Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Newsletter 06 | 2020



Inhalt

  1. Gute Bekannte
  2. Corona-Update
  3. Veranstaltungen zum Weltgebetstag
  4. Neue Webseiten von Kindertagesstätten
  5. Webseiten-Schulung: Noch freie Plätze




Gute Bekannte

Liebe Leserin, lieber Leser,

jetzt, wo unsere Inzidenzwerte seit Tagen - ganz im Gegensatz zu den Temperaturen - bei Null liegen und so ziemlich jede Einrichtung in der einen oder anderen Form wieder öffnen darf, muss ich Ihnen einmal beichten, was ich am meisten herbeigesehnt habe: Die Öffnung der Gastronomie!

Nein, nicht weil ich Schwimmbäder oder Kinos nicht wertschätzen würde, ganz im Gegenteil (und gerade wegen meiner Kinder). Oder weil ich bei meinem Lieblings-Inder endlich wieder Palak Paneer mit Naan bei Vogelgezwitscher an der Jeetzel essen kann. Naja, jedenfalls nicht hauptsächlich deswegen. Sondern weil ich bei meinem Bioladen nach dem Einkaufen wieder einen Kaffee bestellen und vor dem Geschäft sitzen kann und dabei zufällig wieder mit Menschen ins Gespräch komme, die ich zwar ganz gut kenne, aber dann doch nicht gut genug, um sich während der Lockdowns öfter mal zu treffen.

"Gute Bekannte" also im besten Sinne des Wortes. Man kennt sich und mag sich, ohne dass man sich regelmäßig verabreden müsste. Die zufälligen, aber doch irgendwie regelmäßigen Treffen, z.B. im Verein, über die Kinder oder eben beim Einkaufen geben normalerweise genügend Gelegenheiten zum "Verbindung halten", bei Bedarf auch mit einem spontanen Kaffee im Anschluss.

Wie sehr mir diese Möglichkeit gefehlt hat, habe ich erst in den letzten Wochen so richtig gemerkt, als mir klar wurde, dass ich einige dieser guten Bekannten seit über einem Jahr nicht mehr richtig gesehen habe. Also, "gesehen" natürlich schon: im Auto beim Vorbeifahren oder auch beim Einkaufen, aber dann vielleicht nur mit Maske an der Kasse. Ein freundliches Winken zeigte mir dann zwar, der/die andere ist noch da und kennt mich noch, aber mehr wusste ich dann eigentlich auch nicht.

Und es war ja auch klar, dass es während des Lockdowns generell einfach weniger Kontakte gab, die dann mit den wenigen Menschen, die man noch öfter gesehen hat, umso intensiver waren, z.B. mit der Familie oder engen Freundinnen und Freunden.
Das sind sicher ganz zentrale menschliche Verbindungen, aber eben nicht nicht einzigen: Gerade durch Menschen in meinem weiteren Umfeld, die in durchaus unterschiedlichen Lebenssituationen stehen, erlebe ich ganz vielfältige Sichten auf die Dinge. Der eine freut sich über das, was die andere ärgert, und manchmal kann ich bei dem einen nicht so ganz mitgehen und verstehe die andere nicht wirklich. Vielleicht werden wir deswegen keine dicken Freunde, aber weil wir uns ja trotzdem mögen, erfahre ich dafür etwas über obskure Hobbies oder ungewöhnliche Lebenspläne (und umgekehrt sicher auch). Das bringt meinen Kopf in Schwung, weil ich mich mit Dingen auseinandersetze, die für mich nicht so alltäglich sind, anstatt in meiner eigenen Blase zu versinken.

Dadurch, dass man sich jetzt wieder bei einem spontanen Treffen einfach nochmal zusammensetzen kann, tauen diese Verbindungen langsam wieder auf, wie nach einem langen Winterschlaf. Und so in etwa fühlt es sich auch an, wenn man das erste Mal seit langem wieder mehr als zwei Sätze miteinander wechselt. Vielleicht etwas unsicher, ob es da überhaupt noch eine Ebene gibt, wenn man vorsichtig nachfragt, wie der/die andere dieses verrückte letzte Jahr so überstanden hat und gar nicht richtig ahnen kann, was da wohl als Antwort kommt. Aber meistens geht es dann doch ganz gut, wenn diese Winterstarre erst einmal etwas abgeschüttelt ist (auch da hilft ein heißer Kaffee ja ganz gut dabei). Da kommt man dann doch hoffentlich wieder auf alte Themen und Ebenen zurück, die daran erinnern, dass es ja wirklich "gute" Bekannte sind, die man da vor sich hat. Und deren Bedeutung ich zumindest durch das letzte Jahr noch einmal mehr schätzen gelernt habe.
Von daher sorgt dieser Öffnungs-Schritt nicht für die profane Möglichkeit, mal wieder schön essen gehen zu können, sondern stillt ein bisschen über Bande auch einen Teil des Hungers nach Verbindung mit anderen Menschen, die uns vielleicht wichtiger sind, als wir manchmal denken.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen möglichst sommerliches Wetter zum Auftauen alter, guter Bekanntschaften - bleiben Sie gesund und behütet,


Ihr Frederik Holst

P.S.: Weiterhin gilt natürlich: Wenn Sie selber Informationen oder Termine haben, die kirchenkreisweit relevant sind und die im Newsletter erscheinen sollen, schicken Sie mir diese gerne gerne per E-Mail an die Absenderadresse dieses Newsletters. Die Länge sollte dabei auf 100 Worte beschränkt sein, kann aber gerne einen Link auf eine Seite mit weiterführenden Informationen enthalten. Einsendeschluss ist jeweils der 15. eines Monats. Wenn Sie andere Menschen kennen, die auch gerne diese Informationen bekommen möchten, dann schicken Sie ihnen gerne diesen Link, um sich einzutragen.




