Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 31. Januar 2020

Meine sehr großartige Kollegin Julia Pühringer hat vergangene Woche eine Brandrede veröffentlicht, die ich allen Freund_innen des Kinos dringend ans Herz legen möchte. In Was ich im Kino gelernt habe fragt sie danach, welche Bilder von Männlichkeit und Weiblichkeit das Kino transportiert, welche Geschichten, und vor allem: wessen Geschichten es erzählt.

Ich habe gelernt, welche Geschichten erzählenswert sind, immer wieder, und welche man an den Rand schieben kann. [...] Ich lernte, dass Filme von Männern über Männer Filme über die Welt sind und dass Filme von Frauen „Frauenfilme“ sind, ich lernte, dass Männer Meisterwerke machten und Frauen „intime Porträts“, dass Männer Genies waren und Revolutionäre und Frauen nachdenklich, emotional und manchmal etwas oberflächlich.

In dieser Logik, die subtil und oft unsichtbar wirkt und sich in unendlichen Folgeeffekten in unser Denken und Weltverständnis einschreibt, wird auch die von Regisseurinnen geschriebene Filmgeschichte ausgeblendet, und Julia nennt gleich noch diverse Beispiele dafür, angefangen bei Alice Guy-Blaché, die zu den ersten Menschen gehörte, die überhaupt einen Film gedreht haben.

Mir brannte sich ein anderer Absatz besonders ein. Er berührt ein Thema, das ich mir für dieses Jahr im Blog sowieso vorgenommen hatte:

Was für ein Mensch wäre ich geworden, hätten mir Filme andere Geschichten erzählt, als Kind, als Mädchen, als junge Frau? Ich bin mir längst nicht mehr sicher, ob das Rauchen tatsächlich das Ungesundeste war, das ich im Kino gelernt hatte.

Wessen Geschichten erzählen wir unseren Kindern? Ich will hier gar nicht die Diskussion führen, ob Frauen andere Filme machen (meine Meinung in Kurzform: nicht unbedingt, und sicher nicht aus biologischer Disposition heraus, aber doch sehr oft, weil sie andere Erfahrungen, ein anderes Leben mitbringen), aber jedenfalls möchte ich 2020 mehr machen, als "nur" Filme über starke Mädchen zu sammeln, wie hier und hier schon geschehen.

Unter dem Obertitel #12FilmsByWomen möchte ich, wie schon angekündigt, mindestens einmal im Monat einen Kinderfilm besprechen, bei dem eine Frau Regie geführt hat, nicht nur aus dem aktuellen Kinoprogramm, sondern auch darüber hinaus. (Hier schon einmal eine provisorische Liste, ich freue mich über Vorschläge.) Mit meiner Kritik zu Als Hitler das rosa Kaninchen stahl habe ich damit nun schon begonnen.

Darüber hinaus werde ich das "F-Rating" noch einmal stärker hervorheben, mit dem Filme markiert werden, bei denen eine Frau Regie geführt und/oder das Drehbuch geschrieben hat; spielen Frauen zusätzlich eine zentrale Rolle in der Handlung, gibt es das "Triple F". Mehr Infos dazu hier, die Auszeichnung im Blog habe ich schon begonnen.

Bei den Streaming-Anbietern...

... versteckt sich doch ganz gerne das eine oder andere filmhistorische Highlight, und die Kolleg_innen bei kino-zeit.de haben dieser Tage mal ein wenig gegraben und schöne Kleinodien ausgebuddelt.

Zur Berlinale...

... passiert ganz viel Kinderfilm! Gerade hat die Sektion Generation ihr Programm (mit Zeitplan) für den Kinderfilm (PDF) und den Jugendfilm (PDF) veröffentlicht. Also die Kalender gezückt und geplant! Tickets für Einzelbesucher_innen gibt es ab 17. Februar im Vorverkauf.

