Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 29. Februar 2020

Wann hat man schon mal Gelegenheit, dieses Datum über einen Newsletter zu schreiben? Da erscheint es mir fast schon verzeihlich, dass ich zwei Tage im Verzug bin zu meinem eigentlich für drollige Donnerstage geplanten Versand. Für heutige Geburtstagskinder: ein vierfach donnerndes Zum Geburtstag viel Glück!

Die Berlinale geht morgen zu Ende, jetzt werden bereits die ersten Preise vergeben, auch in der Kinder- und Jugendfilmsektion. In der Frankfurter Rundschau gab es vergangene Woche auch noch ein Gespräch mit Maryanne Redpath, der Leiterin der Sektion.

Von den Filmen, die ich gesehen habe, habe ich inzwischen noch Mignonnes ausführlicher besprochen; einen Text zu dem sehr schönen, für Kinder leider etwas langatmigen spanischen Kplus-Beitrag Las niñas gibt es in den nächsten Tagen.

Generell bekommt die "Generation" ja fast schon traditionell in der Presse leider nicht so viel Raum wie die anderen Sektionen (zumindest wenn man dem Berlinale-Blog des Perlentaucher und seiner Presseschau glauben kann); aber immerhin gibt es in der taz noch ein Interview mit Samuel Kishi Leopo, dem Regisseur von Los Lobos.

Wer lieber nach Frankfurt...

... als nach Berlin fahren möchte: Dort findet ja mit dem LUCAS auch ein tolles Filmfestival für Kinder statt. Gesucht werden jetzt Jurymitglieder im Alter von 10 bis 18 Jahren. Hier alles weitere!

Echte Freundschaften...

... kosten nix extra. So ähnlich muss man sich das Konzept von filmfriend vorstellen, dem Streamingdienst, der bundesweit (und in der Schweiz) für viele Nutzer_innen öffentlicher Bibliotheken kostenlos ist. Katrin Doerksen hat den Dienst ausführlich vorgestellt.

Außerdem...

... ein wichtiger kleiner Hinweis: Wascht Euch die Hände.

Ich freue mich...

... über jede_n Leser_in, die oder der sich dazu entscheiden, das Kinderfilmblog durch eine Mitgliedschaft bei Steady zu unterstützen. Das macht mich nicht nur froh, sondern erlaubt mir auch, mehr Zeit für das Blog einzusetzen – zum Beispiel um über mehr Filme von der Berlinale zu berichten. Wer noch nicht dabei ist: Das geht schon ab einem Euro monatlich.

Gut so?


Wenn Ihr gut findet, was ich hier mache, dann empfehlt doch diesen Newsletter gerne weiter, verschickt an Freunde gerne einfach diesen Link, dort gibt es auch alle bisherigen Ausgaben zum Nachlesen.

Kurzfilm zum Wochenende

Wenn ein Film das Filmische selbst zum Thema macht, gibt es immer etwas zum Staunen. In Korobushka wird die Verfolgungsjagd so auf einmal ein wildes Abenteuer.

Streaming-Tipp für die Kinder

Mister Link ist ein Sasquatch, der "Missing Link" zwischen Mensch und Tier, und möchte eigentlich gerne Susan genannt werden. Ein wirklich schöner Name. Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer ist ein Animationsfilm aus dem Hause Laika, nicht ganz so gelungen wie die Filme, die man von dort kannte, aber immer noch witzig, wunderschön anzusehen und allein wegen Susan sehr, sehr charmant. (Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer auf Netflix)

Streaming-Tipp für die Eltern

Noch so ein Berlinale-Effekt: Dort war jetzt gerade die restaurierte Fassung von Paul Lenis 1924 entstandenem Film Das Wachsfigurenkabinett zu sehen. Ein Gruselklassiker, zu dessen Hintergründen Josef Nagel ein paar Zeilen geschrieben hat; bis 24. März gibt es den Film bei arte in der Mediathek, ansonsten ab sofort auch auf DVD und Blu-ray. (Das Wachsfigurenkabinett in der arte-Mediathek)

Streaming-Tipps gibt es auch immer wieder im Blog, zuletzt hier.
 



Aktuell im Kino

Chaos auf der Feuerwache
(FSK 0, nicht zu empfehlen): Wenn man den Trailer gesehen hat, ahnt man schon, wohin die Reise dem Anschein nach – trotz talentierter Schauspieler wie zum Beispiel Keegan-Michael Key und John Leguizamo – geht: "Furzwitze in Massen, eine triste Optik und […] Darsteller, von denen nicht wirklich etwas verlangt wird." Sebastian Groß bestätigt meinen Verdacht, mehr habe ich zu diesem Film voraussichtlich nicht zu sagen. (Verleih: Paramount)

Lassie – Eine abenteuerliche Reise
(FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Markus Tschiedert freut sich über die Rückkehr der Collie-Dame ins Kino, fast achtzig Jahre nach ihrem ersten Auftritt – und ist nicht zuletzt glücklich darüber, dass man hier einem echten Hund zusehen kann statt einer CGI-Kreation. Allerdings sei das Drehbuch überladen und gelegentlich etwas konstruiert: "Selbst hochkarätige Nebendarsteller […] können da kaum mehr tun, als ihre Rollen klischeehaft (wenn vor allem im Fall des Butlers auch sehr komisch) auszufüllen. Im letzten Drittel wird das Tempo dann noch mal extra angezogen, um auf der Zielgeraden zum Happy End abzubiegen." (Verleih: Warner Bros.)

