Die neue Ausgabe der Abenteuerpost ist da!              Keine Bilder? Webversion
AbenteuerOsten Logo


Liebe Fans der Abenteuerpost,

echt jetzt? Auf Malle darf man, aber nicht mit dem Womo auf den Campingplatz in der eigenen Region? In Deutschland ist das die Realität, über die zurecht viel diskutiert wird. Wagen wir in dieser Ausgabe aber einen Blick ins östliche Ausland zu diesen verrückten Zeiten: Israel, aber auch Serbien und Ungarn sind schon recht weit mit dem Impfen. Russland ebenfalls. Dort läuft das Leben wie der Gerstensaft die Kehlen in Kneipen herunter: Recht normal. Und Impfungen gibt es kostenlos in Einkaufszentren. Herrje, da brauchen wir hier in Westeuropa noch eine ganze Weile, um so weit zu kommen. Trotzdem bereitet man sich in Russland schon jetzt auf uns westeuropäische Wohnmobilreisende vor: Unser Teammitglied Andrey ist zum Mittelsmann für die Tourismusabteilung der Moskauer Duma geworden. Klar, dass er sich für den Autotourismus stark macht. Bald sollen übrigens Visa für Ausländerinnen und Ausländer wieder möglich sein und dann kann es für uns ja losgehen, sagt Andrey. Mal sehen, ob der geniale russische Harry Potter Recht hat. Zu gönnen wäre es uns allen.

Ein Stück weiter im Südosten war derweil unser Reiseleiter Jörn Schlag bis vor einigen Tagen in Nepal unterwegs, um das dort 2020 steckengebliebene Teamfahrzeug mal wieder zu bewegen. Alles lief glatt, es gab keine Beschränkungen - die Mission Fahrzeugbewegung konnte man auch mit einem 14-tägigen Urlaub gleichsetzen. Nur das Heimreisen via Landweg klappte nicht. Die Grenzen nach Indien und China sind noch geschlossen.



Dieses Teamfahrzeug verbringt die Coronazeit in Nepal (im Hintergrund der Annapurna II)

Und weiter südlich steckt im saudischen Jeddah noch immer unser letztes Teamfahrzeug der Omantour 2019/2020 fest: Aufgrund eines Behördenfehlers – eine falsche Fahrgestellnummer wurde von den Grenzern bei der Einreise eingetragen – seit nunmehr 13 Monaten, drei gescheiterte Befreiungsversuche inklusive. Einzig der Halter, also ich, könnte das Fahrzeug freischalten. Dazu müsste ich aber vor Ort sein. Bloß wie, wenn seit 13 Monaten keine Visa ausgestellt werden? Als Sahnehäubchen können wir seit gestern ein havariertes Teamfahrzeug in Dessau vermelden. Die Bergung dürfte dank ADAC aber leichter sein als die des Frachters „Ever Given“ im Suezkanal.

Kurzum – wir sind nach wie vor stillgestellt, ausgebremst, müssen locker und flauschig bleiben. Trotz aller kleinen und mittelkleinen Wohnmobilhürden im In- und Ausland. Das ist das Leben. Voll nervig manchmal und dann wieder schön. Achterbahn. Nehmen wir es an und fahren los sobald es geht.

Viel Spaß beim Stöbern durch die neue Abenteuerpost.

Euer Kostya


PS: Empfehlt uns gerne weiter! Kostenlose Registrierung hier


Reisen 2021: Der nahe Nordosten

Was tun alle Freunde des Ostens nach einem Jahr Pandemie? Sich auf die Zeit danach freuen! Es war und ist nach wie vor nicht einfach, doch wer bereits im Osten unterwegs gewesen ist, weiß, dass aufgeben niemals eine Option ist. Daher lassen auch wir uns nicht entmutigen und stellen euch an dieser Stelle die Tour in Osteuropa vor, die am wahrscheinlichsten von allen stattfinden kann. Garantien gibt es in diesen Zeiten natürlich keine, aber auch das war im Osten schon immer so…

Unsere Reise durch das Baltikum zählt mittlerweile fast schon zu den Klassikern und ist tatsächlich die einzige AbenteuerOsten-Tour, die sogar im Corona-Sommer 2020 stattgefunden hat. Daher stehen die Chancen auch in diesem Jahr gar nicht so schlecht und seit dem EU-Beitritt aller baltischen Staaten sowie Polens 2004 reist man sozusagen grenzfrei und ohne größere Risiken. Wer also Zeit und Lust hat, in knapp vier Wochen die Highlights Estlands, Lettlands und Litauens zu erleben, kann sich gerne HIER anmelden. 

Und wer sich vorab einen Eindruck von der Tour verschaffen möchte, dem sei die letztjährige REISEREPORTAGE von York und Kathi, die auch dieses Mal wieder die Reise leiten werden, wärmstens empfohlen.



Knigge mobil: Tracken, hacken, checken - Überwachung unterwegs

In der Rubrik „Knigge mobil“ erzählt Kostya von den Tücken und Fettnäpfchen, die Reisende unterwegs überraschen können. Glücklicherweise hat er immer einen Rat in petto.

Einige von euch haben sie auf unseren letzten Touren durch China bereits erleben dürfen: Die knackigen Grenzkontrollen bei der Einreise in die Volksrepublik samt Pflicht, das Handy kurz abzugeben. In wenigen Minuten ist eine Kontrollapp aufgespielt und sucht nach feindlichen Daten. Seit der Corona-Pandemie ist die Überwachung noch stärker geworden, nicht nur in China. Viele asiatische Länder haben die Pandemie gerade dank digitaler Nachverfolgung via Handytracking bisher gut überstanden. Der hierzulande fast alles blockierende Datenschutz existiert dort nicht. Und das gilt für Südkorea genauso wie für Singapur, China oder Vietnam.

Die Handyüberwachung und die damit verbundene Möglichkeit, Daten auszuspionieren, wird wohl auch nach der Pandemie bleiben. Wenn wir mit unseren Reisemobilen zukünftig in gewissen Ländern ankommen, werden sich wohl immer mehr Grenzbeamte unser Handy für die Installation einer App ausleihen. Das bedeutet: Einmal durch den Datenpool spazieren oder keine Einreise. Immerhin hat man die Wahl. Da es viele Länder sein könnten, die sich dieser Praxis bedienen dürften, kann ich mir gut vorstellen, in Zukunft mit zwei Handys unterwegs zu sein. Eines ist für die neugierige Regierung, das zweite hat meine Kontakte und Aufnahmen. Dann können sie mich tracken und hacken, aber nicht total checken.

Klingt alles schrecklich und nimmt einem die Freude am Reisen? Zur Beruhigung blicken wir kurz in den Westen. Auch in der EU wird jedes Handy getrackt, sobald man online ist. Die Historie meiner Aufenthalte ist auch für andere gegen meinen Willen einsehbar. Wobei diese in den letzten fünf Monaten recht überschaubar war – wie beruhigend! Kommunikation kann und wird überall gescannt und sporadisch gecheckt, seltener auch gehackt, ob E-Mail oder App, in kleinerem oder größerem Umfang, ob in Europa, Asien oder Amerika. Lasst euch deswegen nicht das Leben hier oder das Reisen dort verhageln. Kleines Trostpflaster bleibt immerhin: Tracking wird neben all den negativen Aspekten auch zur Sicherheit angewandt.

Um allzu detailliertes Spionieren zu vermeiden, könnten wir auch öfter wieder in den Flugmodus wechseln oder das Handy ganz ausschalten, dann können uns nur noch Profis orten. Zum Ende des Artikels, den viele von euch wohl gerade per Smartphone lesen, verspreche ich euch, dass wir von AbenteuerOsten mit euch zwar gerne aufregende Touren und Abenteuer unternehmen, aber nicht in euren Telefonen herumspazieren.


