Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 11. April 2020

Ich habe ein etwas schlechtes Gewissen, weil im Blog so wenig passiert – obwohl ich in dieser Woche zwei ausführliche Kritiken geschrieben habe und es jeden Tag eine Streaming-Empfehlung für Kinder (und ihre Eltern gab). Ich vermute, es ist dieses Gefühl, das viele von uns im Moment umtreibt: Wir sitzen eigentlich nur daheim fest und haben das Gefühl, wir müssten doch viel produktiver sein. Aber stimmt das denn? Ich wüsste weder wann noch wie, und dabei sind meine Lebensverhältnisse schon privilegiert wie sonst noch was.

Wir schaffen, seien wir ehrlich, ja meist eine ganze Menge. Erwerbsarbeit, Kinder versorgen, Einkaufen unter veränderten Bedingungen, Essen ranschaffen, sich nicht von den Nachrichten erschlagen und entmutigen lassen. Irgendwie genug Schlaf bekommen. Selbst wenn wir gesund sind und bleiben, ist das im Moment schon eine ganze Menge.

Ein paar neue Filme habe ich immerhin die letzten Tage gesehen (zum Teil auch mit den Kindern): Everest - Ein Yeti will hoch hinaus ist unterhaltsame, aber wirklich solide Unterhaltung, nicht ganz so krakeelend und voller Verfolgungsjagden, wie ähnliche Stoffe oft sind.

Für's Kino war diese Woche der Start von Der Junge und die Wildgänse geplant, stattdessen hat der Verleih es zum gleichen Termin auf Streaming-Plattformen gestellt, bei amazon Prime sogar in der Flatrate: Ein etwas vorhersehbarer, aber keineswegs kitschiger Film voll wunderbarer Naturaufnahmen, eine warme weiche Decke der Wohligkeit in unsicheren Tagen.

Dringend abraten möchte ich hingegen von Bibi & Tina, der neuen Serie zu den Filmen zu den Hörspielen (oder so ähnlich) - was amazon da produziert hat, ist flachste Samstagabendunterhaltung der eher tumben Sorte, und die Pferde spielen auch keine besonders große Rolle.

Im übrigen ist bis Dienstagabend Das singende klingende Bäumchen, Francesco Stefanis sehr schöner DEFA-Märchenfilm von 1957, noch in der ARD-Mediathek verfügbar. Die Kostüme! Die Kulissen vor allem!

Auf den Bildschirm...

... bekommt man inzwischen auch per Internet eine wirklich sehenswerte Auswahl auch an Kinderfilmen. Das Kinderfilm-Angebot der wichtigsten Streaming-Plattformen habe ich hier versammelt; ich habe mich dabei auf Filme konzentriert, die ich wirklich empfehlen würde. Falls Euch noch Filme einfallen, die unbedingt empfohlen gehören, freue ich mich über einen Hinweis per E-Mail, Kommentar oder auf Twitter.

Festivals verlegen sich...

... nicht so leicht. Das Filmfest München mit seiner großen Kinderfilmsektion hat seine Ausgabe für 2020 gleich ganz abgesagt, andere versuchen sich mit einer Relokation ins Internet – so gut es eben gut. Mit dabei ist das Internationale Trickfilm-Festival in Stuttgart, das sich auf diese Weise auch außerhalb Stuttgarts ein wenig genießen lassen wird. Vom 5. bis 10. Mai gibt es ein “besonderes ITFS-Programm” unter OnlineFestival.ITFS.de.

Podcasts selbermachen?

Die Podcast-Produktionsfirma hauseins hat einen Podcast von Kindern für Kinder auf den Weg gebracht. Inzwischen gibt es die erste Folge von Kinderland, mitmachen und verändern ist aber nach wie vor erwünscht, also meldet Euch.

Gleich zwei Leser...

... haben sich vergangene Woche für eine Mitgliedschaft bei Steady entschieden! Tausendfach vielen, vielen lieben Dank!

Gut so?


Wenn Ihr gut findet, was ich hier mache, dann empfehlt doch diesen Newsletter gerne weiter, verschickt an Freunde gerne einfach diesen Link, dort gibt es auch alle bisherigen Ausgaben zum Nachlesen.

Kurzfilm zum Wochenende

Ihr glaubt, es war ein Hase? Dieses amerikanische TV-Special weiß es besser.

Streaming-Tipp für die Kinder

Ich habe Das Mädchen Wadjda hier bestimmt schon einmal empfohlen, aber da es nun seit wenigen Tagen frei in der arte-Mediathek zu sehen ist, muss das wiederholt werden. Ein wunderbares Mädchenportrait, zugleich ein bemerkenswerter (und erstaunlich nah an der Realität bleibender) Blick auf das Leben von Frauen im Saudi-Arabien unserer Gegenwart. (Das Mädchen Wadjda in der arte-Mediathek)

Streaming-Tipp für die Eltern

Der deutsche Titel Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug ist so lang wie unbeholfen möchtegern-witzig, das Trio Abrahams/Zucker/Zucker, das später noch Top Secret! gemacht hat, auch so ein irrer Wahnsinn, nannte die bahnbrechende, völlig bekloppte Komödie schlichtweg Airplane! Eine Parodie auf das 1980 florierende Genre der Katastrophenfilme, zugleich eine Sketch-Show scheinbar ohne Sinn und Verstand, gaga ohne Pause. And don't call me Shirley! (Airplane! auf Netflix)

Streaming-Tipps gibt es auch immer wieder im Blog, zuletzt hier.


Die Kinos haben geschlossen. Versuchen wir es mit Heimkino.


Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/