Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Newsletter 07 | 2021



Inhalt

  1. Apfelbäumchen
  2. Corona-Update
  3. Urlaub Propstei
  4. Livestream-Gottesdienste aus Gartow
  5. Einführung des neuen Regionalbischofs




Apfelbäumchen

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich muss ja gestehen, dass ich jemand bin, der Regen wenig abgewinnen kann. Also jedenfalls nicht, wenn ich draußen bin. Mein täglicher Weg zur Schule mit dem Fahrrad an der Küste bei gefühlt 90% Schlechtwettertagen hat da sicher bleibende Eindrücke hinterlassen. Aber nach den letzten Dürresommern der vergangenen Jahre ist das anders: Ich bin dankbar für jeden Regentag, der die immer häufiger nötigen Fällungen der verdorrten Bäume in unserem demnächst nicht mehr zutreffend benannten "Waldwinkel" vorerst verhindert.

Was wir zu wenig haben, schlägt andernorts mit unbarmherziger Härte ins Gegenteil um: Die schier unglaublichen Wassermassen, die ganze Ortschaften in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verwüstet haben, sind letztlich die erdrückende Kehrseite der vertrockneten Felder und Wälder. Beides hinterlässt auch bei mir die bange Frage, ob vielleicht nicht nur meine Kinder, sondern möglicherweise auch ich selber noch erleben muss, dass sich die Grundlagen unseres Lebens so verändern, dass wir sie nicht mehr wiedererkennen. Als naturwissenschaftlich geprägtem Menschen fällt es mir da oft schwer, darauf zu vertrauen, dass Gott es schon nicht zulassen wird, dass wir seine Schöpfung so richtig vor die Wand fahren. Gerade bei solchen Nachrichten stehe ich oft da und frage mich, was mir da noch Hoffnung geben soll?

In der Schule haben wir damals im Philosophie-Unterricht Hoimar von Dithfurts "So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen" gelesen. Eine schonungslose Abrechnung aus einer Zeit als man mit Ökologie und Klimawandel noch keine Wahlkämpfe führen, geschweige denn gewinnen konnte. Durch die klare Sprache dieses vielseitig bewanderten Wissenschaftlers, hat sich bei der sich mir vor allem eine Sache eingeprägt: Eines der Grundprobleme der Menschen im Umgang mit Krisen ist die Tatsache, dass unser Verständnis nur auf linearen Zusammenhängen basiert. Für uns wachsen Dinge gefühlt entlang einer geraden Linie. Ob nun Menschen, Temperaturen oder Corona-Viren: Wir denken, dass Veränderungen, egal ob Zuwächse oder Rückgänge, überschaubar, planbar sind, dass wir sie unter Kontrolle haben. Dabei sind die wenigsten Prozesse in der Natur linear. Das meiste entwickelt sich exponentiell: Das weltweite Bevölkerungswachstum führt uns das jedes Jahr auf's Neue vor, genauso wie der "R-Wert", den wir dank Corona kennen lernen durften. Hier verändert sich meist nur die Zahl hinter dem Komma, hat aber dennoch unabsehbare Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen. Das tückische an exponentiellen Entwicklungen ist, dass sie zu Anfang so aussehen, als wären sie linear, bevor sie dann rasant ansteigen. Aus eins werden zwei, aus zwei werden schon vier, und nach nur acht weiteren Schritten ist man schon bei über 1.000. Das ist für die Art, wie unser Gehirn gestrickt ist, zwar irgendwie rational nachvollziehbar, aber nicht intuitiv.

Was mir dabei Hoffnung macht, ist, dass dieses Prinzip in beide Richtungen wirkt: Exponentielle Prozesse können sich in der gleichen Geschwindigkeit in die entgegengesetzte Richtung entwickeln, wenn sie sich einmal gedreht haben. Die drei Corona-Wellen haben uns das ja sehr eindrücklich gezeigt: Wie schnell die Werte zuerst angestiegen sind, dann aber auch wieder fast ebenso schnell zurück gingen, als sich die Bedingungen für die Ausbreitung des Virus verschlechterten.

Dabei ist der Krafteinsatz, den es braucht, um einen sich beschleunigenden ICE bei Tempo 320 zur Umkehr zu bewegen deutlich größer als bei der Wendlandbahn, die gerade auf ihre 60 km/h gekommen ist. Unser langes Zögern fordert nun einen deutlichen Preis für die aktive Bewahrung von Gottes Schöpfung.

Aber wenn ich mir dann überlege, wie ich wohl reagiert hätte, wenn mir jemand zu Schulzeiten gesagt hätte, dass 2035, also noch vor meiner Rente, neben dem Atomausstieg auch der Ausstieg aus der Kohle beschlossene Sache wäre, voraussichtlich keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr produziert würden und Ökologie und Klimaschutz ein breiter Konsens von CDU bis Grünen sein würde, so hätte ich der Person vermutlich einen Vogel gezeigt.

