Aktuelle Nachrichten und Informationen von der Open Search Foundation
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Howdy!
(– wie man in Australien sagt)

Die letzte Woche endete suchmaschinentechnisch mit einem Paukenschlag: Am Freitag drohte Google mit dem Abschalten der Suchmaschine in Down Under, sollte ein dort geplantes Mediengesetz durchgehen. 

In den letzten Tagen hat Google bereits damit begonnen, Nachrichten aus den Konten einiger australischer Nutzer zu entfernen und bezeichnet das als „Experiment".

Australiens Premier Morrison will sich von den Drohungen nicht einschüchtern lassen. Und so bleibt es spannend, ob seine Regierung wirklich die Abschaltung der Suchmaschine riskiert, die in Australien einen Marktanteil von gut 94 Prozent (mobil 98 Prozent) hat.

Was ist bisher passiert? Eine Zusammenfassung und weiterführende Links haben wir für Euch in diesem Newsletter.

Weitere Themen:

Viel Spaß beim Lesen!
Das Team der Open Search Foundation e.V.

PS: Wunschthemen? Anmerkungen? Schreibt uns einfach an newsletter@opensearchfoundation.org. Schnelle Antworten sind allerdings nicht garantiert. Hier sitzt aktuell (noch) ein rein ehrenamtliches Team.

Machtprobe in Down Under

In Australien droht Google seit letzter Woche als Reaktion auf ein geplantes Mediengesetz mit der Abschaltung seiner Suchmaschine.

Worum geht es dabei?

Die australische Regierung plant ein Gesetz, das die Art und Weise regulieren soll, wie die großen Internetunternehmen Nachrichteninhalte lokaler Medienhäuser nutzen. Im Kern sollen Internetkonzerne wie Facebook und die Google-Mutter Alphabet künftig mit Verlagen und Sendern Verwertungsgebühren für Medieninhalte aushandeln. Bisher nutzen die Großkonzerne deren Inhalte auf ihren Plattformen ohne dafür zu zahlen. 

Als Reaktion auf das geplante Gesetz drohte Google letzte Woche mit einer Sperre seiner Suchmaschine in Australien. Mel Silva, Vizepräsidentin von Google Australien und Neuseeland, erklärte bei einer Senatsanhörung, dass es nicht möglich sei, die Suche in Australien weiterhin anzubieten, wenn das Gesetz in Kraft träte.

Das Gesetz wäre weltweit das erste dieser Art. Es ist anzunehmen, dass Google einen Präzedenzfall fürchtet, dem andere Länder folgen könnten. Auf "freiwilliger" Basis hat der Internetkonzern bereits mit rund 450 Medienunternehmen auf der ganzen Welt Vereinbarungen getroffen, sowie – ebenfalls letzte Woche – mit 300 französischen Publikationen.

Bei solchen Vereinbarungen verhandelt Google mit den Verlegern anhand von Kriterien, die das Unternehmen selber festgelegt hat. Streitigkeiten würden höchstwahrscheinlich vor Gericht landen, wo sie sich über Jahre hinziehen und die Zahlung verzögern könnten. Im Gegensatz dazu sieht der australische Gesetzentwurf einen festen Rahmen vor und stärkt die Seite der Medien. So würde zum Beispiel ein staatlich bestelltes Schiedsgericht über die Höhe der Zahlung entscheiden, wenn keine Einigung erzielt wird. 

Der australische Premierminister Scott Morrison will sich nicht einschüchtern lassen: „Australien legt die Regel für Dinge fest, die man in Australien tun kann.“ Auf Drohungen reagiere man nicht.

Zu "Testzwecken" zeigt Google inzwischen einzelne Nachrichtenseiten nicht mehr in den Suchergebnissen an.

Es bleibt spannend. Lässt es die australische Regierung auf eine Abschaltung ankommen? 

Hier dazu eine Auswahl von Artikeln: 

2nd International Symposium on Open Search Technology:

Drei Tage, über 90 Teilnehmer, 16 Länder

Gemeinsam mit dem CERN in Genf, der „Wiege des Web“*, hat die Open Search Foundation im Oktober 2020 die zweite Ausgabe der internationalen Open-Search-Konferenz auf die virtuelle Bühne gebracht. Expert:innen und Neugierige aus 16 Ländern beleuchteten drei Tage lang das Thema Open Search aus unterschiedlichen Perspektiven.