Sonic the Hedgehog (FSK 6): Auch Computerspiel-Verfilmungen sind nicht wirklich totzukriegen, diesmal geht es um einen blauen Igel, der extrem schnell ist, wenn ich das – ohne das zugrundeliegende Spiel zu kennen – so vereinfachen darf. Frank Arnold ist von dem Film recht angetan, vor allem von Jim Carreys komödiantischem Einsatz, auch wenn er ansonsten doch eine gewisse Durchschnittlichkeit zu attestieren scheint: "»Sonic the Hedgehog« ist ein weiterer Animationsfilm, der Familie und Freundschaft beschwört." (Verleih: Paramount)

Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen
(FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Ute von Münchow-Pohl hat sich nach Die Häschenschule – Jagd nach dem Goldenen Ei wieder einer etwas betagten Geschichte angenommen und diese gründlich modernisiert; das ist ihr diesmal etwas besser gelungen als zuletzt. Mir fehlt bei dieser Neuerzählung aus dem Kölner Untergrund aber doch die Lebendigkeit, der Lokalkolorit und so einiges mehr. (Verleih: Tobis)

Die fantastische Reise des Dr. Dolittle
(FSK 6): Artemis Linhart geht auf kino-zeit.de ausführlich auf die Produktionsgeschichte dieses Filmes ein. Speziell sein Frauenbild sei jedoch nicht mehr wirklich zeitgemäß, und auch sonst gehe so einiges daneben: "Sowohl in Bezug auf den Plot, als auch formal wirkt er wie eine Aneinanderreihung bestenfalls lose zusammenhängender Elemente. Die Charaktere reden im wahrsten Sinne des Wortes aneinander vorbei – es wirkt mitunter, als würden sich ihre Blicke im Dialog nicht einmal treffen." (Verleih: UPI)

Romys Salon
(FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren): Romy muss nach der Schule zu ihrer Großmutter in deren Salon, wo die Friseurin fleißig ihre Kund_innen versorgt; davon sind beide nicht besonders begeistert. Bis sie feststellen, dass sie miteinander doch ganz gut können, vor allem als Stine beginnt, Dinge zu vergessen. Mischa Kamps behutsames Drama ist ein berührender Film zum Thema Alzheimer, vor allem aber ein ehrlicher, offener Kinderfilm mit einem klaren Blick für gesellschaftliche Realität der Gegenwart. (Verleih: farbfilm)

Die Wolf-Gäng
(FSK 6, empfohlen ab 8 Jahren): Schon ein flüchtiger Blick auf den Trailer lässt die Befürchtung aufsteigen, man habe es hier mit einem sehr direkten Harry-Potter-Derivat zu tun; Kollegin Karin Jirsak-Biemann kann diese Befürchtung
in ihrer Besprechung keineswegs zerstreuen, sie sieht eine “wenig spannende Ersatzdroge nach Standardrezept für Potterholics auf Entzug”: "Nicht nur das Heldentrio erinnert hier stark an Zauberlehrling Potter und seine Hogwarts-Freunde." (Verleih: Sony)

(Im Blog gibt es eine Übersicht über aktuelle Kinderfilme im Kino)

Latte Igel und der magische Wasserstein (FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Ein überraschend cleverer kleiner Animationsfilm mit durchaus vielschichtigen Figuren und Ideen, der sich zu seinem Besten ein ganzes Stück von seiner literarischen Vorlage löst. (Verleih: Koch Films)

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Ein Film, der natürlich wichtig und sehenswert ist, insgesamt gelungen und schön anzusehen - aber vielleicht ein wenig zu sehr. Mir war da zu viel Vertreibungsidyll und etwas zu wenig Ahnung von den Schrecken im Hintergrund. (Verleih: Warner Bros.)

Der kleine Rabe Socke - Suche nach dem verlorenen Schatz
(FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Auch im dritten Socke-Film nuschelt sich wieder Jan Delay durch den Wald, dass es eine Freude ist; und allein für den Begriff "Königlicher Honigtörtchenbeauftragter" möchte man den Filme gerne empfehlen. Fürs jüngere Publikum perfekt, mit nur kurzen Angstmomenten und ohne gemeinen Bösewicht. (Verleih: Universum Film)

Die Eiskönigin 2
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Anna, Elsa und Olaf sind wieder da. (Hier nochmal meine Podcast-Folge zu Die Eiskönigin von 2016.) Christopher Diekhaus war positiv überrascht, dass er nicht nur eine pro-forma-Fortsetzung zu sehen bekam: "Die Beziehung der starken Frauenfiguren ist erfreulicherweise auch das Herzstück der Fortsetzung, die konsequenterweise fast gänzlich auf klassische antagonistische Kräfte verzichtet. […] Das Schwanken zwischen Traditionen und dem Aufbruch zu neuen Ufern wirkt allemal sympathisch." (Verleih: Disney)



Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/