Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Logo railbow

Newsletter Januar 2021

Auf "Los" geht es los!
Liebe Leser:innen,

das Jahr 2020 ist ruhig zu Ende gegangen. Die Weihnachtsfeiertage als auch der Jahreswechsel waren von der Corona-Pandemie geprägt. Allerdings hatte es auch etwas Besinnliches nur im engsten Familienkreis die Tage zu genießen oder gar digital die Bescherung zu bestreiten. 
Aber besondere Situationen erfordern viel Ideenreichtum. Dies wurde dann auch an Silvester bewiesen. Viele Menschen standen auf dem Balkon mit Wunderkerzen bestückt und begrüßten das neue Jahr im Stillen ohne lautes Knallen.

War der Beginn auch ein leiser Übergang wollen wir euch im Januar mit frischen Stories aus der Bahn beglücken, neben den Corona-Alltag unseres Bordpersonals, auch die Auswirkungen der Pandemie auf die Ausbildung.
Den Einschränkungen in der Realität setzen wir neue Kontaktmöglichkeiten in der Community genauso Einblicke in die virtuelle 5. Jahreszeit entgegen.
Und auch in Lifestyle Dingen wollen wir euch einiges mitgeben, neben Trans-Winzerinnen auch was die Sterne uns für das neue Jahr mitteilen. 

Wir hoffen ihr habt eine unterhaltsame Zeit mit unseren Newsletter und wünschen euch einen guten Start ins neue Jahr! 

Viele Grüße von eurem

Redaktionsteam

An Bord leerer Züge: Gemeinsam einsam in Corona-Zeiten

In Zeiten von Corona und Homeoffice, wie ist es eigentlich an Bord von Zügen zu arbeiten? Wie schlägt man sich im Service, der nur bedingt stattfinden darf? Babsy hat einige ihrer Kolleg:innen an Bord befragt, wie sie in ihrem speziellen Alltag zurechtkommen. Die Antworten waren wirklich überraschend.
Jeder wünscht sich mal im normalen, stressigen Alltag eine ruhige Schicht, eine Gastfahrt oder einfach etwas Ruhe im Zug, aber wenn das ein Dauerzustand ist - nennen wir es mal vorsichtig „absolut nervtötend“.
Für die Überbrückung dieses Zustands sind die Kollegen sehr kreativ geworden. Neben der häufigsten Tätigkeit: „Ich lese mein Buch zu Ende. Zu Hause komme ich einfach nicht dazu. Und da momentan kaum Gäste zu uns ins Bistro kommen, kann ich das machen", nutzt mancher die Zeit, um selbst schriftstellerisch kreativ zu werden.
Viele sind auch mit ihrem Handy oder Tablet beschäftigt. Diverse Spiele und Apps füllen die Zeit. Ob nun Kontakte aktualisieren, Filme und Serien gucken, der Anti-Langeweile-Beschäftigungstherapie sind da keine Grenzen gesetzt. Bei Antworten wie: „Ich mach meine Steuererklärung“ oder „Ich bastle an einem Fotoalbum" musste ich dann aber auch lächeln.
Was mich aber besonders überraschte war die Aussage: „Ich mache Sport!“.  Hab ich das gerade richtig gehört?: „Äh, wie bitte? Wie das denn?“ - „Na Sit-ups, Kniebeugen, Yoga und alles was mit der Unternehmensbekleidung so machen kann. Rumsitzen ist nicht gut für meine Fitness, also bewege ich mich etwas mehr. Und ich habe auch immer ein Hemd zum wechseln mit“. Klingt logisch und ist schon etwas beeindruckend was wir für ein aktives Bordpersonal haben.
Man kann sich leider nicht den ganzen Tag quer durch die Bordküche putzen oder sich mit einer kompletten Grundreinigung vergnügen, bis jede kleine Ecke blitzt und blinkt.
290 pixel image width
290 pixel image width
Jeder hat da so seine Art und Weise sich zu beschäftigen, bis es dann endlich passiert und sich hier und da ein paar Gäste zu uns ins Bistro verirren. Und sei es nur, das Anschalten des Backofens um das schlechte Gewissen zu beruhigen. Für ein paar flüchtige Augenblicke bekommt man das Gefühl, als würde wieder Normalität herrschen und der langersehnte Alltag zurückkehren. Kommt es dann zum Kundenkontakt springen alle Mitarbeiter:innen wie von einer Tarantel gestochen auf, um sie zu bewirten. „Schön, dass sie da sind!“, „Für sie vielleicht Kaffee und Kuchen oder Cola und Chili con carne?“, „Was kann ich für Sie tun?“, „Was darf ich Ihnen anbieten?“.
Es ist ein sehr anderer Alltag momentan und wir hoffen alle, dass sich in naher Zukunft alles wieder normalisiert und wir endlich wieder in den Genuss von arbeitsreichen Fahrten kommen können!

