Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Newsletter 05 | 2021



Inhalt

  1. Marathonmüdigkeit
  2. Corona-Update
  3. Abfrage Veranstaltungen Weltgebetstag
  4. Instagram-Kanal der ev. Jugend
  5. Bericht zu "Kirche schafft LernRaum"
  6. Regionalkonferenzen zur Zusammenarbeit




Marathonmüdigkeit

Liebe Leserin, lieber Leser,

so langsam merkt man, dass der Sommer in den Startlöchern steht. Die Abende werden länger und wärmer, und durch die sinkenden Inzidenzzahlen kann man es auch wieder wagen, sich dazu mit ein paar lieben Menschen zusammenzusetzen, die man vielleicht länger nicht sehen konnte. Ich finde das eine schöne Vorstellung.

Aber meistens ist mir am Ende des Tages gar nicht danach. Ich bin dann einfach platt und manchmal will ich gleich nach dem Zubettbringen der Kinder auch ins Bett zu fallen. Dabei habe ich an sich gar kein besonders anstrengedes Leben - im Gegenteil, ich bin eigentlich grundsätzlich sehr zufrieden. So habe ich mich länger gefragt, woher das eigentlich kommt, wenn es offensichtlich keinen guten Grund dafür gibt.

In einem Gespräch mit einem Freund ist mir das dann ein bisschen klarer geworden. Es ging wie an so vielen anderen Stellen um "Corona" und wie es mit der Pandemie wohl weitergeht und was sie mit uns macht. Keine besonders tiefgreifende Unterhaltung, mehr so ein Rückblick über das letzte Jahr mit seinen pandemieverursachten Höhen (ja, auch die gab es) und Tiefen.
Die Länge der Pandemie ist es, die uns beiden zuschaffen macht, und dabei wird ja immer gerne das Bild des Marathons bemüht, den man durchhalten müsse.

Dieses Bild hatten wir beide ziemlich verinnerlicht, aber uns fiel dann auf, dass das eigentlich gar nicht wirklich passt: Denn beim Marathon weiß man, dass nach 42 Kilometern das Ziel erreicht ist. Das ist eine ziemlich heftige und anstrengende Strecke, aber die LäuferInnen wissen ziemlich genau, was sie erwartet. Sie können ihre Kräfte bis auf den letzten Meter einteilen und brauchen keine Reserven zurückhalten, denn mit Erreichen der Ziellinie kann man sich fallen lassen und ganz dem Endorphin-Kick hingeben.

In meiner Wahrnehmung hat diese lange, zähe Zeit mit der Pandemie weniger mit einem Marathon als eher mit "Stopp-Tanz" gemein. Für diejenigen, die gerade keinen Kontakt zu Kindergeburtstagen haben: Beim "Stopp-Tanz" spielt eine erwachsene Person ein Musikstück, zu dem die Kinder dann munter in der Gegend herumspringen, bis die Musik abrupt gestoppt wird. Dann müssen alle regungslos verharren, und keiner darf sich bewegen, bis die Musik wieder losgeht. So geht das immer weiter, aber wann genau das Spiel zu Ende ist, weiß man während des Spiels nicht.

Neben all den ganz handfesten Einschränkungen, die viele von uns hinnehmen mussten und müssen, ist es gerade auch diese Ungewissheit darüber, wie es weitergeht, die so zermürbend sein kann. Wie bei einer Fata Morgana gibt es auch in der Pandemie immer wieder mal die Hoffnung auf ein nahes Ziel vor Augen, das sich dann als trügerisch und verfrüht herausstellt.
Dabei ist der Wunsch nach einem Ziel vor Augen ja sehr menschlich und vermutlich niemand nutzt solche Bilder mit böser Absicht, sondern weil damit Mut gemacht werden soll, gerade wenn es in den letzten Monaten immer wieder "rein in den Lockdown, raus aus dem Lockdown" hieß.

