Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 2. Dezember 2016

Das Thema

Italienische Regierung erwartet kein "finanzielles Erdbeben"

Italiens Regierung rechnet bei einer Ablehnung der Verfassungsreform am Sonntag nur mit einer kurzfristigen Nervosität an den Finanzmärkten. Er sehe nicht die Gefahr eines "finanziellen Erdbebens" für den Fall eines No-Votums, sagte Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan in einem heute veröffentlichten Interview. Zwar könnten die Märkte in den ersten 48 Stunden in Unruhe versetzt werden. "Aber dann wird sich wie beim Brexit der Nebel lichten und Normalität zurückkehren." Verwerfungen an den Märkten könnten vor allem die italienischen Geldhäuser treffen. Sie mussten zuletzt acht Monate in Folge Geldabflüsse hinnehmen. Padoan betonte, er sehe keine systemischen Risiken für die italienischen Banken. "Sollte es zu einem anderen Ausgang kommen, werden wir prüfen, ob eine Form des Eingreifens notwendig sein wird", sagte er. Experten erwarten, dass bei einem "Nein" auch die Europäische Zentralbank (EZB) mittels ihres Anleihekaufprogramms intervenieren könnte. Beruhigend äußerte sich heute auch Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank: "Fällt die Reform am Sonntag durch, kehrt die Staatsschuldenkrise nicht automatisch zurück." Zudem wurde heute bekannt, dass die Regierung mit der EU-Kommission über eine Rettung der angeschlagenen Bank Monte dei Paschi verhandelt. Italien habe bereits einen Antrag auf Rekapitalisierung durch den Staat gestellt.
finanzen.net     
de.reuters.com     
faz.net     
derstandard.at     

Die Meldungen

FMSA wird aufgespalten

Der Bundestag hat die Aufspaltung der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) beschlossen. Die bundeseigene Finanzagentur übernimmt die Beteiligungen an teilverstaatlichten Instituten wie der Commerzbank und an staatlichen "Bad Banks". Unter dem Dach der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) werden die Aufgaben der nationalen Abwicklungsbehörde angesiedelt.

VW Financial Services mit Rekordgewinn

Die Finanzierungs- und Leasing-Tochter von Volkswagen wird für dieses Jahr einen Rekordgewinn verbuchen. "Wir können jetzt schon sicher sein, die Zwei-Milliarden-Grenze werden wir knacken", sagte Frank Fiedler, Finanzvorstand bei Volkswagen Financial Services. Das nach Bekanntwerden der Abgasmanipulation befürchtete "Refinanzierungsdebakel" sei ausgeblieben.

Volkswirte: EZB verlängert Anleihekaufprogramm

Von Reuters befragte Volkswirte erwarten eine Verlängerung des Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank (EZB) um sechs Monate bis Ende September kommenden Jahres. Der Umfang von 80 Milliarden Euro monatlich werde wohl beibehalten. Die EZB will auf ihrer Ratssitzung am Donnerstag nächster Woche ihr weiteres Vorgehen beschließen.
wiwo.de     

Russland befürchtet Cyber-Angriffe auf seine Banken

Für kommenden Montag sollen ausländische Agenten Cyber-Attacken auf das Bankensystem Russlands geplant haben. Davor warnte heute der russische Inlandsgeheimdienst FSB. Ziel seien mehrere größere Geldinstitute. Zudem sollen Falschmeldungen über eine Krise des Finanzsystems und den Entzug von Banklizenzen verbreitet werden.
diepresse.com     

1MDB: Strafen für Standard Chartered und Coutts

Die Geldhäuser Standard Chartered und Coutts müssen in Singapur Millionenstrafen wegen Verstöße gegen Geldwäschebestimmungen zahlen. Die Aufsichtsbehörde Monetary Authority of Singapore (MAS) verhängte Bußen in Höhe von 5,2 Millionen Singapur Dollar (3,4 Millionen Euro) gegen Standard Chartered und 2,4 Millionen Singapur Dollar (1,6 Millionen Euro) gegen Coutts. Beide Häuser sollen in Geldwäschefälle im Zusammenhang mit dem malaysischen Staatsfonds 1MDB verwickelt sein.
nzz.ch     

