Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 28. August 2020

Zu den Dingen, die ich in dieser Woche gelernt habe, die ich aber schon längst hätte wissen sollen: Haushaltsgeräte sind inzwischen auch nur Computer mit angeschlossener Mechanik. Als unsere Spülmaschine den Geist aufgab mit einer Fehlermeldung, die nach dem Kundendienst schrie – da wäre die schnellste Lösung gewesen, mal den Netzstecker zu ziehen und wieder einzustecken. "Have you tried turning it off and on again?" Der Kundendienst kam da leider nicht drauf.

Dass die Spülmaschine nur eine der harmlosen Katastrophen war, die in den letzten zwei Wochen einiges durcheinander brachte in unserem Haushalt, ist nur eine sehr maue Erklärung dafür, dass ich in meinen Newsletterversand noch keine Regelmäßigkeit hineinbekomme. Ich versuche mich jetzt, damit Ihr nicht wieder so lange warten müsst, mit dem Versand an den Kinostarts von Kinderfilmen festzuklammern, da ist für die nächsten Wochen so einiges angekündigt – und entsprechend wöchentlich sollte der Newsletter dann auch bei Euch landen.

Beim letzten Mal hatte ich Euch mit einer kleinen Umfrage darum gebeten, mir zu beschreiben, wie Ihr im Moment zu Kinobesuchen steht. Ihr habt zahlreich teilgenommen, vielen lieben Dank! Für den Newsletter in der kommenden Woche will ich das ein wenig auswerten und aufschreiben, vermutlich wird auch ein Blogartikel daraus.

Viele Dankeschöns ...

waren bei Euren Rückmeldungen dabei, für die Streaming-Tipps zwischen März und Juni und überhaupt fürs Blog – das tut mir natürlich sehr gut und freut mich enorm!

Ein interessantes Lob gab es heute in einem Kommentar: Es sei schön, dass ich Filme auch einmal negativ bewerte. Das hat mich zunächst ein wenig überrascht, weil ich das ja mit recht großer Regelmäßigkeit und dann auch oft recht ausführlich mache (ich erinnere gern an meine Rants zu Jets – Helden der Lüfte, zu Der kleine Medicus – Bodynauten auf geheimer Mission im Körper oder zum Gesamtzustand des deutschen Kinderkinos.)

Das Signal, falls ich es nicht überbewerte, deutet für mich aber darauf hin, dass das, was als "Filmkritik" vor allem zu Kinderfilmen wahrgenommen wird, meist nicht besonders kritisch ist. Das ist bedauerlich, weil es ja doch einige Kolleg_innen gibt, die sich sehr differenziert mit Kino für junge Menschen auseinandersetzen. Wir werden offenbar nicht ausreichend gehört und gelesen.

Es ist was Fowl im Staate Irland.

Sorry für das Wortspiel. Ich hatte mich sehr auf die Verfilmung von Artemis Fowl gefreut, weil die Bücher doch sehr flott und unterhaltsam sind, die Titelfigur samt seiner Sidekicks wirklich interessant usw. usf. Und obwohl Disney mit Sir Kenneth "Chuckles" Branagh durchaus einen renommierten Regisseur daran setze, ist der Film, der jetzt wegen Corona statt in Kinos direkt auf Disney+ gestartet ist, eine einzige Enttäuschung. Christian Neffe hat das für kino-zeit genauer aufgeschrieben.

Das Kino bietet Ups und Downs!

Ich hoffe ja sehr, dass die Kinos jetzt geöffnet bleiben können, auf jeden Fall gibt es dort nun wieder einiges zu sehen. Diese Woche startete Die Boonies – Eine bärenstarke Zeitreise, und ich kann nur dringend davon abraten, in diese spezifische Zeitmaschine einzusteigen, wenn man nicht gerade an solider chinesischer Animationstricktechnik interessiert ist. Wartet lieber bis zum kommenden Wochenende, da startet endlich, endlich Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess, und da lohnt sich ein Kinobesuch.

