Die neue Ausgabe der Abenteuerpost ist da!              Keine Bilder? Webversion
AbenteuerOsten Logo


Liebe Fans der Abenteuerpost,

wie angenehm warm war es die letzten Tage! Dazu ist es schon recht lange hell. Und wie originell von der Wetterlage arrangiert: Solange wir nicht in die Sahara reisen dürfen, kommt die Sahara via Staubwolkenexpress eben zu uns. Damit hatten wir sogar typisches Indien-Winterreisewetter.

Mein Frust über die pandemiebedingten Einschränkungen ist abgelöst worden durch die Vorfreude, wieder reisen zu können. Wir alle können nicht ändern was passiert ist und wie was verstolpert wurde, aber es wird vorbeigehen. Schnelltests, Impfungen, medizinische Weiterentwicklung, immer mehr immune Menschen - da geht trotz Mutanten und Schnecken-EU bald wieder was. Wir werden reisen und uns freuen, diese merkwürdige Zeit überstanden zu haben. Ob und wie das schon im Sommer klappt, wissen wir nicht. Eine Reise nach Jerusalem hat aber auf jeden Fall an Attraktivität hinzugewonnen. Ein Piks, dann ein Bier und alles in einer Bar am östlichen Mittelmeer – das wäre doch ein Reiseauftakt nach Maß. Von dort aus die Arabische Halbinsel erkunden und... Ach, Schluss mit der – wenn auch gar nicht so unrealistischen – Träumerei.


Wohnmobil in der Wüste

In Aufbruchstimmung: So viele Wege wollen noch erkundet werden


Wir von AbenteuerOsten sind nach zwölf Monaten Achterbahnfahrt der Gefühle entschlossener denn je, die Welt auf unseren tollen Reiserouten wieder zu erschließen. Die Zeit hat uns zusammengeschweißt – und keine noch so langsamen Impfverfahren zwingen uns mehr in die Knie. Die Buchungszahlen für dieses und die nächsten Jahre sprechen eine eindeutige Sprache. Reisen sind und bleiben die schönsten Zeitabschnitte unseres Lebens.

Vielen Dank für euer Vertrauen in uns. Wir sind bereit für neue, große Abenteuer in unserer einmalig schönen Welt.

Euer Kostya

PS: Empfehlt uns gerne weiter! Kostenlose Registrierung hier


Knigge mobil: Hänger nach dem Lockdown

In der Rubrik „Knigge mobil“ erzählt Kostya von den Tücken und Fettnäpfchen, die Reisende unterwegs überraschen können. Glücklicherweise hat er immer einen Rat in petto.

Nein, ich werde nicht über mögliche mentale Folgeerscheinungen des Lockdowns nachdenken. Klar ist doch, dass wir nach der Pandemie wieder auf die Piste gehen, bis die Deichsel bricht. So ist es mir bereits mehrfach mit Wohnwagen ergangen, die ohne ihre eigene Zustimmung mit mir auf große Fahrt gingen. Der erste Wohnwagen war ein klassischer Caravan: 4.000 Euro, gebraucht, Einachser, viel Platz drinnen und draußen mit dem Schriftzug "Rally" versehen. Das arme Ding diente als Teamfahrzeug auf einer unserer ersten AbenteuerOsten-Touren. Der Wohnwagen war ohne autonome Federung und nur mit Stoßdämpferbeinen chronisch überfordert und sprang hinter seinem Zugfahrzeug, einem tapferen Pössl-Kastenwagen, wie ein Frosch über die russischen Schlaglochpisten. Nach 14 Tagen Einsatz bekam der Hänger dann seinen ersten „Hänger“: Die Seitenwände lösten sich. Wir banden ihn mit Spanngurten zusammen. Damit sah er wie ein Geschenk auf Rädern aus. Gegen Ende der Reise bekam die Deichsel Risse, die Möbel im Inneren hatten sich zudem auf Wanderschaft begeben.

Diese im Nachhinein amüsanten Vorkommnisse zeigen, dass man sich schon genau überlegen sollte, ob und falls ja mit welchem Wohnwagen man sich auf große Reise in den wilden Osten begibt.


Wohnmobil mit Wohnwagen-Anhänger


An dieser Stelle folgen einige Regeln, die ich aus späteren, erfolgreicheren Hängererfahrungen entwickelt habe:

1. Nicht zu lang. Je länger der Hänger, umso schneller setzt man auf. Zudem ist das Manövrieren eines Gespanns von zehn Metern Länge und mehr nicht jedermanns oder jederfraus Sache.

