Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 28. November 2016

Das Thema

Baseler Ausschuss will Kompromiss zu Basel IV finden

In Santiago de Chile beginnt heute das Treffen des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht. Die Teilnehmer wollen neuen Kapitalvorschriften (Basel IV) für Geldhäuser festlegen. Bei der Kontroverse streiten Europa und die USA vor allem um die Bewertung von Risiken der Geldhäuser. Bislang wurde noch kein Kompromiss gefunden. Stefan Ingves, Vorsitzender des Gremiums und schwedischer Notenbankchef, erwartet jedoch eine Einigung bis Ende des Jahres, wie er in einem heute veröffentlichten Interview sagte. "Ich bin zuversichtlich, dass es uns gelingt; und es ist meine Aufgabe, dies sicherzustellen", betonte er vor Beginn der zweitägigen Sitzung. Die Ratingagentur Fitch warnte davor, die Regeln in beiden Regionen auseinanderdriften zu lassen. Dann werde es noch schwieriger, die Stärke unterschiedlicher Banken miteinander zu vergleichen, hieß es. Das könnte es für Institute wiederum komplizierter machen, Investoren zu finden. Claudio Borio, Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), forderte die Bankenaufseher auf, die neuen Kapitalvorschriften schnell zu verabschieden und sie nicht zu verwässern. Andererseits wäre es schwierig, einen Schlussstrich unter die Finanzkrise zu ziehen, sagte er auf einem Treffen der European Banking Authority (EBA).

Die Meldungen

EZB bereitet sich auf Ansturm britischer Banken vor

Die Europäische Zentralbank (EZB) will sich kommendes Jahr für einen möglichen Ansturm britischer Geldhäuser nach einem Brexit wappnen. Dabei gehe es auch um die Frage, "wie wir Prozesse entsprechend schlank und pragmatisch gestalten können, sollte eine große Anzahl an Banken an unsere Tür klopfen und Lizenzen im SSM/Euroraum beantragen", sagte EZB-Generaldirektor Korbinian Ibel heute auf einer Konferenz in Frankfurt. Weitere Schwerpunkte der EZB-Arbeit seien 2017 die Profitabilität der Institute, der Einsatz interner Modelle und der Abbau fauler Kredite.

EZB liefert mehr Bankdaten

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird von morgen an mehr anonymisierte Daten über die von ihr überwachten Banken veröffentlichen. Das teilte heute Aurel Schubert, Chef der EZB-Statistikabteilung, mit. Die Daten geben unter anderem Auskunft über Gewinnquellen, Risiken und geografische Exponierungen, aber auch zu Eigenkapitalquoten, notleidenden Krediten, Gewinnen sowie Cost-to-income-Ratios. Künftig wird die Notenbank diese Daten quartalsweise aktualisieren.
finanzen.net     

Zwei Banken könnten BoE-Stresstest nicht bestehen

Experten halten es für möglich, dass nicht alle der sieben größten britischen Geldinstitute den diesjährigen Bankenstresstest komplett bestehen werden. Laut Autonomous Research könnten Royal Bank of Scotland und Barclays die Anforderungen für systemrelevante Banken nicht ganz erfüllen. Am kommenden Mittwoch stellt die Bank of England (BoE) die Ergebnisse vor. 
bloomberg.com     

Insider: Standard Chartered verschärft Sparkurs

Die britische Großbank Standard Chartered will Insidern zufolge etwa jede zehnte Stelle im Firmenkunden-Segment abbauen und damit höhere Einsparungen erzielen. Das Geldhaus hatte vergangenes Jahr erstmals seit 25 Jahren einen Verlust verbuchen müssen.
de.reuters.com     

Kreise: Santander kippt Aufspaltung in Großbritannien

Nach Insiderangaben will die spanische Großbank Santander die geplante Aufteilung ihrer Geschäfte in Großbritannien verhindern, da die Folgen eines Brexit für zwei alleinstehende Institute nur sehr schwer zu meistern seien. Ursprünglich wollte sich das Geldhaus in ein Institut für Privatkunden und kleine Unternehmen sowie in eine Investmentbank aufspalten. Die britische Regierung hatte nach der Finanzkrise entsprechende Regeln für Geldhäuser erlassen.
bloomberg.com     

Kreditvergabe an Unternehmen im Euroraum gestiegen

Die Geldhäuser der Eurozone haben im Oktober dieses Jahres 2,1 Prozent mehr Darlehen an Unternehmen vergeben als im Vorjahreszeitraum. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) von heute ist das die höchste Steigerung seit 2011. Die Kreditvergabe an Privathaushalte stieg um 1,8 Prozent. 

