Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 26. April 2020

Eine der schwierigeren Wahrnehmungen, mit denen ich derzeit kämpfe, ist diese: Dass die Tage alle zu einem Brei verschwimmen. Damit meine ich nicht, dass jeder Tag gleich verläuft, im Gegenteil: Wir machen uns aktuell grobe Wochenpläne, was wir wann erledigen können, damit zwei Berufe, zwei schulpflichtige Kinder und alles Sonstige irgendwie in die vorhandene Zeit eingepasst werden, und die sehen jeden Tag zum Haareraufen unterschiedlich aus.

Ich habe aber nach sechs Wochen mittlerweile das Gefühl, dass ich mich oft kaum noch erinnern kann, was an diesem oder jenem Tag besonders war. Selbst den Ferientagen fehlte es, obwohl wir uns sehr bemüht haben, oft an einem gewissen Funken. Vermutlich (aber ich rate hier wirklich aus meinem Bauch heraus) kommt das daher, dass mir schlicht der Kontakt mit anderen Menschen fehlt – und sei er noch so nebenbei beim Einkaufen, beim Spazierengehen, in der Stadt. Ich möchte das gerne positiv wenden: Es wird gerade bis in meine Fingerspitzen überdeutlich, wie sehr wir soziale Wesen sind. (Und das sage ich, obgleich ich persönlich eher introvertiert bin und täglich dringend Zeit ganz für mich allein benötige.)

Ich denke jedenfalls darüber nach, ob sich diesem Gefühl mit einer Art Corona-Krisentagebuch womöglich sinnvoll begegnen lässt. Wie geht es Euch damit? Oder wie strukturiert Ihr die Tage und Wochen, damit dieser Effekt nicht entsteht?

Für ein paar Filme...

... war dann auch in dieser Woche Zeit. Der große "Nichtkinostart" war natürlich Trolls World Tour, der eigentlich schon im März hätte ins Kino kommen sollen. Nun hat sich der Start nicht nur verzögert, er ist auch gleich ins Digitale gewandert: Seit Donnerstag kann man den Film auf allen großen Plattformen für den recht stattlichen Preis etwa zweier Multiplex-Kinotickets digital ausleihen. Was ich von dieser Reise durch Musikgenres halte, habe ich hier aufgeschrieben. Steve Buchta hatte jedenfalls die sehr schöne Idee, daraus einen veritablen Heim-Kinoabend zu machen, mit Tickets und Popcorn und... seht selbst.

Ansonsten haben wir diese Woche noch den Semi-Dokumentarfilm Wächter der Wüste angesehen, mit atemberaubenden Bildern aus dem Leben von Erdmännchen in der Kalahari-Wüste. Alles schön anzusehen, aber doch sehr anthropomorphisierend; dabei habe ich noch nicht einmal in die "Family-Version" hineingeschaut, in denen Rufus Beck "den Tieren eine Stimme gibt", wie der Hüllentext androht. Da gruselt mich schon der Gedanke.

Nichts gegen Rufus Beck, wirklich nicht, dem kann ich stundenlang zuhören. "Harry Potter" wird hier im Haus allerdings doch eher selbst gelesen oder eben als Film geschaut. Da sind wir im Moment bei Film Nummer Drei angekommen, Harry Potter und der Gefangene von Askaban, und mit der Distanz der Jahre fällt doch noch einmal deutlicher auf, wie viel die Filme gegenüber den Büchern weglassen und verlieren. Gleichzeitig hat Alfonso Cuarón in diesem Film mit mehr Düsternis (und deutlich mehr Grusel, der Film verdient seine FSK 12 voll und ganz) auch mehr Komplexität reingebracht; die ersten beiden Filme von Chris Columbus sind doch oft ein wenig oberflächlich.

Streaming-Tipps...

... gibt es von mir weiterhin jeden Tag für Kinder, immer mit Altersempfehlung und VoD-Plattformen beschrieben; im Blog sind sie hier alle zu finden, jeweils noch ergänzt durch Fundstücke aus dem Netz. In den letzten Tagen war mir zum Beispiel untergekommen, dass die Kolleg_innen von nachtkritik zusammentragen, wo man im Netz Theatervorstellungen anschauen kannmit einer eigenen Rubrik fürs Kinder- und Jugendtheater. Das Berliner GRIPS-Theater macht auch ganz viel. Der Känguru-Mathematik-Wettbewerb bietet werktäglich Knobelaufgaben für Kinder aller Altersstufen ab Schulklasse 3. Und Coronapause schlägt vor, Gesellschaftsspiele gemeinsam übers Netz zu spielen.

Willst du einen Schneemann schauen?

Irgendwer bei Disney Animation hatte die wunderbare Idee, die Menschheit in Corona-Zeiten mit kurzen Miniaturen von Olaf aus Die Eiskönigin zu beglücken. Hyrum Osmond animiert in der Regel, Josh Gad leiht (wie im Film) dem Schneemann seine Stimme. Herausgekommen sind witzige Kleinode fast ohne Handlung wie "Fun With Snow" oder "Candy". (Ich schiebe neue Beiträge immer wieder ins Blog.)

Gleich drei Leser_innen...

... fördern seit vergangener Woche neu das Kinderfilmblog mit einer Mitgliedschaft bei Steady entschieden, vielen tausendfach lieben Dank!

Gut so?


Wenn Ihr gut findet, was ich hier mache, dann empfehlt doch diesen Newsletter gerne weiter, verschickt an Freunde gerne einfach diesen Link, dort gibt es auch alle bisherigen Ausgaben zum Nachlesen.

Kurzfilm zum Wochenende

Ein ganz und gar poetischer Film zwischen SciFi und Fantasy, eine große Geschichte in wenigen Minuten: Zwei Freundinnen, die bei einer Entdeckung sich plötzlich erst richtig kennenlernen.

Streaming-Tipp für die Kinder

Als Handlungsanweisung für reale Geldprobleme eignet sich Kidbusters natürlich nicht. Aber die sehr schräge dänische Komödie lässt einfach mal mit Schmackes zwei Welten kollidieren: Einmal Anders und seine drei Geschwister, deren Vater gerade aus dem Knast kommt, als die Mutter einen Schwächeanfall hat und sie aus ihrer Wohnung fliegen. Und dann den Bankierssohn Bernhard, der sich freuen würde, wenn sein Vater sich mal um ihn kümmern würde. Eigentlich ist Kidnapping keine Lösung. Andererseits... (Kidbusters auf amazon Prime)

Streaming-Tipp für die Eltern

Zugegeben, die Geschichte von BlackKklansman klingt schon einigermaßen an den Haaren herbeigezogen: Ein Polizist, der erste Schwarze in seiner Abteilung, infiltriert in den frühen 1970er Jahren undercover den Ku Klux Klan – mithilfe eines jüdischen Kollegen. Spike Lees großartiger Film nach einer wahren Begebenheit ist so sehr Zeitportrait wie hochaktueller politischer Kommentar. Und außerdem noch richtig gute Unterhaltung. (BlackKklansman auf amazon Prime)


Die Kinos haben geschlossen. Versuchen wir es mit Heimkino.


Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/