2. Die Federung muss solide sein. Dünne Federbeinchen mögen für das zivilisierte Europa reichen, aber sobald die Straßen dauerhaft uneben werden, braucht es Blatt- oder Spiralfedern oder wirklich stabil ausgelegte Federbeine.

3. Das gesamte Fahrgestell und insbesondere die Deichsel müssen massiv sein. Die Kräfte, die während der Fahrt auf Deichsel und Rahmen einwirken, sind gewaltig. Ein Blick auf Fahrgestelle australischer Trailer zeigt, wie ein stabiles, belastbares Chassis aussehen muss.

4. Anhänger wackeln während der Fahrt mehr als Zugmaschinen. Daher sollten ein paar Tuben mehr Kleber im Möbelbau verwendet worden sein.

5. Auch das Zugfahrzeug sollte nicht aus dem letzten Loch pfeifen. Gerne darf es doppelt so schwer und insgesamt gut motorisiert daherkommen, um einen Wohnwagen auch in Hanglagen herumschieben zu können.

Zusammengefasst heißt das: Stabil muss das Ding sein, sonst kann man den Hänger nach einer Fernreise durch den wilden Osten getrost verschenken.

In diesem Sinne: Lasst euch nicht hängen, wir reisen bald wieder!


Nachhaltig mobil: Die P25-Route wird konkret


In der Rubrik „Nachhaltig mobil“ sammelt Tourdirektor und Projektleiter Lukas Ninphius Informationen rund um die Themen alternative Antriebe und nachhaltige Mobilität. Dazwischen berichtet er über den aktuellen Stand unseres visionären Projekts 2025, in dessen Rahmen wir fossilfrei mit klimafreundlichen Antrieben die Welt umrunden wollen.

Vorab ein Dankeschön an einen aufmerksamen und gut informierten Leser für den Hinweis zur letzten Ausgabe: Die EEG-Umlage für Photovoltaikanlagen wird erst ab 30 kWp fällig, nicht wie von uns beschrieben ab 20 kWp.

Dieses Mal folgt hier in Zeiten von Reisebeschränkungen für uns alle etwas zum Träumen. Unsere Vision der Weltumrundung mit alternativem Antrieb nimmt immer konkretere Formen an: Kommt mit auf die Reiseroute...

Alles Wichtige eingepackt, die Pässe gefüllt mit Visa, wir drücken den Startknopf unseres Fahrzeugs, treten sachte auf das Gaspedal und fahren auf die nächstgelegene Autobahn gen Nordosten.

In der ersten Etappe geht es von Deutschland über das Baltikum nach Moskau. Von dort folgen wir der Seidenstraße nach Kasachstan, Usbekistan, Kirgisistan bis an die chinesische Grenze. Die zweite Etappe umfasst China mit einem Stopp in Shanghai und Peking, führt uns über die Wüste Gobi in die Mongolei und über Ulan-Bator nach Russland mit dem Ziel Wladiwostok. Von dort verschiffen wir nach Vancouver. In Kanada angekommen geht es weiter Richtung Süden. Über San Francisco fahren wir bis zum südlichsten Punkt unserer Reise – nach Mexico City. Von nun an rollen wir westwärts und folgen der Küste, passieren Houston, Miami und kreuzen in nördlicher Richtung Chicago. Es folgt ein weiterer Abstecher nach Kanada: Über Toronto und Montreal erreichen wir Halifax und verschiffen nach Europa. Unsere letzte Etappe führ uns kreuz und quer weitere 10.000 Kilometer durch Europa. Nach rund 50.000 interkontinentalen Kilometern erreichen wir wieder Deutschland. 

P25: Asiatischer Teil

Projekt 25: Asiatischer Teilabschnitt

In der nächsten Ausgabe gehen wir auf das Format der Reise ein und erzählen euch, warum wir diese symbolischen Ziele entlang der Route gewählt haben. 


AllradOsten: Tipps für die technische Ausstattung

In der Rubrik „AllradOsten“ berichten wir euch vom Reisen jenseits der Hauptstraßen. In dieser Ausgabe erklärt Susanne Wick, Koordinatorin der Allradtouren und Reiseleiterin, welche Fahrzeuge für unsere besonders abenteuerlichen Reisen geeignet sind und worauf ihr bei der Ausstattung achten solltet.