Aber dennoch ist es wichtig, diese Ungewissheit zu erkennen und anzuerkennen. Das kann ein erster Schritt sein, damit umzugehen. Wenn mein Kopf und mein Herz anerkennen (müssen), dass mittelfristig trotz momentan sinkender Inzidenzzahlen vieles nicht sicher planbar sein wird, vom Urlaub über Familienfeiern bis hin zu einer OP, dann können sie versuchen, ihren Frieden damit zu machen oder sich zumindest damit zu arrangieren.
Im Gegensatz dazu haben unrealistische Zielmarken und Bilder, die mehr oder weniger das Gegenteil dessen ausdrücken, was man empfindet, einen lähmenden Effekt. "Doppelbindung" (engl. "double bind") nennt man das in der Psychologie, und der daraus entstehende unterschwellige Stress ist deswegen problematisch, weil man ihn oft nicht eindeutig erkennen und und zuordnen kann.

Dieses Loslassen von ermutigenden, aber widersprüchlichen Bildern und Zielen ist nicht einfach, gerade wenn sie einem Halt und Perspektiven geben. Aber als Christinnen und Christen können wir es wagen, unsere Hoffnung und Perspektive von Gott zu beziehen. Zwei Psalmenverse sind es, die mir gerade in Phasen langer Ungewissheit Halt geben: "Ich freue mich und bin fröhlich über deine Güte, dass du mein Elend ansiehst und kennst die Not meiner Seele" (Ps 31, 8) und "ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück, dein Stecken und Stab trösten mich" (Ps 23,4).

Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, statt mit Marathon-Bildern lieber mit dieser vermeintlich "ziellosen" Hoffnung auf die nächsten Wochen und Monate der Pandemie zu schauen. Dann ist vielleicht auch wieder mehr Raum in Herz und Kopf, um die lauen Sommerabende im Garten zu genießen.

Ich wünsche Ihnen einen langen, ruhigen Atem für die Zeit, die in dieser Pandemie noch vor uns liegt, bleiben Sie gesund und behütet, mit Gottes Segen,


Ihr Frederik Holst

P.S.: Weiterhin gilt natürlich: Wenn Sie selber Informationen oder Termine haben, die kirchenkreisweit relevant sind und die im Newsletter erscheinen sollen, schicken Sie mir diese gerne gerne per E-Mail an die Absenderadresse dieses Newsletters. Die Länge sollte dabei auf 100 Worte beschränkt sein, kann aber gerne einen Link auf eine Seite mit weiterführenden Informationen enthalten. Einsendeschluss ist jeweils der 15. eines Monats. Wenn Sie andere Menschen kennen, die auch gerne diese Informationen bekommen möchten, dann schicken Sie ihnen gerne diesen Link, um sich einzutragen.





Corona-Update

Zu Beginn der Woche ist eine aktualisierte, in vielen Punkten neu strukturierte Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen mit entsprechenden nachgelagerten Handlungsempfehlungen der Landeskirche veröffentlicht worden (und mit ein Grund, warum dieser Mai-Newsletter erst Anfang Juni erscheint). Die gute Nachricht: In den meisten Gemeinden wird wieder mehr Gemeinschaft möglich sein. Die nicht so gute: Viele Dinge sind abhängig von der Entwicklung der Inzidenzzahlen, die insbesondere in unserem Kirchenkreis schnell schwanken können (am Montag noch bei um die 40, vorgestern über 50, heute liegen wir knapp über 35).
Einen Überblick über die aktuellen Fallzahlen und die Entwicklung können Sie unter Inzidenz-Tendenz nachvollziehen bzw. verfolgen.

Die Inzidenzgrenzen sind in drei Stufen eingeteilt: Unter 35 ("grün"), zwischen 35 und 50 ("gelb") und über 50 ("rot"). Ab einer Inzidenz von über 100 greift die sogenannte "Bundesnotbremse" mit eigenen, bereits bekannten Regeln.

Für das Über- bzw. Unterschreiten einer bestimmten Grenze ist es wichtig zu beachten, dass für einen "Abstieg" in eine niedrigere Inzidenzstufe diese Stufe für fünf Werktage unterschritten sein muss. Wenn z.B. die Inzidenz an einem Mittwoch erstmalig unter 35 sinkt, muss dieser Wert bis Montag gehalten werden (Samstage zählen als Werktage). Die Erleichterungen treten dann am übernächsten Tag in Kraft.
Zum "Aufstieg" in eine restriktivere Inzidenzstufe reichen drei Tage aus - hierbei ist es egal, ob diese Werte auch an einem Sonn- oder Feiertag überschritten werden. Die aus dem Stufenaufstieg folgenden Einschränkungen treten am übernächsten Tag in Kraft.

