Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 5. September 2020

Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass auf diesen Paradigmenwechsel nicht einmal mit angehobenen Augenbrauen reagiert werden würde. Gestern erschienen in allen großen Zeitungen Besprechungen eines Mainstream-Filmes, der ausschließlich auf einer Streaming-Plattform erscheint und vermutlich bei keiner großen Preisverleihung eine Rolle spielen wird.

Das war erst vor kurzem mit (dem eher furchtbaren) Artemis Fowl schon so, und in dieser Dichte wäre das vor einem Jahr wäre das wahrscheinlich nicht passiert. Aber so ist die Gegenwart in der veränderten Medienrealität nach Kinoschließungen: Mulan in jedem Feuilleton.

Und hier noch einmal der explizite Hinweis: Anders als beim Trickfilm aus dem Jahr 1998 (siehe unten) ist die aktuelle Disney-Realverfilmung wirklich kein Kinderfilm.

In den Kinos tut sich langsam etwas mehr, dafür sorgen auch "große" Kinostarts wie Tenet (auch nicht für Kinder) und bessere Kinderfilme wie Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess. (Auch in den nächsten Wochen zu erwarten: Binti – Es gibt mich! und Jim Knopf und die Wilde 13.)

Was Ihr so von Kinobesuchen denkt,...

... habt Ihr mir dankenswerterweise auf meine Bitte im vorletzten Newsletter hin in meiner kleinen Umfrage hinterlassen. Es ist wenig überraschend, dass für viele, die noch nicht wieder im Kino waren, Corona der entscheidende Grund war. Aber es gab doch noch einige andere Themen, die sich aus Euren Antworten herauskristallisierten. Ich habe das in einer kleinen Auswertung zusammengetragen.

Kinderfilmfestivals ...

... beginnen jetzt auch wieder: Das Schlingel in Chemnitz soll im Oktober stattfinden, und vorher schon (ab 24. September) das LUCAS Filmfestival in Frankfurt a.M. Für das LUCAS wurde entschieden, dass es als "hybride Veranstaltung" organisiert wird: Es gibt (unter Hygieneauflagen) Kinovorstellungen vor Ort, aber das Gros der wichtigen Filme wird es auch als Online-Screener geben. Eine Besonderheit dabei: Für die fremdsprachigen Filme wird es auch online eine eingesprochene Übersetzung ins Deutsche geben!

Die Anmeldung für Gruppen hat bereits begonnen, der Vorverkauf für die Kinovorstellungen ebenfalls. Mehr zum Festival und einigen der Filme demnächst im Blog.

Kurzfilm zum Wochenende

Frei nach La Fontaine: Was, wenn sich der Wolf als Schäfer verkleidet, Dudelsack inklusive?

Streaming-Tipp für die Kinder

Unter den Disney-Animationsheldinnen sticht Mulan schon sehr deutlich heraus (zusammen mit der Hauptfigur des wirklich großartigen Lilo & Stitch). Eine Prinzessin ist sie nicht, wohl aber die Tochter eines chinesischen Kriegsveteranen, die sich mit dem Schwert ihres Vaters im Gepäck an seiner Stelle und in Männerkleidung zum Kriegsdienst meldet. China wird da gerade von den Hunnen überfallen, und irgendwer muss das Land ja retten. Cross dressing bei Disney, das ist schon was. (Gelungen, witzig und musikalisch ist es übrigens auch.) (Mulan auf Disney+)

Streaming-Tipp für die Eltern

Dass Jennifer Lopez für Ihre Rolle in Hustlers noch nicht einmal für einen Oscar nominiert wurde, ist ein ziemlicher Skandal. Der Film über eine Gruppe von Tänzerinnen, die ihre arroganten Kunden um reichlich Geld erleichtern, ist weniger Krimi als mehr feministisches Drama, mit irrsinnig starken Hauptrollen. (Hustlers auf amazon Prime)


Die Kinos in Eurer Nähe haben geschlossen oder zeigen nur Mist? Versucht es mit Heimkino.

Aktuell im Kino

Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess (FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Sam findet die Sommerferien am Meer nicht besonders interessant – bis er die wunderbar seltsame Tess kennenlernt. Ein Sommerfilm der nachdenklichen Art, der seinen Figuren viel Platz und seiner Handlung viel Zeit lässt. (Verleih: farbfilm)

Die Boonies – Eine bärenstarke Zeitreise
(FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren): Eine planlos beginnende Zeitreise (durch Schmetterlinge?!?) wird in der Steinzeit dann auch nicht viel klarer, bringt aber definitiv viel Gekloppe und Geschrei. Immerhin sieht das gut aus. (Verleih: Little Dream Pictures)


Max und die Wilde 7
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Was aufmüpfig und sogar ein wenig frech beginnt, wird leider sehr schnell mutloser und vor allem sehr durchschnittlich. Da können auch die drei Altstars nicht gegen an, die als "Wilde 7" ihr Altersheim aufmischen. (Verleih: Leonine)

Paw Patrol: Mighty Pups (FSK 0, empfohlen ab 4 Jahren): Für richtige Fans der Fernsehserie sind diese Hundewelpen mit durch einen Asteroiden verursachten Superkräften wahrscheinlich ein Muss. Für alle anderen eher eine Qual. (Verleih: Paramount)

Scooby! (FSK 6): Kollegin Antje Wessels hat den ersten animierten Langfilm um Scooby-Doo & Co. gesehen und befindet, Regisseur und Autoren "liefern einen hektischen Neunzigminüter für die nachwachsende Cartoon-Generation, für die offenbar keine zehn Sekunden vergehen dürfen, ohne dass sich auf der Leinwand irgendein grobmotorischer Slapstick oder anderweitiges Chaos ausbreitet." Auch sonst ist sie nicht besonders begeistert. (Verleih: Warner Bros.)

Zu weit weg (FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Sarah Winkenstette verbindet in ihrem wunderbaren Kinderfilm die Geschichte einer Jungsfreundschaft mit einem emotional offenen Blick auf Abschied, Verlust und Neuanfang. Sehr sehenswert. (Verleih: farbfilm)

Meine Freundin Conni – Geheimnis um Kater Mau (FSK 0, empfohlen ab 5 Jahren): Weil in Pandemie-Zeiten kaum jemand ins Kino ging, stand dieser Film sogar zeitweise auf Platz 1 der Kinocharts. So richtig umgeworfen hat er mich nicht. (Verleih: Wild Bunch)



Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/