Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 13. Februar 2020

Seit mittlerweile zwei Wochen ist der erste Schwung an Studio-Ghibli-Filmen auf Netflix verfügbar, und für all jene, die bisher nur begeistertes Geraune über diese japanischen Filme gehört haben, stellt sich schon die Frage: Mit welchem der Animationsfilme fange ich an? Ich habe da einen Vorschlag (siehe unten bei den Streaming-Tipps), und für das British Film Institute hat Kambole Campbell eine mögliche Reihenfolge zusammengestellt.

Im Februar sind jetzt endlich wieder einmal ein paar schöne Filme auf DVD und Blu-ray neu erschienen (oder tun es noch), die ich hier ausführlicher vorstelle; mit Cats ist allerdings auch ein rechter Huckepack-Stinker dabei, nunja.

Wer übrigens mehr über mich und das Blog erfahren möchte, ich habe schon einmal ein wenig an der "Über das Blog"-Seite herumgeschraubt - und freue mich über Anregungen, was Ihr dort vielleicht noch erfahren und lesen möchtet.

Caroline Link...

... ist die auch international vielleicht bekannteste deutsche Regisseurin, ihr Film Als Hitler das rosa Kaninchen stahl läuft derzeit noch in den Kinos. Katrin Hoffmann hat sich noch einmal genauer angesehen, wie die Regisseurin in ihren Filmen Kinder darstellt. "Link will nie mit Kindern arbeiten, die schon Filmerfahrung haben, sondern mit Darsteller*innen, die noch ganz unschuldig ans Set kommen."

Kleine gelbe Pillen...

... gibt es diesen Sommer auch wieder im Kino. Nach dem sehr ambivalenten Minions sind Kevin & Co. nun endlich bei Gru angekommen – der in Minions 2: Auf der Suche nach dem Mini-Boss noch sehr jung ist und womöglich, dem Titel nach, wieder verschwindet? Der erste Trailer deutet jedenfalls ganz andere Konflikte an.

Ich freue mich...

... über jede_n Leser_in, die oder der sich dazu entscheiden, das Kinderfilmblog durch eine Mitgliedschaft bei Steady zu unterstützen. Das macht mich nicht nur froh, sondern erlaubt mir auch, mehr Zeit für das Blog einzusetzen – und vielleicht bald auch gezielter von Festivals zu berichten. Wer noch nicht dabei ist: Das geht schon ab einem Euro monatlich.

Gut so?


Wenn Ihr gut findet, was ich hier mache, dann empfehlt doch diesen Newsletter gerne weiter, verschickt an Freunde gerne einfach diesen Link, dort gibt es auch alle bisherigen Ausgaben zum Nachlesen.

Kurzfilm zum Wochenende

"Mein Herr, Ihr Regenschirm!" Er läuft hinterher, und schon ist der Tanz eröffnet.

Streaming-Tipp für die Kinder

Netflix hat zum 1. Februar einen ersten Schwung Filme des japanischen Animationsstudio Ghibli online gestellt, weitere Meisterwerke werden zum 1. März und 1. April folgen. In der ersten Ausgabe dabei: Der meisterliche Mein Nachbar Totoro (einer der 33 besten Kinderfilme), ein berührendes Märchen mit Waldgeist, Katzenbus und lauter rätselhaften Figuren. Außerdem wirklich ein Film, den Eltern wie Kinder unbedingt gesehen haben sollten, weil er so unfassbar glücklich macht. (Mein Nachbar Totoro auf Netflix)

Streaming-Tipp für die Eltern

Ich würde mich fast etwas schämen, Robert Wienes großen, großen und wirklich ganz und gar wunderbaren Klassiker Das Cabinet des Dr. Caligari hier zu beschreiben und zu preisen. Wer das Meisterwerk noch nicht in all seiner restaurierten Großartigkeit gesehen hat, kann das noch bis Ende Juli auf arte nachholen. (Bis Ende März gibt es dort auch noch Nosferatu! - Das Cabinet des Dr. Caligari in der arte-Mediathek)

Streaming-Tipps gibt es auch immer wieder im Blog, zuletzt hier.
 



Aktuell im Kino

Sonic the Hedgehog (FSK 6): Auch Computerspiel-Verfilmungen sind nicht wirklich totzukriegen, diesmal geht es um einen blauen Igel, der extrem schnell ist, wenn ich das – ohne das zugrundeliegende Spiel zu kennen – so vereinfachen darf. Frank Arnold ist von dem Film recht angetan, vor allem von Jim Carreys komödiantischem Einsatz, auch wenn er ansonsten doch eine gewisse Durchschnittlichkeit zu attestieren scheint: "»Sonic the Hedgehog« ist ein weiterer Animationsfilm, der Familie und Freundschaft beschwört." (Verleih: Paramount)

Dilili in Paris
: Michel Ocelots Film über ein Schwarzes Mädchen im Paris der Belle Epoque scheint nur auf den ersten Blick seinen bisherigen Filmen in “gewohnt eigenwilliger Optik” ganz und gar ähnlich zu sehen, schreibt Oliver Armknecht, der darin Methode sieht, “wenn gleichzeitig Erwartungen erfüllt und unterwandert werden”. Und politisch geht es auch zu: "[Es ist] das Anliegen von Ocelot, […] eher zeitlose[] gesellschaftliche[] Themen mit einem Zeitporträt der Belle Époque zu verbinden. Mitunter verkommt Dilili in Paris auf diese Weise ein wenig zu einer Zitatesammlung, wenn der Film im Minutentakt berühmte Persönlichkeiten dieser Ära vorstellt." (Verleih: Wild Bunch)

Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen
(FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Ute von Münchow-Pohl hat sich nach Die Häschenschule – Jagd nach dem Goldenen Ei wieder einer etwas betagten Geschichte angenommen und diese gründlich modernisiert; das ist ihr diesmal etwas besser gelungen als zuletzt. Mir fehlt bei dieser Neuerzählung aus dem Kölner Untergrund aber doch die Lebendigkeit, der Lokalkolorit und so einiges mehr. (Verleih: Tobis)

Die fantastische Reise des Dr. Dolittle
(FSK 6): Artemis Linhart geht auf kino-zeit.de ausführlich auf die Produktionsgeschichte dieses Filmes ein. Speziell sein Frauenbild sei jedoch nicht mehr wirklich zeitgemäß, und auch sonst gehe so einiges daneben: "Sowohl in Bezug auf den Plot, als auch formal wirkt er wie eine Aneinanderreihung bestenfalls lose zusammenhängender Elemente. Die Charaktere reden im wahrsten Sinne des Wortes aneinander vorbei – es wirkt mitunter, als würden sich ihre Blicke im Dialog nicht einmal treffen." (Verleih: UPI)

Romys Salon
(FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren): Romy muss nach der Schule zu ihrer Großmutter in deren Salon, wo die Friseurin fleißig ihre Kund_innen versorgt; davon sind beide nicht besonders begeistert. Bis sie feststellen, dass sie miteinander doch ganz gut können, vor allem als Stine beginnt, Dinge zu vergessen. Mischa Kamps behutsames Drama ist ein berührender Film zum Thema Alzheimer, vor allem aber ein ehrlicher, offener Kinderfilm mit einem klaren Blick für gesellschaftliche Realität der Gegenwart. (Verleih: farbfilm)

Die Wolf-Gäng
(FSK 6, empfohlen ab 8 Jahren): Schon ein flüchtiger Blick auf den Trailer lässt die Befürchtung aufsteigen, man habe es hier mit einem sehr direkten Harry-Potter-Derivat zu tun; Kollegin Karin Jirsak-Biemann kann diese Befürchtung
in ihrer Besprechung keineswegs zerstreuen, sie sieht eine “wenig spannende Ersatzdroge nach Standardrezept für Potterholics auf Entzug”: "Nicht nur das Heldentrio erinnert hier stark an Zauberlehrling Potter und seine Hogwarts-Freunde." (Verleih: Sony)

Vier zauberhafte Schwestern
(FSK 0, empfohlen ab 8): Für mich war der Film vor allem aggressiv mittelmäßig: Dramaturgie, Popsongs, Choreographien, Inszenierung, nichts wagte größere Freiheiten oder überhaupt etwas, nur Katja Riemann grimassiert sich tapfer durch ihre Rolle als fiese Antagonistin mit Krötenproblem. (Verleih: Disney)

(Im Blog gibt es eine Übersicht über aktuelle Kinderfilme im Kino)

Latte Igel und der magische Wasserstein (FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Ein überraschend cleverer kleiner Animationsfilm mit durchaus vielschichtigen Figuren und Ideen, der sich zu seinem Besten ein ganzes Stück von seiner literarischen Vorlage löst. (Verleih: Koch Films)

Spione Undercover – Eine wilde Verwandlung
(FSK 6, empfohlen ab 10 Jahren): Geheimagent in besonderer Verkleidung - als Taube. Wildes Animationsabenteuer nicht ohne Qualitäten, findet Bianka Piringer: "Die originelle Idee, den Mythos des klassischen Superagenten mit einem längst fälligen Wertewandel zu konfrontieren, sorgt jedenfalls für quirlige, zuweilen pfiffige Kinounterhaltung für das junge Publikum." (Verleih: Walt Disney)

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Ein Film, der natürlich wichtig und sehenswert ist, insgesamt gelungen und schön anzusehen - aber vielleicht ein wenig zu sehr. Mir war da zu viel Vertreibungsidyll und etwas zu wenig Ahnung von den Schrecken im Hintergrund. (Verleih: Warner Bros.)

Der kleine Rabe Socke - Suche nach dem verlorenen Schatz
(FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Auch im dritten Socke-Film nuschelt sich wieder Jan Delay durch den Wald, dass es eine Freude ist; und allein für den Begriff "Königlicher Honigtörtchenbeauftragter" möchte man den Filme gerne empfehlen. Fürs jüngere Publikum perfekt, mit nur kurzen Angstmomenten und ohne gemeinen Bösewicht. (Verleih: Universum Film)

Die Eiskönigin 2
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Anna, Elsa und Olaf sind wieder da. (Hier nochmal meine Podcast-Folge zu Die Eiskönigin von 2016.) Christopher Diekhaus war positiv überrascht, dass er nicht nur eine pro-forma-Fortsetzung zu sehen bekam: "Die Beziehung der starken Frauenfiguren ist erfreulicherweise auch das Herzstück der Fortsetzung, die konsequenterweise fast gänzlich auf klassische antagonistische Kräfte verzichtet. […] Das Schwanken zwischen Traditionen und dem Aufbruch zu neuen Ufern wirkt allemal sympathisch." (Verleih: Disney)



Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/