Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Logo railbow

Newsletter November

Ruhe und Besinnlichkeit?
Deutsche Bahn AG / Claus Weber
Liebe*r railbow-Mitglied, 
willkommen zur November Ausgabe unseres Newsletters! Wir freuen uns mit euch auf die besinnliche Weihnachtszeit und möchten euch mit einen Gedicht darauf einstimmen.

Von drauss‘ vom Fernverkehr komm ich her, 
Ich muss euch sagen, der "Lock Down light" bringt es nicht sehr! 
All überall aus den Bahnhofsritzen, 
Seh‘ ich Hunderte von Reisenden flitzen: 
Ohne Maske, Abstand oder gar wichtiges Ziel – 
Bleibt doch zu Hause! Verlang ich so viel? 

Denn dort im Homeoffice, Tag ein und Tag aus, 
Dieser Newsletter hilft gegen den Koller, wir holen euch da raus! 
Diesmal berichten wir über Trans am Arbeitsplatz, vom Erfolg der DiversityWeek 
Und was uns in die Aufgabe des WeltAidsTages trieb. 
Der besondere Tag im Monat, ein Plätzchenrezept, 
Darauf folgt noch die Redaktionsvorstellung in unserem Konzept. 
Zum guten Schluss kommen noch die Stammtischtermine, 
Die sind für alle da, von der Führungskraft bis hin zur Azubine.
 
Auch wie immer gilt: bei Lob, Kritik oder Verbesserungsvorschlag, 
Mit einer E-Mail an redaktion@railbow-netzwerk.de erreicht ihr uns jeden Tag. 
Wir wünschen euch jetzt noch eine besinnliche Vorweihnachtszeit, 
Mit viel Glühwein, Lebkuchen und hoffen darauf, dass es schneit!   

Festliche Grüße von eurem Redaktionsteam, 
Alexander, Anouk, Daniel, Felix, Max, Marius, Philipp & Stefan
290 pixel image width

#freddiewould

Momentan beschäftigt uns vor allem ein anderes Virus, aber am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Gemeinsam mit den regionalen Aidshilfen konnten wir in der Vergangenheit als railbow viel erreichen. 
Leider können wir derzeit keine Veranstaltungen, wie gewohnt, vor Ort durchführen.
Normalerweise sind wir mit vielen Aktionen, z.B. den Verkauf von Teddybären als Spende unterwegs.
Da dieses Engagement besonders in Pandemiezeiten sehr wichtig ist, schenkt bitte den regionalen Aidshilfen einige Minuten Eurer Zeit. Diese sind eine wichtige Stütze für Betroffene, Sie erleichtern den schweren Weg mit dieser heimtückischen Krankheit durch ihre ehrenamtlicher Arbeit.
Für eure Unterstützung möchten wir uns von ganzen Herzen schon vorab bedanken! Die Aidshilfen vor Ort findet ihr auf der Internetseite der Deutschen Aidshilfe
Wir freuen uns, in naher Zukunft wieder mit weiteren Aktionen die Aidshilfen unterstützen zu können.
290 pixel image width

#alittlenostalgic

So viel Zeit für die Vorbereitung und leider schon wieder vorbei. Ein kurzer Rückblick auf die Diversity Woche, dieses Jahr "nur" virtuell, aber das hat uns nicht daran gehindert, ein umfangreiches Programm zu gestalten.
Den Startschuss gab eine gut besuchte Präsentation unseres Netzwerks.
Dabei wollten wir es aber nicht belassen und betrieben während 
der ganzen Woche einen virtuellen Stand mit vielen spannenden Gesprächen und Diskussionen. Dabei kamen nicht nur alte Bekannte vorbei, sondern auch neue Gesichter und wir freuen uns, dass viele davon mit uns als Mitglieder das railbow-Netzwerk weiter gestalten wollen . 
Besonderen Dank an die Standhelfer Jan, Tobias, Stefan, Chris, Markus, Robert, Felix, Marius und Philipp, welche sich auch den schwiergisten Fragen annahmen!

Nicht nur Diversity war ein Thema, sondern auch Kulturwandel. Mit einem kurzen interaktiven Impulsvortrag regte Stefan in der Vortragsreihe "mindchange" zum Nachdenken gegen Schubladendenken an.

Auch Themen, wie 30 % Frauen in Führung und Soziale Herkunft wurden in dieser Woche besprochen, der Diversity Summit setzte sich dort Schwerpunkte, unter dem DB Konzern Programm „Einziganders“. Hervorzuheben ist, dass der gesamte Termin mit zwei Simultandolmetscherinnen in Gebärdensprache übersetzt wurde.