Die Schönheit der Monotonie

Wie es ist in dieser sonderbaren Zeit als Bordpersonal im Zug durch Deutschland unterwegs zu sein erzählt uns Alex noch einmal genauer und lässt uns teilhaben an seinem Arbeitstag.
Zu hören ist im IC Bistro fast ausschließlich das Rattern der Räder. Ein monotones Geräusch, das sich nur mit der Geschwindigkeit des Zuges ändert. Nicht zu vergessen das Ruckeln und Scheppern beim Spurwechsel. Wenn dann mal die Wagenendtür geöffnet wird und ein Zischen die Geräuschkulisse durchbricht muss man aufpassen, dass man nicht verschreckt und irriertiert hinter der Theke hervorlugt oder man gar wirkt, als sei man aus dem Schlaf gerissen worden. Denn der Schnitt von zwei Fahrgästen pro Stunde ist echt zu niedrig für eine konstant hohe Aufmerksamkeitsspanne.
Was die Zeit dazwischen versüßt? Ausreichend Lektüre in Form von Büchern und Zeitschriften, Musik oder auch kleine Bastelarbeiten. Fröbelsterne vor Weihnachten waren für mich eine willkommene Ablenkung. Klar hat man genug Dinge in seinem Bordrestaurant zu tun, aber bei einer acht Stunden dauernden Fahrt bringt es nichts, alle halbe Stunde das Mindesthaltbarkeitsdatum zu kontrollieren und wo keine Kunden sind, da ist auch kein Dreck zum Wegputzen.
Aber der große Vorteil im InterCityVerkehr sind ja die Strecken, auf denen man unterwegs ist – die schönsten Landschaften Deutschlands! Egal ob durch das malerisches Mittelrheintal, die Höhen des Schwarzwaldes erklimmend oder über den Hindenburgdamm nach Westerland auf Sylt, es gibt jede Menge zu sehen und entdecken. Vor allem hat man jetzt einmal die Chance und die Zeit, die wunderschönen Aussichten zu genießen und aufmerksam aus dem Fenster zu schauen. Da leisten einem auch die Zugbegleiter gerne Gesellschaft. Wo kann man schon vor so einer atemberaubenden Kulisse die zwischenmenschliche Ebene pflegen? Der Kaffee ist zum Glück schnell gekocht und in den leeren Bordbistros finden wir genügen Platz für einen Schnack. 
290 pixel image width
290 pixel image width

Aber für mich persönlich ist das nichts. Ich möchte wieder das komplette Gastroteam auf dem Zug, Fahrgäste die ich bedienen und umsorgen kann und vor allem richtige Arbeit. Das Gefühl von erledigtem Tagewerk zum Feierabend, den man sich dann auch verdient hat und nicht diese Leere in einem und man denkt: Irgendetwas habe ich vergessen?! Vergessen habe ich nichts, nur das meine Aufgabe, Menschen glücklich zu machen, aktuell verboten ist auszuführen. Ich freue mich auf die Zukunft ohne Corona!

