Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Logo railbow

Newsletter März

Achtung an Gleis eins, der Frühling fährt ein!
600 pixels wide image
Liebe Lesende,

pünktlich wie die Eisenbahn erscheint auch unser neuer Newsletter. Auch in diesem Monat haben wir wieder viele spannende Themen für euch im Gepäck: Unsere Serie „Ausbildung in Corona-Zeiten“ geht in die letzte Runde, diesmal berichtet Marius als Fachkoordinator mit Blick auf die Hürden der Azubis in der aktuell schwierigen Lage.

Außerdem ist am 31.03. der International Transgender Day of Visibility, weshalb wir in dieser Ausgabe Anouk als Trans*-Frau interviewen und sie über ihre Erfahrungen im DB-Konzern berichtet. 

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Newsletter-Redaktionsteam!

Lucy, Simone, Marius, Pia, Alexander, Anouk, Michael, Max & Felix
#DiversityManagementAufruf 

Habt Ihr als Kinder auch das GUINESS BUCH der Rekorde gelesen und wolltet einen Weltrekord aufstellen? Jetzt habt Ihr die einmalige Gelegenheit, Teil eines echten Weltrekordversuchs zu sein – und erhaltet dafür natürlich auch ein Teilnahmezertifikat!  

Wir werden zwei GUINNESS WORLD RECORDS™-Titel aufstellen, einen davon gemeinsam mit Euch. Einen zweiten innerhalb der Deutschen Bahn.  

Das haben wir vor: 
„Welcher Moment hat Dich dazu bewogen, für Vielfalt und Chancengleichheit einzutreten?“ Diese Frage beantworten unsere sechs großartigen Speaker:innen mit ihrer persönlichen Story bei unserem Weltrekordversuch am 31. März 2021 um 12 Uhr. Mit dabei sind: DB Vorstand Dr. Sigrid Nikutta, Content Creator Diana zur Löwen, Civey-Geschäftsführerin Janina Mütze, Journalistin und Menschenrechtsaktivistin Düzen Tekkal sowie Chief Diversity Officer von AXA Versicherungen Christian Riekel. Sie erzählen dabei ihre ganz individuelle Geschichte. Moderiert wird der Livestream von Tijen Onaran, Geschäftsführerin von Global Digital Women. 

So seid Ihr dabei:
Nehmt am 31.03. um 12 Uhr am Weltrekordversuch teil und verpasst auf keinen Fall den Live-Talk. Mit Euch als Zuschauer:innen stellen wir so den weltweit größten Diversity-Livestream zum Thema Vielfalt und Chancengleichheit auf die Beine!Ihr findet den Zugangslink im Kalendereintrag anbei. Bitte teilt den Weltrekordversuch am 31. März mit Euren Netzwerken und lasst uns gemeinsam einen Rekord für Vielfalt brechen! Einen Posting-Vorschlag findet ihr weiter unten.  

Weitere Infos zu den Weltrekorden und zum DB Weltfrauenmonat findet ihr hier: www.deutschebahn.com/wirsindin
600 pixels wide image
#LadiesNight

Diesen Monat gab es die erste Ladies Night von railbow, zu kurz und viel zu schnell vorüber, war sie dennoch ein voller Erfolg. Hier ein kleiner Erfahrungsbericht von Simone:
Am Weltfrauentag trafen sich acht Ladies aus den verschiedensten Winkeln und Geschäftsbereichen der ganzen Republik und haben den Tag gemeinsam virtuell gefeiert.  
Der Abend begann mit einer lockeren Vorstellungsrunde, gefolgt von einem Quiz über den Weltfrauentag und das railbow-Netzwerk, und wichtigen Infos aus unserer Community.
Das gemeinsame Feiern dieses besonderen Tages im Kampf für Gleichberechtigung kam natürlich auch nicht zu kurz. Starke Frauen in der ganzen Welt haben sich seit dem Anfang des 19. Jahrhundert dafür eingesetzt, das Ungleichgewicht der Geschlechter zu beseitigen und die Welt damit ein Stückchen gerechter für uns alle zu machen.
Nicht alleine für Frauen, sondern für alle Menschen, besonders der diversen Community, sind die Auswirkungen und Effekte dieses Einsatzes und Kampfes von Frauen bis heute deutlich spürbar.
An erster Stelle stand natürlich das Kennenlernen und der lockere Austausch untereinander. In der ausführlichen Vorstellungsrunde wurde bereits deutlich, dass mehr Austausch und Aktionen wie dieser „allein unter Frauen“ ein großer Wunsch ist.
Den Wunsch  nach einer regelmäßigen Durchführung einer Ladies Night werden wir von Seiten des railbow-Vorstandes weiterdenken. Wir stehen als Netzwerk für EINE bunte, queere Gemeinschaft und dafür, dass sich alle Mitglieder:innen und Interessierten bei uns wohlfühlen und sich bei gemeinsamen Veranstaltungen austauschen können. Eine Trennung in einzelne Gruppen möchten wir gerne vermeiden. 
Die vielen Ideen und Anregungen der Ladies, zum Beispiel eine weitere Ladies Night, werden wir auf jeden Fall aufgreifen und in künftige Planung einbeziehen.

Si

#Frauenpower-Powerfrauen


Am 8. März war der Weltfrauentag. Von Lucy folgt ein Gastbeitrag zum Thema:

Ich habe mich entschlossen diesen Artikel zu schreiben, nicht nur aus gegebenen Anlass, sondern weil es mir wichtig ist Menschen, die anders, die einzigartig sind, Kraft zu geben weiter zu kämpfen. Seit ich denken kann, habe ich gekämpft. Das nicht nur in meinem beruflichen Leben, nein: Ich komme aus Polen!

Meine Jahre, die ich in Polen verbracht habe, waren die 80er und 90er. In dieser Zeit fand ein politischer Umbruch bei uns statt, nämlich der Fall des Kommunismus. 