Diskutiert wurde quer durch unterschiedliche Disziplinen über Themen wie Sprachbarrieren, Schlüsselfaktoren, Tracking und Benutzerdaten, die Bedeutung einer (offenen) Internetsuche für die digitale Souveränität Europas, rechtsverträgliche Gestaltung (law by design), technische Herausforderungen einer offenen Internetsuche, juristische Suchmaschinen der Zukunft, Sensibilisierung der Öffentlichkeit, „Slow Search“, „Human-Centric Search“ und … und … und …

Lesetipp: Christian Gemin und Leon Pfeiffer haben für die MMR – Zeitschrift für IT-Recht und Digitalisierung – eine ausführliche Zusammenfassung geschrieben.
Link zur Konferenzseite mit Informationen zum Programm

Übrigens:
Wir bleiben optimistisch und planen für dieses Jahr wieder eine „echte“ Konferenz. Das 3rd International Symposium on Open Search Technology findet im Oktober 2021 statt am CERN in Genf und parallel dazu virtuell. Als Warm-up wird es vorab im Mai wieder ein Webmeeting geben. Termine kommen in den nächsten Wochen. Stay tuned!



* CERN = Europäische Organisation für Kernforschung in Genf – hier entwickelte Tim Berners-Lee 1989 das World Wide Web.

On the Media

"Google Dominates Thanks to an Unrivaled View of the Web"

„In Europe, a group called the Open Search Foundation has proposed a plan to create a common internet index that can underpin many European search engines.“ Das schreibt die New York Times über die Initiative der Open Search Foundation.

Der Artikel untersucht die Hintergründe der Marktmacht von Google und geht dabei insbesondere auf Indexing und Crawling ein. Neben Experten aus den USA und Europa wurde auch Open-Search-Initiatior und Vorstand Dr. Stefan Voigt interviewt.

Link zum Artikel (Paywall bzw. Anmeldung)
Wayback-Archiv-Link (funktioniert ohne Ameldung)
 

„Datenkrake oder Weltverbesserer?"

… Wie gefährlich ist Google wirklich?“ fragte im Dezember das Infotain­ment­magazin Galileo auf ProSieben. In dem Beitrag kam neben anderen auch Christine Plote als Vertreterin der Open Search Foundation zu Wort. Gedreht wurde zum Teil im Leibniz Rechenzentrum, wo der Supercomputer SuperMuc NG schon heute freie Kapazitäten für die Berechnung des offenen Suchindex nutzt.

Link zur Sendung direkt bei ProSieben (kostenlose Registrierung nötig)
Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass der Beitrag ohne Registrierung nur auf Youtube verfügbar ist.
 
Working Group Tech
Inside Open Search Foundation: Die Fachgruppe Tech

Die Technik als Grundbaustein
der offenen Internetsuche

Die DNS der Open Search Foundation liegt in der Fachgruppe Tech, die bereits seit Mai 2018 Experimente zum verteilten Crawlen durchführt und Prototypen erstellt.

Als lebendige Open-Source-Community forschen und experimentieren Expertinnen und Experten in Kooperation mit Rechenzentren und Institutionen in ganz Europa – gut vernetzt via Workshops, Konferenzen und Fachtagungen. Die Aufgabe: Ideen für Software- und Systemkomponenten im Bereich Open Search validieren und weiterentwickeln. So entstehen neue Forschungsansätze und Schritt für Schritt eine Architektur zum Aufbau der offenen, transparenten Internetsuche.

Forschungsgebiete und Arbeitsfelder sind zum Beispiel Crawling / Indexing / Parsing, Frontend / Schnittstellen, Geocoding / Visualisierung, Security …

Weitere Infos auf der Website der Open Search Foundation
Fragen? Kontakt: tech@opensearchfoundation.org

In den nächsten Newsletter-Ausgaben werden wir die anderen Gruppen näher vorstellen. A

Kontakt
Telefon: +49 178 60 149 10
E-Mail: yourinfo@opensearchfoundation.org
Webseite: opensearchfoundation.org

Impressum
Open Search Foundation e.V. | Gautinger Straße 10 | 82319 Starnberg
Vertreten durch: Dr. Stefan Voigt, Vorstandsvositzender

Impressum | Datenschutzerklärung

Sie erhalten diese Mail, weil Sie sich für den Newsletter der Open Search Foundation registriert haben. Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier direkt abbestellen.