Corona-Update

Seit dem letzten Newsletter ist zwar eine weitere Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen herausgegeben worden, diese unterscheidet sich hautpsächlich jedoch darin, dass eine neue Inzidenz-Schwelle von 10 eingeführt wurde, deren Unterschreitung weitere Lockerungen im Alltag ermöglicht. Für Gottesdienste und die meisten kirchlichen Veranstaltungen hat diese jedoch keine Bedeutung, so dass die bereits im letzten Newsletter vorgestellten Bedingungen weiter greifen.

Im Rahmen von Veranstaltungen, wie sie auch im kirchlichen Kontext vorkommen können, hat es dafür signifikante Veränderungen gegeben: Hier hat man angesichts der momentan noch sinkenden Inzidenzzahlen weitreichend gelockert, so dass in geschlossenen Räumen jetzt Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen möglich sind, unter freiem Himmel sind sogar bis zu 500 Personen erlaubt. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ist dabei weiterhin eine Maske bis zum Platz zu tragen.

Wenn es sich um Treffen im privaten Umfeld handelt (da fangen z.B. die Grenzen bei Gruppen, die sich nicht im Gemeindehaus treffen an zu schwimmen), können sich 25 Personen drinnen bzw. 50 Personen draußen ohne Abstand und ohne Maske treffen.

Bei allem gilt wie immer: Nicht alles, was erlaubt ist, ist auch in jeder Situation sinnvoll. Eine Abwägung von Fall zu Fall, welche Schutzmaßnahme vielleicht auch ohne gesetzlichem Zwang angebracht wäre, sollten die Organisierenden vor Ort verantwortungsvoll treffen.





Veranstaltungen zum Weltgebetstag

Nachdem der Weltgebetstag hier im Landkreis wegen der Corona-Einschränkungen nicht so wie geplant gefeiert werden konnte, wird dies nun am Freitag, den 9. Juli an vier Orten im Landkreis nachgeholt:

- Hitzacker um 19:00 Uhr, Freiluft-Gottesdienst mit Trommelmusik vor der St. Johanniskirche (bei schlechtem Wetter in der Kirche).
- Schnackenburg um 19:00 Uhr, Freiluft-Gottesdienst vor der Kirche, mit Musik, aber ohne gemeinsames Essen
- Woltersdorf um 18:00 Uhr im Kapellengarten, Anmeldungen über das Pfarramt Trebel (05848-323)
- Wustrow um 18:00 Uhr in der St. Laurentius Kirche

Im Rahmen des Weltgebetstages engagieren sich Frauen in aller Welt als Teil einer der größten ökumenischen Basisbewegungen für globale Gerechtigkeit, Frieden und Geschlechtergerechtigkeit in Kirche und Gesellschaft, und das seit über 130 Jahren in inzwischen mehr als 120 Ländern. Im besonderen Schwerpunkt steht dabei jedes Jahr ein Land, an dessen Beispiel ein ökumenischer Gottesdienst zu diesen Themen gefeiert wird. Dieses Jahr ist dieses Land der Südsee-Staat Vanuatu. Das Thema lautet dieses Mal „Worauf bauen wir?“.





Neue Webseiten der Kindertagesstätten

Lange haben sie ein Schattendasein auf Unterseiten der Kirchenkreis-Homepage geführt, nun stellen sich die evangelischen Kindertagesstätten unseres Kirchenkreises auf eigenen Seiten mit einem erweiterten Informationsangebot vor: Insbesondere die Eltern können sich dann nicht nur über die pädagogischen Konzepte, das Team und die Öffnungszeiten informieren, sondern auch über aktuelle Anlässe, z.B. über Schließzeiten oder Notbetriebe aber auch Veranstaltungen und Ausflüge. Gerade in den unsicheren Pandemie-Zeiten ist dies ein weiterer Kanal, auf dem die Eltern dann noch schneller informiert werden können.

Auch der Träger selbst stellt sich nun mit einer eigenen Seite vor, dort finden sich neben den Standorten und ihren Profilen auch aktuelle Stellenanzeigen in den Kitas.

Schauen Sie also gerne einmal auf der Übersichtsseite vorbei und sagen Sie es interssierten Eltern gerne weiter!





Webseiten-Schulung: Noch freie Plätze

Für die Webseitenschulung, die Susanne Schier im Rahmen der Evangelischen Akademie im Wendland organisiert, sind noch zwei Plätze frei. Wer also Lust und Interesse hat, das "Wir-e"-System der Landeskirche für kirchliche Projekte oder Gemeinden einzusetzen, kann sich dafür noch bei ihr anmelden.
Die Schulung wird am 21. September 2021 von 19:00 bis 21:00 Uhr im Gemeindehaus in Lüchow stattfinden. Ein Laptop mit WLAN-Möglichkeit sollte nach Möglichkeit mitgebracht werden.




Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Frederik Holst
Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg / Kommunikation
St. Georgshof 2
29439 Lüchow (Wendland)




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.