Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 14. November 2016

Das Thema

Finanzministerium: Britische Banken zieht es nach Deutschland

Britische Geldinstitute werden wegen des Brexit-Votums in naher Zukunft ihr Geschäft teilweise nach Deutschland verlagern. Das sagte heute Thomas Steffen, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, auf der Euro Finance Week in Frankfurt. In seinem Haus gebe es zunehmend Anfragen dazu. "Wir sind sehr sehr offen für solche Gespräche." Bei vielen würden solche Überlegungen nun konkreter. "Wir gehen alle davon aus, dass wir im Frühjahr 2017 vermehrt konkrete Entscheidungen sehen werden." Laut Steffen sei Frankfurt ein attraktiver Standort, da dort die Europäische Zentralbank (EZB) beheimatet ist. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) arbeite ebenfalls intensiv daran, "englischsprachige Kunden noch besser bedienen zu können". Auch Hessens Finanzminister Thomas Schäfer rechnet mit guten Chancen für Frankfurt, Standort wechselwilliger Geldhäuser zu werden. Er glaube, dass bei der Standortwahl britischer und anderer Institute rationale Argumente, wie die Nähe zur europäischen Bankenaufsicht, eine zentrale Rolle spielen würden.
spiegel.de     
bloomberg.com     
n-tv.de     
boerse-go.de     
morgenpost.de     

Die Meldungen

EZB: Bankvorstände müssen "fit and proper" sein

Die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) hat heute Vorschläge für einheitliche Anforderungen an Bankmanager in der Eurozone veröffentlicht. "Die Qualität des Top-Managements der Banken ist entscheidend für die Stabilität eines Finanzinstituts und des Bankensystems insgesamt", hieß es von Seiten der EZB. Führungskräfte in der Finanzbranche sollten nicht nur fachlich geeignet sein, sondern auch persönlich integer. Eine öffentliche Anhörung zu den "fit and proper" genannten Regeln soll es am 13. Januar geben. Im zweiten Quartal 2017 wollen die Bankenwächter die Richtlinien dann veröffentlichen.
diepresse.com     

Bankmanager: Regulierer behindern Fusionen

Der Finanzvorstand der Deutschen Bank, Marcus Schenck, hat sich vorsichtig zu Fusionen in der Finanzbranche geäußert. Größe sei in der Branche zwar ein Wert an sich, werde aber von den Regulierern zugleich mit höheren Kapitalauflagen bestraft, sagte er heute in Frankfurt. DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch stimmte Schenck zu: "Die Regulierung verhindert schon solche Schritte." Nach Worten Schencks sei der deutsche Branchenprimus derzeit nicht für eine Fusion aufgestellt. "Wir müssen noch eine ganze Reihe von Hausaufgaben machen." Auf derselben Veranstaltung schloss Commerzbank-Chef Martin Zielke Übernahmen für sein Haus nicht aus. Laut eines Medienberichts interessiert sich das Geldhaus für die Übernahme der Oldenburgischen Landesbank, die bislang der Allianz gehört. 
n-tv.de     

Nach Heta-Vergleich: Deutsche Pfandbriefbank verdreifacht Gewinn

Die pbb Deutsche Pfandbriefbank hat im dritten Quartal dieses Jahres ihren operativen Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 159 Millionen Euro verdreifacht. Das gab heute Vorstandschef Andreas Arndt bekannt. Das Institut profitierte dabei von der Einigung im Streit um die Heta-Anleihen, da die pbb 90 Prozent des ausstehenden Geldes erhält. Zuvor hatte sie auf Anordnung der Europäischen Zentralbank (EZB) die Papiere zu 50 Prozent abschreiben müssen.
focus.de     

FinTech-Standort Frankfurt wächst

Am Donnerstag dieser Woche eröffnet in Frankfurt das sogenannte Tech Quartier. Hier sollen mithilfe von Stadt, Land und Unternehmen FinTech-Firmen die notwendige Infrastruktur und Mentoren zu Verfügung gestellt werden. Ein Bericht nimmt dies zum Anlass, weitere Initiativen zur Förderung der Start-ups in der Mainmetropole vorzustellen. 
cash.ch     

DZ Bank will Tochter DVB Bank komplett übernehmen

Die DVB Bank soll vollständig von der DZ Bank übernommen werden. Das teilte der Transportfinanzierer heute mit. Das Zentralinstitut der genossenschaftlichen Geldhäuser hält bereits 95 Prozent und plant jetzt den Squeeze-out der Minderheitsaktionäre. Die anhaltende Flaute in der internationalen Schifffahrt hat bei der DVB Bank zudem zu einem Verlust von 27 Millionen Euro nach neun Monaten (Vorjahr: plus 92 Millionen Euro) geführt.
n-tv.de     

