Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 11. Mai 2020

Ich habe ein ambivalentes Verhältnis zu eigenen Geburtstagen und Jubiläen, kann aber nicht so richtig festmachen, woran das liegt. Die einfachste Erklärung wäre sicher, dass sie uns an das Vergehen von Zeit (oh! wie alt das eigene Kind auch schon ist!) erinnern, aber das ist ja erstens recht banal und zweitens, je nach Perspektive und Tagesform des Betrachtenden, keineswegs wirklich negativ: Denn es verweist ja auch darauf, was schon geschafft ist, wie ich vielleicht gewachsen, sicher jedenfalls erfahrener (nicht immer klüger) geworden bin.

Ich habe vergangene Woche in meinem Blog den 900. Beitrag veröffentlicht – ganz kurz vor, noch so eine runde Zahl, der fünfzigsten Streaming-Empfehlung für Kinder, die ich seit Beginn der Corona-Maßnahmen vorgeschlagen habe. Es ist einerseits bestürzend, dass 50 der 900 Beiträge unter diesen Umständen zustande gekommen sind. Andererseits: Als ich mein Blog vor über sieben Jahre begonnen habe, hätte ich noch nicht so viele Vorschläge machen können.

Stattdessen habe ich heute noch eine recht lange Liste von Titeln vor mir liegen, die ich noch gar nicht genannt habe. (Und die 33 Filme aus meinem Buch habe ich bei meinen Empfehlungen bisher noch gar nicht alle genannt.) Das beruhigt mich sehr, denn vor allem bedeutet es, dass unter den fast 300 Kinderfilmen, die ich schon besprochen habe, und den unzähligen mehr, die ich inzwischen kenne (aber zu besprechen keine Zeit oder Lust oder Konzentration hatte), sind offenbar doch eine ganze Menge wirklich sehr sehenswerter Streifen. (Und falls Euch noch welche einfallen, die ich nennen sollte, immer her mit den Vorschlägen!)

Das kurze Format der Empfehlungen macht es außerdem möglich, noch einmal auf Filme hinzuweisen, die ansonsten in der Masse der Neuerscheinungen allzu leicht untergehen. Wie zum Beispiel in meiner heutigen Empfehlung der atemberaubende Der schwarze Hengst.

Und ich kenne noch lange nicht...

... alle guten Kinderfilme. (Wie vermessen dieser Gedanke allein wäre!) In der vergangenen Woche haben wir etwa den norwegischen Film Die Farbe der Milch gesehen, der schon eine Weile in meinem Regal stand, und er wäre sofort in meiner oben genannten Liste gelandet, gäbe es ihn irgendwo per Stream zu sehen. Es gibt ja nicht einmal die DVD mehr neu im regulären Handel (*rumfluch*), und das sagt halt auch viel über den Zustand des Kinderfilms in Europa aus. (Im Film geht es um die zwölfjährige Selma, die dieses ganze Gewese um Liebe und Sex ziemlich albern findet und ihr Leben lieber der Wissenschaft widmen will. Eine rotzfreche, offene, sehr eigensinnige und ganz und gar großartige Person ist das, und der Film so liebevoll und genau, man möchte ihnen allen möglichen Menschen ans Herz legen.)

Aus dem Programm des Internationalen Trickfilm-Festivals Stuttgart, das gestern online zu Ende ging, habe ich den Gewinnerfilm der Sektion "Animovie" sehen können, den formidablen Le voyage du prince: Ein Prinz, dem niemand glauben will, dass es noch andere Völker jenseits des Meeres geben könnte, macht sich mit einer Streitmacht über das gefrorene Wasser auf den Weg, ist aber am Ende der einzige, der lebend am Ziel ankommt. Dort erwartet ihn Wunderbares. Ein sehr ruhiges, fast dokumentarisches Abenteuer, eher etwas für geduldige ältere Kinder. (Zu weiteren Langfilmen des Festivals demnächst mehr.)

Ein ganz anderer Versuch war im Familienkino letzte Woche Der große Diktator, der bot sich zum 8. Mai ein wenig an. Das Ende hatte ich nicht ganz so schmalzig in Erinnerung, aber der Film ist natürlich für Kinder, die schon ein wenig über den Nationalsozialismus wissen, durchaus gut verdaulich – und die Slapstickmomente sind so oder so großartiges Akrobatikkino.

Die Streaming-Tipps für Kinder,...

... immer mit einer Altersempfehlung und den zu befragenden VoD-Plattformen versehen findet Ihr hier im Blog.

Mit Disney+ in die Quarantäne

Sophie Elmhirst hat sich am 24. März nicht nur in den britischen Lockdown begeben (erkrankten Ehemann inklusive), sondern auch mit ihren Kindern in die Arme des frisch gestarteten Disney+ geworfen (ich erinnere an meine Gedanken zum Start). Sie wirft einen Blick auf die klassischen Animationsfilme und Disneys seltsamen Umgang mit Rassismen und taucht dann mit ihren Kindern tief auch in eigene Erinnerungen ein – um schließlich über die Rolle von Disney für die Kulturindustrie nachzudenken. Ganz und gar lesenswert!

Gefällt Euch der Newsletter?


Wenn Ihr gut findet, was ich hier mache, dann empfehlt doch diesen Newsletter gerne weiter, verschickt an Freunde gerne einfach diesen Link, dort gibt es auch alle bisherigen Ausgaben zum Nachlesen. Und besonders würde es mich freuen, wenn Ihr Euch über Steady als Fördermitglied beteiligen würdet und das Kinderfilmblog monatlich mit einem kleinen Geldbetrag unterstützt. Jeder Euro ist mit eine Hilfe und Freude!

Kurzfilm zum Wochenende

Ein König will seinen Palast. Die Untertanen lassen sich von den Möglichkeiten seiner Werkzeuge verführen: Zerstörung folgt. Ein kleiner Kurzfilm über die Versuchung durch Mächtige und ihre Folgen.

Streaming-Tipp für die Kinder

Durch einige seltsame Marketing- und Vertriebsentscheidungen ist Fritzi – Eine Wendewundergeschichte vor allem im Westen der Republik trotz des Mauerfalljubiläums völlig sang- und klanglos unter dem Radar vorbeigewischt. Dabei ist der Film nicht nur der beste deutsche Kinderfilm des vergangenen Jahres, sondern auch ein ergreifender, genauer Blick auf die Vorwendezeit, ganz aus der Perspektive eines kleinen Mädchens. Extreme Sehempfehlung! (Fritzi – Eine Wendewundergeschichte auf amazon Prime)

Streaming-Tipp für die Eltern

Ich bin ja ein großer Fan von Horrorfilmen, in denen (auch gerne auf blutige Art und Weise) das Patriarchat sein Fett weg bekommt. (Hier gab es gestern ganz viele Empfehlungen für feministischen Horror.) Und besonders gern mag ich The Woman, in dem eine weibliche Kaspar-Hauser-Figur aufgefunden und eingefangen wird; der Versuch des Familienpatriarchs, sie zu "zivilisieren" geht natürlich gründlich in die Binsen. Ein Film voller intensiver, überzeugender Schauspielleistungen, vor allem von den Darstellerinnen. Und am Ende wird es blutig, dass man kaum hinsehen mag. (The Woman auf amazon Prime)


Die Kinos haben geschlossen. Versuchen wir es mit Heimkino.


Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/