Insider: Bankia-Privatisierung wird verschoben

Das vom Staat gerettete Geldhaus Bankia soll erst Ende 2019 privatisiert werden. Laut eines Insiderberichts will die spanische Regierung ein entsprechendes Gesetz vorlegen. Ursprünglich war der Verkauf der Staatsanteile bis spätestens Ende 2017 geplant. Die Verschiebung solle ermöglichen, bei dem Verkauf den Großteil der rund 22 Milliarden Euro erlösen zu können, die einst in die Rettung der Bank gesteckt worden seien, hieß es.
nzz.ch     

Die Köpfe

Fahrenschon: Zahl der Sparkassen wird 2017 unter 400 sinken

Im kommenden Jahr wird es mehr Zusammenschlüsse von Sparkassen geben als 2016. Das sagte heute Georg Fahrenschon, der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). "2017 wird die Zahl der Sparkassen von aktuell 403 unter 400 sinken." Ein Grund für die Fusionen seien die hohen Belastungen durch die steigenden regulatorischen Anforderungen.
onvista.de     

Singapur verhängt Berufsverbot gegen Leissner

Tim Leissner, früherer Goldman-Sachs-Direktor für Singapur, hat ein zehn Jahre dauerndes Berufsverbot durch die Monetary Authority of Singapore (MAS) erhalten. Laut der Behörde soll der Manager falsche Angaben im Zusammenhang mit dem Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB gemacht haben.
finews.ch     

Der Tweet des Tages
Vorsicht vor der E-Mail-Falle. Der teuerste Tippfehler. Der Weg zu 6% #Dividende. Unsere Themen im #Newsletter: bit.ly/2gu5GlR
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Die Weihnachtswünsche der Mitarbeiter

Eine besinnliche Stimmung kommt kurz vor Weihnachten wohl in den wenigsten Büros auf. Zu viel ist vor dem Jahresende noch zu erledigen. Und doch können Chefs das Betriebsklima deutlich heben, wenn sie die geheimen Wünsche ihrer Mitarbeiter kennen. In einer Umfrage des Personaldienstleisters Manpower mit mehr als 1.000 Teilnehmern gaben 64 Prozent als größten Wunsch die Zahlung von Weihnachtsgeld an. 40 Prozent nannten Urlaub zwischen den Feiertagen. Wie wichtig eine gemeinsame Feier und auch entsprechender Büroschmuck sind, lesen Sie hier:
impulse.de     

Was in den nächsten Tagen wichtig wird
Am Sonntag entscheiden die Bürger in Italien über das Verfassungsreferendum und damit indirekt über die politische Zukunft von Ministerpräsident Matteo Renzi. In Österreich stimmen die Wähler am selben Tag über ihr künftiges Staatsoberhaupt ab. Vor dem Supreme Court in London beginnt am Montag die viertägige Anhörung im Verfahren, ob das britische Parlament in die Brexit-Entscheidung mit einbezogen werden muss. Der High Court hatte am 3. November entschieden, dass die Abgeordneten vor Einleitung von Brexit-Verhandlungen mit der EU diesen zustimmen müssen. Premierministerin Theresa May will keine Parlamentsbeteiligung. Die Anhörung wird auf der Webseite des Gerichts live übertragen.
supremecourt.uk     

Der Nachschlag

Schokolade aus dem "Geldautomaten"

Die Schweizer Raiffeisenbank Prättigau-Davos geht neue Wege: Um vor allem Senioren die Angst vor dem Geldautomaten zu nehmen, haben sie in einer Filiale zusätzlich einen zum Verwechseln ähnlichen Automaten aufgestellt. Zum Üben kann dort mit der Geldkarte eine Schokoladen-Praline "abgehoben" werden. Allerdings ist die Ausgabe auf ein Stück pro Tag begrenzt. In der Filiale werden zudem Kundengespräche in Beratungsboxen mit Kuhfell und Luftkissen geführt.