Blockchain für Private Banking

Das New Yorker Blockchain-Konsortium R3 testet zurzeit ein System, das digitale Identitäten erstellen und verwalten soll. Einem Bericht zufolge wäre diese Technik für das Private Banking interessant, die damit der Verpflichtung "Know your customer" (KYC) besser gerecht werden könnten. Bankenaufseher hatten nach Fällen von Geldwäsche die Anforderungen in diesem Bereich erhöht. Zum R3-Konsortium gehören auch die Deutsche Bank und die Commerzbank.
finews.ch     

Nach Brexit-Votum: Britische Wirtschaft stoppt Investitionen

Britische Unternehmen haben nach dem Brexit-Votum Investitionen in Höhe von insgesamt rund 76 Milliarden Euro verschoben oder ganz gestrichen. Das ergab eine heute veröffentlichte gemeinsame Studie des Centre for Economics and Business Research und Hitachi Capital. In der Finanzbranche gaben 35 Prozent der befragten Unternehmen an, Investitionen auf die lange Bank zu schieben oder gestrichen zu haben.
bloomberg.com     

Gefühlte Inflationsrate bei 0,4 Prozent

Deutsche Verbraucher nehmen erstmals seit zwei Jahren wieder steigende Preise wahr. Nach einer Berechnung der HVB-Mutter UniCredit lag die gefühlte Inflation im Oktober bei 0,4 Prozent. "Damit ist der Wendepunkt erreicht", sagte heute Andreas Rees, Deutschland-Chefvolkswirt von UniCredit. "Dass die gefühlte Inflation mit fast einem halben Jahr Verspätung nachzieht, liegt an der Entwicklung der Kraftstoffpreise." Benzin und Diesel kosteten zuletzt wieder mehr, nachdem die Preise zuvor stagniert hatten oder sogar kräftig gefallen waren. 
wiwo.de     

Die Köpfe

EZB-Vize Constâncio warnt vor Protektionismus

Der Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Vítor Constâncio, hat heute vor den Folgen einer möglichen wirtschaftlichen Abschottung der USA nach Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump gewarnt. "Der Welthandel, der bereits recht schwach ist, könnte weiter zusammenbrechen und alle offenen Volkswirtschaften treffen, die vom Export abhängig sind", sagte er auf einer Konferenz in Frankfurt.
de.reuters.com     

Scope-Direktor Theodore: Trump könnte Basel IV kippen

Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten könnte Auswirkungen auf die geplanten schärferen Eigenkapitalregeln für Banken (Basel IV) haben. Das erwartet Sam Theodore, Direktor bei Scope Ratings. Vor der Wahl Trumps sei er davon ausgegangen, dass die neuen Regeln noch sehr abgeschwächt würden. Nach der Wahl werde "das Ganze nur noch symbolischen Charakter haben". Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht will bis Ende des Jahres die neuen Anforderungen beschließen. Trump hatte sich im Wahlkampf mehrfach gegen harte Regulierungen für Geldhäuser ausgesprochen.
bloomberg.com     

Der Tweet des Tages
Sorge vor der steigenden #Inflation? So sichern Sie sich die #Niedrigzinsen beim #Immobilien-Kauf: http://verbraucher.bankenverband.de/magazin/kw45/
twitter.com     

Am Freitag meistgeklickt

Kommunikationskiller meiden

Kommunikative Fettnäpfchen im Büro gibt es reichlich. Wer gern und viel redet, merkt mitunter nicht, dass er seinen Zuhörern durch die eigene Redeflut kaum Aufmerksamkeit schenkt. Eine Quasselstrippe ist vor allem mit sich selbst beschäftigt. Wer zu schnell redet und zu schnell interpretiert, kann am Ziel vorbeischießen. Das Gleiche kann passieren, wenn man zu sehr auf seine Ziele fokussiert ist, sein Gegenüber überredet statt überzeugt. Das ist ein Killer für unsere Geschäftsbeziehungen. Wie man Kommunikationsmuster erkennen und abstellen kann, lesen Sie hier:
wiwo.de     

Was morgen wichtig wird
Am zweiten Tag der Euro Finance Week in Frankfurt sprechen unter anderem der frühere Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret, Andrea Enria, Chef der Europäischen Bankenaufsicht (EBA), und Sabine Lautenschläger, Direktoriumsmitglied der EZB. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt für das dritte Quartal dieses Jahres.

Der Nachschlag

Gekonnt kündigen

Man sieht sich immer zweimal im Leben. An diese Regel sollte jeder denken, der seinen Job kündigen will. Aber wie gelingt der würdige Abgang? "Ich rate generell davon ab, das letzte Wort zu haben. Die Freude, dem Chef endlich einmal die Meinung gesagt zu haben, währt nur kurz, die Last des unwürdigen Abgangs wird Sie hingegen ein Leben lang belasten", sagt Karrierecoach Gunnar Belden von der Maturias Personalberatung. Der Experte rät auch dazu, sich mit warmen Worten von Kollegen und Vorgesetzen zu verabschieden, selbst wenn diese das nicht verdient hätten. Alle Tipps lesen Sie hier: