirchenaustritten und Kritik an den Institutionen gibt es doch immer noch wenige vergleichbare Einrichtungen, die diesen Raum zum Auffangen der Trauer bieten und gleichzeitig Hoffnung machen und einen Beitrag zur Überwindung der gesellschaftlichen Spaltung leisten können, die dieses Virus ja auch hervorgebracht hat. Spätestens dann wird die Zeit sein, dass wir auch hier im Kirchenkreis sichtbar und zum "Anfassen" (oder Umarmen) Räume schaffen, in denen getrauert, erinnert und versöhnt werden kann. Das Nachdenken, wie das nicht nur organisatorisch, sondern auch inhaltlich und emotional geschenhen kann, sollten wir schon jetzt beginnen.

Bleiben Sie bis zum nächsten Mal gesund und behütet,


Ihr Frederik Holst

P.S.: Weiterhin gilt natürlich: Wenn Sie selber Informationen oder Termine haben, die kirchenkreisweit relevant sind und die im Newsletter erscheinen sollen, schicken Sie mir diese gerne gerne per E-Mail an die Absenderadresse dieses Newsletters. Die Länge sollte dabei auf 100 Worte beschränkt sein, kann aber gerne einen Link auf eine Seite mit weiterführenden Informationen enthalten. Einsendeschluss ist jeweils der 15. eines Monats. Wenn Sie andere Menschen kennen, die auch gerne diese Informationen bekommen möchten, dann schicken Sie ihnen gerne diesen Link, um sich einzutragen.





Corona-Update

Die letzten beiden Corona-Verordnungen des Landes Niedersachsen haben für die Kirchen und deren Gottesdienste keine nenneswerten Veränderungen mit sich gebrach, es bleibt aber auch weiterhin dabei, dass Gottesdienste den Behörden vorab gemeldet werden müssen, was im Kirchenkreis zentral von der Propstei übernommen wird. Von daher wird darum gebeten, alle Gottesdienste weiterhin rechtzeitig der Prpostei bekannt zu geben.

Landeskirche bittet umd Testangebote auch für Ehrenamtliche

Inzwischen ist das Angebot eines Corona-Tests einmal pro Woche für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber verpflichtend. Diese Verpflichtung gilt im kirchlichen Kontext jedoch nicht für Ehrenamtliche. Die Landeskirche bittet die Kirchengemeinden allerdings darum, den Ehrenamtlichen, die regelmäßig mit wechselnden Personen Kontakt haben, ebenfalls eine Testung pro Woche zu ermöglichen. Die Entscheidungen hierüber treffen die Kirchenvorstände vor Ort. Zusätzlich wird auf die einmal wöchentlich mögliche, kostenlose Testung in Testzentren und Apotheken hingewiesen.

Veranstaltung in Corona-App registrieren

Die aktuellste Version der Corona-Warn-App ermöglicht es nun, sich beim Besuch eines Gebäudes oder einer Veranstaltung zu registrieren. Dies ist z.B. auch für Gottesdienste eine Option. Die VeranstalterInnen können dabei mit wenigen Klicks einen QR-Code in der Corona-Warn-App erzeugen, den man dann als PDF speichern und ausdrucken kann. BesucherInnen können diesen QR-Code mit ihrer Corona-Warn-App einscannen und ermöglichen somir die schnelle, einfache, aber auch anonyme Kontaktnachverfolgung.
Wichtig: Eine solche Registrierung ersetzt NICHT die Aufnahme der persönlichen Daten, wenn dies für eine Veranstaltung erforderlich sein sollte. Diese sind dem Gesundheitsamt weiterhin auf Nachfrage vorzulegen.
Ein solcher QR-Code ermöglicht aber die wesentlich schnellere, anonyme Warnung von anderen BesucherInnen eines Gebäudes oder einer Veranstaltung und trägt somit aktiv zur Eindämmung des Infektionsgeschehens bei.
Ebenfalls wichtig: Ein solcher QR-Code muss für jede Veranstaltung neu generiert werden. Bei einem Gebäude (wie z.B. einem Laden oder einer Behörde) mit täglichem Kundenverkehr sollte dieser Code täglich erneuert werden, damit später auch zuzuordnen ist, auf welchen Tag sich die Registrierung bezieht.





Neue Webseite der evangelischen Jugend

Die Webseiten der evangelischen Jugend im Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg haben nun ihr eigenes, neues Zuhause gefunden: Nicht mehr als Unterseite auf der Kirchenkreis-Homepage, sondern mit klarem, übersichtlichen Design nun auf eigenem Webspace.

Dort können Jugendliche und alle, die es sonst interessiert, erfahren, welche anstehenden Aktivitäten, Termine und Fahrten es aus und in den einzelnen Regionen gibt und Kontakt zu den Aktiven herstellen.




Arbeitshilfen für Online-Gottesdienste

Nachdem bei uns im Kirchenkreis schon die ersten Online-Gottesdienste über "Zoom" gefeiert wurden, die aus der Distanz trotzdem eine persönliche Teilnahme möglich machen, hat nun auch das Michaeliskloster eine Reihe von Tipps und Ideen aufbereitet, wie man diese Gottesdienste vielfältiger und partizipativer gestalten kann.

Wenn Sie in Ihrer Kirchengemeinde einen solchen Zoom-Gottesdienst feiern wollen, aber nicht so richtig wissen, wie und wo Sie anfangen sollen, dann kommen Sie gerne auf mich zu - wir finden sicher eine passende Lösung.




Fernstudium "Theologie geschlechterbewusst"

Das Haus kirchlicher Dienste der Landeskirche startet ein Fernstudium mit dem Thema „Theologie geschlechterbewusst“. Es wurde aus dem früheren Fernstudium „Feministische Theologie“ entwickelt und wird für interessierte Frauen* und Männer* angeboten.

Sieben spannende Module mit sieben spannenden Referent*innen, Lerngruppen und Tutorien machen das Fernstudium zu einem Lernabenteuer. Es braucht dafür Zeit zum Lesen, Nachdenken und Diskutieren, aber es bereichert ungemein.

Das Angebot findet von September 2021 bis November 2022 statt und kostet 900 Euro, einschließlich Übernachtung im EZ und Verpflegung an den Präsenztagen. Für berufliche MitarbeiterInnen ist eine Drittelfinanzierung der Landeskirche vorgesehen, Ehrenamtlche können sich an das Haus kirchlicher Dienste, Landespastorin Susanne Briese, Tel. 0511-1241128, wenden.

Am Info-Tag am 29.5. kann man schon einmal hineinschnuppern und eventuelle Fragen beantwortet bekommen. Weitere Informationen dazu findet man auf der Webseite des Fernstudiums.





LEADER: Kirche macht mit

Die nächste europäische Förderperiode 2021 bis 2027 steht vor der Tür. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, sich in den Entwicklungsprozessen vor Ort einzubringen. Besonders das LEADER-Programm im Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) bietet gute Möglichkeiten, sich konkret an der Gestaltung des eigenen Dorfes, der eigenen Region zu beteiligen und spannende Projekte zu fördern.

Auch Akteurinnen und Akteure aus Kirchen und kirchlichen Wohlfahrtsverbänden gestalten in LEADER-Regionen mit. Nun am Beginn der neuen Förderperiode fragen wir, wie die Mitgestaltung aussieht und welche Potenziale es gibt: Wie steht es mit der kirchlichen Beteiligung in LEADER-Entwicklungsprozessen? Was sind die Möglichkeiten? Welche Projekte werden bereits umgesetzt oder sind denkbar?

In der Veranstaltung lernen Sie LEADER-Projekte mit kirchlicher Beteiligung kennen. Es werden Kooperationsmöglichkeiten zwischen kirchlichen Akteuren, den kirchlichen Wohlfahrtsverbänden Diakonie und Caritas und weiteren zivilgesellschaftlichen, öffentlichen und wirtschaftlichen Akteuren gezeigt.

Eine aktuelle Sonderpublikation der LandInForm zeigt Beispiele guter Praxis in diesem Themenfeld auf, die gedruckte Fassung des Heftes ist in Kürze erhältlich. 

Das Programm der Veranstaltung und die Online-Anmeldung finden Sie über diesen Link.

Anmeldeschluss ist der 23. April 2021





Zoom-Tipp

Viele von uns nutzen ja inzwischen Zoom regelmäßig für Online-Treffen von Gremien oder zur Planung von Veranstaltungen. In der kostenlosen Lizent ist ein Treffen allerdings auf 40 Minuten begrenzt, wenn mehr als zwei Personen teilnehmen.

Axel Fischer hat mich auf einen Artikel aufmerksam gemacht, in dem beschrieben wird, wie man auch in der kostenlosen Zoom-Lizenz längere Treffen durchführen kann. Ich habe dies nun überprüft und kann bestätigen, dass dies funktioniert, wenn man bereit ist, eine kurze Unterbrechung des Treffens hinzunehmen:

Der "Trick" liegt darin, kein spontanes Treffen anzuberumen, sondern, wie man es vielleicht aus anderen Zusammenhängen kennt, auf "Meeting planen" zu gehen und dafür Zeit und Datum einzutragen. Wenn man hier länger als 40 Minuten angibt, bekommt man zwar einen Hinweis angezeigt, den man aber ignorieren kann.
Danach kann man den Einladungslink an alle Beteiligten verschicken.

Im Meeting wird es nun so sein, dass Zoom dieses nach 40 Minuten beendet, aber es gibt keine Hinderung, dass alle Teilnehmenden gleich wieder auf den urspünglich versandten Link klicken und somit das Meeting an der Stelle fortsetzen, wo sie aufgehört haben. Das geht dann wieder 40 Minuten lang bis zur nächsten Unterbrechung usw.

Für einen offiziellen Anlass, wo man Personen dabei hat, denen man dieses Procedere nicht zumuten will, ist das vielleicht keine Alternative, aber für einen Arbeitskreis, wo man sich gut kennt und dieses Vorgehen gut erklären kann, ist das vielleicht eine Möglichkeit, Kosten zu sparen, zumal das "Herausfliegen" aus Zoom ja den meisten so oder so bekannt ist.




Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Frederik Holst
Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg / Kommunikation
St. Georgshof 2
29439 Lüchow (Wendland)




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.