Alltag und Diversity der Ausbildung in Corona-Zeiten

Auch im Jahr 2021 ist Corona das Gesprächsthema Nummer 1. Gerade für die Ausbildung ist die Pandemie eine besondere Herausforderung. In einer kleinen dreiteiligen Serie wollen wir euch bis März zeigen, wie sich Corona auf den Fachbereich Qualifizierung auswirkt.
290 pixel image width

Heute berichtet uns Felix. Er ist 21 Jahre alt und im 2. Lehrjahr bei der DB Netz AG.

Ich bin Auszubildender zum Fahrdienstleiter und wir wurden besonders hart von den Corona-Maßnahmen getroffen:
Neben ausgefallen und verschobenen Seminaren in der Berufsschule muss auch Maske getragen und regelmäßig gelüftet werden.
Zwar finden die theoretischen Seminare online statt, aber die Praxis fehlte gerade zum Anfang der Corona-Zeit komplett. Jetzt geht es mit großen Schritten auf die Zwischenprüfung Mitte Februar zu und uns fehlen noch immer einige praktische Seminare und viel theoretischer Berufsschulunterricht.
Wir bekommen zu den Berufsschulwochen immer eine Flut an Arbeitsblättern und einige Berufsschullehrer:innen bereiten sie auch entsprechend auf, aber manche  schicken einfach nur die Arbeitsblätter, die sie ohnehin mit uns in der Schule bearbeitet hätten. Die Didaktik fehlt dann leider im aLzH (die offizielle Abkürzung für „angeleitetes Lernen zu Hause“).
Das Seminare vor Ort ausgefallen sind, ist im Hinblick auf den Infektionsschutz komplett verständlich. Leider mangelt es hier aber an alternativen Ideen für unsere  Zeit im Home Office, schließlich kann man sich nicht einfach so ein elektronisches Stellwerk (ESTW) in die Wohnung stellen.
Deswegen müssen wir viel Stoff selbst erarbeiten. Wer nicht so viel Selbstdisziplin hat sich alles selbst beizubringen, bleibt hier leider auf der Strecke, denn der Lernaufwand hat sich um ein Vielfaches erhöht.
Das liegt auch an der Zwischenprüfung. Im letzten Jahr fiel diese aus, auch weil sie ohnehin keine Auswirkungen auf die Abschlussprüfung hat. Scheinbar hatten sich  aber die Abschlussnoten so verschlechtert, dass die Zwischenprüfung unbedingt stattfinden muss. Ich prophezeie aufgrund der bekannten Corona-Problematik aber ähnliche schlechte Ergebnisse für diesen Jahrgang.
Neben den Schulstress der diese Ausnahmesituation nach sich zieht freue ich mich das auch die LGBTIQ*-Community virtuell weiterhin aktiv ist und mit dem DB-Konzern auch im letzten Jahr so klar für Vielfalt positioniert hat.
Wir hatten zum einen den Pride Ride-Spot, zum anderen haben wir in der Diversity-Week auf Schubladendenken aufmerksam gemacht.
So bleibt mir zu hoffen, dass ich trotz widriger Umstände auch 2021 erfolgreich meine Ausbildung weitermachen kann und auch weiterhin für die gelebte Diversität bei der Bahn stehe, denn für immer mehr Leute in meinen Alter ist das Thema Diversity wichtig!

