Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Logo railbow

Newsletter Februar 2021

Ein letzter Zug und dann ist Frühling
Liebe Leser:innen,

keine aufregenden Zeiten ins Sicht? Von wegen, wir versüßen euch den März mit vielen Geschichten aus dem Netzwerk. Ob ein Abend für die Ladies, Weintrinken für den guten Zweck oder auch der Karneval.
Zusätzlich haben wir uns mit dem Thema Diversity beschäftigt mit Artikeln rund um Outing, Trans und Diskriminierung. Damit aber nicht genug, für den Frühlingsanfang haben wir vieles zum Thema Sport und Gesundheit für euch, von Fasten bis zu sportlichen Challenges, genauso setzen wir unsere Ausbildungsserie fort.

Ihr seht ein volles Buffet um euch die Homeoffice Zeit etwas Futter für den Geist zu geben. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf euer Feedback.

Viele Grüße von eurem

Redaktionsteam

#LearningInTheory

Corona bleibt allgegenwärtig und beherrscht noch immer unseren Alltag. Im zweiten Teil unserer Mini-Serie berichtet Bärbel, sie ist Fachvermittlerin bei DB Fernverkehr in der Bordgastronomie und betreut rund 30 Auszubildende aus dem ersten und zweiten Lehrjahr. 
Nachwuchskräfte fördern während der Corona Pandemie ist eine Mammutaufgabe, man arbeitet nicht nur als Fachvermittler:in, sondern fungiert auch als Berufsschullehrer:in. Ohne Fahrgäste im Zug gibt nur wenig Übung zur Förderung der Kenntnisse und Fähigkeiten. Diese neue Lebens-Alltags-Berufssituation erfordert von allen Beteiligten Kreativität, Flexibilität, Ehrgeiz und Fleiß. 
Aber wie ergeht es denn unseren Azubis FaGa’s (Fachkraft im Gastgewerbe) und KfV's (Kaufleute für Verkehrsservice) in Ihrer Ausbildung? Fühlen Sie sich gut unterstützt und nicht „allein gelassen“? Haben Sie ein „wir schaffen das zusammen“ Gefühl? Wie gut können Sie trotz der Einschränkungen den geforderten Lernstoff nachholen/erarbeiten? Ich habe mich umgehört und die Sichtweisen unserer Auszubildenden zusammengetragen. 
Außer der allgemeinen Antwort, dass das letzte Jahr sehr schräg war und das neue ja nicht gerade optimal gestartet ist, finden die Auszubildenden doch eher positive Worte in Bezug auf ihre Ausbildung. Trotzdem gibt es eine gewisse Nervosität, ob sie auch alles rechtzeitig nachholen können und ihre Prüfungen schaffen. 
Das Ewige on/off mit den Schließungen der Schulen und dieses „auf heißen Kohlen sitzen“ oder dieses „warten auf Normalität“ hat sie doch etwas nach hinten geworfen. Das Selbststudium war für alle anstrengend und herausfordernd, aber kampflos geben sie nicht auf, denn unsere Azubis helfen sich nicht nur selbst, sondern auch untereinander. Das zweite und dritte Lehrjahr steht dem ersten Lehrjahr mit Rat und Tat zur Seite und die Paten sind für ihre Schützlinge jederzeit telefonisch erreichbar. Es werden Arbeitsblätter, Unterlagen, Schulbücher usw. aus den letzten Jahren untereinander ausgetauscht und gemeinsam bearbeitet. Ebenso werden Google und Wikipedia leer gelesen, hier sind die Informationsmöglichkeiten fast unbegrenzt. Aber am härtesten werden wohl wir (die armen Ausbilder und Fachvermittler) „rangenommen". Eine große Flutwelle an Fragen und Bitten um Hilfe beim Lernen sowie bei der Prüfungsvorbereitung bricht auf uns Fachvermittler ein.
Wir werden wie Zitronen ausgequetscht, bis jeder kleinste Informationstropfen in den Köpfen der Azubis landet. Besonders hart trifft es unsere Azubis mit Migrationshintergrund, für sie heißt es: Alles doppelt! Denn sie müssen nicht nur eine neue Sprache erlernen, sondern auch noch die vielen Fachbegriffe und Abkürzungen. Einen positiven Effekt hat dieser besondere Umstand allerdings schon. Der Fleiß und der Ehrgeiz, den sie beim Lernen an den Tag legen müssen, färbt auch auf die anderen Auszubildenden ab. Und diese wiederum versuchen den anderen dabei zu helfen, die neue Sprache besser und schneller zu erlernen. Eine win/win Situation, wenn man so will. Der Zusammenhalt und die Teamarbeit aller Auszubildenden, egal welcher Jahrgang, Alter, Geschlecht, Hautfarbe, familiärer Hintergrund, Migrationshintergrund oder sexuelle Orientierung etc. ist absolut beeindruckend.
Die Toleranz und Akzeptanz, die unsere Auszubildenden selbst vorleben und auch erleben dürfen, sollte allen ein Beispiel sein, respektvoll mit seinen Mitmenschen umzugehen. Bei ihnen wird jeder genauso akzeptiert, wie er/sie/* ist. Hier zeigt sich einfach, dass Niemand im Stich gelassen wird und dieses vorbildhafte Verhalten wünschen wir uns auch für die Zukunft. Abschließend kann gesagt werden, dass unsere Auszubildenden Stärke bewiesen und sich dieser Herausforderung mit Bravour gestellt haben. Sie haben sehr viel Fleiß und Anpassungsfähigkeit gezeigt und werden es dank der gegenseitigen Unterstützung und mithilfe von uns Ausbildern schaffen. Denn das letzte Jahr war mit Abstand das härteste Jahr, was unsere Auszubildenden jemals überstehen müssen. Hut ab für diese Leistung und weiter so.