Immerhin lässt sich auf diese Art und Weise zumindest mit ein wenig Vorlauf planen: Befindet sich der Landkreis z.B. an einem Mittwoch noch in Stufe "grün", kann man selbst bei einer nachfolgenden mehrtägigen Überschreitung der Grenze immer noch mit "grün" für den Sonntag planen (Überschreitungen von Donnerstag bis Samstag = Stufenwechsel erst am Montag).

Für Gottesdienste liegt die hauptsächliche Neuerung darin, dass ab einer Inzidenz von unter 35 auch in geschlossenen Räumen Gesang möglich ist. Draußen ist dies auch bei einer Inzidenz über 50 noch möglich. Auch die Feier des Abendmahls wird von der Landeskirche unter den Bedingungen des Rahmenhygieneplans nun für ein akzeptables Risiko gehalten.
Es gilt weiterhin eine Maskenpflicht, die Maske kann am Platz sitzend abgenommen werden.

Eine große Neuerung ist die Tatsache, dass nun auch Chorproben nach der neuen Verordnung bei einer Inzidenz unter 50 wieder ohne Personenbegrenzung möglich sind. Voraussetzung ist ein Abstand von 1,5 Metern zueinander und 3 Metern zur leitenden Person. Bei einer Inzidenz zwischen 35 bis 50 ist ein tagesaktueller negativer Corona-Test oder ein Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung nötig. Analoges gilt auch für Bläser. Beide Darbietungsformen dürfen auch Teil des Gottesdienstes sein.

Weitere Details, die u.a. Jugendfreizeiten und Kirchencafés betreffen, finden Sie in den Handlungsrichtlinien der Landeskirche.






Abfrage Veranstaltungen Weltgebetstag

Viele Aktive aus dem Kirchenkreis hatten sich ja im Februar dem Votum angeschlossen, Veranstaltungen zum Weltgebetstag auf den 9. Juli zu verschieben.

Damit diese Veranstaltungen nun auch entsprechend beworben werden können, sammeln wir bis zum 10. Juni (nächste Woche Freitag) die Informationen darüber, wo welche Veranstaltungen in den jeweiligen Gemeinden stattfinden.

Bitte schicken Sie dazu folgende Infos per Mail an frederik.holst@evlka.de:
- Kurztitel der Veranstaltung
- Ort und Uhrzeit
- Kurzbeschreibung der Veranstaltung (1 Satz!)

Wir hoffen, dass wir im GA und/oder EJZ wieder eine Übersicht wie zu Weihnachten und Ostern bekommen, daher die kompakte Beschreibung. Einzelne Veranstaltungen können darüber hinaus gerne über die KK-Webseite angekündigt werden.

Bitte leiten Sie diese Info auch an die Menschen weiter, die in der Vorbereitung aktiv sind, aber diesen Newsletter nicht abonniert haben.




Instagram-Kanal der ev. Jugend

Die Evangelische Jugend ist auf Instagram!

Unter @evjld findet man uns.

Dort berichten wir über Freizeiten, Teamtreffs und Vorstandssitzungen, machen Werbung und laden ein zu Freizeiten, Jugendgottesdiensten und weiterem und stellen die evangelische Jugend Lüchow-Dannenberg vor, sowohl Teamende als auch Hauptamtliche.

Wir versuchen diesen Kanal sowohl zur Vernetzungsarbeit zwischen den Jugendlichen im Landkreis und den Veranstaltungen zu nutzen, als auch als Vernetzung zwischen den verschiedenen Kirchenkreisen und den anderen evangelischen Jugend Kirchenkreisen im Sprengel.

Wir sind immer offen für Feedback und nehmen auch gerne neue Ideen mit auf, und bewerben auch gerne Regionale Angebote in den einzelnen Gemeinden.

Auch würden wir uns freuen, wenn Du unseren Instagram-Kanal ebenfalls bewirbst!

Vielleicht sehen wir uns ja bei der nächsten Instagram-Live Andacht!

Rebecca Goy





Bericht zu "Kirche schafft LernRaum"

Das landeskirchenweite Projekt „Kirche schafft LernRaum“ hat auch bei uns Fuß gefasst. Kinder erhalten ein freiwilliges, außerschulisches Bildungsangebot. An den Schulstandorten Lüchow, Dannenberg und Clenze sind Kinder eingeladen, eine unterstützende Begleitung beim Lernen zu erhalten.