Auf der Berlin-Peking-Tour 2019 in den Sanddünen Minsha Shan, chinesische Provinz Gansu: Zwar mit Riesenwanze in der Hand, aber den romantischen Sonnenuntergang kann uns keiner nehmen.

Nachhaltig mobil: Grüne Verschiffung?

In der Rubrik „Nachhaltig mobil“ sammelt Tourdirektor und Projektleiter Lukas Ninphius Informationen rund um die Themen alternative Antriebe und nachhaltige Mobilität. Dazwischen berichtet er über den aktuellen Stand unseres visionären Projekts 2025, in dessen Rahmen wir fossilfrei mit klimafreundlichen Antrieben die Welt umrunden wollen.

Einmal um den Globus, über Land und über Wasser: Auf den Kontinenten wollen wir in P25 ausgestattet sein mit Elektromotoren, vielleicht Wasserstoffantrieben, vielleicht sogar Kites auf den Dächern. Die Energie, die wir verbrauchen, wollen wir aus erneuerbaren Quellen tanken. Wie aber bringen wir unsere Fahrzeuge ohne Schwerölfrachter über die Ozeane?

In der Schiffbranche tut sich in Sachen Nachhaltigkeit tatsächlich mehr als auf den ersten Blick sichtbar: Die prominentesten Beispiele waren in den letzten Jahren die ersten Kreuzfahrtschiffe, die mit flüssigem Erdgas (LNG) und Biogas (LBG) in Betrieb gingen. Das Schifffahrtunternehmen Meyer Turku plant neben Gasantrieben auch Brennstoffzellenantriebe nach dem Vorbild der italienischen Marine, die ein mit Brennstoffzellen betriebenes U-Boot in Ihrer Flotte hat. An Bord der Ostseefähre von Viking Line testet Thyssenkrupp Marine Systems ebenfalls eine Brennstoffzelle. Damit der benötigte Wasserstoff aber „grün“ ist, werden Unmengen an Strom aus erneuerbaren Energien benötigt. Daraus resultiert das Problem, dass diese Energie wiederum anderen Sektoren nicht zur Verfügung steht, die sie dringend benötigen.

Man kann auch noch einen Schritt weiterdenken: Warum nutzt man nicht Energie, die auf den Ozeanen ständig vorhanden ist – die Windenergie? Vor ein paar Jahren wurde noch belächelt, wer mit solchen Äußerungen auf sich aufmerksam gemacht hat. Heute plant und baut die weltweit agierende Reederei Wallenius Wilhelmsen zusammen mit Partnern wie dem KTH Royal Institute of Technology den Frachtsegler „Oceanbird“. Mit einem neu entwickelten Konzept sollen große Seeschiffe schwere Fracht über große Entfernungen transportieren. Die Zahlen sind beeindruckend: Die Oceanbird wird 200 Meter lang und 40 Meter breit, die fünf Masten können in der Höhe verstellt werden. Mit  um 90 Prozent gesenkten Emissionen soll die Oceanbird in zwölf Tagen 7.000 Autos mit Windenergie über den Atlantik transportieren können. 

Der Haken beim Bau der genannten Schiffe sind die großen Mengen an Treibhausgasen, die durch die Verarbeitung von Metall produziert werden. Die Sailcargo Inc. will sogar dieses Problem meistern: Gemeinsam mit Manta Marine Design und Van Schaik Marine Design setzt das Unternehmen beim Bau seines Segelfrachters auf nachwachsende Rohstoffe. Die gesamte Flotte und auch das Flaggschiff „Ceiba“ werden aus Holz gefertigt. Der Hauptantrieb ist wie bei der Oceanbird der Wind. Der Dreimaster nutzt die Fläche von 580 Quadratmetern Segelfläche und kann 250 Tonnen Fracht transportieren. Die Ceiba soll 2022 vom Stapel laufen.