Für viele ein Segen, aber für mich war es ein Horror, denn dadurch habe ich das Liebste verloren, das ich damals hatte… meinen Vater! Er war politisch sehr engagiert. Ich weiß auch nicht mehr so genau, wann ich ihn verlor. In seinem Kampf um Solidarnosc oder als er sich entschieden hat, diese Welt zu verlassen?

Meine Mutter hatte es nie leicht. Vor allem nicht an der Seite meines Vaters, auch wenn sie in Laufe ihres Lebens wirklich fatale Fehler begangen hat die mich bis heute prägen weiß ich, dass sie sich sicher etwas anderes für uns gewünscht und auch danach gestrebt hat. Jedoch die Zeiten damals haben sie überfordert und sie wusste es nicht anders.

In der Schule wurde ich die kompletten 8 Jahre gemobbt! Warum? Weil ich arm war und weil ich anders war. Schläge haben meine Kindheit geprägt, sowohl mir gegenüber als auch die zwischen meinen Eltern. Ich schwor mir nie so zu werden wie meine Eltern. Ich wollte, dass meine Kinder glücklich sind und gewaltfrei aufwachsen. Doch der rote Faden riss auch in Deutschland nicht ab. Auch in meiner Beziehung habe ich Gewalt erlebt, was dazu führte, dass ich meine Kinder lieber alleine großgezogen habe. Alle vier!

Ich ging Vollzeit arbeiten. Anders ging es nicht, um halbwegs über die Runden zu kommen. Harz IV? Nein, das war keine Option und kein gutes Beispiel für meine Kinder.

Das war nur ein Bruchteil dessen, was ich erlebt habe. Und ich bin stolz darauf, was ich geschafft habe und darauf, wer ich bin und wie ich bin. Ich bin stolz auf meine Kinder, die mich auch immer unterstützt haben. Ich hatte und habe noch immer mit Vorurteilen zu tun. Wieso? Weil ich eine Frau bin, weil ich blond bin.

Das zeigt, dass Menschen blind und nicht in der Lage sind, über ihren Tellerrand hinauszuschauen. Ich musste mich oft als Frau behaupten, beweisen, dass ich was drauf habe. Oft dort, wo viele Männer waren. Das konnte ich auch und habe gezeigt, dass Frauen sogar in etwas besser sein können. Diese Chance hatte ich als Ramp-Agentin am Flughafen. Mein Team dort bestand hauptsächlich aus Männern. Letztendlich wurde ich respektiert und akzeptiert, als Chefin, als Frau. Ich bin daran sehr gewachsen und mir wurde klar, wie stark ich bin und wie wichtig es ist, dass auch zu zeigen und mich nicht unterkriegen zu lassen. Das geht ja nicht nur Frauen so, so geht es auch Homosexuellen, Transgender, Menschen anderer Herkunft , anders Denkenden usw. Menschen, die genauso mit Vorurteilen kämpfen müssen, diskriminiert werden und sich nicht frei entfalten können. Es macht mich traurig, dass sowas in der heutigen Zeit noch existiert.

Jeder von uns hat im Leben etwas durchgemacht, der eine mehr der andere weniger. Wir alle sind gleich und jeder von uns hat das Recht zu sein, zu leben und sich zu entfalten. Denn wir sind es wert, gleich angesehen zu werden. Diese Erfahrung habe ich bei uns gemacht, als Teil der großen railbow und DB Family. Hier musste ich mich nicht behaupten, nix beweisen. Das ist ein tolles Gefühl, denn hier bin ich weder Frau noch Mann, Ausländer noch sonst etwas. Ich bin hier ich!

Lu
#Ausbildungsdiversität
In den vergangenen zwei Newslettern hatten wir bereits Einblicke aus der Sicht eines Auszubildenden und einer Fachvermittlerin. Im letzten Teil unserer kleinen Serie zum Thema Ausbildung bekommen wir einen Einblick in die Corona-Arbeitswelt von Marius.

Bei DB Connect bin ich als Fachkoordinator im Bereich Marketing und Sales Führungskräfte- und Mitarbeitermobilität für die Betreuung der kaufmännischen Auszubildenen, Praktikanten und Studenten zuständig.
Während ihrer Einsätze in unserer Abteilung ist es meine Aufgabe, die entsprechenden Arbeitsabläufe, Prozesse und Produkte unserer Abteilung zu erklären und das zielgruppengerechte Wissen zu vermitteln. Auch bin ich das Bindeglied zwischen unserer Abteilung mit den entsprechenden Fachvermittlern.

Seit der Corona-Pandemie stand ich vor einer neuen Herausforderung: Auszubildende hauptsächlich aus dem fernen Homeoffice zu betreuen. Glücklicherweise war ihr Einsatz über die Sommermonate, während denen das Infektionsgeschehen und die entsprechenden Fallzahlen vergleichsweise gering waren. Unter Einhaltung der gängigen Hygienemaßnahmen (Maske, Abstand, Desinfektion, Lüften etc.) hatten wir ein- bis zweimal die Woche gemeinsam in einem Großraumbüro gesessen, sodass wir die wichtigen Themen im direkten und persönlichen Austausch klären konnten. Für den restlichen Einsatz gibt es ja zum Glück die digitale Kommunikation über welche wir immer in Kontakt bleiben konnten, besonders bei Problemen.

Ich habe es mir auch zur Aufgabe gemacht, die persönlichen Fähigkeiten und Charakterzüge, die im Vertrieb und Kundenservice hilfreich sein, bei den Auszubildenen individuell zu fördern. Dies bedeutet vor allem, jede:n so zu akzeptieren, wie er:sie ist. Dies sind auch Werte, die unser Unternehmen teilt.