Im nächsten Newsletter schildert euch Babsy, wie sie die Ausbildung zu Corona-Zeiten als Fachvermittlerin im Bordrestaurants der ICEs sieht. Bleibt gespannt!
290 pixel image width

Networking im Homeoffice

Die virtuelle Zeit bringt für uns alle Herausforderungen mit sich, besonders der wichtige Aspekt des Netzwerkens ist in diesen Zeiten besonders schwer. Um diese Malaise etwas zu lindern hatte die Region Hessen einen Feldversuch gestartet im SpeedNetworking.
Die ersten Meinungen dazu waren: „Ist das dann wie ein Stammtisch nur kleiner?“ und „Braucht es das überhaupt?“ Aber noch mehr meinten: „Ja, bitte, gebt uns ein bisschen Networking in das Homeoffice!“ oder „Wer sind eigentlich all die Kollegen, da draußen?“
So wurde der Kaffee heiß gemacht, die Themen geordnet und Termine versandt. Viele unterschiedliche Kollegen aus ganz Hessen trafen sich auf einen Kaffeeklatsch für eine halbe Stunde. Neben dem Kennenlernen gab es auch jede Menge interessanten Gedankenaustausch zwischen den Fachbereichen.
Das Feedback zum SpeedNetworking war so positiv, dass es direkt im Januar über Ländergrenzen hinweg bis nach Bayern weiterging.
Und falls ihr jetzt Lust auf Vernetzung mit Kollegen bekommen habt meldet euch einfach bei der Region Hessen, denn auch im Februar wird es mit dem Netzwerken weitergehen.
290 pixel image width

Fastelovend – Social Jeck

Ach Leeve Marie,
der 11.11. war ja 2020 ein Mittwoch. Ein Mittwoch wie beinahe fast alle anderen Mittwoche im letzten Jahr. Ruhig, entschleunigt, unaufgeregt – denn wie du bestimmt mitbekommen hast, fand die Sessionseröffnung ohne Musik, ohne Kölsch und vor allem ohne Jecke in der Kölner Innenstadt statt.
Dieses trauriges Bild wird uns als roten Faden begleiten und sich wohl bis zum Aschermittwoch hinziehen.
Uns wird kein Trömmelche rufen und am Eigelstein is Musik aus. Als Social Jeck sind wir dieses Jahr mit Abstand die Besten! Kunterbunt über Teams und Zoom vernetzt, lauschen wir im 
Autokino unseren Lieblingsbands und stellen online die eigene Prunksitzung zusammen, um sie auf Dauerschleife zu streamen.
Wer dieses Jahr denn Glück hat, fragst du? Das ist der Nubbel, meine Liebe! Er überlebt den Fastnachtsdienstag und bekommt eine Gnadenfrist.
Superjeilezick? Die sehe ich 2021 nur in virtueller Form. Bühne, Ballsaal und Sitzungsaal bleiben dunkel und kalt und das Konfetti bleibt vorerst in der Wohnung. Wobei, mit Konfetti solltest du auch noch bis zum nächsten Jahr warten! Aus Erfahrung weiß ich, dass es ein hartnäckiger Besucher ist. Nutze die Zeit besser und durchstöbere deine ganzen Bilder und Videos der letzten Jahre und schwelge in Erinnerungen!
Der Straßenkarneval schlussendlich, Höhepunkt mit zehntausenden Menschen, unzähligen Kostümen die kunterbunt im Rausch der Fröhlichkeit ausgelassen feiern hat Pause. Es ist nicht die erste Absage, wohl auch nicht die letzte, aber su lang mer noch an LÄÄve sin, wir Fastelovend im Blut haben und rheinländischem Frohsinn uns positiv stimmt, geht es immer weiter.
290 pixel image width
Alaaf
Nä, wat wor dat dann fröher en superjeile Zick
Mit Träne in d’r Auge loor ich manchmol zurück
Bin ich hück op d’r Roll nur noch half su doll
Doch hück Naach weiß ich nit wo dat enden soll