In unserem nächsten Newsletter präsentiert euch der Marius den dritten und letzten Teil unserer Mini-Serie zum Thema Ausbildung in Corona Zeiten! Bleibt gespannt… 

#AllTheRailbowLadies

600 pixels wide image
Vorhang auf für die bunte Damenwelt unter dem Regenbogen.
Ob Berlin oder München, aus dem ganzen Bundesgebiet sind die Damen des Netzwerks eingeladen zur virtuellen Ladies Night.
Lasst es euch nicht entgehen, eure Fragen an das Netzwerk gemeinsam mit Simone zu diskutieren, Ideen einzubringen oder auch einfach nur einen gemütlichen Abend unter Mädels zu verbringen mit Drinks und lockeren Networking.

Bist du dabei? Dann schnell anmelden und am 08.03.2021 ab 18 Uhr einen tollen Abend verbringen.

#TheOtherOnes

600 pixels wide image
Früher dachte ich, es kommt der Zeitpunkt, wo wir das Spielfeld der ewigen Kraftproben und geschlossener Zirkel verlassen und einfach fröhlich gemeinsam miteinander leben. Eine paradiesische Vorstellung von „Ich mag deinen Lebensstil nicht verstehen, jedoch akzeptiere ich es“ eine Freiheit, dass jeder so sein darf, wie er möchte ohne gesellschaftliche Norm, Pseudowissenschaft oder anderes, welche gesellschaftliche Tabus beschreiben, um der breiten Masse einen Stempel „normal“ zu geben. Mir war klar, dass es ein schöner Traum war, der vielleicht nicht vollständig real werden würde. Was mir dann aber passierte, hat mich doch selbst erschrocken. Ich landete in einem privaten Gespräch, das ich immer befürchtete, einmal zu führen, jedoch mit Fremden, nicht mit Leuten, die ich dachte zu kennen. Ein Highlight aus diesem Gespräch war „Schwulsein ist heilbar“, genauso fiel ständig das Wort „Volkshygiene.“ 
Schwul wie ich bin, wurde ich etwas dramatischer und lauter, bis das Gespräch ziemlich schnell beendet wurde. Danach stand ich da und überlegte, wie kann es sein, dass jemand im 21. Jahrhundert so etwas mit fester Überzeugung glaubt? Und viel wichtiger, was ist eigentlich Volkshygiene? Was wollte man mir damit sagen? Hat das Homeoffice mich schon so weit im Griff, muss ich mehr duschen? Ist die Kleidung vielleicht doch mal zu wechseln? 
Nachdem ich also noch einmal überall feucht durchgewischt hatte, ging ich hin und schaute einmal nach. Das Wort Volkshygiene stammt aus einer alten Zeit, im Anfang bezeichnete es den Zusammenhang der schlechten hygienischen Zustände und sozial schwachen Schichten und die Beseitigung dieser. Zu Beginn der 30er-Jahre verschob sich dieses Wort hin zu „Rassenhygiene“, der Ausmerzung allem was nicht einer politischen, religiösen, aber auch sexuellen Einheitsnorm entspricht. 
Diese Tatsache finde ich verstörend, nicht nur, dass jemand solche Begriffe nutzt, sondern auch solche Redewendungen wieder in die Alltagssprache integriert werden.
Von meinem persönlichen Standpunkt aus war ich mir schon immer klar darüber gewesen, dass ich meine Individualität mit einem Preis bezahle, denn es macht das Leben und diese Welt leider nicht leichter „anders“ zu sein. 
Unsere Gesellschaft verführt oft dazu, sich möglichst anzupassen, nicht unnötig auffallen im Unterricht die Karriereleiter hochklettern, indem man den richtigen Leuten gefällig ist, die Fahne in die steifste Brise zu halten. Aber wenn man z. B. schwulen Klischees entspricht, ist das in vielen Jobs nicht leicht, oftmals zu schrill, überemotional oder einfach nicht männlich genug. Dabei sind es wir bunten Vögel und jetzt völlig von sexuellen Präferenzen gelöst, die das Leben mit Kraft, Klang und Tiefe erfüllen, welche über den Median hinweg eine Verbindung schafft. 
Umso verwirrender ist es dann, dass die althergebrachte, traditionsreiche Bahn genau diesen Zustand zelebriert. „Einziganders“ in all den schillerndsten Facetten und selbst in Pandemiezeiten wird „Pride“ vorgelebt, denn auch Bahner zu sein bedeutet „anders“ zu sein. Das gibt mir den Mut, mit meiner „Einzigandersartigkeit“ daran zu arbeiten, dass die Welt genauso akzeptierend auf mich reagiert wie ich auf sie und wir uns der Besonderheit jedes Einzelnen noch mehr erfreuen können. Ansonsten träume ich weiter diesen wunderschönen Traum von Vielfalt, und natürlich, um beim Klischee zu bleiben, Männer,  Piña colada und Glitzer! 
290 pixel image width

