Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Liebe Leserin, lieber Leser,

Corona bestimmt derzeit das Leben unserer Bildungseinrichtungen. Keine Frage. Aber andere wichtige Themen dürfen nicht vergessen werden. Allen voran die Klimakrise. Die AKSB-Jahrestagung im November befasst sich mit der "Patientin Erde!". Und dieser Newsletter zeigt: auch unter erschwerten Bedingungen haben unsere Mitglieder Veranstaltungen zu Fragen der Nachhaltigkeit und des Klimawandels ermöglicht. Wir stellen einige davon vor.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr
Karl Weber

Klimawandel und Nachhaltigkeit

AKSB-Jahrestagung - Patientin Erde!

Die diesjährige Jahrestagung findet als Präsenzveranstaltung im Heinrich Pesch Haus in Ludwigshafen statt zum Thema: "Patientin Erde! Aufgaben der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung angesichts der Klimakrise." Der Einladungsflyer mitsamt Programm liegt auf der Veranstaltungsseite bereit, hier geht es zum Anmeldelink. Wir freuen uns auf die persönlichen Begegnungen!

Methodensammlung online

Passend zum Thema haben sich Ulrike Maqua und Lena Wacker, die innerhalb der AKSB didaktische Methoden aufbereiten, mit dem Thema befasst. Herausgekommen ist eine Sammlung von Methoden, Erklärvideos und Links zu Materialsammlungen. Darunter zum Beispiel das Spiel "Kritischer Konsum", ein Ausblick darauf, was passiert, wenn die Erdtemperatur um vier Grad steigt und Links zum nachhaltigen Warenkorb und um den eigenen ökologischen Fußabdruck zu berechnen. Alle Dateien und Links haben wir hier zusammengestellt. 

Veranstaltungen der Bildungseinrichtungen

Nicht nur die AKSB-Jahrestagung befasst sich mit der Klimakrise, auch in den Bildungseinrichtungen wurde und wird das Thema immer wieder aufgegriffen.

So hat die Akademie Walberberg in Bornheim während der Sommerferien 2020 drei Familienfreizeiten zum Thema "Prima Klima!?" ausgerichtet. Neben gemeinsamen Programm- und Freizeitelementen gab es dort auch getrennte Veranstaltungen für Jugendliche, Eltern und Kinder. Naturpädagogische Angebote in Wald und Feld, Vorträge und Einblicke in die nachhaltige Arbeitsweise der Akademie und verschiedene Kreativ-Workshops gaben die Möglichkeit, die eigene Lebensgestaltung kritisch zu betrachten und neue Ansätze auszuprobieren.

"Klimawandel. Was kann ich, was können wir tun?" war der Name eines Seminars im Christlichen Bildungswerk DIE HEGGE in Willebadessen, das in der Zeit vom 28. bis 30. August 2020 stattfand. Als Referenten und Diskussionspartner waren unter anderem Prof. Dr. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Jan Burck, Referent für Klima und Energie bei Germanwatch e. V. und Dr. Daniel Garbe, Gruppenleiter am Lehrstuhl für Synthetische Biotechnologie an der TU München, vor Ort.

Von Oktober 2020 bis Januar 2021 bieten das Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen und die Kommende Dortmund ein gemeinsames Seminar im blended-Format an. Im Rahmen des AKSB-Projekts "Mehrwert Verantwortung" wenden sie sich an Jugendliche und junge Erwachsene und arbeiten über mehrere Monate an der Frage "Warum handeln wir anders, obwohl wir wissen, was zu tun ist? Nachhaltig leben als Experiment."

Am 2. Dezember 2020 geht das Haus am Maiberg in Heppenheim mit einem schulischen Kooperationspartner Globalisierung und Nachhaltigkeit auf den Grund. Im Seminar "Global – lokal – egal?!" (gefördert von „Engagement global“) setzen sich Schüler/-innen kritisch mit Globalisierung auseinander und überlegen, ob und wie sie diese mitgestalten können. 