Im Laufe der Berlinale vergibt auch der Verband der deutschen Filmkritik (VdFk) seine Preise; ich durfte in der Jury für den besten deutschen Kinderfilm 2019 mitwirken, und wir haben folgende Filme nominiert:


Popp!

Das hier ist mit Sicherheit die schönste, aber uneffektivste Art, Popcorn zu machen.

Meine aktuellen Kinoempfehlungen:

Wenn der Film in Eurer Stadt läuft, seht Euch unbedingt Romys Salon an. Für die etwas Kleineren ist Latte Igel und der magische Wasserstein ein hervorragender Tipp. Ausführliche Beschreibungen und mehr unten in dieser Mail.

Gut so?


Wenn Ihr gut findet, was ich hier mache, dann empfehlt doch diesen Newsletter gerne weiter, verschickt an Freunde gerne einfach diesen Link, dort gibt es auch alle bisherigen Ausgaben zum Nachlesen.

Und ich wäre überglücklich, wenn Ihr meine Arbeit am Kinderfilmblog und an diesem Newsletter durch eine Mitgliedschaft bei Steady unterstützen würdet. Schon ab einem Euro monatlich helft Ihr mir dabei.

Kurzfilm zum Wochenende

Ein Schäfer und sein treuer Hund kümmern sich um mehr als nur das Wohlergehen der Schafe. Was, wenn dann auf einmal der Regen ausbleibt?

Streaming-Tipp für die Kinder

Eine Giraffe im Westjordanland. Auf der Basis einer realen Geschichte erzählt Giraffada vom Leben im Westjordanland, vom Versuch, eine Giraffe zu ihrem Artgenossen im nächsten Zoo zu bringen - über die Grenze hinweg. Die Politik, Gewalt und Hass erscheinen hier nie als Lösungen, sondern immer als Hindernisse. Ein toller Film. (Giraffada auf amazon Prime)

Streaming-Tipp für die Eltern

Das ist weitaus mehr als Harry Potter für Erwachsene - die britische Miniserie Jonathan Strange & Mr Norrell (mit dem immer großartigen Eddie Marsan in einer der Titelrollen) schickt zwei Magier los, die Magie zu retten. (Jonathan Strange & Mr Norrell auf amazon Prime)

Streaming-Tipps gibt es auch immer wieder im Blog, zuletzt hier.




Aktuell im Kino

Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen (FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Ute von Münchow-Pohl hat sich nach Die Häschenschule – Jagd nach dem Goldenen Ei wieder einer etwas betagten Geschichte angenommen und diese gründlich modernisiert; das ist ihr diesmal etwas besser gelungen als zuletzt. Mir fehlt bei dieser Neuerzählung aus dem Kölner Untergrund aber doch die Lebendigkeit, der Lokalkolorit und so einiges mehr. (Verleih: Tobis)

Die fantastische Reise des Dr. Dolittle
(FSK 6): Artemis Linhart geht auf kino-zeit.de ausführlich auf die Produktionsgeschichte dieses Filmes ein. Speziell sein Frauenbild sei jedoch nicht mehr wirklich zeitgemäß, und auch sonst gehe so einiges daneben: "Sowohl in Bezug auf den Plot, als auch formal wirkt er wie eine Aneinanderreihung bestenfalls lose zusammenhängender Elemente. Die Charaktere reden im wahrsten Sinne des Wortes aneinander vorbei – es wirkt mitunter, als würden sich ihre Blicke im Dialog nicht einmal treffen." (Verleih: UPI)

Romys Salon
(FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren): Romy muss nach der Schule zu ihrer Großmutter in deren Salon, wo die Friseurin fleißig ihre Kund_innen versorgt; davon sind beide nicht besonders begeistert. Bis sie feststellen, dass sie miteinander doch ganz gut können, vor allem als Stine beginnt, Dinge zu vergessen. Mischa Kamps behutsames Drama ist ein berührender Film zum Thema Alzheimer, vor allem aber ein ehrlicher, offener Kinderfilm mit einem klaren Blick für gesellschaftliche Realität der Gegenwart. (Verleih: farbfilm)