Da es für uns auch in Zukunft unverzichtbar ist, Fahrzeuge kreuz und quer über alle Ozeane zu verschiffen – ob auf unseren klassischen Reisen oder im Projekt25 – werden wir die Entwicklungen in diesem Segment weiterhin genau beobachten.


Unsere Tour „Auf dem Landweg nach Australien“ wäre ohne Frachtschiffe und Fähren nicht denkbar: Hier bringt ein Tugboat unsere Fahrzeuge von Port Klang in Malaysia über die Straße von Malakka nach Dumai auf Sumatra. 



AllradOsten: Freiheit in alle Richtungen



In der Rubrik „AllradOsten“ berichten wir euch vom Reisen jenseits der Hauptstraßen. In dieser Ausgabe erklärt Susanne Wick, Koordinatorin der Allradtouren und Reiseleiterin, warum ein großer Abstand zwischen Fahrzeug und Boden für Offroad-Abenteuer so wichtig ist.


Allradmobile werden immer beliebter. Inzwischen bieten deshalb auch viele Serien-Wohnmobilhersteller 4x4-Varianten Ihrer Fahrzeuge an, oft auf Mercedes Sprinter-Basis. Der Allradantrieb alleine ist aber nicht der einzige Faktor, der ein Wohnmobil geeignet für Offroadstrecken macht: Bodenfreiheit, also ein größtmöglicher Abstand zwischen dem Fahrzeugboden und der zu befahrenden Strecke, ist ebenfalls extrem wichtig, um sich keine Schäden einzufangen. Welche Möglichkeiten gibt es hier?

Einige Serienfahrzeughersteller bieten bereits ab Werk Höherlegungen des Fahrzeugs an, die stärkere und längere Stoßdämpfer, Distanzelemente und zusätzliche Federblätter beinhalten. So lassen sich bereits etwa fünf Zentimeter mehr Abstand zum Untergrund gewinnen. Spezialisten wie Iglhaut oder Oberaigner versprechen mit ihren Umrüstungen bis zu zwölf Zentimeter mehr Luft nach oben.

Weitere Zentimeter können Offroad-Reifen schaffen: Mit größerem Durchmesser und mehr Profil sind sie robuster als Reifen mit Straßenprofil und sorgen nebenbei für mehr Grip und damit auch für mehr Schlechtwettertauglichkeit.

Weiter oben sind wir schon sicherer, aber noch nicht ganz: Auch wenn das Fahrzeug jetzt einige Zentimeter mehr Abstand zum Boden hat, können bei schwierigen Strecken, bei denen es über Schlaglochpisten, über Hügel oder durch Furten geht, wichtige Bauteile des Fahrzeugs bei eventuellem Bodenkontakt gefährdet sein. Mit einer aufgerissenen Ölwanne oder gar einem beschädigten Getriebe vergeht einem schnell der Spaß am Abenteuerurlaub. Da kann ein Unterfahrschutz vorbeugen. Solche Platten, meist aus Aluminium, lassen sich nachträglich anbauen.
Was im Gelände ebenfalls schnell Schaden annehmen kann, ist eine oft verbaute elektrisch einfahrbare Trittstufe. Diese durch eine robustere Variante zu ersetzen oder ganz abzubauen sollte eine Überlegung wert sein.

So aufgerüstet ist auch das 4x4-Wohnmobil eines Serienherstellers eine gute Wahl für Fahrten abseits der ausgetretenen Pfade. Geschützt und sicher haben wir den Kopf frei, um die schönen Landschaften zu genießen. 



Treffpunkte: Messen & Events 2021



Digitales Seabridge-Treffen

Die Treffen in Bad Königshofen und Bad Dürrheim mussten und müssen aufgrund der aktuellen Pandemieentwicklung leider abgesagt werden. Die gute Nachricht: Stattdessen treffen wir uns online. Informationen zum Programm und den Link zum Livestream findet ihr in Kürze bei Seabridge und AbenteuerOsten. 