Brings / 2001
290 pixel image width

Wein-Review mit Stefan

Wenn man - wie ich - ab und zu gerne ein Glas Wein trinkt, bekommt man immer wieder von anderen Genussmenschen sehr gute Tipps.
Waren mir Weine aus dem Kraichgau nahe Heidelberg bislang unbekannt, habe ich festgestellt das in diesen Weinen sogar ein Stückchen Regenbogen mit verarbeitet ist.
Denn für beides steht die Mühlhäuser Weinmanufaktur Heiligenstein der Winzerin Simona Maier.
Wer die Bandbreite nord-badischen Weins einmal kennenlernen möchte, wird hier glücklich werden. 
Die "Rote Liebe" beispielsweise ist ein köstlicher und für deutschen Wein kräftiger Cuvée.
Und wer sich auch noch die Zeit nimmt, sich mit Simona zu unterhalten, wird einiges über guten Wein und noch vieles mehr erfahren. Ich hatte sehr viel Spaß dabei, mit Simona zu plaudern.
Um diese Erfahrung mit allen Interessierten unter Euch teilen zu können, plant railbow demnächst eine Online-Weinprobe mit Simona Maier, mehr dazu im nächsten Newsletter. Bleibt gespannt!

Das chinesische Horoskop

Das Jahr der Ratte neigt sich am 31. Januar 2021 dem Ende entgegen. Nach einer kurzen Verschnaufpause beginnt am 12. Februar das Jahr des Büffels. Das bedeutet es wir das Jahr für die fleißigen, zuverlässigen, ehrlichen, entschlossenen, ehrgeizigen Büffel geborenen aus den Jahrgängen 1961, 1973, 1985 und 1997. Noch mal für euch zur Erinnerung: Eure Glücksfarben sind weiß, gelb und grün, eure Glücksblumen sind Tulpen und Pfirsichblüten und eure Glücksmonate sind der Juli und der September. Meidet allerdings eure Unglücksfarbe blau. Wir wünschen den lieben Büffel und natürlich auch allen anderen ein erfolgreiches Jahr 2021!

Termine, Termine, Termine

Folgende regionalen und bundesweite Termine finden im Februar statt.

railbow bundesweit - Afterwork queer durch die Republik
Ein spannender Austausch queer durch die ganze Republik zu LGBTIQ* Themen, der DB, persönliches Kennenlernen und Vernetzen im Konzern sowie Spiel, Spaß und Spannung erwarten dich.
Gemeinsames After Work Berlin-Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein
Die Regionen Berlin-Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein treffen sich zu einem gemeinsamen AfterWork. Am Veranstaltungstag kann man dem Teams-Event einfach beitreten.
  • 02.02.2021; 18:00 Uhr
Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern
Die Regionen Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern treffen sich aktuell zum AfterWork nur virtuell. Schickt gerne eine E-Mail an region-bb@railbow-netzwerk.de, um den Einladungslink für Teams zu bekommen.
  • 03.02.2021; 18:30 Uhr
  • 24.02.2021; 18:30 Uhr
Bayern/Hessen/Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen
Die Regionen treffen sich aktuell zum Stammtisch nur virtuell. Folgt einfach diesen Link um daran teilzunehmen.
  • 03.02.2021; 18:00 Uhr
  • 17.02.2021; 18:00 Uhr

Nordrhein-Westfalen
Die Region Nordrhein-Westfalen trifft sich aktuell zum Stammtisch nur virtuell. Schickt gerne eine E-Mail an region-nrw@railbow-netzwerk.de, um den Einladungslink für Teams zu bekommen.
  • 28.01.2021; 18:00 Uhr
  • 12.02.2021; 18:00 Uhr: AfterOnlineStraßenkarnevalseröffnung
  • 25.02.2021; 18:00 Uhr
Folge uns auch auf
facebook instagram
DB Planet
 Railbow  
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Deutsche Bahn AG
Railbow @ Personalstrategie und Diversity (HRS)
Potsdamer Platz 2
10785 Berlin
Deutschland


railbow@deutschebahn.com
http://db.de/railbow
Register: AG Berlin-Charlottenburg HRB 50000
Tax ID: DE 811569869
Die Deutsche Bahn AG wird vertreten durch den Vorstand:
Dr. Richard Lutz, Ronald Pofalla, Dr. Levin Holle, Berthold Huber, Dr. Sigrid Nikutta, Prof. Dr. Sabina Jeschke und Martin Seiler

Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.