Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 3. Mai 2020

Es gibt ein paar unerwartete Schwierigkeiten. Vor zwei Wochen hatte ich hier im Newsletter beschrieben, dass wir die Filme für unsere Familienfilmabende nun anders auswählen: An je zwei von drei Terminen darf jeweils ein Kind auswählen, am dritten Termin sind die Eltern dran.

Wie erwartet und erhofft, gibt es seitdem keine Streitigkeiten über den ausgewählten Film mehr, und darüber hinaus ist es unerwartet schön, dass wir Eltern auch immer wieder unsere klaren Favoriten auswählen dürfen – oder auch einfach Versuche starten. (Anfang dieser Woche haben wir es z.B. mit einer Vorstellung aus dem Grips-Theater versucht, warum nicht: Ins Theater kommen wir ja derzeit auch nicht.)

Die Konflikte verlagern sich jetzt eher nach innen. Während Kind2 ein wenig mit dem Überangebot kämpft und leicht den Eindruck erweckt, schon für die nächsten Woche klare Programmfavoriten in petto zu haben (meine Vorauswahl war, scheint's, reichlich), hadert das ältere Kind mit anderem: Es möchte gerne etwas erwachsenere, "richtige" Filme sehen, jedenfalls keine Kinderfilme. Die für Kind2 gezogene Schranke "maximal FSK 6" macht das jedoch etwas schwierig, und Kind1 ist eben auch sonst wählerisch. Mir fielen da spontan gar nicht so viele Filme ein, die wirklich in Frage kommen, welche würdet Ihr vorschlagen?

Ausgewählt wurden dann...

... zwei unerwartete Kandidaten. Es gab einmal Little Princess, Alfonso Cuaróns Adaption des mittlerweile gut 120 Jahre alten britischen Kinderbuchs "Sara, die kleine Prinzessin". Obwohl die Geschichte in weiten Teilen vorhersehbar verläuft, gibt es, nicht zuletzt dank Cuarón, einige sehr witzige Einfälle (der Milchmann! seine Geliebte!) und vor allem sehr, sehr viel Phantastik. Leider unternimmt der Film zu wenig, um den ganz und gar exotistischen Blick auf das kolonialisierte Indien ein wenig zu mildern, stattdessen mythisiert er es eher noch ein wenig mehr.

Exotismus ganz anderer Art gab es dann in Die Reise zur geheimnisvollen Insel, der so dreist wie eklektisch Romane von Swift, Stevenson und Jules Verne plündert und mittendrin Dwayne "The Rock" Johnson als Hank bis zur Selbstparodie agieren lässt. Dessen Stiefsohn Sean sucht seinen Großvater auf Vernes "Die geheimnisvolle Insel", wo es dann reichlich Abenteuer zu bestehen gibt. Das verdankt auch Doyles "Die vergessene Welt" so einiges, sieht wahnsinnig gut aus (auch ohne das 3D, für das es gedreht wurde) und ist wirklich sehr unterhaltsam. Der leicht parodistische Blick auf traditionelle Männlichkeitsnormen heißt allerdings leider nicht, dass man auf den diese nachahmenden lüsternen Blick auf Vanessa Hudgens als Seans love interest Kailani verzichten wollte. Seufz.

Streaming-Tipps für Kinder...

... gibt es von mir wie seit mittlerweile gefühlt unendlich vielen Wochen täglich, immer versehen mit einer Altersempfehlung und den zu befragenden VoD-Plattformen versehen; im Blog sind sie hier alle zu finden. Außerdem empfehle ich gelegentlich einen Blick in das Angebot der öffentlich-rechtlichen Mediatheken (hier von mir aufs Beste kuratiert); für amazon Prime und für Netflix aktualisiere ich regelmäßig die best-of-Listen aus dem Angebot der beiden Streaming-Giganten.

Ganz furchtbar ist es, ...

... was die Plattform Übermedien vergangene Woche ausgegraben bzw. eigentlich nur beleuchtet hat: In der deutschen Fassung (und nur in dieser) der eigentlich recht wunderbaren Serie Es war einmal ... das Leben gibt es eine Szene, in der Bakterien gejagt und mit einem Gas umgebracht werden, bei welcher der in der Synchronisation eingesprochene Text suggeriert, dass hier Jüdinnen und Juden vergast würden. Hier werden Jüdinnen und Juden mit Krankheitserregern gleichgesetzt, es werden also auf platteste Weise klassisch-antisemitische Bilder bedient und wiederholt.

Dieser unerträgliche Umstand ist offenbar ewig lange niemandem aufgefallen und allen, die aktuell damit befasst sind, furchtbar peinlich. “Wie es zu dieser Verfremdung in der deutschen Übersetzung kam, habe man nicht klären können, sagt [Thore] Vollert [Chef für Marketing und Lizenzankauf beim aktuellen Vertrieb]. Das Synchronstudio gibt es nicht mehr; auch die meisten Verantwortlichen leben nicht mehr.” Die Stelle soll nun wenigstens im digitalen Vertrieb, also bei den Streaming-Anbietern, digital durch die originale französische Spur überlagert werden, in der es keine entsprechende Assoziation gibt.

Gefällt Euch der Newsletter?


Wenn Ihr gut findet, was ich hier mache, dann empfehlt doch diesen Newsletter gerne weiter, verschickt an Freunde gerne einfach diesen Link, dort gibt es auch alle bisherigen Ausgaben zum Nachlesen. Und besonders würde es mich freuen, wenn Ihr Euch über Steady als Fördermitglied beteiligen würdet und das Kinderfilmblog monatlich mit einem kleinen Geldbetrag unterstützt. Jeder Euro ist mit eine Hilfe und Freude!

Kurzfilm zum Wochenende

Mein Kurzfilm von Freitag ist inzwischen leider schon wieder offline. Deswegen der Verweis auf einen Klassiker zu einem ewig jungen Thema: Gerüchte.

Streaming-Tipp für die Kinder

Bevor Detlev Buck für die Teenie-Filmfassung einer gewissen jungen Hexe die Farbregler so richtig hochzog, bis man Getreidefelder nicht mehr von Zitronen unterscheiden konnte, drehte er ein zwar auch idealisiertes Dorfabenteuer, aber das war eben weitaus weniger Spektakel als mehr perfekter kleiner Sommerfilm. Hände weg von Mississippi ist eine ironische Hommage ans einfache Landleben, und außerdem so gut gelaunt und respektlos, dass man ihm selbst kleine Schwächen gerne verzeihen mag. (Hände weg von Mississippi in der ZDF-Mediathek)

Streaming-Tipp für die Eltern

Im Jahr 1999 stand das Thema der Virtuellen Realität auf vielen Drehbuchseiten, vor allem die Frage danach, ob man bald noch unterscheiden könne, was real sei und was nicht. Der eher wenig bekannte The 13th Floor verhandelte das, Matrix natürlich ebenso, aber als sich David Cronenberg der Sache annahm, Großmeister des Körperhorrors, wurde das ganze gleich ganz anders unangenehm. In eXistenZ ist der Übergang zwischen real und virtuell irgendwann unklar, statt Digitalem gibt es vor allem den Griff ins unmäßig Analoge zu sehen, Waffen aus Tierknochen sind da fast noch das Normalste. Ein großartiger Film, fast schon ein Erweckungserlebnis der horrösen Art. (eXistenZ auf amazon Prime)


Die Kinos haben geschlossen. Versuchen wir es mit Heimkino.


Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/