Die Wolf-Gäng
(FSK 6, empfohlen ab 8 Jahren): Schon ein flüchtiger Blick auf den Trailer lässt die Befürchtung aufsteigen, man habe es hier mit einem sehr direkten Harry-Potter-Derivat zu tun; Kollegin Karin Jirsak-Biemann kann diese Befürchtung
in ihrer Besprechung keineswegs zerstreuen, sie sieht eine “wenig spannende Ersatzdroge nach Standardrezept für Potterholics auf Entzug”: "Nicht nur das Heldentrio erinnert hier stark an Zauberlehrling Potter und seine Hogwarts-Freunde." (Verleih: Sony)

Vier zauberhafte Schwestern
(FSK 0, empfohlen ab 8): Für mich war der Film vor allem aggressiv mittelmäßig: Dramaturgie, Popsongs, Choreographien, Inszenierung, nichts wagte größere Freiheiten oder überhaupt etwas, nur Katja Riemann grimassiert sich tapfer durch ihre Rolle als fiese Antagonistin mit Krötenproblem. (Verleih: Disney)

Thomas und seine Freunde – Grosse Welt! Grosse Abenteuer!
(FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Ich hatte am Ende des Films lauter Fragen, die die Filmemacher vermutlich nicht beabsichtigt hatten. Das ist für gewöhnlich kein gutes Zeichen. (Verleih: 24 Bilder)

(Im Blog gibt es eine Übersicht über aktuelle Kinderfilme im Kino)

Latte Igel und der magische Wasserstein (FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Ein überraschend cleverer kleiner Animationsfilm mit durchaus vielschichtigen Figuren und Ideen, der sich zu seinem Besten ein ganzes Stück von seiner literarischen Vorlage löst. (Verleih: Koch Films)

Spione Undercover – Eine wilde Verwandlung
(FSK 6, empfohlen ab 10 Jahren): Geheimagent in besonderer Verkleidung - als Taube. Wildes Animationsabenteuer nicht ohne Qualitäten, findet Bianka Piringer: "Die originelle Idee, den Mythos des klassischen Superagenten mit einem längst fälligen Wertewandel zu konfrontieren, sorgt jedenfalls für quirlige, zuweilen pfiffige Kinounterhaltung für das junge Publikum." (Verleih: Walt Disney)

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Ein Film, der natürlich wichtig und sehenswert ist, insgesamt gelungen und schön anzusehen - aber vielleicht ein wenig zu sehr. Mir war da zu viel Vertreibungsidyll und etwas zu wenig Ahnung von den Schrecken im Hintergrund. (Verleih: Warner Bros.)

Der kleine Rabe Socke - Suche nach dem verlorenen Schatz
(FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Auch im dritten Socke-Film nuschelt sich wieder Jan Delay durch den Wald, dass es eine Freude ist; und allein für den Begriff "Königlicher Honigtörtchenbeauftragter" möchte man den Filme gerne empfehlen. Fürs jüngere Publikum perfekt, mit nur kurzen Angstmomenten und ohne gemeinen Bösewicht. (Verleih: Universum Film)

Die Eiskönigin 2
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Anna, Elsa und Olaf sind wieder da. (Hier nochmal meine Podcast-Folge zu Die Eiskönigin von 2016.) Christopher Diekhaus war positiv überrascht, dass er nicht nur eine pro-forma-Fortsetzung zu sehen bekam: "Die Beziehung der starken Frauenfiguren ist erfreulicherweise auch das Herzstück der Fortsetzung, die konsequenterweise fast gänzlich auf klassische antagonistische Kräfte verzichtet. […] Das Schwanken zwischen Traditionen und dem Aufbruch zu neuen Ufern wirkt allemal sympathisch." (Verleih: Disney)



Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/