Wenige Tage später greift das Haus am Maiberg das zweijährige Jubiläum der Fridays-for-Future-Bewegung auf. Im "Klima-Camp am Maiberg" am 5. und 6. Dezember soll es gemeinsam mit den Aktivist/-innen der Regionalgruppe darum gehen, was sich seit Beginn der Proteste getan hat und was die nächsten Schritte seitens der Aktivist/-innen und Politiker/-innen sein sollten.

Im vergangenen Jahr hat das Ludwig-Windhorst-Haus in Lingen bereits einen erfolgreichen Kurs zum Umgang mit Ressourcen, Nachhaltigkeit und Zero Waste durchgeführt. Studienleiterin Veronika Schniederalbers beschreibt im Rückblick die Veranstaltung.

Aus den Projekten

Mehrwert Verantwortung

Die politische Erwachsenenbildung in den nächsten drei Jahren in den Blick zu nehmen, neue Formate zu testen und auszuwerten, dass ist das Ziel des Projekts „Mehrwert Verantwortung - Politische Erwachsenenbildung in neuen Formaten“. Gestartet ist das Projekt im Dezember 2019 und wird von der Bundeszentrale für politische Bildung finanziert.
Neben der Auftaktveranstaltung im Mai, die den Schwerpunkt der Analyse der politischen Erwachsenenbildung in katholischer Trägerschaft hatte, ist Ende Juni ein digitaler Grundkurs der politischen Bildung durchgeführt worden. Der Grundkurs mit dem Titel „5x2 der politische Bildung“ setzte sich eine Woche lang, zwei Stunden am Tag, mit der Geschichte, dem Praxisfeld, der Didaktik und die aktuellen Entwicklung der politischen Bildung auseinander.
Aktuell werden im Rahmen des Projekts neue Formate der politischen Erwachsenenbildung zu den Themen Nachhaltigkeit, Generationswechsel und politische Bildung in verständlicher Sprache entwickelt und noch dieses Jahr durchgeführt. Auf der Projektseite stehen alle weiteren Informationen bereit. 

Wie geht Demokratie? - Demokratie geht digitale Wege

Die Corona-Pandemie wirkt sich weiterhin erheblich auf das gesellschaftliche Leben aus. Auch im Modellprojekt „Wie geht Demokratie?“ für Menschen in Vollzeitbetreuung (gefördert aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“) sind die Einschränkungen nach wie vor bemerkbar. Denn Einrichtungsbesuche bleiben schwierig.

Um das Projekt dennoch voranzutreiben und Kontakt zu jungen Menschen aufzubauen, haben unsere Modellstandorte nach digitalen Alternativen gesucht – und sie gefunden:
Im Theaterprojekt der Akademie Klausenhof zum Beispiel mit einer Mischung aus Theaterpädagogik und digitalen Hilfsmitteln. Menschen mit Behinderung konzipierten gemeinsam ein Theaterstück in leichter Sprache. Eine Aufzeichnung soll für Impulsbeiträge bereitgestellt werden.

Für den Zugang zur Zielgruppe spielen Erklärvideos eine wichtige Rolle. Ein didaktischer Fachtag Ende Oktober im Bonifatiushaus Fulda soll Multiplikator/-innen mit dieser Methode vertraut machen.

Förderanträge 2021: Weitere Einrichtungen der AKSB sollen im Förderantrag 2021 berücksichtigt werden, insbesondere, wenn sie inklusive Veranstaltungen mi jugendlichen Menschen in Vollzeitbetreuung zur Bundeswahl durchführen wollen. Ansprechpartner ist Herr Braun (braun@aksb.de).

Akkreditierungsverfahren für Erasmus+

Am 1. Januar 2021 beginnt die neue Förderperiode des Erasmus+-Programms. Ab dann gibt es in den Programmteilen für Jugend- und Erwachsenenbildung ein Akkreditierungsverfahren, das einen vereinfachten Zugang zu den Fördermöglichkeiten des Programms ermöglicht. Die Details erklärt Florian Sanden aus dem Europabüro.