Das große Highlight war der überregionale railbow-Stammtisch. Die Stunden verflogen mit Kolleg:innen aus ganz Deutschland. Ein gelungener Abend, der mit vielen positiven Feedback-Kommentaren schloss: „Affengeil“, „Mega Mega“, „Tolle Sache“ oder „Endlich Wieder“!

Es war eine gelungene Woche und auch wenn noch viel zu tun ist: Die Deutsche Bahn ist auf einem sehr guten Weg!
Wir freuen uns auf nächstes Jahr mit vielen neuen Aktionen in dieser besonderen Woche.

#DiverseAreWeThereYet

Anouk, ein persönlicher Einblick in die Diversität der Deutschen Bahn.

"Trans", den Begriff haben bestimmt schon viele einige Male gehört, aber was bedeutet das überhaupt?
Für Betroffene als Erstes einmal Angst! Besonders wie Kolleg:innen und Vorgesetzte damit umgehen.
Aber diese Angst besteht meistens auf beiden Seiten.
Bei den Kolleg:innen ist es meistens Unsicherheit und bei Vorgesetzten das fehlende Wissen zur Unterstützung, besonders gegen Mobbing.
Als ein Mensch dessen angeborenes Geschlecht nicht mit dem übereinstimmt, was man fühlt, ist es eine schwere Entscheidung, sich zu outen, denn es krempelt ALLES um. Nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch im Privatleben. Ich persönlich habe vor fast drei Jahren bei DB-Fernverkehr als Quereinsteigerin mit der Ausbildung zur Rangierbegleiterin angefangen. Zu dem Zeitpunkt war mein Übergang von Mann zu Frau abgeschlossen. Nach drei Wochen wurde ich zum Gespräch mit Standortleiter und Betriebsrats-Vorsitzende gebeten. Zukünftige Kolleg:innen hätten in der Gerüchteküche gehört, ich wäre eine Transe und nicht operiert usw., wobei man beiden ansah, dass ihnen bei dem Thema nicht wohl war. 
Ohne mich überhaupt gesehen oder gesprochen zu haben, wurden hier die wildesten Gerüchte in die Welt gesetzt. Ich konnte, was meine Person betrifft, zwar alles richtigstellen und in einem persönlichen Gespräch mit einer verunsicherten Kollegin auch dort vorhandene Missverständnisse aufklären.
Das Mobbing ging aber hinter meinem Rücken weiter, es ging soweit das der BR der treibenden Person sogar mit einer Unterlassungsklage bzw. einem Abmahnungsverfahren drohen musste.
Wer mehr über meine Geschichte erfahren möchte folgt einfach diesen Link.
Für mich war dies auch der Punkt nach Hilfe im Netz für Betroffenen, Kollegen oder Vorgesetzten zu suchen, nachdem weder beim Arbeitgeber noch bei der Gewerkschaft es entsprechendes Material bzw. eine Hilfe gab, sondern nur den Verweis auf unser Netzwerk „railbow“. Aber auch hier war zu diesen Zeitpunkt keine Hilfe, in Bezug auf "Trans" zu erwarten.
Vor knapp einem einen Jahr nahm ich dann am Workshop „Trans am Arbeitsplatz“ von „Prout at Work“ teil, wodurch ich Kontakt zu anderen Betroffenen und dem Diversity-Management im DB-Konzern bekam. Diese Kontakte markierten den Start für die Erstellung eines Leitfadens zum Thema „Trans“.
Momentan wird noch fleißig daran gearbeitet, aber 2021 sollte ein fertiger Guide für alle Bahner zur Verfügung stehen.
Falls du dich über das Thema Trans* bei der Bahn informieren möchtest schreibe einfach an die frisch geschaffene Anlaufstelle trans.railbow@deutschebahn.com
 
Ich persönlich bin sehr glücklich über diese Entwicklung, bin gespannt auf die erste Fassung des Guides.

#SeetheSun

600 pixels wide image
Wir gehen nun in den neunten Monat unseres Homeoffice Marathons. Diesmal mit erschwerten Bedingungen, dem „Lockdown light“ mit der Option auf Verlängerung.  
Die Routinen sind schon eingespielt, unser Arbeitslaptop ist unser bester Freund und manch einer weiß schon nicht mehr wie Hosen überhaupt aussehen. 
Für einige unter uns wird diese Situation zur Belastung, alles wird enger, die Wände kommen näher und der ein oder andere schlägt bestimmt schon Löcher in die Wand. 
Aber auch in diesem Fall weiß Mutti Hilfe!