#ReadyToTrain

Man sollte eigentlich meinen, dass man als fahrendes Personal unterwegs immer ausreichend Bewegung hat. Pustekuchen. Mein bester Freund im Zug ist momentan die Sitzbank. Da können die Zugbegleiter froh sein, dass sie zur Abfertigung des Zuges noch vor die Tür auf den Bahnsteig müssen: Frische Luft und zwanzig zusätzliche Schritte bei jedem Halt. Aber als Gastronom ist momentan sitzen angesagt. Man liest des Öfteren 10.000 Schritte am Tag sind super. Ich bin ja schon froh, wenn ich mein Ziel von 6.000 schaffe. Aber zumindest habe ich noch einen Grund, vor die Tür zu gehen. Bei meinen Kollegen:innen im Homeoffice sieht das leider noch schlimmer aus. 
Ich glaube, manche sind schon mit dem Stuhl verwachsen und immer nur für ein Teil zum Supermarkt laufen macht aktuell auch keinen Sinn. Ich meide so gut es geht Rolltreppe und Aufzug, aber mit Maske und schwerem Gepäck nicht immer ganz so einfach.                                                                                
Ansonsten hier ein paar einfache Tipps und Übungen:
  • Mindestens einmal die Stunde aufstehen und den kompletten Kreislauf (vor allem die Beine) in Schwung bringen, damit wieder alles durchblutet und mit Sauerstoff versorgt wird. Am besten in Verbindungen mit einem Glas Wasser aus der Küche.
  • Die Schultern von vorne langsam nach hinten rollen, die Schulterblätter zusammenziehen und den Brustkorb öffnen. Vor allem am Schreibtisch kauert man leicht mit krummen Rücken zusammen. Wer mehr möchte, lässt erst den Oberkörper mit dem Kopf nach unten Richtung Boden hängen und vor den Schultern erst noch den Rücken Wirbel für Wirbel aufrollen.
  • Zur Kräftigung beim Aufstehen und Hinsetzen nicht auf die auf Hände abstützen, sondern bewusst über die Beine arbeiten. Challenge: beim Hinsetzen 5 cm über dem Stuhl stoppen und wieder nach oben kommen. Das mehrmals wiederholen und Knackpo sowie starke Oberschenkel sind garantiert!
  • Einen festen Punkt an der Wand mit den Augen fixieren und den Fuß auf dem Knie ablegen. Sich intensiv auf Ein- und Ausatmung konzentrieren und versuchen in der Balance zu halten. Setz deinen Fokus auf die Körpermitte und fahre so den Puls runter. Beim Bahnfahren am besten auf den nächsten Halt warten oder die Weichen einfach als Herausforderung sehen.
Wenn du die Sorge hast, lächerlich zu wirken oder du verlierst schnell die Zeit aus den Augen, dann hole doch dein Team mit ins Boot und ihr absolviert die Übungen zusammen. Gegenseitig anspornen und neue Übungen mit einbringen – gemeinsam durchstarten.

#FirstSteps

600 pixels wide image
Alles fing ganz harmlos im April 2020 an. Ich war sehr gefrustet über die Kilos, die ich zugenommen hatte weil ich mit dem Rauchen aufgehört habe und durch die mangelnde Bewegung im Home Office. Deshalb hatte ich beschlossen etwas in meinem Alltag zu ändern. Erst schaffte ich mir einen Heimtrainer an, rüstete mich mit Sportkleidung aus und stellte meine Ernährung um. Die ersten Erfolge zeichneten sich schnell ab, aber ich wollte noch mehr. Ich merkte nämlich auch, dass das Sporteln daheim auf dem Heimtrainer und über verschiede Fitness Apps und ab Juni auch durch Cardio- und Krafttraining im Fitnessstudio zwar toll war, aber mir fehlte die Bewegung an der frischen Luft.
Um hierfür aber die entsprechende Motivation bzw. den richtigen Anreiz zu finden, fing ich an, mich mit Freunden und Arbeitskolleg:innen über die App Samsung Health zu messen.
So entstand Woche für Woche die Motivation in mir, so viele Schritte wie möglich zu machen. Für den Einkauf lies ich das Auto im Hof stehen und bin die 3 km bis zum Supermarkt gelaufen oder auch mit dem Call a Bike zur Arbeit geradeln und abends die 8 km nach Hause laufen. Am Ende wurde ich damit belohnt, dass ich im Zeitraum von April bis November 16 kg abgenommen habe (kleiner Funfact, von Anfang Dezember bis Mitte Februar habe ich zwar wieder etwas zugelegt, aber die Schlemmer-, Genuss- und Faulheitstage sind jetzt wieder vorbei).
Über diese Art von Wettstreit (Schritte Challenges) erzählte ich auch an einem unserer virtuellen Stammtischen in der Region Hessen und schnell merkte ich, dass ich hier auf ein breites Interesse gestoßen bin, was mich zu der Idee verleiten lies, dies doch fürs ganze Netzwerk anbieten zu können… And here we are! 
Wir laden euch ein, euch für die erste Netzwerk interne Schritte-Challenge teilzunehmen. Die Anmeldung zur Schritte Challenge erfolgt über diesen Link. Es sind alle herzlich eingeladen, bei dieser Challenge mit zu machen, egal ob Ihr mitarbeitende aus einer Bürotätigkeit seid, zu den reisenden Kolleg:innen gehört oder in einer handwerklichen Anstellung seid. Messt euch mit anderen Kolleg:innen mit Spaß an der Bewegung und macht einen Schritt nach dem anderen. Mit dieser Initiative möchten wir euch Anregen, etwas gegen den Corona-Koller für den Bewegungsapparat zu machen. Diese Challenge bietet nämlich auch zusätzlich die Möglichkeit, mal seine gewohnte Umgebung zu verlassen und eine neue Perspektive und Eindrücke für seine Umgebung zu bekommen. Die Challenge wird fürs Erste in einem Zeitraum von acht Wochen laufen. Startschuss wäre ab dem 08.03.2021 (Anmeldeschluss über den Link ist bis einschließlich Sonntag, 07.03.2021). 
Nach erfolgter Anmeldung könnt ab dem 08.03.2021 loslaufen, was das Zeug hält. Die Schritte sollen nach Ablauf einer Woche erstmalig ab dem 15.03.2021 über diesen Link gemeldet werden. Die Meldung sollte als die Gesamtanzahl an Schritten von Montag bis einschließlich Sonntag beinhalten. Als zusätzlichen Anreiz erhält die:der Gewinner:in einen kleinen Preis von railbow. Über die Fortschritte und Zwischenschritte werden wir in der April Ausgabe des Newsletters berichten und in der Ausgabe im Mai die:den Gewinner:in küren.