Es wäre fatal sich auf diesem Erreichten bzw. Geplanten auszuruhen. Wir stehen bestenfalls am Anfang einer Umkehr, die uns noch viel Kraft kosten wird. Aber es zeigt doch, dass sich auch Ideen der Veränderung, die noch vor 30 Jahren ein Nischendasein fristeten, in einer Weise exponentiell verbreiten und wirksam werden können, wie es wohl niemand für möglich gehalten hätte.
Und dieses "nie für möglich gehalten" ist für mich immer eine Offenbarung Gottes, ein Zeichen, dass eine Umkehr, mit der niemand gerechnet hat, möglich ist. Und das gibt mir neben einer rationalen Hoffnung auch die Hoffnung, dass Gott auch in die Bewahrung seiner wunderbare Schöpfung für uns Menschen immer wieder Möglichkeiten zur Umkehr eingebaut hat.
Wir müssen Sie nur wahrnehmen.

Genießen Sie trotz allem, was uns gerade bedrückt diesen Sommer, tanken Sie Kraft für das was vor Ihnen und vor uns allen liegt, und bleiben Sie gesund und behütet bis zum nächsten Newsletter,


Ihr Frederik Holst

P.S.: Weiterhin gilt natürlich: Wenn Sie selber Informationen oder Termine haben, die kirchenkreisweit relevant sind und die im Newsletter erscheinen sollen, schicken Sie mir diese gerne gerne per E-Mail an die Absenderadresse dieses Newsletters. Die Länge sollte dabei auf 100 Worte beschränkt sein, kann aber gerne einen Link auf eine Seite mit weiterführenden Informationen enthalten. Einsendeschluss ist jeweils der 15. eines Monats. Wenn Sie andere Menschen kennen, die auch gerne diese Informationen bekommen möchten, dann schicken Sie ihnen gerne diesen Link, um sich einzutragen.




Corona-Update

Die aktuelle, seit dem 16. Juli gültige Corona-Verordnung des Landes hat bezüglich Gottesdiensten keine wesentlichen Veränderungen gegenüber der bisher geltenden Verordnung für kirchliche Veranstaltungen mit sich gebracht. Aufgrund der stetig steigenden Inzidenzzahlen, die weiterhin noch Grundlage aller Regeln sind, sind Änderungen durch das Überspringen bestimmter Grenzwerte jedoch möglich. Für den gottesdienstlichen Bereich sind hier folgende Aspekte sicherlich wichtig im Hinterkopf zu behalten:

Ab einer Inzidenz von 50 in geschlossenen Räumen:
- Kein Gemeindegesang
- Meldung
der Veranstaltung beim Ordnungsamt
- Maximal vier Bläser- bzw. SängerInnen

Ab einer Inzidenz von 35 in geschlossenen Räumen:
- Kein Gemeindegesang
- Keine Beschränkung bei Bläser- bzw. SängerInnen

Gottesdienste im Freien
- keine Beschränkung beim Gemeindegesang
- Beschränkung auf vier Bläser- bzw. SängerInnen erst ab einer Inzidenz von 165

Momentan haben wir hier im Wendland noch sehr entspannte Inzidenzwerte, allerdings hat es bisher auch erst eine Infektion mit der Delta-Variante gegeben. Es ist davon auszugehen, dass die Inzidenzwerte dann wie andernorts in Deutschland auch stärker anziehen werden. Eine begrenzte Perspektive und Planungshilfe kann dabei die Webseite Inzidenz-Tendenz sein, die die Entwicklung der letzten 14 Tage darstellt.







Urlaub der Propstei

Unsere Ephoralsekretärin Sieglinde Wilke ist vom 2. bis zum 13. August im wohlverdienten Urlaub, Propst Stephan Wichert-von Holten bis Ende August. Wichtige Angelegenheiten, deren Erledigung in diesen Zeitraum fallen würde, sollten daher möglichst vorher besprochen werden.




Livestream-Gottesdienste aus Gartow

Am kommenden Sonntag, den 25. Juli um 10:30 Uhr beginnt das Kirchspiel an Elbe und Seege mit einem ambitionierten Projekt: Regelmäßig werden dann Präsenz-Gottesdienste aus der St. Georg Kirche in Gartow als Livestream im Internet gesendet. Mit einer technisch hochwertigen Anlage standen Pastor Eckhard Kruse und sein Team für die Zeit nach Corona nicht vor der Entscheidung "entweder/oder", sondern man ist den Weg eines "sowohl/als auch" gegangen. Denn gerade auch alte Menschen kommen aus verschiedenen Gründen häufig nicht mehr so einfach in die Kirche, würden aber lieber die PastorInnen sehen, die sie jahrelang begleitet haben, anstatt auf einen anonymen Fernsehgottesdienst auszuweichen.
Bei der Planung wurden aber auch die Menschen nicht vergessen, die vielleicht keinen schnellen Internetanschluss haben: Jede Aufzeichnung wird auf bis zu 16 USB-Sticks gespeichert, die dann z.B. über die Seniorenheime und Pflegedienste die Menschen erreichen können.

Zu sehen sind die Gottesdienste auf der Webseite Unser Gottesdienst, weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Kirchspiels.




Einführung des neuen Regionalbischofs

Anlässlich der Verabschiedung des scheidenden Regionalbischofs Dieter Rathing und der Einführung seines Nachfolgers Stephan Schaede, gibt es hier auf YouTube vom Sprengel Lüneburg eine 15minütige Zusammenfassung des Gottesdienstes zum Nachschauen.




Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Frederik Holst
Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg / Kommunikation
St. Georgshof 2
29439 Lüchow (Wendland)




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.