Kurzfilm zum Wochenende

Ein Gedicht in Bildern, eine Meditation über kleine und große Dinge: Ein Riese stellt ein paar Stühle auf.

Streaming-Tipp für die Kinder

Natürlich ist Die nackte Kanone (muss man den Film noch extra vorstellen?) in vielerlei Hinsicht schon etwas angestaubt, vor allem ist der Film mit einem grandiosen Leslie Nielsen aber Schmarrn höchster Ordnung, Slapstick ohne Rücksicht auf Verluste und einfach zum Kichern großartig. Zehnjährige sollten jedenfalls bestens klarkommen damit. Also auf-dem-Boden-rollend-bestens. (Die nackte Kanone auf Netflix)

Streaming-Tipp für die Eltern

Es war einmal Indianerland ist leider im Kino ziemlich untergegangen, dabei ist das Langfilmdebüt von İlker Çatak ein Coming-of-Age-Film der etwas anderen Art, ungewöhnlich und wirklich sehenswert. (Es war einmal Indianerland in der ARD-Mediathek)


Die Kinos in Eurer Nähe haben geschlossen oder zeigen nur Mist? Versucht es mit Heimkino.

Aktuell im Kino

Die Boonies – Eine bärenstarke Zeitreise (FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren): Eine planlos beginnende Zeitreise (durch Schmetterlinge?!?) wird in der Steinzeit dann auch nicht viel klarer, bringt aber definitiv viel Gekloppe und Geschrei. Immerhin sieht das gut aus. (Verleih: Little Dream Pictures)

Max und die Wilde 7
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Was aufmüpfig und sogar ein wenig frech beginnt, wird leider sehr schnell mutloser und vor allem sehr durchschnittlich. Da können auch die drei Altstars nicht gegen an, die als "Wilde 7" ihr Altersheim aufmischen. (Verleih: Leonine)

Paw Patrol: Mighty Pups (FSK 0, empfohlen ab 4 Jahren): Für richtige Fans der Fernsehserie sind diese Hundewelpen mit durch einen Asteroiden verursachten Superkräften wahrscheinlich ein Muss. Für alle anderen eher eine Qual. (Verleih: Paramount)

Scooby! (FSK 6): Kollegin Antje Wessels hat den ersten animierten Langfilm um Scooby-Doo & Co. gesehen und befindet, Regisseur und Autoren "liefern einen hektischen Neunzigminüter für die nachwachsende Cartoon-Generation, für die offenbar keine zehn Sekunden vergehen dürfen, ohne dass sich auf der Leinwand irgendein grobmotorischer Slapstick oder anderweitiges Chaos ausbreitet." Auch sonst ist sie nicht besonders begeistert. (Verleih: Warner Bros.)

Zu weit weg (FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Sarah Winkenstette verbindet in ihrem wunderbaren Kinderfilm die Geschichte einer Jungsfreundschaft mit einem emotional offenen Blick auf Abschied, Verlust und Neuanfang. Sehr sehenswert. (Verleih: farbfilm)

Meine Freundin Conni – Geheimnis um Kater Mau (FSK 0, empfohlen ab 5 Jahren): Weil in Pandemie-Zeiten kaum jemand ins Kino ging, stand dieser Film sogar zeitweise auf Platz 1 der Kinocharts. So richtig umgeworfen hat er mich nicht. (Verleih: Wild Bunch)

Mina und die Traumzauberer (FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren): Inception für Kinder: Mina entdeckt, dass sie nicht nur ihre eigenen Träume steuern, sondern auch in die anderer eingreifen kann. Im Konflikt mit ihrer neuen Stiefschwester wird das ein Problem... Stilistisch und visuell ist das vielversprechend, es fehlt aber leider der letzte Funken Originalität. (Verleih: Splendid)



Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/