Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 30. November 2016

Das Thema

Fast alle britischen Banken bestehen Stresstest

Die meisten britischen Finanzinstitute haben im bisher härtesten Stresstest der Bank of England (BoE) unter dem Strich erfolgreich abgeschnitten. Sieben Institute mussten simulieren, wie sie mit einem globalen wirtschaftlichen Schock und gleichzeitigen Problemen auf dem britischen Markt fertig werden würden. Lediglich die verstaatlichte Royal Bank of Scotland (RBS) scheiterte. Sie müsse jetzt bei ihren Kapitalplänen nachbessern, teilte die Notenbank heute in London mit. Nach Angaben der RBS habe sie mit der Bankenaufsicht PRA bereits Maßnahmen vereinbart, um die Lücke zu schließen – etwa den Verkauf ausfallgefährdeter Kredite und Kostensenkungen. Leichte Probleme in einem Szenario hatten Barclays und Standard Chartered. Sie müssen jedoch ihr Eigenkapital nicht erhöhen. BoE-Gouverneur Mark Carney ist mit den Ergebnissen zufrieden: "Der Test hat gezeigt, dass die britische Bankbranche eine gute Kapitalausstattung hat und in einer guten Position ist, Privathaushalte und Unternehmen mit Krediten zu versorgen." Er warnte vor dem Bruch der Finanzbeziehungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien nach einem Brexit: Großbritannien sei im Grunde der Investmentbanker Europas. Solche Dienstleistungen seien für die EU-Wirtschaft unverzichtbar. "Es ist im größten Interesse der Europäischen Union, dass es einen reibungslosen Übergang geben wird und der Zugang zu diesen Dienstleistungen weiter gewahrt bleibt", betonte Carney.

Die Meldungen

Basel IV: Ausschuss für Bankenaufsicht findet keine Lösung

Das Treffen des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht in Santiago de Chile ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Mitglieder konnten sich nicht auf neue weltweit gültige Kapitalregeln für Geldhäuser einigen. William Coen, Generalsekretär des Gremiums, war dennoch zufrieden. "Wir haben in den vergangenen Tagen wirklich große Fortschritte gemacht." Insider sagten, es sei nach wie vor das Ziel, sich bis Jahresende auf ein Abkommen zu verständigen. 

London: Investitionen in FinTechs brechen ein

Das Brexit-Votum hat negative Folgen für britische FinTech-Unternehmen: Im dritten Quartal 2016 brachen die Investitionen von Risikokapitalgebern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um ein Viertel ein - dies zeigen Zahlen des britischen Verbands Innovate FinTech. Weltweit hingegen stiegen die Investitionen: Nach neun Monaten wurde bereits das gesamte Vorjahresergebnis erreicht. Derweil sagten verschiedene Start-up-CEOs, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Jungunternehmen mindestens so gut unterstützt wie der britische Regulator. Einige Firmen könnten Großbritannien auch vor diesem Hintergrund verlassen.
fuw.ch     

Insider: Monte dei Paschi will Staatshilfen

Laut Insiderberichten plant die italienische Bank Monte dei Paschi Staatshilfen zu beantragen, sollte bis zum Wochenende kein sogenannter Ankerinvestor gefunden werden. Das Geldhaus setze alles daran, sich bis zum Wochenende mit einem solchen Aktionär zu verständigen, sagte Finanzchef Francesco Mele auf einer Investoren-Konferenz.

G20: DK begrüßt Evaluierung aufsichtlicher Regeln

Icon Top News Vor dem Beginn der deutschen G20-Präsidentschaft hat die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) Pläne der Staatengruppe begrüßt, auch 2017 weiter die Widerstandsfähigkeit von Wirtschaft und Finanzmärkten zu stärken. Die in der DK zusammengeschlossenen Verbände befürworten insbesondere die Absicht, einen umfassenden und soliden Rahmen zu schaffen, um die Vielzahl aufsichtlicher Regelungen und ihre Auswirkungen zu evaluieren. Das betrifft auch Angemessenheit und Qualität von Regulierungsmaßnahmen.
die-dk.de     

Die Köpfe

Draghi will bis 2019 Inflationsziel erreichen

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, erwartet, dass die Inflationsrate der Eurozone zwischen 2018 und 2019 das Ziel von knapp unter 2 Prozent erreichen wird. Das sagte er in einem heute veröffentlichten Interview. Nach Angaben des europäischen Statistikamtes Eurostat von heute lag die Teuerungsrate für die Währungsunion im November dieses Jahres bei 0,6 Prozent, dem höchsten Wert seit April 2014.