Dabei bin ich auch Vertrauensperson für die persönliche Herausforderungen der Auszubildenden. In einem Fall lies mich ein Auszubildender wissen, dass er sich aufgrund seiner sexuellen Orientierung mit unserem Produkt nicht identifizieren kann und sich auch im Umgang mit unserem Kundenstamm nicht wohl fühlt, da er sich nicht respektiert und verstanden fühlt. Gemeinsam haben wir daraufhin Aufgaben gefunden, bei denen er seine Fähigkeiten voll ausschöpfen konnte und den Kundenkontakt reduziert bzw. gestrichen.

Inspiriert von dieser gelebten Vielfalt bei der DB Connect hat unser Ausbildungsjahrgang von 2018 einen wirklich tollen Beitrag zum Projekt „Bahn Azubis gegen Hass und Gewalt“ entwickelt, mit dem sie auch den ersten Platz belegt haben. Das Video zum Nachschauen findet ihr >>hier<<

Ma
290 pixel image width
#Nonnengeschichten
Ein ganz normaler Abend beginnt für mich als Schwester Pia Pi Gravis Metallum vom Orden der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz in Berlin immer schon ziemlich früh.

Aber zuerst: Was ist eigentlich der Orden der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz? Wir sind Queere Nonnen im 
21. Jahrhunderts. Unser Orden wurde aber bereits 1979 in San Francisco gegründet.

Das oberste Ziel der Schwestern ist es, Freude zu verbreiten. Wir sind für die Menschen da, bieten ein offenes Ohr oder spenden Umarmungen. Aber das ist noch lange nicht alles, wir sind in der HIV- und Aids-Prävention tätig und sammeln Spenden für diverse queere Projekte. 

Jetzt wieder zu meinem Abend: Meistens fahre ich mit einem vollgepackten Koffer und einem Korb, gefüllt mit Give-Aways, zu einer anderen Schwester. Dort quatschen wir zuerst ein bisschen und gönnen uns vielleicht ein Gläschen Sekt. Dann beginnt das Schminken und Ankleiden, damit sind wir die nächsten beiden Stunden beschäftigt. Glitzer darf dabei nicht fehlen, denn davon kann eine Schwester nie genug haben. 

Haben wir unsere Routine beendet, geht es auch schon los! Wir machen uns auf den Weg in den Nollendorf-Kiez, dort angekommen steuern wir gleich die erste Kneipe an und werden freudig begrüßt. Oft kommen Leute auf uns zu, um uns persönlich zu begrüßen. Jetzt beginnt unsere Arbeit zur HIV-Prävention. Wir verteilen Kondome und sprechen die Gäste zu Themen rund um HIV und Aids an. Hierbei begegnen wir regelmäßig Menschen, die sich noch nie mit diesem Thema beschäftig oder nur wenig Wissen zu HIV haben. Mit dem Kondom wird das Eis gebrochen. Das ermöglicht es uns, die Leute über „Schutz durch Therapie“ oder die „PrEP“ zu informieren und Spenden zu sammeln. Aber wir verteilen nicht nur Kondome, sondern auch Info-Material, unser selbst entwickeltes Ladys-Fun-Pack und gelegentlich kleine Süßigkeiten. 1982 haben wir Schwestern sogar die erste Safer-Sex-Broschüre in einer sex-positiven Sprache herausgebracht. 

Wir ziehen die ganze Nacht von Bar zu Bar, denn überall gibt es Menschen, die wir erfreuen und informieren können. Manchmal ruft man mir, wenn ich über die Schwelle trete schon zu: „Schwester Pia, willst du einen Sekt haben?“. Ab und zu nehme ich dieses zauberhafte Angebot auch an, aber oft lehne ich ab. Ich bin ja bei der Arbeit, um Freude zu verbreiten, aber auch über HIV und Aids aufzuklären. 

Meine Arbeit besteht nicht nur aus Kneipentouren; es gehören noch viele andere Aktionen und Veranstaltungen dazu. Eine der besten und wundervollsten ist die „Red-Ribbon-S-Bahn“. Dabei handelt es sich um einen Sonderzug zum Welt-Aids-Tag, dem ersten Dezember, organisiert von der S-Bahn und der Berliner Aids-Hilfe. Die Red-Ribbon-S-Bahn ist mit Aids-Schleifen verziert und verkehrt im Regelbetrieb auf der Ringbahn. Zusammen mit Mitarbeitenden der S-Bahn und der Aids-Hilfe bin ich ungefähr vier Stunden unterwegs. Während der Fahrt spreche ich mit Fahrgästen über HIV, verteile rote Aids-Schleifen und sammele Spenden für die Berliner Aids-Hilfe. Die Arbeit als Schwester ist manchmal ganz schön anstrengend, aber sobald ich auf Menschen treffe, ist das alles vergessen. Ich erfahre unglaublich viel Liebe und Freude von den Menschen, wenn ich sie in den Arm nehme, ihnen zuhöre und einfach für sie da bin. 

Während meiner Zeit als Schwester durfte ich schon Menschen aus aller Welt kennenlernen, darunter auch Schwestern aus den verschiedensten Orten. Besonders viele waren es 2019 beim internationalen Schwestern-Treffen in San Francisco zum 40-jährigen Jubiläum der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz. 

Heute, während der Corona-Pandemie, versuchen wir digital mit Videos, Fotos und geteilten Erinnerungen weiterhin Freude und Liebe unter die Menschen zu bringen, ihnen Mut zu machen und zu zeigen: Ihr seid nicht allein!

Alles Liebe, eure Schwester Pia!

Website: www.indulgenz.de
Facebook OSPI: www.facebook.com/OSPI.Berlin
Facebook Schwester Pia: www.facebook.com/pia.indulgenz
E-Mail: pia@indulgenz.de
#Impact-of-Diversity-Award
Der Impact-of-Diversity-Award wurde erstmalig am 4. März 2021 in 13 Kategorien verliehen. Mit dem Award werden herausragende Konzepte sowie Initiativen ausgezeichnet und engagierte Persönlichkeiten gewürdigt. Knapp 200 Unternehmen und Initiativen hatten sich für den Award für mehr Diversität beworben, darunter auch wir als Deutsche Bahn mit vier Projekten.

Die Entscheidung über die Preisträger:innen wurde von einer 42-köpfige Jury aus Expert:innen der Industrie, Universitäten, Unternehmen, Verbänden und Initiativen, sowie dem Onlinevoting mit knapp 61.000 Stimmen getroffen.

In erster Linie lagen uns dabei unser Pride Sommer „Take a Pride Ride“ mit Masken und Triebfahrzeug, sowie unser Schirmherr Martin Seiler am Herzen. In einem sehr starken Bewerberfeld konnte aber nur die Einziganders-Kampagne punkten und sich dort ins Feld der Finalist:innen einreihen.

Wir gratulieren allen Gewinner:innen zu Ihrerm Award und denkt daran, bei so einer wichtigen Sache wie Diversityaward keine Verlierer gibt!
DIVERSITY AMBASSADOR – DB Martin Seiler
FEMALE MINT PERFORMANCE UNTERNEHMEN
ROLEMODEL LEADERSHIP IN TRANS­-FORMATION
BESTE INNOVATION IN MITTELSTAND & FAMILY BUSINESS
MOST INFLUENTIAL WOMAN OF THE YEAR
DIVERSITY DAD AWARD
WINITIATIVE: INTERNATIONALITY
WINITIATIVE: GENDER INCLUSION
CONTRIBUTION TO LGBTQ+ - DB Pride Sommer 2020
INCLUSION CHAMPION
AGE-INCLUSION – DB Generation Management
SOCIAL INCLUSION HERO
GLORIOUS AWARD - Diversity-Kampagne Einziganders. - Deutsche BahnGlorious Award - Finalist:innen

Al
#LeitfadenfürdieDB - Transition im Job bei der DB
Was lange währt, wird endlich gut. Der Transleitfaden befindet sich auf der Zielgeraden und wird zum Ende des Monats unseren Schirmherren Dr. Richard Lutz und Martin Seiler zur Unterschrift vorgelegt. Sobald ein Erscheinungstermin feststeht, werden wir dies natürlich bekanntgeben.
#TransgenderDayofVisibility - Interview mit Anouk
600 pixels wide image
Am 31.03.2021 begehen wir zum zwölften Mal den „International Transgender Day of Visibility“. Gestartet in den USA soll dieser Tag dazu dienen zu informieren und auch die Aufmerksamkeit auf ein Spektrum des Regenbogens zu richten, welches oft noch mit Diskriminierung und falschen Annahmen zu kämpfen hat. Wir haben diesen besonderen Tag zum Anlass genommen um uns ein weiteres Mal mit Anouk zu unterhalten, nach unserem gedruckten Interview vom November. Sie lebt seit acht Jahren als Frau und arbeitet bei DB Fernverkehr in Hamburg. 

Du wohnst in der sehr weltoffenen Stadt Hamburg. Gibt es Leute in deinem sozialen Umfeld, die auf dich seltsam reagieren?

Leute, die mich kennen, haben damit kein Problem. Manche Menschen meinen aber immer noch, sich umdrehen zu müssen und mich anzustarren. Bei jungen Leuten kommt so etwas auch mal vor, wenn sie angetrunken blöde Witze reißen müssen.Es gibt aber auch so Dinge, die bringen mich auf die Palme, z.B. beim Arzt, da in den Verwaltungsprogrammen kein Präfix hinterlegt wird, können viele mit meinem Vornamen nichts anfangen. Da kommt es oft vor, dass ich als Mann aufgerufen werde, da mit dem Namen Anouk beides gemeint sein kann.  

Ist Drag = trans?

Nein, wird aber häufig alles in einen Topf geworfen. Drag kommt ja eher aus dem Bereich Varieté und Unterhaltung, oftmals auch unter den Aspekt der Übertreibung. Dem Trans-Bereich näherstehend wäre jetzt eher der Bereich Cross-Dressing, aber auch eher unter Vorbehalt.  

Gab es bei dir einen auslösenden Impuls bzw. Moment, in dem du beschlossen hast, offen zu deiner Transsexualität zu stehen?

Ich denke, das ist ein langer Prozess und weniger ein Moment. In den Achtzigern habe ich bereits versucht, mir Hilfe zu suchen, aber durch die Intervention meiner Mutter ist damals nichts weiter passiert. Auch fehlte zu dieser Zeit das Verständnis zum Thema, ein Arzt hatte damals nur gesagt „sie sind nicht Trans, sondern müssen behandelt werden!“. Es folgten noch viele weitere Versuche, jedoch endgültig durchgeführt habe ich es dann 2012. Ab diesem Zeitpunkt bin ich auch offen dazu gestanden.  

Wie findest du die Wahrnehmung von Transsexualität im Konzern?

Unterschiedlich, meine Arbeitskollegen nehmen mich als Kollegin so wie ich bin. Aber mir fällt auf, dass es noch nicht so viele Outings anderer Transmenschen bei der DB gibt. Ich denke aber, dass sich das vielleicht noch ändern wird. Als Konzern sind wir auf einem guten Weg, alleine durch die Gestaltung des Trans Leitfadens, der die Weichen für eine bessere Zusammenarbeit in diesem Bereich stellt.Bis vor kurzen war das noch ein Nischenthema. Seit dem letzten Jahr nehme ich aber Änderungen und positive Entwicklungen in diesem Bereich war, alleine der Leitfaden ist schon ein großer Schritt. Auch als gute Grundlage in Zeiten von Personalmangel, um auch weiterhin diese Arbeitskraft im Unternehmen zu binden. 

Wie findest du die Erstellung des Transleitfaden?

Der Leitfaden ist super und es ist schön, dass wir bei der Erstellung des Leitfadens mit hinzugezogen wurden. Wie leider oft in unserer heutigen Gesellschaft gibt es auch hierbei radikale Transmenschen mit übertreibenden Einschränkungen, es muss dabei immer ein verträgliches Mittelmaß gefunden werden, was denke ich auch gut gelungen ist.

Was erwartest du von einem Diversity Management in einem Unternehmen?

Diversität im Unternehmen zu fördern ist eine große Herausforderung. Diversity ist nicht nur LGBTIQ*, sondern eine sehr viel größere Farbpalette. Es geht nicht nur um die Regenbogen-Kommune, sondern auch um Frauen, unterschiedliche Kulturen usw.
Manchmal habe ich das Gefühl, dass durch diese breite Palette der Regenbogen in den vielen Sachen etwas untergeht. Ich lese viel zu den unterschiedlichen Themen, aber wenig über LGBTIQ*. 

Was könntest du dir vorstellen, um das zu verbessern?

Es ist ja ein sehr übergreifendes Thema. Jeder Mensch und jede Community hat dazu eine Meinung und spezifischen Umgang. Vielleicht, dass man z.B. nicht nur Frauen oder Kulturen, sondern auch den Bezug in diesen Bereichen zur LGBTIQ*-Community mit einfließen lässt. 

Hast du einen Rat an alle, die sich nicht trauen, so offen mit ihrer Transsexualität umzugehen?

Traut euch, geht den Schritt, wer es nicht macht, geht einfach irgendwann zu Grunde. Wenn ich daran denke, was meine Lebensgefährtin alles mit mir durchmachen musste. Der Weg der Transition war ein harter Weg für mich, aber das Ergebnis war einfach erleichternd.

Was fandest du schwierig an deinem Weg?

Unsere Gesetzgebung ist an vielen Punkten der Transition extrem schwierig. Neben den bürokratischen Hürden der Gesetzgebung gab es dann auch viele Ärzte, die bei dem medizinischen Gutachten harte Richtlinien haben. Wodurch es zu ermüdenden Iterationen  kommt. Zum Beispiel der Alltagstest auf 18 Monate, wo du als Frau leben musst, um nachzuweisen, dass die Umwandlung richtig ist, immer in Rücksprache mit einer psychologischen Betreuung. Wenn es nach 12 Monaten schon klar ist, was soll sich nach 18 Monaten noch ändern? Wenn man den Entschluss schon gefasst hat und alles fertig ist und dann mußt du trotzdem noch solche Dinge machen, ist das schon sehr anstrengend. Zusammen mit meinem Psychologen haben wir damals versucht, eine Verkürzung der Zeit auf 14 Monaten zu beantragen, über den negativen Bescheid bin ich fast zusammengebrochen, aber danach habe ich die vier Monate noch durchgezogen. 

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Gesundheit, für mich und alle, die diesen Weg beschreiten. Ich bin nun in einem gewissen Alter, muss aber auch verschiedene Medikamente bis an mein Lebensende nehmen, die sich auf meinen Körper auswirken.

Und vielleicht endlich mal eine Regierung, die den ganzen Bürokratisierungsunsinn etwas dereguliert und auch die Gesetzgebung dahingehend ändert. Wenn ich mir da Länder anschaue wie Irland oder Malta, welche katholisch sind und trotzdem eine bessere Gesetzgebung als wir hier haben. Durch diesen ganzen Bürokratieapparat kommen enorme Kosten im fünfstelligen Bereich auf Betroffene zu.  

Liebe Anouk, vielen Dank für diesen interessanten Einblick in dein Leben.

An
Warum der Regenbogen nicht (mehr) reicht
Die Regenbogenfahne schon eine lange Reise hinter sich. 1978 in ursprünglich 8 Farben entworfen, gilt sie als Symbol für lesbischen und schwulen Stolz, sowie für die Vielfalt der Lebensweisen. In Zukunft könnte die Regenbogen-Flagge um fünf Farben erweitert werden. Die Erweiterung stehen für die Trans und Non-Binär-Individuen (hellblau, hellrosa, weiß), die People of Color (braun und schwarz) sowie für Zugehörige, die mit AIDS leben oder bereits daran verstorben sind.

Für einen tolerante Zukunft schicken wir als railbow-Netzwerk diese Progress Pride Fahne auf die Reise durch Deutschland, um eine Bildercollage mit Mitarbeiter:innen der Deutschen Bahn für den Diversity-Tag 2021 zu erstellen. Die regionalen Ansprechpartner:innen (rA) machen jede:n Einzelne:n zum Role Model und fotografieren dich, in alltäglichen Situationen oder einfach just for fun.

Wo die Progress Flagge gerade unterwegs ist, erfährst du bei deinem rA oder dem Netzwerkvorstand und wenn du Ideen für Motive und Locations hast, schreib uns einfach eine E-Mail an redaktion@railbow-netzwerk.de.

Al
290 pixel image width
#VorstellungderRedaktion: Michael Katzenberger
Ich bin schon so lange und auch gern die Katze, da kannte noch niemand DIE KATZE aus Funk und Fernsehen. Namensähnlichkeiten sind herkunftsbedingt durchaus möglich, aber nicht beabsichtigt.Alt genug, das Werkesterben der Bahn in und um Berlin mitzuerleben, landete ich 1991 unfreiwillig, aber relativ weich im heutigen Werk Schöneweide der hauptstädtischen S-Bahn.
Fast hätte ich später auch deren Untergang als Kollateralschaden des geplanten Börsengangs mit ansehen müssen, aber sie hat sich zum Glück wieder weitgehend berappelt.

Mittlerweile bin ich einer von „Denen da oben“ geworden, hab mich vom Erdgeschoß in der Werkhalle zum 2.OG hochgearbeitet, von der Fahrzeuginbetriebnahme in der sog. schweren Instandhaltung hin zum Ende der Freßkette, der Entsorgung vielfältigster Werkstatt- und Bauabfälle.

Seit ca. 2010 bin ich nicht mehr nur die „Grüne Katze“, benannt nach der Farbe des damaligen Arbeitsanzugs, sondern nun auch allgemein bekannt als eine deutlich buntere. Schon kurz darauf war ich tatsächlich oder vielleicht doch nur im Herzen Railbow-Mitglied, so genau weiß das keiner mehr. Im vergangenen Dezember wurde ich – wiederholt? – aktenkundig aufgenommen und schon stehe ich auf der nächsten Karriereleiter – Erster Halt „Newsletter-Redaktion“.

Aufgewachsen in der Hauptstadt der DDR, hab ich mittlerweile einen Gang zurückgeschaltet und mich in den grünen Speckgürtel der Stadt verpflanzt. Im Brandenburgischen findet man LGBTIQ*-Themen leider nicht ganz so zahlreich, aber zu Ostern wird auch dort nach Eiern gesucht.

Mit Essensgewohnheiten, Sehnsuchtszielen und Lieblingsbüchern mag ich niemanden behelligen, auch sportliche Höchstleistungen sind angesichts unsicherer Olympia-Aussichten nicht geplant. Wenn die Sonne morgens etwas höher steht, werde ich meine teure Verbundfahrkarte noch weniger nutzen, dann fahre ich an den wenigen Präsenztagen mit dem – muskelkraftbetriebenen! - Rad in die Stadt. Hin und wieder kann man mich nach getaner Arbeit auf dem Wasser antreffen, mittlerweile nur noch selten im Ruder-, dafür aber gelegentlich im Paddelboot.

Wenn Corona nach der Impfung seine Stacheln endlich ein wenig eingezogen hat, will ich unbedingt wieder ins Kino, aushäusig essen und auch mal tanzen gehen, dank weiterhin vorhandener sozialer Kontakte blieb mir immerhin das Leerkucken von Netflix und you**** zum Glück bisher erspart.

Und sonst? – Bei Fragen einfach fragen, EVI macht’s möglich.

Mi
#BesondererTagimApril
600 pixels wide image
3. April: Finde-einen-Regenbogen-Tag

Nach der irischen Mythologie hat der Leprechaun seinen Topf voll mit Gold am Ende des Regenbogens. Doch wie wir spätestens seit Thor von den Avengers wissen, ist (in der germanischen Mythologie) der Regenbogen die Brücke Bifröst, die unsere Welt Midgard, mit Asgard, dem Sitz der Götter, verbindet. Leider wurde während Ragnarök, der Weltuntergang der nordischen Mythologie, diese zerstört.

Und für alle Klugscheißer: Der Regenbogen ist ein atmosphärisch-optisches Phänomen, das als kreisbogenförmiges farbiges Lichtband in einer von der Sonne beschienenen Regenwand oder -wolke wahrgenommen wird. Das Sonnenlicht wird beim Ein- und beim Austritt an jedem annähernd kugelförmigen Regentropfen abgelenkt und in mehrerer Farben zerlegt. Das jeden Tropfen verlassende Licht ist in farbigen Schichten konzentriert.

Da es nicht möglich ist, Thor zu besuchen, stell dich beim nächsten Schauer einfach mit Blick Richtung Regenwolke und der Sonne im Rücken nach draußen. Viel Glück beim Suchen und Finden!
23. April: Tag des deutschen Bieres

Im Mittelalter war Bier noch das bessere Trinkwasser und ein ideales Getränk für Kinder. Heutzutage trinkt jeder Deutsche durchschnittlich mehr als 100 Liter jährlich und wir stehen damit hinter Tschechien und Österreich auf Platz 3 des weltweiten Konsums. Ein Leben ohne Feierabendbier ist vorstellbar, aber sinnlos! Im Sommer zum Grillen, beim Feiern auf Festival und Volksfest in den Zügen des Fernverkehrs ist das flüssige Gold einfach nicht wegzudenken. Egal ob nach deutschem Reinheitsgebot gebraut oder mit diversen Kräutern und Obst verfeinert – für jeden Gaumen gibt es den richtigen Tropfen. Dazu kommt der ein oder andere Streit ob man lieber Kölsch trinkt, oder doch lieber richtiges Bier und ob man auf alkoholfreies Bier getrost verzichten kann.

In einem sind sich aber alle einig: Gut gekühlt und mit einer ordentlichen Schaumkrone versehen schmeckt es am besten!

Al
#BunteEierEinundzwanzig
600 pixels wide image
Liebe Freund:innen, einige Konstanten lassen sich auch durch Pandemien nicht aufhalten, Ostern ist eine davon. Der Lebensmitteleinzelhandel hat sich nicht beirren lassen und flugs den Schokoweihnachtsmann durch buntes Zuckerzeug ersetzt.

Eierlikör ist ja zum Glück das ganze Jahr gefragt, so darf der junge Weiße die Saison eröffnen und uns von der Schwere des Glühweins und der letzten kalten Nächte erlösen.
Möglicherweise geht aber unter uns als Sieger:in hervor, wer schon für seine nicht beizeiten ausgetrunkenen Glühweinvorräte belächelt wurde. Das Fest findet diesmal recht früh im Jahr statt! Wir sollten darum nicht überrascht tun, wenn es wie bei „Und täglich grüßt das Murmeltier“ von 1993 noch einmal fröhlich aus dem Radio ruft „Ok, ihr Faulpelze, raus aus den Federn, und nicht die warmen Schühchen vergessen, es ist saukalt da draußen“.