#FatherAndSon

Denkt daran am 31.03.21 ist wieder International Transgender day of Visibility. Aus gegebenen Anlass haben wir in dieser Ausgabe ein Interview von DiversITy für euch.

Rolf Hauff ist seit über 21 Jahren bei der DB Systel in verschiedensten Rollen und Funktionen tätig. Er hat zwei Kinder: Zwei Söhne - wie er mittlerweile weiß. Uns gibt er einen exklusiven Einblick, welche Erfahrungen er als Elternteil eines Transgender-Kinds gemacht hat, was für ihn persönlich Diversity ausmacht und wie sein Sohn seine Meinung geprägt hat. 

Rolf, dein Sohn Liam ist heute 16 Jahre alt. Wann hat Liam sich geoutet? Und unterscheidest du hier zwischen einem „offiziellen“ und einem „familiären“ Outing?
ROLF: Ja, hier gab es tatsächlich mehrere Phasen:
Liam kam eines Abends zu mir ins Arbeitszimmer und man konnte im Raum spüren, dass er etwas mitteilen möchte. Dann ist er zunächst doch wieder aus dem Raum gegangen und hat mir eine Nachricht (Whatsapp) geschrieben. Danach haben wir uns lange in seinem Zimmer unterhalten.
Das ist jetzt so 1,5 Jahre her.
Im Frühjahr fiel dann die Entscheidung auf den Namen ‚Liam‘. Für uns im engsten Umkreis begann damit der nächste Lernschritt hinsichtlich Anrede und Namen. Wir mussten lernen, Juliane ab jetzt Liam zu nennen.
Das nächste große Outing war gegenüber den Großeltern. Dieser Schritt war ein wichtiger und nicht einfacher Schritt für Liam. Die Großeltern stammen aus einer anderen Generation, aus einer Zeit, in welcher diesem Thema noch nicht viel Offenheit gegenüber gebracht wurde.
Während der Sommerferien hatte Liam sich auch gegenüber ausgewählten Freunden & Freundinnen geoutet und Ende der Sommerferien 2020 dann auch in der Schule. Nach den Sommerferien kam Juliane dann als Liam zurück.
In der Schule haben wir vieles über die Lehrerschaft gespielt. Hier war seine Tutorin eine große Hilfe. Wir wollten vermeiden, dass Liam sich in jedem Kurs bei jedem neuen Lehrer wieder erklären und neu outen muss. Daher wurden vor dem Start des Schuljahres die Namenslisten hinsichtlich Name & Geschlecht alle angepasst. 

Wie wurde das Outing von Liam damals von seinem Freundeskreis aufgenommen?
ROLF: Ein vielleicht nicht so schöner Aspekt besteht darin, dass sich der Freundeskreis durch ein solches Outing neu definiert.
Die allermeisten Jugendlichen sind Diversity gegenüber zwar positiv gestimmt, weswegen fast alle Freunde erhalten geblieben sind. Leider gibt es aber auch Leute, die blöde Kommentare abgeben. Außerdem muss Liam sich oft erklären, wie er richtig angesprochen wird.
Es war mir wichtig, dass er sich auf sich konzentriert und sich genau überlegt, wer und was ihm wichtig ist. Manche Menschen brauchen ggf. auch einfach keine genaue Erklärung.  

Ein Outing im Alter von 15 Jahren braucht sehr viel Mut und ist sicher nicht einfach. Konntest du als Vater unterstützen?
ROLF: Zunächst habe ich mir für Liam Zeit und ihn in allen Belangen ernst genommen. Ich habe mir viel von Liam erklären lassen und somit auch erfahren, wie lange er das Thema bereits mit sich herumträgt. Er war zu dem Zeitpunkt bereits sehr informiert und hat sich selbst mehrfach hinterfragt.
Ob mein Verhalten eine Unterstützung war, möchte ich gerne Liam selbst zu Wort kommen lassen. Ich habe diese Frage an ihn weitergegeben

LIAM: Ich höre sehr oft von Trans-Jugendlichen/-Kindern, die nicht von ihren Eltern unterstützt werden und ihren Weg ganz alleine gehen müssen. Bei mir ist das glücklicherweise nicht so. Ich wurde weder als falsch noch als verwirrt abgestempelt. Stattdessen halfen meine Eltern mir, in der Schule mit dem richtigen Namen und den richtigen Pronomen angesprochen zu werden und Schritte in Richtung Hormontherapie, die ich persönlich gerne machen möchte, einzuleiten. Abschließend kann ich auf jeden Fall sagen, dass mir meine Eltern eine sehr große Hilfe waren und sind und ich ihnen dafür sehr dankbar bin. 

Wie geht es nun für Liam in diesem Prozess weiter?
ROLF: In Deutschland ist es Voraussetzung, sich mind. ein Jahr lang einer psychologischen Betreuung zu unterziehen, bevor weitere Schritte hinsichtlich Hormonbehandlung etc. vorgenommen werden können. Diese Betreuung hat Liam bereits und fühlt sich auch gut unterstützt. Mit seiner Mutter hatte Liam nun bereits einige Termine in der Vitos Klinik und ich war mit ihm in der Endokrinologie (Fachstation für Hormonbehandlungen) in der Uniklinik FFM.
Mich hat das Gespräch in der Uniklinik durchaus beeindruckt. Die Ärztin hat mich direkt in die zweite Reihe gesetzt und das Gespräch mit Liam geführt. Ich konnte Fragen zum Verständnis oder dem weiteren Prozess stellen, aber Liam und sein Eindruck standen klar im Fokus. Das hat mir sehr gefallen. 

Wie hast du das Outing als Vater erlebt? Warst du sehr überrascht oder wusstest du bereits Bescheid?
ROLF: Zunächst war es ein schönes Gefühl, dass Liam mit dem Thema zu mir kam und mit mir sprechen wollte. Ich habe erst mal nur zugehört. Ich kann mich aber auch daran erinnern, wie ich sagte: „Irgendwie habe ich das geahnt“.
Auch wenn die Überraschung ausgeblieben ist, muss ich aber genauso sagen, dass ich nicht darauf gekommen wäre, dass er sich als eine trans*Person outet. 

War das Thema Diversity schon immer wichtig für dich oder ist es erst mit der Geschichte deines Sohnes wichtig geworden?
ROLF: Für mich ist es in zweierlei Hinsicht wichtig. Ein Aspekt ist tatsächlich meine Grundeinstellung rund um das Thema Vielfalt. Ich bin überzeugt davon, dass wir sowohl im Unternehmen als auch in der Gesellschaft viel mehr Diversity und damit verbunden eine offenere Diskussion über unterschiedliche Sichtweisen, Lösungsansätze, Lebensszenarien brauchen.
Denn erst durch diverse Lebenserfahrungen erhalten wir diverse Konversationen und Diskussionen. Und nur wenn wir Themen aus Unbekannten resp. Unerwarteten Perspektiven betrachten, haben wir die Chance auf Lösungen von unerwarteten bzw. komplexen Situationen.
Der andere Aspekt ist natürlich mein persönlicher, der sich durch meinen Sohn neu ergeben hatte. Durch das Outing von Liam bekam ich plötzlich die ganz besondere Möglichkeit, mich mit dem Thema Diversity und LGBTIQA+ einmal genauer auseinanderzusetzen. Die Mitarbeit in der Diversity Community ermöglicht mir, einen kleinen Beitrag für mehr Akzeptanz, Unterstützung und ein besseres Arbeitsleben für Mitglieder der Community zu schaffen. Vielleicht hilft das sogar Liam, wenn er später ins Arbeitsleben schreitet. 

Mit deiner Erfahrung, die wirklich sehr besonders ist, was wünscht du dir auf der Arbeit im Umgang mit Transmenschen?
ROLF: Ein Wunsch wäre auf jeden Fall mehr Offenheit dem Thema gegenüber. Als Weiteres wünsche ich mir, einen natürlicheren Umgang mit Transmenschen zu schaffen. Ich erlebe, dass mein Sohn Liam viele Fragestellungen im täglichen Leben immer wieder neu beantworten und sogar erklären muss.
Letztes Jahr hatte ich an einer Konferenz teilgenommen, in welcher ich erfahren durfte, wie viele Herausforderungen Transmenschen noch immer im Arbeitsumfeld haben. Ich musste feststellen, dass sich - ob in der Schule oder im Arbeitsleben - diese Problemstellungen der Anfeindung, der korrekten Ansprache, der Verwendung des gewählten Namens oder der Auswahl von Berufskleidung gar nicht so sehr unterscheiden.
Ich möchte heute daher mehr denn je alles dafür tun, das Arbeitsleben für Transmenschen etwas leichter zu machen. 

Das DiversITy Network bedankt sich ganz herzlich für deine Offenheit & das Interview! Besonders nachdenklich hat uns deine folgende Aussage gemacht: 
ROLF: Man weiß leider nicht, wie es heute wäre, wenn Liam sich nicht geoutet hätte – Es gibt in diesem Punkt nur die Möglichkeit, sich einmal zu entscheiden. Ein Zurück ist nicht möglich! 

290 pixel image width

#KnowTheStaff

Name: eigentlich Bärbel, aber lieber ist mir Babsy 
Alter: ewige 29 („na gut ich gestehe: Zarte 35 Jahre alt, aber sagt es keinem weiter „) 
Wohnort: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!!  
About me: Ich bin groß, laut und viel. Ein wandelnder Sonnenschein mit der Lizenz zum Lachen. Stets gut gelaunt und unternehmungslustig. Eine echte Powerfrau mit Energie für 3.  
Im Konzern: oje… seit Mai 2006 geister ich durch die vielen Bereiche des DB Konzerns. DB Zeitarbeit hat das möglich gemacht. Bis ich dann endlich zum 01.01.2013 fest bei Fernverkehr übernommen wurde. 
Jobbezeichnung: 1. Stewardess Bordgastronomie bei DB Fernverkehr in Berlin und nebenbei noch Fachvermittler für Auszubildende. 
My way at Railbow: im Netzwerk seit Oktober 2019, nach dem tollen CSD hab ich mich informiert und angemeldet. Als regionaler Ansprechpartnerin tätig seit März 2020 und im Redaktionsteam tätig seit November 2020.  
Liebste Reiseziele: Australien, Spanien, Sizilien, Ungarn und überall wo es warm und sonnig ist. 
Favorite Food: Gibt es nicht, ich mag sehr viele Gerichte und ich probiere gerne neues aus. Was ich aber definitiv NICHT mag sind Pilze, Speck und Fett am Fleisch und sowas. 
Hobbys: Blödsinn machen mit Freunden, Nageldesign, Basteln, Beauty-Spa-Sachen, netfix leer gucken und noch vieles mehr! 
Pläne nach Corona: Schmiedekurs, Glasbläserkurs, Fechtkurs, Reitkurs, Töpferkurs 

#SeeThemOut

600 pixels wide image
Cover des «Süddeutsche Zeitung Magazin». (Süddeutsche Zeitung / dpa)
Mit der Freitagsausgabe am 5. Februar brachte die Süddeutsche Zeitung eine kleine Sensation – das der Tageszeitung beiliegende Magazin widmete sich nahezu vollständig dem Outing und einem gemeinsam verfassten Manifest von 185 Schauspielerinnen und Schauspielern.[1] Einige kennt man schon, andere nicht, es sind junge dabei, nicht mehr ganz so junge und auch „altgedientes“ Personal.
Sie alle eint, dass sie selbst sich in der einen oder anderen oder auch in mehrerlei Sicht nicht als heterosexuell, cis, binär oder weiß identifizieren. Einige von ihnen gehen im mehrseitigen Interview näher darauf ein.
Dieses bemerkenswerte Outing wurde nicht mal eben schnell rausgeballert, um Quote zu machen oder ein mediales winterliches Sommerloch zu füllen, sondern wurde ca. 1 ½ Jahre lang vorbereitet. Vergleichbares gab es zuletzt vor 43 Jahren, als sich im STERN 682 Männern zu ihrer Homosexualität „bekannten“, der mutmaßlich erste schwule Kuss im deutschen Fernsehen zog 1990 noch Bomben- und Morddrohungen sowie zeitweise polizeilichen Personenschutz nach sich.[2]Die Initiatoren, die u. a. aus dem Dresdner „Tatort“ bekannte Karin Hanczewski sowie der spätere Oberarzt der letzten „Charité“-Staffel Godehard Giese, sprachen zuerst nahe Kolleg*innen, später auch ihnen nicht persönlich bekannte Kulturschaffende an. Viele haben sich aus Eigenverantwortung oder auch aus Solidarität bereit erklärt, andere wiederum sind noch nicht so weit oder fürchten um ihre in jahr(zehnt)elangem Versteckspiel aufgebaute Reputation.
Die im Kolleg*innenkreis (DB Planet) aufgekommene und immerhin bisher nur als Einzelmeinung geäußerte Behauptung, es würde hier ohne Mühe auf einen eh schon rollenden Zug aufgesprungen, um sich unangreifbar mit sog. Gratismut  näher an die Futtertröge zu drängeln[3], kann in ihrer beleidigenden Überheblichkeit solche Befürchtungen beispielhaft rechtfertigen. Allein, dass es diese nach wie vor gibt, zeigt eine dunkle Seite des sich tolerant, weltoffen und auch intellektuell anspruchsvoll gebenden Innenlebens des hiesigen Kulturbetriebs. Im Interview wird geschildert, wie die Ängste weiterhin fleißig geschürt werden durch offene Warnungen, unbedachte Bemerkungen und gut gemeinte Ratschläge, die damit angerichteten Verletzungen werden nicht Betroffenen oft kaum bewusst sein. So wurde Karin Hanczewski bspw. darum ersucht, im „Tatort“ nicht so oft Holzfällerhemden zu tragen, da die entweder Männer anziehen oder aber dem Klischee der Lesbe entsprechen. Die Aufforderung erging lt. Hanczewski wohlgemerkt erst, nachdem sie sich dieser Person gegenüber offenbart hatte und wurde ergänzt durch die herabwürdigende Bemerkung, dass sie nicht die neue Ulrike Folkerts werden solle.
Andere, nicht als homosexuell bekannt oder lesbar, erleben mit wie Regisseure den einen oder die andere nicht besetzen, da er zu schwul aussieht (oder nicht schwul genug) oder sie nicht weiblich oder als Lesbe wohl kaum eine Männer begehrende Ehefrau spielen könne.
Wohlmeinende Kolleg*innen raten daher auch heute noch dazu, vor allem aus dem heterosexuellen Schatten nicht herauszutreten. Dazu gehört auch bei Premieren und Filmfestivals lieber nicht den Partner/ die Partnerin auf den roten Teppich mitzunehmen. Es werden verschiedenste Arten der offenen oder versteckten Diskriminierung offenbar. Sie richten sich nicht ausschließlich gegen die sexuelle Identität, auch gegen die geschlechtliche, gegen die Hautfarbe, die körperliche Unversehrtheit, die Herkunft, das Alter, …
Und für alles herhalten muss der angeblich für dieses und jenes nicht vorhandene Markt. Wir, die Zuschauer, werden damit de facto als rückständig, dumm und lernresistent abgestempelt.
Mitunter stimmt das sicherlich, aber gerade diese Branche hat es doch in der Hand, uns die Welt zu zeigen und auch, sie zu verändern. Das veröffentlichte Manifest fordert daher zurecht, anzuerkennen, dass Schauspieler*innen die Summe ihrer Talente und Fähigkeiten sind und auf der Bühne oder Leinwand nicht sich selbst und ihr Privatleben darstellen. Sie sind, was sie sind, um in verschiedenste Rollen schlüpfen zu können, die oft genug nicht mit ihren privaten Ansichten übereinstimmen. „Wir sind Schauspieler*innen. Wir müssen nicht sein, was wir spielen. Wir spielen, als wären wir es – das ist unser Beruf. Wir spielen Ehefrauen und Familienväter, Liebende und Staatsleute, Sympathieträger*innen und Ekel. […] Wir können Menschen mit anderen sexuellen Identitäten spielen, als die, die wir leben. Und wir tun es schon längst, die ganze Zeit schon, weil es unser Beruf ist.“Die Veröffentlichung der SZ veranlasste den digitalen wie den papiernen Blätterwald zu heftigem Rauschen, z. B. die „Zeit“ brachte dazu einen eigenen großen Artikel.[4]
Auch andere Stimmen dürfen natürlich nicht fehlen. So sah sich Frau Erika Steinbach (Vorsitzende der AfD-nahen D.-Erasmus-Stiftung) dazu berufen, sich 1. überhaupt zu äußern und 2. mal wieder in das stereotype Horn zu blasen, dass “Die” prinzipiell potentielle Kinderschänder seien.
Im Vergleich dazu – die/den Ehepartner*in zu vergewaltigen, stellt für Frau Steinbach lt. ihrem Stimmverhalten im Bundestag kein Verbrechen dar. [5], [6] 

[1] am Kiosk für alle und für Abonnenten hier
  https://sz-magazin.sueddeutsche.de/kunst/schauspielerinnen-schauspieler-coming-out-89811?reduced=true
[2] z.B. hier: https://www1.wdr.de/daserste/lindenstrasse/folgen/1990/folge-das-horoskop-100.html

[3] https://db-planet.deutschebahn.com/timeline/item/b9a1a30b-2395-4751-98c3-0e133c19c5fb
[4] https://www.zeit.de/2021/07/outing-schauspiel-actout-sueddeutsche-homosexualitaet-lgbtq
[5] https://twitter.com/SteinbachErika/status/1357683793411399683
[6] https://de.wikipedia.org/wiki/Erika_Steinbach

#NoRacism

21. März – Welttag gegen Rassismus
Im Jahr 1966 wurde von den Vereinten Nationen der Internationale Tag gegen Rassismus ausgerufen. Anlaß dafür war das Massaker von Sharpeville 1960 in Südafrika. Bei einer Demonstration gegen das diskriminierende Passgesetz zu Zeiten der Apartheid wurden, nach dem Schießbefehl eines Polizeioffiziers , 69 Schwarze ermordet und mehrere hundert verletzt.
Seit 1995 ist der 21. März zudem als „Tag der Menschenrechte“ (Human Rights Day) nationaler Gedenktag in Südafrika.

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 der UN  Artikel 2
"Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist." 

Rassismus ist eine besondere Form der Diskriminierung. Bei dieser Ideologie werden Menschen aufgrund äußerlicher Merkmale, hauptsächlich wegen Hautfarbe und Glauben, in  Kategorien eingeteilt. Rassisten stellen sich selbst und ihresgleichen dabei als höherwertiger dar und damit  über den Rest, der als minderwertig diskriminiert wird. Diese Behauptung lässt sich  aus biologischer Sicht nicht rechtfertigen – Unser Bauplan ist gleich und wir sollten die Individualität jedes einzelnen Homo Sapiens achten und als Bereicherung ansehen.
290 pixel image width

#SacrificingTheGoodStuff

Am Aschermittwoch war alles vorbei. Vorerst keine Feiern mit Kölsch und Kamelle. Herzlich willkommen, du bist in der Fastenzeit angekommen. Denn das Wort "Fastelovend", das wir Kölner für unseren Karneval verwenden, bedeutet nichts anderes als "der Abend vor der Fastenzeit". Nachdem wir all unsere Sünden zusammen mit dem Nubbel verbrannt und unser Gewissen von unnötigem Ballast befreit haben, geht es an die Bekämpfung der körperlichen Auswirkungen. Zu viel Alkohol und noch mehr gutes Essen in Verbindung mit wenig bis kaum Schlaf über die jecke Zeit haben ihre Spuren hinterlassen.
Wobei man durch Weihnachten und die Adventszeit ja schon gut was vorgelegt und ins neue Jahr mitgebracht hat. Was neudeutsch mittlerweile gerne als Detoxen bezeichnet wird hat, ja bei uns in Deutschland seine Herkunft im christlichen Glauben und bezieht sich auf die Zeit zwischen Karneval und Ostern, genauer gesagt dieses Jahr zwischen dem 17. Februar (Aschermittwoch) und dem 3. April (Karsamstag) 2021. In dieser Fastenzeit von 40 Tagen, die Sonntage werden bei der kirchlichen Zählung natürlich außen vorgelassen, kann man auf das verzichten, was einem persönlich am meisten motiviert. Klassiker sind dabei Alkohol, Süßigkeiten, Zigaretten und Fleisch. Aber warum nicht mal seinen Konsum an digitalen Medien runterschrauben oder für 6 Wochen ein enthaltsames Leben führen? Aus Erfahrung weiß ich, dass das bewusste Auseinandersetzten mit mir und meinen Gewohnheiten allein schon eine Veränderung gebracht hat. Man muss ja nicht gleich seinen ganzen Lebensstil hinterfragen, aber jeder sollte mal wieder das Bewusstsein für Körper, Geist und die eigenen echten Bedürfnisse schärfen. Ohne die ganzen Giftstoffe (ja, Süßigkeit ist dabei genauso schlimm wie Rauchen), mit mehr gesunden Lebensmitteln und einem aktiveren Lebensstil habe ich mich fitter und wacher gefühlt - meine Haut hat noch nie so gut ausgesehen! Aber es ist nicht immer einfach. Ich muss gestehen, dass die Verlockungen sehr groß sein können! Kollegen und Freunde sind da manchmal keine großartige Hilfe, wenn es da heißt „komm, nur ein Kölsch“ oder „ich habe Kuchen gebacken“. Aber ganz ehrlich, es gibt nichts Besseres, als nach den harten Wochen zu sagen: Geschafft! In unserer modernen Gesellschaft mit dem ganzen Überfluss und der Reizüberflutung tut es mir wirklich gut, einen Schritt zurückzutreten. Nach Wochen ohne ist schon das kleinste Stück Schokolade wie ein Orgasmus – wobei man wohl nach 6 Wochen kompletter Enthaltsamkeit einfach nur explodiert. Genuss heißt schließlich genießen.