16. -17. April 2021 
Livestream



Abenteuer & Allrad

Achtung, verschoben! Die bedeutende Offroad-Messe bietet mit über 350 Ausstellerinnen und Ausstellern ein breites Angebot für die Allrad-, Wohnmobil- und Overlanderszene. Details zur Messe und zum Programm findet ihr HIER




Caravan Salon Düsseldorf

Dank sommerlichem Wetter, niedriger Inzidenzwerte und ausgestattet mit einem Sicherheits- und Hygienekonzept konnte der Caravan Salon 2020 trotz Pandemie stattfinden. Für 2021 sind wir deshalb ebenfalls guter Dinge. Informationen zur Messe gibt es HIER.







27. August - 5. September 2021 



TeamgeistER: Pfadfinder – Ratgeber – Wegweiser

Es braucht viele gute Geister, die unsere Touren ausarbeiten, uns umsichtig ans Ziel führen und sicher wieder nach Hause bringen. Wir wollen euch die Menschen aus unseren Teams vorstellen. Nur mit ihnen, ihrem Wirken, Können und Wissen und ihrer großen Passion konnten wir das werden, was wir heute sind: ein starkes Netzwerk aus guten Kontakten, treuen Begleitern und verlässlichen Beziehungen, das auf noch so schwierige Fragen fast immer eine Antwort findet. Es überspannt nach 13 Jahren Reiseorganisation den wilden Osten von Berlin bis Timor.



Was wären wir ohne unsere Wohnmobile?


Monat für Monat stellen wir an dieser Stelle unsere tollen Kolleginnen und Kollegen aus aller Welt vor, doch was wäre eine Wohnmobilreise ohne Wohnmobil? Daher gebührt dieses Mal unseren oftmals in Mitleidenschaft gezogenen Fahrzeugen an dieser Stelle der Dank, den sie sich mehr als verdient haben! Genauso vielfältig wie die von uns bereisten Länder sind nicht nur unsere Touren, sondern auch die Wohnmobile: Ob mit oder ohne Alkoven, ob per Kastenwagen oder LKW, ob mit Allrad- oder Frontantrieb – es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Welt zu entdecken!

Ohne unsere Reiseleiterinnen, Reiseleiter und internationalen Teams hätten wir niemals so viel von Land und Leuten mitbekommen können. Wir haben von ihnen Insiderwissen erhalten und Geheimtipps erfahren, haben gemeinsam spannende Veranstaltungen besucht und auf diese Art so viele wundervolle Erfahrungen machen können, die wir mit unseren Reiseteilnehmenden teilen. Vor allem haben wir eine große Freundschaft geschenkt bekommen. Danke!

Bild des Monats: Zwischenstopp auf dem Pamir-Highway



Mit 3.615 Metern Höhe ist er sicherlich ein Highlight auf der Strecke von Osh nach Sarytash im Südosten Kirgistans: Der Taldyk-Pass ist ein Teil der Pamir-Hochstraße und kann mittlerweile (so wie hier im Rahmen der „Australien per Landweg“-Tour 2017) auch auf Asphalt bezwungen werden.

Video des Monats: Unterwegs in Kirgistan

Wenn die Straßen eng und kurvenreich, die Landschaft sowie die Höhe der Berge atemberaubend und Ziege und Schafe dermaßen zahlreich sind, dann ist man definitiv irgendwo in Kirgistan.




      

Besuchen Sie uns!
  

 
     


AbenteuerOsten
Kurmainzstraße 16
55126 Mainz
Deutschland

49 (0) 6131 21153 -14
info@abenteuerosten.de
www.abenteuerosten.info
CEO: Konstantin Abert
Tax ID: DE236015269

 


 

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.