Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter vom 21. September 2020

Heute gibt es hier nur einen ziemlich knackig-kurzen Newsletter. Den wöchentlichen Versand bekomme ich noch nicht wieder in meinen Alltag integriert, das ist ein Plan für Oktober, in dem übrigens auch wieder Film zum Gruseln besprochen werden sollen, schließlich nähert sich Halloween.

Dass ich nicht so richtig viel Zeit habe gerade, hat auch mit dem Online-Workshop "Harte Mädchen, weiche Jungs und so vieles mehr – Geschlecht im Kinderfilm" zu tun, den ich kommenden Samstag für Pädagog_innen und andere interessierte Erwachsene gebe. Dafür schaue ich vor allem auch noch einmal Filme an, die ich schon kenne, das ist durchaus zeitraubend, wenn auch oft sehr erfreulich. Falls Ihr Interesse habt: Es sind sogar noch ein paar Plätze frei, hier gibt es weitere Informationen.

Zwischendurch...

... schaue ich allein und mit den Kindern auch Filme, die ich noch gar nicht kenne; in den letzten Wochen war ich da nicht so wahnsinnig treffsicher. Hexen gibt es nicht zum Beispiel ist ein niederländischer Kinofilm, bei dem eigentlich gar nichts stimmt und zusammenpasst. Yakari – Der Kinofilm (die Verlängerung von Comics und Fernsehserien) ist zwar als Abenteuerfilm nicht völlig furchtbar, aber aus sehr naheliegenden anderen Gründen für mich kaum erträglich. (Ab Ende Oktober dann auch im Kino.)

Richtig gute Filme...

... laufen ab jetzt auf den Kinderfilmfestivals im Herbst – jeweils vor Ort, aber auch online. Das Wettbewerbsprogramm des LUCAS in Frankfurt mit Langfilmen für Kinder ab 8 Jahren (hier alle Details dazu) ist besonders schön. The Prince's Voyage und The Wolves sind beides sehr ungewöhnliche (und völlig unterschiedliche) Geschichten von "culture clash" und Umgang mit Fremden. Marona's Fantastic Tale sieht (ich kenne einige längere Ausschnitte schon) nach einer so poetischen wie visuell außergewöhnlichen Erzählung aus. My Family and the Wolf sowie Monica and her Friends – Bonds sind wohl beides wilde, bunte Abenteuergeschichten, und Forward schließlich erzählt eher vom Abenteuer und den Herausforderungen der realen Welt.
Besprechungen von einigen Filmen kommen hoffentlich noch im Blog (aber, siehe oben, sicher nicht vor kommendem Sonntag), kürzere Wortmeldungen eventuell vorher schon auf Twitter.

Tracking-Skripte...

... gab es auf dem Kinderfilmblog schon immer nur in geringer Zahl, nun habe ich auch Google Analytics abgeschaltet, Statistiken werden nur noch intern geführt und nicht mit Datenkraken wie Facebook et al. geteilt. Damit Ihr Euch wohl fühlt im Blog.



Kurzfilm zum Wochenende

Die frühe DEFA – wir werfen hier einen Blick zurück in die späten 1950er Jahre – hatte qua offizieller Parteilinie nicht so viel übrig für den Adel. Das führt hier zu einer recht amüsant despektierlichen Abrechnung mit der Prinzessin auf der Erbse und allen, die nach ihr suchen.

Streaming-Tipp für die Kinder

Nicht das, was man erwartet hätte. Die Realverfilmung von Dora the Explorer reißt die Protagonistin aus dem Vorschulalter heraus und packt sie nicht nur fröhlich in die Pubertät, sondern verschickt sie auch nach Kalifornien, damit die Eltern in Ruhe auf Schatzsuche gehen können. Aber natürlich gehören Dora und die goldene Stadt so eng zusammen wie im Filmtitel. Das Ergebnis ist sehr gut gelaunter Quatsch mit hohen Schauwerten, eine Art Indiana Jones für 8- bis 12-jährige, leicht, flockig und sehr albern. (Dora und die goldene Stadt auf amazon Prime)

Streaming-Tipp für die Eltern

Als Actionstar wird Arnold Schwarzenegger, auch an ihm gehen die Jahre nicht spurlos vorbei, nur noch bedingt überzeugend. Schon eher ist ihm hier die Rolle des alternden Sheriffs auf den Leib geschrieben, der sich in einer Kleinstadt von der hektischen Zeit als Drogenbulle in L.A. erholen will. Nur dass in The Last Stand ein Drogenboss ausgerechnet durch dieses Kaff nach Mexiko fliehen will. Stellenweise ultrabrutal, aber durchaus spannend, ein würdiges Spätwerk für den Muskelmann. (The Last Stand auf amazon Prime)


Die Kinos in Eurer Nähe haben geschlossen oder zeigen nur Mist? Versucht es mit Heimkino.

Aktuell im Kino

Ab 24.9. im Kino: Ooops! 2 – Land in Sicht (FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren): Finny und Leah sind schon wieder statt auf der Arche woanders, hier zuerst im Wasser, dann auf einer geheimnisvollen Insel. Sicherheit finden sie auch da nicht. Arche und Handlung sind flott unterwegs, verbleiben aber stets konsequent an der Oberfläche. (Verleih: Telepool)

Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Sam findet die Sommerferien am Meer nicht besonders interessant – bis er die wunderbar seltsame Tess kennenlernt. Ein Sommerfilm der nachdenklichen Art, der seinen Figuren viel Platz und seiner Handlung viel Zeit lässt. (Verleih: farbfilm)

Die Boonies – Eine bärenstarke Zeitreise
(FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren): Eine planlos beginnende Zeitreise (durch Schmetterlinge?!?) wird in der Steinzeit dann auch nicht viel klarer, bringt aber definitiv viel Gekloppe und Geschrei. Immerhin sieht das gut aus. (Verleih: Little Dream Pictures)


Max und die Wilde 7
(FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Was aufmüpfig und sogar ein wenig frech beginnt, wird leider sehr schnell mutloser und vor allem sehr durchschnittlich. Da können auch die drei Altstars nicht gegen an, die als "Wilde 7" ihr Altersheim aufmischen. (Verleih: Leonine)

Paw Patrol: Mighty Pups (FSK 0, empfohlen ab 4 Jahren): Für richtige Fans der Fernsehserie sind diese Hundewelpen mit durch einen Asteroiden verursachten Superkräften wahrscheinlich ein Muss. Für alle anderen eher eine Qual. (Verleih: Paramount)

Scooby! (FSK 6): Kollegin Antje Wessels hat den ersten animierten Langfilm um Scooby-Doo & Co. gesehen und befindet, Regisseur und Autoren "liefern einen hektischen Neunzigminüter für die nachwachsende Cartoon-Generation, für die offenbar keine zehn Sekunden vergehen dürfen, ohne dass sich auf der Leinwand irgendein grobmotorischer Slapstick oder anderweitiges Chaos ausbreitet." Auch sonst ist sie nicht besonders begeistert. (Verleih: Warner Bros.)

Zu weit weg (FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren): Sarah Winkenstette verbindet in ihrem wunderbaren Kinderfilm die Geschichte einer Jungsfreundschaft mit einem emotional offenen Blick auf Abschied, Verlust und Neuanfang. Sehr sehenswert. (Verleih: farbfilm)



Hat Euch der Newsletter gefallen? Ich freue mich über Weiterverbreitung. Anmelden kann man sich hier.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

kinderfilmblog.de
Rochus Wolff
Walter-Bauer-Str. 4
36043 Fulda
Deutschland

0177-2754448
mail@kinderfilmblog.de
https://kinderfilmblog.de/