Newsletter des BVT e.V. |  November 2020

„Schweinestau“ in den Ställen führt zu tierschutzwidrigen Zuständen 


Die Corona-Situation in Deutschland führt auch weiterhin zu tierschutzwidrigen Zuständen in deutschen Schweineställen. Durch die Schließung einiger Schlachthöfe und die Verringerung der Schlachtkapazitäten können die Schweine nicht zu dem Zeitpunkt geschlachtet werden, für den die Schlachtung vorgesehen ist.  

In der Folge stehen derzeit etwa 500.000 Schweine dichtgedrängt in den Ställen. Das ohnehin zu gering gemessene Platzangebot von 0,75 Quadratmetern für ein 100 Kilogramm schweres Schwein wird in vielen Fällen deutlich unterschritten - mit eklatanten Auswirkungen auf das Leben der Schweine: Rangordnungskämpfe am Futtertrog mit teils erheblichen Verletzungen sind an der Tagesordnung. Und Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Sollten sich die Schlachtkapazitäten in den nächsten Tagen und Wochen nicht deutlich erhöhen, dann rechnet selbst der Bauernverband mit einem „Überhang“ von mehr als einer Million Schweinen.
Jörg Styrie, Geschäftsführer des BVT, dazu: „Die derzeitige Situation zeigt das Ergebnis einer verfehlten Agrarpolitik, bei der es nur um die Erhöhung der Tierzahlen ging, um auch auf dem Weltmarkt billiges Schweinefleisch anbieten zu können. Das System der Tierproduktion bricht in sich zusammen, wenn ein Rad im Getriebe der Produktion klemmt. Schon jetzt spricht man hinter vorgehaltener Hand von Nottötungsplänen, um den Schweinestau abzubauen. Man heilt ein krankes System aber nicht mit perfiden Methoden.“ Der Bundesverband Tierschutz fordert als Konsequenz eine Abkehr von der derzeitigen Massenproduktion von Fleisch und die Förderung bäuerlicher Familienbetriebe mit einer artgerechten Tierhaltung.

Novellierung des Bundesjagdgesetzes beschlossen  


Vor wenigen Tagen hat das Bundeskabinett dem von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner vorgestellten Entwurf der Novellierung des Bundesjagdgesetzes zugestimmt und damit den Weg für die Beratung im Bundestag frei gemacht.  


Im Kern geht es um den Schutz des Waldes vor Verbiss-Schäden durch das Wild. Hierzu werden die behördlichen Höchstabschusspläne abgeschafft und es den Jägern eigenverantwortlich überlassen, welche Anzahl an Rehwild zukünftig abgeschossen wird. Die Abschusszahlen sollen auf der Grundlage von Vegetationsgutachten festgelegt werden. Zudem soll zur Bejagung von Wildschweinen der Einsatz von Nachtzielgeräten zugelassen werden.
Der Bundesverband Tierschutz kritisiert den Entwurf als Kapitulation vor den Interessen der Waldbesitzer und Jäger. Mit dem Hinweis auf mögliche Verbiss-Schäden ist der Weg geebnet, den Wald von Rehwild „frei zu schießen“. Schon jetzt stehen die Tiere im Wald durch die überlangen Jagdzeiten extrem unter Stress. Aus Tierschutzsicht hätten die Jagdzeiten begrenzt und die Anzahl der jagdbaren Tierarten deutlich eingeschränkt werden müssen. Wir werden die weiteren Beratungen des Gesetzentwurfes im Bundestag kritisch begleiten.

Mehr erfahren ...

Dänemark tötet 17 Millionen Nerze


Nach dem Ausbruch von Corona-Erkrankungen bei Nerzen in Zuchtanlagen lässt Dänemark alle gehaltenen Nerze töten.

Bei den Tieren wurde eine mutierte Form des Coronavirus gefunden, mit der sich bereits Mitarbeiter von Pelzfarmen infiziert hatten. Da sich das veränderte Coronavirus nicht in gleicher Weise wie das Herkömmliche durch Antikörper hemmen lässt, stelle es eine besondere Bedrohung dar und rechtfertige die Tötung aller Nerze, so die Argumentation der dänischen Regierung.
Dänemark ist der weltweit größte Produzent von Nerzfellen mit Exportschwerpunkt China. In mehr als 1.000 Anlagen werden die Nerze artwidrig in Drahtkäfigen gehalten. Durch die hohe Anzahl von Tieren auf engstem Raum wird die Verbreitung von Krankheiten befördert. Die Keulung von Millionen Nerzen hat bereits begonnen, führt Dänemark aber nicht zu der Einsicht, Schluss mit der tierquälerischen Pelzproduktion zu machen. In Deutschland wurde die Nerzzucht aufgrund der hohen Auflagen, die Tierschutzorganisationen immer wieder eingefordert hatten, unrentabel.
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Copyright © 2020 Bundesverband Tierschutz e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich über unsere Website angemeldet hatten oder einverstanden sind, dass Sie von uns in den Verteiler aufgenommen wurden. Möchten Sie diesen Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten, können Sie sich weiter unten abmelden. Ausführliche Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.
Bundesverband Tierschutz e.V.
Karlstr. 23
47443 Moers
Telefon: 02841 25244
www.bv-tierschutz.de
Impressum
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.