Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 13. März 2020

Corona, Corona, Corona, wir können es eigentlich nicht mehr hören, da nun die Schul- und Kitaschließungen um sich greifen, trifft es uns Eltern alle: Gemeinsam müssen wir dazu beitragen, die Kurve der sonst exponentiell zunehmenden Erkrankungen zu verflachen, #FlattenTheCurve, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Es ist eigentlich ja ganz einfach:


Damit man nicht von jeder Nachricht aus der Bahn geworfen ist, wird inzwischen schon empfohlen, sich nur in wohlkontrollierter Dosierung mit den Nachrichten zu beschäftigen; empfehlenswert ist für eine solche Dosis zum Beispiel der wochentägliche Podcast mit Christian Drosten, dem Chef der Virologie an der Berliner Charité. Hochinformativ, wissenschaftlich fundiert, täglich erhellend.

Ansonsten wiederholen ja alle gerne: Hände waschen! An den Händen ist die Seife gegen das Virus wohl effektiver als Desinfektionsmittel.

Als kleine Unterstützung bei Euren Versuchen, dem Nachwuchs zu erklären, was eigentlich gerade so los ist, habe ich ein paar Videos zusammengetragen, die das meiner Meinung nach ganz gut erledigen - auch wenn die Kinder anschließend sicher noch Fragen haben.

Die Aussicht, dass die Kinder bis Ostern daheim bleiben müssen, wirft für uns Eltern jetzt oft ziemliche Probleme auf. Neben der Frage der Vereinbarkeit von Kinderbetreuung und Erwerbsarbeit auch ganz banal: Was machen wir jetzt den ganzen Tag?

Auf Twitter zumindest werden schon fleißig Vorschläge gesammelt, zum Beispiel von Berit Glanz und von Barbara Vorsamer. Die Redaktion der SZ Familie hat auch schon Ideen in einem Artikel zusammengetragen und wird im Newsletter heute Abend (den solltet Ihr alle abonnieren!) noch mehr vorstellen, hier gibt es auch Gedanken dazu.

Zusammengetragen werden außerdem kostenfreie Medien- und Bildungsangebote, und ich habe im Blog nicht nur empfehlenswerte Kinderfilme bei amazon Prime und bei Netflix gesammelt, sondern auch auf jenen Plattformen, die auch ohne Anmeldung und kostenlos genutzt werden können.

Und wären wir alle uns Sorgen machen um die Schwächsten, uns darum bemühen, direkte körperliche Kontakte nach Außen zu minimieren und sorgenvoll auf die Welt schauen, gibt es dann halt auch solche wunderschönen, berührenden Momente wie das Wohnzimmerkonzert, das der Pianist Igor Levit am Donnerstagabend live auf Twitter gestreamt hat – und das inzwischen schon weit über 200.000 Menschen angesehen haben. (Fortsetzung ist geplant.)

Oder das Lied, das die Menschen auf einer Straße im italienischen Siena am späten Abend gemeinsam von den Fenstern aus singen.

Es erscheint widersinnig,...

... in dieser Situation einen Film zu lobpreisen, der gerade im Kino gestartet ist – aber Corona ändert ja nichts daran, was für ein toller Film Zu weit weg ist, das einfühlsame Portrait einer Jungsfreundschaft zwischen Niederkirchbach und Aleppo. Wer meiner hymnischen Besprechung nicht traut, hört vielleicht auf Leena M. Peters oder auf Axel Timo Purr? Die sehen das ähnlich.

Leise klimpert die Kaffeemühle...

... das Lieblingslied der Großmutter. Ab 10. September soll eine neue Verfilmung vom Räuber Hotzenplotz gedreht werden, ich bin mal gespannt.

Gute Drehbücher...

... sind Brot und Butter für gute Filme; bis zum 30. April 2020 können jetzt Drehbücher für den Kindertiger-Preis 2020 eingereicht werden. Autor_innen, aufgemerkt!

Die erwartbaren Verdächtigen...

... wurden auch aufgestellt: Die Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2020 in der Kategorie Kinderfilm haben mich jetzt nicht so richtig überrascht; Ihr ahnt vielleicht, welchem der beiden Filme ich die Daumen etwas mehr drücke?



Ich freue mich...

... über jede_n Leser_in, die oder der sich dazu entscheiden, das Kinderfilmblog durch eine Mitgliedschaft bei Steady zu unterstützen. Das macht mich nicht nur froh, sondern erlaubt mir auch, mehr Zeit für das Blog einzusetzen. Wer noch nicht dabei ist: Das geht schon ab einem Euro monatlich.

Gut so?


Wenn Ihr gut findet, was ich hier mache, dann empfehlt doch diesen Newsletter gerne weiter, verschickt an Freunde gerne einfach diesen Link, dort gibt es auch alle bisherigen Ausgaben zum Nachlesen.

Kurzfilm zum Wochenende

Diese Schnecke mag Kunst. Ein ganz kurzes Spiel über Formen.

Streaming-Tipp für die Kinder

Ich muss ein wenig aufpassen, dass ich hier in den nächsten Wochen nicht nur Filme aus dem Studio Ghibli empfehle, die ja nun nach und nach auf Netflix zu sehen sein werden; aber sie sind einfach so toll! Chihiros Reise ins Zauberland ist womöglich der schönste, tiefe Einstieg in die Magie dieser Filme, und zugleich auch noch sehr kindertauglich. (Chihiros Reise ins Zauberland auf Netflix)

Streaming-Tipp für die Eltern

Man kann The Wolf of Wall Street wirklich alles Mögliche vorwerfen, Langeweile jedenfalls nicht. Martin Scorseses (etwas lose aus der Hüfte auf einer realen Figur basierendes) Portrait eines Wall Street-Kapitalisten auf dem Weg von ganz unten nach ganz oben (und wieder zurück) mangelt es ein wenig an Distanz zu oder wenigstens Ambivalenz über seine Hauptfigur und deren (Un-)Moral. Ein Trip voll Koks und Geld ist der Film gleichwohl. (The Wolf of Wall Street auf amazon Prime)

Streaming-Tipps gibt es auch immer wieder im Blog, zuletzt hier.
 