Personalia

Dr. Andrea Keller, bisherige Projektkoordinatorin des AKSB-Projekts Religionssensible politische Bildungsarbeit, hat zum 1. Juli 2020 die AKSB verlassen, um eine neue Stelle anzutreten.

Dr. Hubert Wissing
hat zum 1. September 2020 die Akademieleitung des Ludwig-Windthorst-Hauses in Lingen übernommen.

Hendrik Ruße ist seit 15. Juni 2020 neuer Leiter für Verwaltung und Finanzen bei der Katholische Akademie Die Wolfsburg in Mülheim an der Ruhr.

Am 31.07.2020 ist Bruno Seuffert, Leiter der Bildung am Forum Soziale Bildung Benediktushöhe e.V., ausgeschieden, um die Leitung Abteilung Erwachsenenbildung in der Hauptabteilung Bildung und Kultur des Bischöflichen Ordinariates in Würzburg zu übernehmen. Für die Bildung in der Benediktushöhe ist nun Johanna Hecke verantwortlich.

Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat im Juni 2020 Robert Wessels zum neuen stellvertretenden Leiter des Katholischen Büros Berlin gewählt. Er folgt Katharina Jestaedt, die in den Landesdienst Nordrhein-Westfalen zurückgekehrt ist.

Das Katholisch-Soziale Institut in Siegburg hat mit Angelica Bergmann Zamorano eine neue Pädagogische Referentin für die Bereiche Berufsbezogene Bildung, Kirche und Gesellschaft.

Eileen Krauße, Referentin für Jugendpastorale Bildung von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj), hat zum 31. Juli 2020 die afj verlassen. Referentin für Jugendpastorale Bildung ist nun Sonja Lexel.

Dr. Denis Schmelter, Projektassistent der Katholischen Akademie des Bistums Dresden- und Meißen Mitglied der FG III, ist am 31. Mai 2020 aus der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen ausgeschieden.

Sebastian Mohr, Akademiedozent im Fachbereich Erziehung, Schule, Bildung am Franz Hitze Haus in Münster, hat geheiratet und heißt jetzt Sebastian Schiffmann.

Seit dem 1. August 2020 ist Jeanine Wein in Elternteilzeit wieder in der Clearingstelle Medienkompetenz tätig und arbeitet gemeinsam mit Melanie Matutis als Assistentin des Leiters.

Im ConAct Koordinierungszentrum des Deutsch-Israelischen Jugendaustausches in Wittenberg ist Martina Müller, Mitarbeiterin Finanzen & Förderung in den Ruhestand gegangen. Ihre Aufgaben nimmt nun Janet Tilp wahr.

Das Haus Stiftung Bildungszentrum in Freising heißt seit Juni Domberg-Akademie. Diese Umbenennung hat Erzbischof Reinhard Kardinal Marx in einem Dekret in Kraft gesetzt. Seit 9. Juni 2020 ist die Einrichtung unter der neuen Webpräsenz www.domberg-akademie.de zu finden.

Die Katholische Gefängnisseelsorge in Deutschland hat eine neue Internet-Adresse. Seit dem 3. August 2020 findet sie sich online unter www.gefaengnisseelsorge.net.

Die Geschäftsstelle des CAJ Deutschland e.V. und des Bildungsinstituts der arbeitenden Jugend e.V. ist umgezogen. Die Kontaktdaten stehen auf der Webseite bereit.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Redaktion des Newsletter: Claudia Krupp (V. i. S. d. P.), krupp@aksb.de

Der AKSB-Newsletter wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke (AKSB) in der Bundesrepublik Deutschland e. V.
Heilsbachstraße 6
52123 Bonn
Deutschland 
Geschäftsführer: Dr. Karl Weber / VR 3672 Amtsgericht Bonn
Vorsitzender: Gunter Geiger
Telefon: 0228 28929-48
Fax: 0228 28929-57
E-Mail:info@aksb.de
www.aksb.de