Tipp 1: Ist die Kamera auch einmal aus, kommt es beim Chef erst gar nicht raus 
Schwierige Telko? Kein Problem mit diesem Trinkspiel: Stell dir ein Glas Wein hin und jedes Mal, wenn jemand in der Runde „Budget“ (wahlweise auch: „...ja, aber...“) sagt einen Schluck trinken. 

Tipp 2: Hintergründe in Teams und andere Fantastereien
Für Bad Hair Days oder weil die Putzfrau auch nicht mehr kommen mag, gibt es nun Teamshintergründe in allen Formen und Farben. Nun noch schnell das Raumspray „Sommerfrische“ aufstellen, tief einatmen und in der virtuellen Blumenwiese versinken. 

Tipp 3: Lieber Sofakuhle als gar keine Liebe 
Die Vertiefung des Sofas fühlt sich schon schön passend an? Die Pflanzen sind nur noch Skelette oder aus Plastik? Ab und an lohnt es sich doch einmal auf die Suche nach einer Hose zu gehen und den Blick vor die Tür zu werfen. Keine Angst, die Menschen draußen sehen zwar komisch aus, beißen aber nicht, die tragen nur Masken! Laufe nun mindestens drei bis viermal um den Block, damit der Hauch von Homeoffice verfliegt, tanke ein bisschen Sonne und Regen und kehre gestärkt zurück. 

Wir wünschen euch auch für die nächste Zeit noch viel Kraft zum Aushalten und Ausharren und freuen uns, wenn die Zeit gekommen ist, bald wieder in die Realität zurückzukehren. 
290 pixel image width

#IwantCookies

Ein sehr außergewöhnliches Jahr geht zu Ende und es steht die Festtags-/Weihnachtszeit vor der Tür. 
Zu dieser Jahreszeit gehört es dann natürlich auch dazu, Plätzchen zu backen. Dies haben wir auch für unseren speziellen Tag im Dezember zum Anlass genommen. 
Der Back-Plätzchen-Tag findet jährlich am 18. Dezember statt, dieser soll besonders in der Vorweihnachtszeit daran erinnern, dass es jetzt höchste Zeit ist, Plätzchen zu backen. 
290 pixel image width

#Weihnachtsbäckerei

Damit ihr nicht mit leeren Händen dasteht haben wir für euch auch gleich ein Rezept für ca. 30 Spitzbuben mitgebracht.

Achtung, Suchtgefahr! Ich bekomme von diesen Plätzchen nicht genug, mit der selbstgemachten Marmelade 
erinnern sie mich immer an Weihnachten bei Oma. Aber auch farblich ein Highlight und ohne größeren Aufwand zubereitet. Wir haben für euch Schleckermäuler auch gleich die figurschonende "Lockdown light" Variante dabei. 
Zutaten für die Plätzchen 
120 g Mandelmehl, entölt 
150 g Butter, weich 
180 g Xylit 
15 g Kartoffelfasern 
6 Eigelb 
10 g Vanille-Xylit
Zutaten für die Füllung
60 g zuckerfreier Beerenaufstrich 
Etwas Xylitpuder 
 Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 
  • Alle Zutaten in einer Schüssel verrühren und zu einem Teig kneten
  • Den Teig zu einer Kugel formen und im Kühlschrank eine Stunde kaltstellen
  • Den Teig ungefähr fingerdick ausrollen. Dabei den Teig gut mit Kartoffelfasern einstäuben, damit dieser nicht festklebt 
  • Mit Spitzbubenausstechern 30 Unter- und Oberteile ausstechen und für 8-10 Minuten auf 175 Grad bei Ober-/Unterhitze backen und im Anschluss abkühlen lassen
  • Den Beerenaufstrich in einem Topf erhitzen. Die Unterteile der Spitzbuben mit dem Beerenaufstrich bestreichen mit den Oberteilen zusammensetzen und abkühlen lassen
  • Zu guter Letzt die Spitzbuben mit Xylitpuder bestäuben 

#sugarrush

Und weil wir finden, das mit einen schönen Spruch auf den Lippen die gebackenen Plätzchen gleich viel besser schmecken.

Oh, wie lieb ich die Gerüche
aus der warmen Weihnachtsküche! 
Zieht der süße Duft hinaus,
riecht man ihn im ganzen Haus.  
Hörnchen, Herzen, Zuckerkringel, 
Pfefferkuchen, Schokoringel, 
Brezeln, Sterne und noch mehr - 
Plätzchenbacken ist nicht schwer.  
Besser noch als die vom Bäcker
schmecken sie - so köstlich, lecker! 
Keiner könnte widerstehen, 
wenn sie auf dem Festtisch stehen. 

Karin Heinrich
190 pixel image width

#wethepeople

Name Felix Dorn
Alter 21
Wohnort Berlin
Im Konzern seit September 2019 und aktuell bei der DB Netz AG
Jobbezeichnung Azubi zum Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Fahrweg (Fahrdienstleiter)
Im railbow-Netzwerk seit Oktober 2019
Wie bin ich auf railbow aufmerksam geworden durch den DB Truck beim Berliner CSD 
Meine Motivation ich will aber nicht nur Mitglied sein „um auf den CSD-Wagen zu kommen“, meine Mitarbeit zum Thema Diversity ist mir wichtig   
Interessen Eisenbahn und Eurovision Song Contest
Lieblingsreiseziel New York, eine total tolle Stadt
Lieblingsessen Pizza und Pasta
Liebste Freizeitbeschäftigung alles, was man momentan nicht machen darf (Fitness, feiern, Freunde treffen)

#WeissbierÄbbelwoiConnection

600 pixels wide image
Die Hessen riefen und die Bayern folgten dem Ruf. Wir freuen uns, euch vom ersten überregionalen Stammtisch beider Regionen am Mittwoch den 25.11.2020 berichten zu können.
Nach einer kleinen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde kam schnell eine ausgelassene und familiäre Stimmung unter den Teilnehmer:innen auf. Der Abend brachte Themen rund um die Bahn, das railbow-Netzwerk, aber auch viel Persönliches.
Am Ende waren sich alle einig, dass gerade in diesen Zeiten der ungezwungene Austausch mit anderen Kolleg:innen aus dem Netzwerk und Regionen etwas Schönes ist und zu einer willkommenen Ablenkung beiträgt.
Neben Überlegungen, dass ein solcher inkludierter Stammtisch aus mehreren Regionen häufiger stattfinden sollte, wurden auch erste Ideen gesammelt, wie ein überregionales Event nach Corona aussehen könnte.
Wir blicken auf einen sehr entspannten und interessanten Abend zurück, welcher sich noch, für manchen überraschend, bis in den späten Abend zog.
Die Kolleg:innen aus Bayern meinten auch schon, dass sie sich gerne wieder dieser Runde anschließen wollen, zum weiteren Austausch über Main und Donau hinweg.

Termine, Termine, Termine

Folgende regionalen Termine finden im Dezember/Januar statt.

Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern

Die Regionen Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern treffen sich aktuell zum AfterWork nur virtuell. Schickt gerne eine E-Mail an region-bb@railbow-netzwerk.de, um den Einladungslink für Teams zu bekommen.
  • 02.12.2020; 18:30 Uhr
  • 23.12.2020; 18:30 Uhr
Hamburg
Die Nordlichter treffen sich virtuell. Für die Teilnahme schickt uns einfach eine Mail an region-hamburg@railbow-netzwerk.de

  • 01.12.2020, 18:00 Uhr
  • 01.01.2021, 18:00 Uhr
Hessen
Networking zum Feierabend. Bis auf weiteres trifft sich die Region Hessen virtuell - bitte kurze Nachricht an region-hessen@railbow-netzwerk.de um die Einladung zugeschickt zu bekommen.
  • 09.12.2020; 18:00 Uhr
  • 23.12.2020; 18:00 Uhr
Folge uns auch auf
facebook instagram
DB Planet
 Railbow  
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Deutsche Bahn AG
Railbow @ Personalstrategie und Diversity (HRS)
Potsdamer Platz 2
10785 Berlin
Deutschland


railbow@deutschebahn.com
http://db.de/railbow
Register: AG Berlin-Charlottenburg HRB 50000
Tax ID: DE 811569869
Die Deutsche Bahn AG wird vertreten durch den Vorstand:
Dr. Richard Lutz, Ronald Pofalla, Dr. Levin Holle, Berthold Huber, Dr. Sigrid Nikutta, Prof. Dr. Sabina Jeschke und Martin Seiler

Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.