Ökonomen erwarten US-Aufschwung

Die vom künftigen US-Präsidenten Donald Trump angekündigten Investitionen werden zu einem moderaten Wachstum in den USA führen. Das sagten 80 Prozent der vom Ifo Institut befragten 130 deutschen Wirtschaftsprofessoren. Andere Pläne Trumps werden hingegen kritisch betrachtet. "Den Handel einzuschränken und neue Schulden zu machen, das wäre allerdings eine bittere Pille", sagte Niklas Potrafke, Leiter des Ifo Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie.
spiegel.de     

Die Köpfe

Dombrovskis will Abwicklungsregeln für Clearinghäuser

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, hat heute eine weitere Regulierung der Finanzmärkte angekündigt. Demnach sollen Clearinghäuser gemeinsam mit nationalen Aufsichtsbehörden Abwicklungspläne für den Krisenfall erarbeiten. Die genauen Maßnahmen zur Rettung oder Abwicklung eines Clearinghauses sollten im Einzelfall von der nationalen Kontrollbehörde festgelegt werden, sagte er. 
finanztreff.de     

Cœuré: EZB wird Griechenland-Aufnahme in Anleihekäufe prüfen

Vor einer Aufnahme Griechenlands in das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) werde die Zentralbank unter anderem die Entwicklung des Hilfsprogramms und die Bewertung der Schuldentragfähigkeit des Landes prüfen. Das sagte EZB-Direktor Benoît Cœuré heute in Frankfurt. "Der EZB-Rat wird seine Einschätzungen auch auf eine interne Analyse gründen und andere Überlegungen zum Risikomanagement vor einer endgültigen Entscheidung berücksichtigen."
de.reuters.com     

Wißmann: Kundendaten bei Paydirekt absolut geschützt

Die beiden Paydirekt-Geschäftsführer Niklas Bartelt und Helmut Wißmann haben sich in einem Doppelinterview optimistisch über die Zukunft des Bezahldienstes geäußert. "Wir erfahren seitens der Top-Händler eine sehr positive Resonanz und verzeichnen eine hohe Dynamik", betonte Bartelt. Wißmann wies auf die hohe Sicherheit hin. "Die Daten unserer Kunden gehen nicht an Dritte und können damit auch nicht missbraucht werden. Sie bleiben absolut geschützt", sagte er. 

Der Tweet des Tages
#Umfrage: Was ist #Xetra? Die Lösung finden Sie im Verbraucher-Magazin: bit.ly/2fWngvL
twitter.com     

Am Freitag meistgeklickt

Weihnachtsrede mal anders

Die Zeit der Weihnachtsfeiern ist für viele angenehm, andere sehen sie eher als Pflichtveranstaltung. Eine gute Weihnachtsrede kann zur positiven Stimmung beitragen und das Wir-Gefühl stärken. Experten empfehlen, sich zu beschränken und an die Highlights des Jahres zu erinnern. Nüchterne Fakten sind eher nicht gefragt, Kritik ist auch fehl am Platze. Kurz, bündig und lustig sollte sie sein. Auch Tricks wie zum Beispiel Streichhölzer oder eine bestimmte Tafel Schokolade helfen. Was es damit auf sich hat, lesen Sie hier:  
impulse.de     

Was morgen wichtig wird
In Santiago de Chile endet das Treffen des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht.

Der Nachschlag

"Negativzinsen" ist Schweizer Finanzwort des Jahres

Nach "Nullzinspolitik" und "Frankenschock" in den Vorjahren sind es jetzt die "Niedrigzinsen" geworden: Eine Jury von Finanzexperten hat heute das Schweizer Finanzwort des Jahres 2016 gekürt. Negativzinsen stellten die Grundprinzipien der Wirtschaft auf den Kopf. Zudem tangierten sie die Schweiz stärker als die meisten anderen Länder, hieß es in der Begründung. Zur Jury gehörten unter anderem der frühere UBS- und Credit-Suisse-Chef Oswald Grübel, der Schriftsteller Michael Theurillat und der Ökonom Albert Steck von der Migros Bank.
finews.ch