#CarnevalIsNotOverYet

#d'r zoch kütt – oder doch nicht?  Denn wenn et Trömmelche jeht, dann stonn mer parat, mer trecke durch die Stadt un jeder saat Kölle Alaaf – es ist 5. Jahreszeit. In Köln gibt es fast nichts wichtigeres! Vielleicht den FC, aber das ist ein anderes, ein leiderfülltes Thema. Die Hochburg der Jecken im Rheinland, zur närrischen Zeit immer kunterbunt und voller Frohsinn. Die Innenstadt platzt dann aus allen Nähten und betrunken ist so mancher Kostümierter dann auch schon morgens um 8 Uhr. Aber nicht in diesem Jahr. Was sonst an Weiberdonnerstag beginnt bleibt dieses Jahr aus: der Straßenkarneval. Kneipen bleiben zu, die Tribünen verstauben weiterhin in den Lagern und die KVB fährt normal nach Fahrplan. Zumindest so normal wie das restliche Jahr über auch. Zu Spitzenzeiten drängen sich bis zu 1 Millionen Besucher durch die Altstadt und lassen den drissen Winter vergessen und alles feuchtfröhlich in ganzer Farbenbracht erstrahlen. 2021 aber ist Homeofficekarneval angesagt. Selbst der Rosenmontagszug, sonst mit einer Länge von 8,2 km der Höhepunkt des Fastelovends, muss klein beigeben und bleibt in der Wagenhalle stehen. Wo hier noch in den letzten Jahren dem windigen Wetter trotzig die Stirn geboten wurde ist dieses Jahr alles besiegelt. Aber was wäre Köln ohne seinen pfiffigen Geister? 
Dann könnte man es gleich in Düsseldorf umbenennen! Die rettende Idee: XXS! Anstatt auf 7,5 km Zugweg durch die Stadt geht es im Miniaturnachbau coronagerecht durch das Karnevalsmuseum. Niemand will sich das Spektakel entgehen lassen und alle sind dabei: angeführt von den blauen Funken, von den original Mini-Persiflagewagen und dem Dreigestirn abstandsgerecht gefolgt, zieht der „ausgefallenste Zoch“ mit 30 Wagen durch die bekannte Kulisse von Severinstorburg, Rathaus und Dom.
Eine gute Nachricht kann ich überbringen. Die normalerweise geschmissenen 300 Tonnen Kamelle werden nicht ansetzen, weder an den Hüften noch unter den Schuhen. Aber schade ist auch, dass ich weder eine der 300.000 Strüßjer fangen kann noch ordentlich gebützt werde. Mit der Unterstützung des Hänneschen Theater wird als i-Tüpfelchen das kunterbunte Schauspiel dank 177 Stockpuppen liebevoll zum Leben erweckt. Dem Fastelovend steht nun schlussendlich fast nichts mehr im Weg. Vor allem bleiben wir im heimischen Fernsehsessel bei kalten Kölsch und Krapfen von nassen Füßen und Erkältung verschont. Zurücklehnen, WDR einschalten und sich auf das nächste Jahr freuen. Ich muss gestehen, ich habe das ein oder andere Tränchen verdrückt! Einerseits wegen der Erinnerung an die letzten Jahre, weil mir richtig bewusst wurde, was da einem dieses Jahr fehlte und andererseits, durch die Liebe und Hingabe von außergewöhnlichen Menschen, die sich mit einer Absage nicht zufrieden gegeben, mir ihrem ganzen Können und Ideenreichtum das Unmögliche geschafft und uns eine großartige Alternative geboten haben.  Alaaf   https://www1.wdr.de/fernsehen/karneval/videos/video-rosenmontag-in-koeln-der-ausgefallenste-zoch-102.html 

Termine, Termine, Termine

Folgende regionalen und bundesweite Termine finden im März statt.

Bundesweit
  • 08.03.2021; 18:00 Uhr Ladies Night
  • 18.03.2021; 18:00 Uhr Queer durch die Republik
  • 31.03.2021; 17:00 Uhr Internationaler Stammtisch mit Österreich
Bayern/Hessen/Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen
Die Regionen treffen sich aktuell zum Stammtisch nur virtuell. Folgt einfach diesen Link um daran teilzunehmen. 
  • 05.03.2021; 18:00 Uhr
  • 17.03.2021; 18:00 Uhr
Zusätzliche Termine
  • 11.03.2021; 19:30 Uhr Weintasting mit Simona

Gemeinsames After Work zwischen Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Berlin-Brandenburg
Die Regionen Berlin-Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen treffen sich zu einem gemeinsamen AfterWork
  • 25.03.2021; 18:30 Uhr
Nordrhein-Westfalen
Die Region Nordrhein-Westfalen trifft sich aktuell zum Stammtisch nur virtuell. Schickt gerne eine E-Mail an region-nrw@railbow-netzwerk.de, um den Einladungslink für Teams zu bekommen.
  • 25.03.2021; 18:00 Uhr
Folge uns auch auf
facebook instagram
DB Planet
 Railbow  
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Deutsche Bahn AG
Railbow @ Personalstrategie und Diversity (HRS)
Potsdamer Platz 2
10785 Berlin
Deutschland


railbow@deutschebahn.com
http://db.de/railbow
Register: AG Berlin-Charlottenburg HRB 50000
Tax ID: DE 811569869
Die Deutsche Bahn AG wird vertreten durch den Vorstand:
Dr. Richard Lutz, Ronald Pofalla, Dr. Levin Holle, Berthold Huber, Dr. Sigrid Nikutta, Prof. Dr. Sabina Jeschke und Martin Seiler

Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.