Aktuell im Kino

Zu weit weg
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Sarah Winkenstettes Kinderfilm ist ganz und gar in unserer Gegenwart verankert; sein Kernstück ist eine Jungsfreundschaft, die ohne Pathos und Überhöhung präsentiert wird. Zwei aus ganz unterschiedlichen Gründen von ihrer Heimat getrennte Kinder begegnen einander, der Film bringt einen genauem Blick auf Selbstzweifel und kleinen Verletzungen mit. Für kino-zeit.de habe ich mich dazu noch ausführlicher lobpreisend geäußert. (Verleih: farbfilm)

Onward: Keine halben Sachen
(FSK 6, empfohlen ab 10 Jahren): Eine magische Welt, aus der die Magie verschwunden ist; zwei Brüder auf einem Roadtrip, die sie wiederbeleben wollen, um das Gleiche mit ihrem zu früh verstorbenen Vater zu tun. Christopher Diekhaus ist sehr angetan von dem Film: "eine Hommage an das Fantasy-Genre und nähert sich den damit verbundenen Rollen- und Kartenspielen auf sympathisch-augenzwinkernde Weise. […] Immer wieder beschwört der Film, nicht zuletzt dank des unkontrollierten Beinpaares, schreiend komische Slapstick-Momente herauf." (Verleih: Disney)

Chaos auf der Feuerwache
(FSK 0, nicht zu empfehlen): Wenn man den Trailer gesehen hat, ahnt man schon, wohin die Reise dem Anschein nach geht: "Furzwitze in Massen, eine triste Optik und […] Darsteller, von denen nicht wirklich etwas verlangt wird." Sebastian Groß bestätigt meinen Verdacht, mehr habe ich zu diesem Film voraussichtlich nicht zu sagen. (Verleih: Paramount)

Lassie – Eine abenteuerliche Reise
(FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Markus Tschiedert freut sich über die Rückkehr der Collie-Dame ins Kino, fast achtzig Jahre nach ihrem ersten Auftritt – und ist nicht zuletzt glücklich darüber, dass man hier einem echten Hund zusehen kann statt einer CGI-Kreation. Allerdings sei das Drehbuch überladen und gelegentlich etwas konstruiert: "Selbst hochkarätige Nebendarsteller […] können da kaum mehr tun, als ihre Rollen klischeehaft (wenn vor allem im Fall des Butlers auch sehr komisch) auszufüllen. Im letzten Drittel wird das Tempo dann noch mal extra angezogen, um auf der Zielgeraden zum Happy End abzubiegen." (Verleih: Warner Bros.)

Sonic the Hedgehog (FSK 6): Auch Computerspiel-Verfilmungen sind nicht wirklich totzukriegen, diesmal geht es um einen blauen Igel, der extrem schnell ist, wenn ich das – ohne das zugrundeliegende Spiel zu kennen – so vereinfachen darf. Frank Arnold ist von dem Film recht angetan, vor allem von Jim Carreys komödiantischem Einsatz, auch wenn er ansonsten doch eine gewisse Durchschnittlichkeit zu attestieren scheint: "»Sonic the Hedgehog« ist ein weiterer Animationsfilm, der Familie und Freundschaft beschwört." (Verleih: Paramount)

Die fantastische Reise des Dr. Dolittle
(FSK 6): Artemis Linhart geht auf kino-zeit.de ausführlich auf die Produktionsgeschichte dieses Filmes ein. Speziell sein Frauenbild sei jedoch nicht mehr wirklich zeitgemäß, und auch sonst gehe so einiges daneben: "Sowohl in Bezug auf den Plot, als auch formal wirkt er wie eine Aneinanderreihung bestenfalls lose zusammenhängender Elemente. Die Charaktere reden im wahrsten Sinne des Wortes aneinander vorbei – es wirkt mitunter, als würden sich ihre Blicke im Dialog nicht einmal treffen." (Verleih: UPI)

Romys Salon
(FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren): Romy muss nach der Schule zu ihrer Großmutter in deren Salon, wo die Friseurin fleißig ihre Kund_innen versorgt; davon sind beide nicht besonders begeistert. Bis sie feststellen, dass sie miteinander doch ganz gut können, vor allem als Stine beginnt, Dinge zu vergessen. Mischa Kamps behutsames Drama ist ein berührender Film zum Thema Alzheimer, vor allem aber ein ehrlicher, offener Kinderfilm mit einem klaren Blick für gesellschaftliche Realität der Gegenwart. (Verleih: farbfilm)


(Im Blog gibt es eine Übersicht über aktuelle Kinderfilme im Kino)


Die Eiskönigin 2
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Anna, Elsa und Olaf sind wieder da. (Hier nochmal meine Podcast-Folge zu Die Eiskönigin von 2016.) Christopher Diekhaus war positiv überrascht, dass er nicht nur eine pro-forma-Fortsetzung zu sehen bekam: "Die Beziehung der starken Frauenfiguren ist erfreulicherweise auch das Herzstück der Fortsetzung, die konsequenterweise fast gänzlich auf klassische antagonistische Kräfte verzichtet. […] Das Schwanken zwischen Traditionen und dem Aufbruch zu neuen Ufern wirkt allemal sympathisch." (Verleih: Disney)



Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/