Barnier: nicht viel Zeit für Brexit-Verhandlungen

Die Europäische Union und das Vereinigte Königreich haben nur rund 15 Monate Zeit, einen Vertrag über den Brexit auszuhandeln. Das sagte Michel Barnier, Verhandlungsführer der EU-Kommission für den Austritt, auf einem Treffen in Brüssel. Beginnen die Gespräche im März kommenden Jahres, müsste das Europäische Parlament in der zweiten Jahreshälfte 2018 darüber abstimmen, hieß es.
bloomberg.com     

Trump nominiert Mnuchin als neuen US-Finanzminister

Der ehemalige Goldman-Sachs-Banker Steven Mnuchin und der Investor Wilbur Ross sind vom künftigen US-Präsidenten Donald Trump für Ministerämter nominiert worden. Das bestätigten die Kandidaten heute in einem Interview. Mnuchin soll das Finanzressort leiten, Ross das Handelsministerium.
sueddeutsche.de     

Strobl wird fusionierte RBI führen

Der bisherige Risikovorstand der Raiffeisen Bank International (RBI), Johann Strobl, wird nach dem Zusammengehen mit dem Mutterkonzern Raiffeisen Zentralbank (RZB) Chef des fusionierten Instituts. Das beschloss heute der Aufsichtsrat, wie das Geldhaus mitteilte.
kurier.at     

FinTech-Experte König: 90 Prozent der Finanz-Start-ups werden scheitern

Der Schweizer FinTech-Experte Christian König rechnet mit einem großen Firmensterben in der Branche. "Ein FinTech, das auf Dauer bestehen will, muss sehr stark sein. 90 Prozent der FinTechs werden verschwinden, ähnlich wie ein Großteil der Internetfirmen zu Beginn des Milleniums", sagte er in einem heute veröffentlichten Interview. Das sei aber nicht schlimm. "Wichtig ist: Die digitale Haltung wird bleiben."

Der Tweet des Tages
Aktuelle Stellungnahme Dt. #Kreditwirtschaft zu #Bilanzierung von #Finanzinstrumenten nach #IFRS hier online: bit.ly/2gwzs77
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Aus Ihrem Chef Meier wird in der E-Mail Meyer, Sie sind neu in der Firma, aber duzen sofort jeden? Das sind schon mal zwei Punkte, mit denen Sie Ihre Karriere schnell ausbremsen können. Das "Handelsblatt" hat heute die zehn größten Karrierekiller vorgestellt. Warum auch eine Sonnenbrille oder ein Smartphone für den beruflichen Aufstieg gefährlich sein können, lesen Sie hier:

Was morgen wichtig wird
Deutschland übernimmt für die nächsten 12 Monate die G20-Präsidentschaft. In München informiert die London Stock Exchange (LSE) über die Chancen deutscher und europäischer Mittelstands-Unternehmen auf einen Börsengang. 

Der Nachschlag

Nichts für Veganer: die britische Fünf-Pfund-Note

Wer in Großbritannien seine Seitan-Würste und Tofu-Bratlinge mit dem neuen Fünf-Pfund-Geldschein bezahlen will, hat ein Problem: Die Banknote enthält tierisches Fett, ein absolutes Tabu für Veganer. Der Schein ist aus Kunststoff und enthält Talg, der Schmutz und Wasser besser abweist. Bis heute morgen hatten 80.000 Briten eine Online-Petition gegen die Banknote unterzeichnet. Bitter: Auch die Zehn- und 20-Pfund-Scheine werden bis 2020 auf Plastikgeld umgestellt.
sueddeutsche.de