So oder so kannst Du leicht verlieren – machst Du die Ostereier schön bunt, findest Du sie vielleicht zwischen all den Kroküßchen und vorwitzigen Tulpen nicht wieder. Färbst Du sie nicht, fallen sie im Schnee nicht mehr auf und verstecken sich leicht im Profil Deiner grobstolligen Winterstiefel.

Der Ursprung der Färbeaktionen hat überraschend nichts mit dem Regenbogen zu tun, sondern geht dem Vernehmen nach tatsächlich auf den praktischen Wiedererkennungswert zurück. In früherer Zeit gehörten auch Eier zu den während des Fastens verbotenen Lebensmitteln, parallel dazu sind aber genau in diesen Wochen die Hennen besonders legefreudig. Die Eier wurden darum durch Hartkochen konserviert (Wer kennt sie nicht, die blaugekochten Eier von der Bahnfahrt zu Oma?) und – tadaaa - durch das Färben von den ungekochten unterscheidbar gemacht. Auch das Verstecken der Eier hat historische Gründe, aber das führt jetzt zu weit.

Hierzulande schafft es zum Glück kaum eine Kirche mehr, derart unsere Essgewohnheiten zu überwachen und so sind hide and seek nur Spaß für kleine und große Kinder. Letzte Verstecke sorgen ganz unerwartet für Freude, finden sich doch noch im Laufe des Jahres zu gut versteckte Eier und Hasen in Blumenrabatten und Astgabeln.
Wer von den Großen möchte, kann natürlich auch schon vorher oder ganz ohne Suche mit Freund:innen oder Nachbar:innen bei einem Osterschluck den wahrhaftigen wie auch den zwischenmenschlichen Schnee schmelzen lassen.

Manch einer mag mit dem ganzen Kram aber auch gar nichts anfangen, fühlt sich zu cool oder zu alt dafür. Aber allein Singles mit unerreichbar weit weg wohnenden Freund:innen sowie durch das Gesundheitsamt in die Quarantäne „Verbannte“ dürfen meines Erachtens zurecht eine Runde aussetzen.
Den Oster-Verweigerern macht immerhin die Filmindustrie noch gewisse Hoffnungen auf neue Kassenknaller, allen voran der 25. James Bond Film, der gleichzeitig der letzte mit Daniel Craig sein wird („NO TIME TO DIE“). Aber auch der avisierte Ersatztermin scheint schon wieder zu wackeln. Mit dem geplanten Starttermin des 26. Films im November (USA) könnte er schon fast überholt werden.
Eine weitere Perle steht mit „sky sharks“ in den Startlöchern. Diesmal überwintern die Nazis nicht auf der Schattenseite des Mondes, sondern im Eis der Arktis. Dort haben sie es irgendwie geschafft Haien das Fliegen beizubringen. Nach dem Auftauen des alten Labors greifen die mit untoten Piloten besetzten Haie die Welt an.
Oli Kalkofe gibt den Göring und irgendwie hat es sogar die aus bunten Magazinen mehr oder minder nackt bekannte Micaela Schäfer in den Film geschafft.
Wie auch immer Ihr nun die Tage verbringen werdet – haltet Abstand zu anderen Häschen!
#Bärlauch

Der Frühling naht, die Sonne wärmt Luft und Erde immer kräftiger und die Tage werden langsam immer länger. Im Supermarkt finden wir bald wieder frische Kräuter und das erste Freilandgemüse. Momentan habe ich wohl etwas zu viel Zeit im Zug und meine Gedanken nehmen schon mal seltsame Wege. Die Tage erst habe ich über Bärlauch nachgedacht, eigentlich nichts Außergewöhnliches auf den ersten Blick. Die Vorfreude auf das würzige, nach Knoblauch schmeckende Kraut, um Salate, Butter und andere Aufstriche oder Eierspeisen zu verfeinern, lässt mir jetzt schon das Wasser im Munde zusammenlaufen. Aber was ist das für ein Wort? Bärlauch, für mich ein 0xymoron. „Ein was?“ werden sich jetzt bestimmt ein paar von euch fragen. Eine Zusammenstellung von zwei Begriffen, die sich widersprechen, wie etwa Hassliebe, bittersüß oder teuflisch gut.

Für mich als schwuler Mann ist ein Bär die Bezeichnung für einen erwachsenen, stattlichen Mann mit ausgeprägter Körperbehaarung, besonders aber mit viel Bart. Im Gegensatz dazu ist ein als Lauch benannter Mensch schlaksig, dünn und jugendhaft. Vor allem im Fitnessstudio fällt die Bezeichnung gerne unter den Bro‘s, wenn man zu schwach ist und körperlich an Muskelmasse nicht mithalten kann. Was ist denn dann ein Bärlauch? Ein 16-Jähriger mit Vollbart etwa? Eine für mich amüsante Vorstellung! Mein Hirn ist momentan entweder einfach unterfordert oder ich hatte zu wenig Schlaf bekommen – nach müde kommt bekanntlich doof.

Aber bleiben wir doch lieber beim Essen!

Für Bärlauchpesto:

2 Bund frischer Bärlauch (etwa 400g)
1 EL Pinienkerne
50 Gramm geriebener Pecorino oder Parmesan
100 ml Olivenöl
Pfeffer und Salz

Pinienkerne in der Pfanne rösten, bis sie duften und dann zusammen mit dem gewaschenen Bärlauch und den restlichen Zutaten in einem hohen Gefäß fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer nach Belieben abschmecken und in einem Schraubglas mit etwas Öl bedeckt im Kühlschrank lagern. Eine wunderbare Grundlage zur weiteren Verarbeitung.

Al
#supportyourlocals trifft auf RosaRote Liebe
600 pixels wide image
Am 11.03. hatte ich schon wieder ein ERSTES MAL, diesmal war’s das Erlebnis einer Online-Weinprobe. Ausrichter war das “Switchboard”, Café der AIDS-Hilfe Frankfurt (Main), der vorab zugesandte Wein und die fachkundige Trinkbegleitung kamen von der Weinmanufaktur Heiligenstein in Mühlhausen (BaWü). Sogar der (sehr) regionale Rundfunk zeigte sich interessiert. Ab 19 Uhr fand sich eine lustige railbow-Runde vor den Bildschirmen zusammen, vornehmlich aus dem Hessischen und ich als Vertreter der Hauptstadtregion und der “Regenbogenpresse“.
Zwischen Geschnatter, vorgezeigten Käsehäppchen und brennenden Kaminfeuer kam ich mir ein bisschen vor wie in der seligen Lindenstraße, wo man nur bei Mutter Beimer zu klingeln brauchte, um neben guten Ratschlägen ungefragt ein Spiegelei auf den Teller geknallt zu kriegen.
Die Winzerin, Kellermeisterin und Eigentümerin der Kellerei, Simona Maier, empfahl uns zur Einstimmung schonmal einen Schluck von der „Rosa Liebe“, einem Secco aus Spätburgunder und Merlot. Die gute Stimmung hob sich zusehendes, besonders nachdem auch die Letzten die Tücken der Einwahl gemeistert hatten.
Neben Informationen über den Secco offenbarte uns Simona Hintergründe aus ihrem bewegten Leben als Trans-Frau in einer Kleinstadt UND in einer beruflichen Männerdomäne. Schon als Azubi und später als Meisterin räumte sie verschiedene Preise und Auszeichnungen ab. Diese Leistungen bewirkten, dass sie nach ihrem Outing 2017 nicht als arbeitslose Kellermeisterin im Weinberg saß. Stattdessen führt sie erfolgreich den elterlichen Betrieb weiter, arbeitet für noch einen weiteren und es erfüllte sich auch ein schon lang geträumter Traum – sie ist die amtierende Badische Weinprinzessin. Ein wohlschmeckender Grauburgunder sowie die „Rote Liebe“ trugen uns mit Leichtigkeit durch die Stunden, während u.a. die wirtschaftliche Lage von Winzern, Gastronomen und nicht zuletzt auch die der Deutschen Bahn diskutiert wurden. Es war eine Melange aus fachlichen, gesellschaftlichen und auch privaten Themen, die den Abend interessant und unterhaltsam machten.Eine Wiederholung, vielleicht auch zur Unterstützung einer anderen (ehrenamtlichen?) LGBTIQ*-Einrichtung, ist sicherlich möglich. Simona, bietet ihre Hilfe an, den Kontakt vermitteln die hessischen Kolleg:innen sicher gern.

Mi
#everystepcounts

In der letzten Ausgabe unseres Newsletters hatten wir zu einer Schritte Challenge aufgerufen. Nachdem sich die Ersten erfolgreich angemeldet haben und auch schon die ersten Kilometer gelaufen sind, wollen wir euch ein kurzes Update geben.Mit Stand 15.03.2021 haben sich insgesamt acht Netzwerkmitglieder zur Schritte Challenge angemeldet und in der ersten Woche der Challenge im Durchschnitt 85.000 Schritte hinter sich gelassen.
Das ist uns aber noch lange nicht genug, deshalb nutzt die Chance und meldet euch unter diesem Link an. Es ist auch egal, ob ihr noch die Schritte aus den ersten Wochen, seit Start der netzwerkweiten Schritte Challenge am 08.03.2021 recherchieren könnt oder aber einfach jetzt starten. Am Ende schauen wir einfach nur, welches Netzwerkmitglied im Durchschnitt die meisten Schritte gelaufen ist und unser tolles railbow Überraschungspaket gewinnt.
Für die bereits angemeldeten Teilnehmer hier nochmal der Hinweis bzw. die Bitte, eure Schritte über den diesen Link zu melden.Wir wünschen euch allen weiterhin viel Spaß bei der Challenge.
600 pixels wide image

Termine, Termine, Termine

Bundesweit
  • 22.04.2021; 18:00 Uhr: railbow - After-Work queer durch die Republik zum Girls and Boys day
Hamburg
Die Region Hamburg trifft sich aktuell zum Stammtisch nur virtuell. Schickt gerne eine E-Mail an region-hamburg@railbow-netzwerk.de, um den Einladungslink für Teams zu bekommen.
  • 06.04.2021; 18:00 Uhr: Virtueller Stammtisch

Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

Die Regionen Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern treffen sich aktuell zum AfterWork nur virtuell. Unter dem Link kann man am Veranstaltungstag beitreten.
  • 07.04.2021; 18:30 Uhr: Virtuelles After Work
  • 28.04.2021; 18:30 Uhr: Virtuelles After Work

Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Nordrhein-Westfalen

Die Region Nordrhein-Westfalen trifft sich aktuell zum Stammtisch nur virtuell. Schickt gerne eine E-Mail an region-nrw@railbow-netzwerk.de, um den Einladungslink für Teams zu bekommen.
  • 29.04.2021; 18:00 Uhr: virtueller Stammtisch - wie geht's weiter nach dem Lockdown?

Bayern
Folge uns auch auf
facebook instagram
DB Planet
 Railbow  
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Deutsche Bahn AG
Railbow @ Personalstrategie und Diversity (HRS)
Potsdamer Platz 2
10785 Berlin
Deutschland


railbow@deutschebahn.com
http://db.de/railbow
Register: AG Berlin-Charlottenburg HRB 50000
Tax ID: DE 811569869
Die Deutsche Bahn AG wird vertreten durch den Vorstand:
Dr. Richard Lutz, Ronald Pofalla, Dr. Levin Holle, Berthold Huber, Dr. Sigrid Nikutta, Prof. Dr. Sabina Jeschke und Martin Seiler
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.