Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 17. Juli 2020

Viel zu lange hat es von mir keine Newsletter gegeben, im Rückblick war das Schreiben dieser Texte dann das, wofür am Ende sehr anstrengender Wochen die Kraft leider fehlte. Jetzt, bevor ich mit dem Blog in die Sommerpause gehe und diverse andere Dinge erledigt und gewissermaßen abgeheftet habe, war noch einmal Raum dafür.

Bei allen, die diese ja eigentlich wöchentlichen Nachrichten vermisst haben, möchte ich mich herzlich entschuldigen – und muss also gleich nachsetzen: Leider muss ich Euch noch einmal um vier Wochen Geduld bitten. Vielleicht sieht dieser Newsletter danach auch ein wenig anders aus, ich denke da gerade über verschiedene Varianten nach.

Im Blog war's nicht still, ...

... stattdessen gab es von März bis Ende Juni dort täglich einen Streaming-Tipp (freundlicherweise beauftragt von kino-zeit.de), ergänzt meist noch durch ein paar Links oder freundliche Videos. Das sind inzwischen insgesamt einhundert Filmvorschläge geworden, die im Blog hier zu finden sind.

Wer diese Empfehlungen (sie gelten ja auch nicht nur während pandemisch bedingter Schul- und Kitaschließungen) lieber etwas kompakter und nach Altersempfehlungen sortiert möchte, wird ab Mitte August die Gelegenheit dazu haben. Dann wird es dieses hübsche kleine Büchlein gedruckt und digital geben:


Das Titelbild stammt von der magnifizenten Dorothea Blankenhagen, die auch schon mein Buch 33 beste Kinderfilme illustriert hatte.

Fördernde Mitglieder des Kinderfilmblogs auf Steady erhalten das Buch in einer digitalen Sonderausgabe ohne weitere Kosten.


Ein paar Filme...

... habe ich zuletzt noch gesehen und zum Teil sehr gemocht: Elliot, das Schmunzelmonster ist so ein Disney-Klassiker, der gerne vergessen wird, und Die Hüterin der blauen Laterne wirkt zuerst etwas seltsam und uninspiriert, entwickelt sich dann aber zu etwas ganz anderem.

Wenig anfangen konnte ich mit Paw Patrol: Mighty Pups, letztlich einer auf Kinogröße und 44 Minuten aufgeblasenen Fernsehsendung.

Erst demnächst (genauer: am 6. August) ins Kino kommt Max und die wilde 7, eine Kinderbuchverfilmung, die recht flott losgeht und sich unterwegs ein wenig in seiner eigenen, etwas gewollten Coolness verheddert. Mit Uschi Glas, Günther Maria Halmer und Thomas Thieme spielen drei Granden die titelgebende "wilde 7" in einem sensationell unrealistischen Senior_innenheim, in dem ein Dieb reichlich Schmuck und Geschmeide mitgehen lässt. Max und die alten Herrschaften kommen ihm natürlich auf die Spur... das ist stellenweise sehr amüsant, manchmal etwas bemüht, aber immerhin nicht kitschig. Eine ausführliche Kritik gibt es in den nächsten Tagen noch im Blog.

Kurzfilm zum Wochenende

Auch in der Sommerpause wird es an jedem Freitag einen Kurzfilm zum Wochenende geben. Der von vergangenem Freitag ist eine eher abstrakte, experimentelle Angelegenheit: Bilder aus dem Meer, erzeugt über Kratzer direkt auf Filmmaterial und Tonspur.

Streaming-Tipp für die Kinder

Völlig durchgeknallte Unterhaltung in viel zu hohem Tempo gefällig? Die Pinguine aus Madagascar sorgen da gern für ein wenig Wahnsinn. Das Spin-Off der Madagascar-Filme macht aus den flugunfähigen Vögeln Geheimagenten wider Willen, und obwohl es gelegentlich etwas laut und krakeelig abgeht, funktioniert das erstaunlich gut. (Die Pinguine aus Madagascar auf amazon Prime)

Streaming-Tipp für die Eltern

Unsterbliche Kämpfer_innen, die durch die Jahrhunderte hindurch gegen das Böse ankämpfen. Klingt wirklich eher generisch, aber The Old Guard macht daraus nicht nur, mit einer sensationellen Charlize Theron im Mittelpunkt, sensationelle Action (aus guten Gründen erst ab 16 freigegeben), sondern vor allem eine komplexe Geschichte von Schuld und Verlust mit haufenweise queeren Themen und Subtexten. (The Old Guard auf Netflix)


Die Kinos in Eurer Nähe haben geschlossen? Versucht es mit Heimkino.

Aktuell im Kino

Paw Patrol: Mighty Pups (FSK 0, empfohlen ab 4 Jahren): Für richtige Fans der Fernsehserie sind diese Hundewelpen mit durch einen Asteroiden verursachten Superkräften wahrscheinlich ein Muss. Für alle anderen eher eine Qual. (Verleih: Paramount)

Scooby! (FSK 6): Kollegin Antje Wessels hat den ersten animierten Langfilm um Scooby-Doo & Co. gesehen und befindet, Regisseur und Autoren "liefern einen hektischen Neunzigminüter für die nachwachsende Cartoon-Generation, für die offenbar keine zehn Sekunden vergehen dürfen, ohne dass sich auf der Leinwand irgendein grobmotorischer Slapstick oder anderweitiges Chaos ausbreitet." Auch sonst ist sie nicht besonders begeistert. (Verleih: Warner Bros.)

Zu weit weg (FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Sarah Winkenstette verbindet in ihrem wunderbaren Kinderfilm die Geschichte einer Jungsfreundschaft mit einem emotional offenen Blick auf Abschied, Verlust und Neuanfang. Sehr sehenswert. (Verleih: farbfilm)

Meine Freundin Conni – Geheimnis um Kater Mau (FSK 0, empfohlen ab 5 Jahren): Weil in Pandemie-Zeiten kaum jemand ins Kino ging, stand dieser Film sogar zeitweise auf Platz 1 der Kinocharts. So richtig umgeworfen hat er mich nicht. (Verleih: Wild Bunch)

Mina und die Traumzauberer (FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren): Inception für Kinder: Mina entdeckt, dass sie nicht nur ihre eigenen Träume steuern, sondern auch in die anderer eingreifen kann. Im Konflikt mit ihrer neuen Stiefschwester wird das ein Problem... Stilistisch und visuell ist das vielversprechend, es fehlt aber leider der letzte Funken Originalität. (Verleih: Splendid)



Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/