Habt ihr nach den langen Monaten des Lockdowns und der eingeschränkten Reisefreiheit Lust bekommen, an einer unserer AllradOsten-Touren nach Russland, in den Kaukasus oder auf die Arabische Halbinsel teilzunehmen und fragt euch, ob euer Auto dafür geeignet ist?

Was das Fahrzeug mitbringen muss, um bei uns dabei zu sein, sind unbedingt: Bodenfreiheit, möglichst wenig Überhang, eine Abschleppvorrichtung hinten und vorne sowie ausreichend starke Abschleppgurte mit Schekel und geeignete, relativ neuwertige Reifen. Außerdem muss euer Fahrzeug einige Tage autark stehen können – unsere Übernachtungsplätze liegen oft in der Natur ohne Steckdose und sonstigen Komfort. Eine leistungsstarke Solaranlage und sehr gute Batterien sind also ein Muss. Ebenso eine Nasszelle mit WC, da wir gelegentlich auf Innenstadtplätzen oder neben Kirchen/Moscheen und ohne Zugang zu öffentlichen Toiletten stehen. Aber auch in der Natur kommt es nicht gut an, wenn Reiseteilnehmende immer mit dem Klappspaten in der Hand hinter den anderen Fahrzeugen in den Büschen verschwinden.

Empfehlenswert sind gegebenenfalls auch Fahrzeug-Modifizierungen: Ein Unterfahrschutz für Achsen, Ölwanne und Getriebe schützt das Fahrzeug vor Beschädigungen besonders in steinigen Passagen. Ein Höherlegungssatz mit stärkeren Federn und Stoßdämpfern vergrößert die Bodenfreiheit. Das Ersatzrad sollte möglichst nicht unter dem Fahrzeug angebracht sein.

Dann gibt es noch einige Hilfsmittel, die dabei sein dürfen, aber nicht müssen: Sandbleche, Winden, Zusatzscheinwerfer, Hebekissen… Es gibt so einiges an Zubehör im Offroad-Fachhandel.

Schwierig kann es mit Zwillingsbereifung hinten werden, da sich Steine zwischen den Reifen verkannten und eventuell auch Schäden verursachen können. Hier entscheiden wir im Einzelfall, je nach Tour. Das Gleiche gilt für sehr schwere, sehr lange oder sehr hohe Fahrzeuge – auch da kommt es auf die Geländegegebenheiten der Reise an. Bei Bergtouren wie im Kaukasus mit Felsüberhängen und kleinen Brücken mit niedriger Tonnagebeschränkung sind die Voraussetzungen ganz anders als bei unseren Wüstentouren.

Gelegentlich erhalten wir auch Anfragen von Geländewagenfahrenden mit Dachzelt oder ähnlichen Aufbauten. Hier wird es schon schwierig, denn ein solches Fahrzeug kann zwar auch viel, ist aber eben kein Wohnmobil. Sich bei längeren Schlechtwetterperioden immer nur im Dachzelt aufhalten zu können ist eine ganz andere Nummer, als gemütlich bei einer Tasse Tee im Wohnmobil das schlechte Wetter auszusitzen. Auf der einen oder anderen Tour kann es auch mal einige Tage recht kühl sein, da ist eine beheizbare Wohnkabine fast ein Muss. Und dann ist da noch das Thema der fehlenden Nasszelle wie oben erwähnt.

Es spielt für uns keinerlei Rolle, ob euer Fahrzeug mit kleinem Budget selbst ausgebaut wurde oder ob das ein Profi übernommen hat. Entscheidend ist, dass ihr gut mit Ihrem Fahrzeug umgehen könnt und viel Spaß am Fahren auch abseits der Hauptrouten mitbringt. Kommt mit uns sobald es die Pandemie wieder zulässt und genießt mit uns die Freiheiten des Reisens im wilden Osten!

Mit Jeep und Dachzelt wäre das kein Vergnügen . . . 

Treffpunkte: Messen & Events 2021










9. -12. März 2021

ITB Berlin NOW

Die größte Tourismusmesse der Welt wird 2021 coronabedingt ausschließlich digital stattfinden. Aber auch online verspricht sie ein spannendes Event zu werden: Virtuelle Messestände, Vorträge, Livestreams, Netzwerktreffen und mehr warten auf die Beschäftigten in der Tourismusbranche weltweit sowie alle Reisebegeisterten.
Ausführliche Informationen gibt es HIER und HIER.