Gerade für Kinder ist die Pandemie eine große Herausforderung. Das veränderte Lernen in der Schule, weniger Präsenzunterricht und die fehlenden sozialen Kontakte stellen für viele eine große Belastung dar. Hierauf reagiert das Projekt: Insgesamt 24 Lernpatinnen und Lernpaten, junge wie ältere Erwachsene, begleiten seit Mitte März über 35 Kinder. Sie treffen sich wöchentlich mit jeweils ein bis drei Kindern der 3.–6. Schulklasse. Mit Hilfe von spielerischen Zugängen, Begleitung beim Lesen und bei Schreib- und Rechenübungen stehen sie den Kindern zur Seite. Sie möchten Freude am Lernen erlebbar machen und die Kinder stärken und motivieren. Das ist eine komplexe Aufgabe: Einen guten Kontakt zum Kind finden, mit Fingerspitzengefühl herausfinden, was das jeweilige Kind braucht, auch mit Frust und Enttäuschung umzugehen und die Freude am Gelingen zu teilen.

Wir freuen uns, dass sich in dieser besonderen Zeit Menschen gefunden haben, die ‚ihren‘ Kindern Zeit und ein offenes Ohr schenken. Wir danken den Lernpatinnen und Lernpaten für ihren intensiven und geduldigen Einsatz. Wir freuen uns ebenso über die gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Schulen und dem Hort, dem Jeff, dem Allerlüd und den Kirchengemeinden, die ihre Räume für diese wichtige Aufgabe zur Verfügung stellen.

Das Team – Birgit Thiemann, Birgit Christiansen und Susanne Schier





Regionalkonferenzen zur vertieften Zusammenarbeit

Wie können zukünftig die Bereiche vertiefter Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinden aussehen?

Das ist die Frage, mit der sich eine Reihe von Regionalkonferenzen in der ersten Hälfte des Juli beschäftigt. Die Konferenzen wollen Raum bieten, dass Kirchenvorstände sich über die Grenzen der bisherigen Regionen hinaus kennen lernen. Und Sie wollen Gelegenheit bieten, schon Gedachtes oder auch bislang noch nicht Gedachtes zu bedenken und zu besprechen.

Es geht noch nicht darum, Entscheidungen zu treffen. Die Konferenzen sind aber ein weiterer Schritt, um am Ende zu möglichst guten Lösungen zu kommen. Schon seit einiger Zeit haben sich Kirchen- und Kapellenvorstände mit dieser Frage beschäftigt und Ideen und Gedanken dazu formuliert.

Anlass, sich mit dieser Frage zu beschäftigen, ist die Herausforderung, vor der wir als Kirche im Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg ab 2023 stehen. 20 bis 25 Prozent unser bisherigen Ausgaben sind dann nicht mehr durch Einnahmen gedeckt.

Zu den Konferenzen eingeladen sind die Mitglieder aller Kirchen- und Kapellenvorstände. Wer nicht persönlich anwesend sein kann, kann die Konferenzen auch per "Zoom" verfolgen, allerdings ist hierüber aus organisatorischen Gründen keine aktive Beteiligung möglich. Die Einladungen werden in der nächsten Woche verschickt werden.
Interessierte Gemeindemitglieder können als Zuhörende per "Zoom" ebenfalls teilnehmen. Um den Link zugeschickt zu bekommen, melden Sie sich bitte bei Pastor Klaus-Markus Kühnel per E-Mail.

Geplant sind drei Gesprächsrunden zu jeweils unterschiedlichen Bereichen des Kirchenkreises:

6. Juli: Elbe & Seege, Lemgow, Lüchow, Plate, Trebel, Woltersdorf
8. Juli: Breselenz, DaLaQui, Dannenberg, Hitzacker, Neu Darchau, Zernien
13. Juli: Bergen, Clenze, Küsten, Lüchow, Plate, Schnega, Wustrow

Der 14. Juli steht dann noch als Zusatztermin zur Verfügung, falls die Zeit zum Gespräch nicht gereicht hat.





Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Frederik Holst
Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg / Kommunikation
St. Georgshof 2
29439 Lüchow (Wendland)




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.