Seabridge-Treffen

Nachdem eines der beiden Seabridge-Herbsttreffen 2020 vor Ort und eines online stattfand, blicken wir freudig und erwartungsvoll auf die kommenden Frühlingstreffen. In welchem Rahmen wir uns dieses Mal treffen wissen wir zwar noch nicht - wir bleiben aber guter Dinge und freuen uns darauf, alte Bekannte wiederzusehen und neue Wohnmobilfans kennenzulernen! Alle Infos zu den Seabridge-Treffen in Bad Königshofen und Bad Dürrheim findet ihr HIER.








25. - 28. März 2021 (Bad Königshofen)

15. -18. April 2021 (Bad Dürrheim)

Abenteuer & Allrad

Die bedeutende Offroad-Messe bietet mit über 350 Ausstellerinnen und Ausstellern ein breites Angebot für die Allrad-, Wohnmobil- und Overlanderszene. Details zur Messe und zum Programm findet ihr HIER.


TeamgeistER: Pfadfinder – Ratgeber – Wegweiser

Es braucht viele gute Geister, die unsere Touren ausarbeiten, uns umsichtig ans Ziel führen und sicher wieder nach Hause bringen. Wir wollen euch die Menschen aus unseren Teams vorstellen. Nur mit ihnen, ihrem Wirken, Können und Wissen und ihrer großen Passion konnten wir das werden, was wir heute sind: ein starkes Netzwerk aus guten Kontakten, treuen Begleitern und verlässlichen Beziehungen, das auf noch so schwierige Fragen fast immer eine Antwort findet. Es überspannt nach 13 Jahren Reiseorganisation den wilden Osten von Berlin bis Timor.

Iveta, Guide aus Litauen

Iveta
- Leidenschaft zum Beruf gemacht


Iveta ist fast von Beginn an dabei und bis heute eine wesentliche Stütze unserer Touren im Baltikum. Kein Wunder, dass die Litauerin ein Liebling aller Reisegruppen ist: Ihr umfangreiches Wissen bringt sie uns immer unterhaltsam und spannend nahe – und es gab wahrscheinlich noch nie eine Frage, auf die sie keine Antwort hatte. Wir hoffen natürlich auf weitere gemeinsame Reisen nach der Corona-Zeit und fragen uns bis heute, wie sie ihren Beruf, ihre Familie sowie das permanente Reisen unter einen Hut bekommt? Vielen Dank für deinen Einsatz und bis hoffentlich bald! 

Ohne unsere Reiseleiterinnen, Reiseleiter und internationalen Teams hätten wir niemals so viel von Land und Leuten mitbekommen können. Wir haben von ihnen Insiderwissen erhalten und Geheimtipps erfahren, haben gemeinsam spannende Veranstaltungen besucht und auf diese Art so viele wundervolle Erfahrungen machen können, die wir mit unseren Reiseteilnehmenden teilen. Vor allem haben wir eine große Freundschaft geschenkt bekommen. Danke!

Bild des Monats: Süßes aus dem Kaukasus

Tschurtschchela-Verkauf am Straßenrand

Wer etwas länger im Kaukasus unterwegs ist, sieht sie fast überall: die langen und bunten „Würste“ an den Straßenständen. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass es sich hierbei um eine (hauptsächlich georgische) Süßspeise handelt. Um „Tschurtschchela“ herzustellen, werden Walnüsse oder Haselnüsse an einem Faden aufgezogen, in mehrfach eingekochten Traubensaft getunkt und zum Schluss in der Sonne getrocknet.

Video des Monats: Usbekistan grüßt

Unser Kollege Dima schickt uns sonnige Eindrücke aus Usbekistan: Der „Registan“ gilt als einer der bekanntesten Plätze Zentralasiens und ist für viele das „Herz“ Samarkands – wer bekommt hier nicht sofort das Bedürfnis, über diesen Platz zu schlendern und die wunderschönen Medresen von innen anzuschauen? 

Dima grüßt vom Registanplatz


      

Besuchen Sie uns!
  

 
     


AbenteuerOsten
Kurmainzstraße 16
55126 Mainz
Deutschland

49 (0) 6131 21153 -14
info@abenteuerosten.de
www.abenteuerosten.info
CEO: Konstantin Abert
Tax ID: DE236015269

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.