Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 5. Dezember 2016

Das Thema

Italien-Votum: Schäuble sieht keine Gefahr für Eurozone

Anleger und Analysten haben heute auf das Scheitern des Verfassungsreferendums in Italien und den Rücktritt von Ministerpräsident Matteo Renzi besonnen reagiert. Das von manchen befürchtete Beben an den Finanzmärkten blieb aus. In Frankfurt legte der Dax zeitweise sogar um 1,68 Prozent auf 10.689,61 Punkte zu. Auch beim Eurofinanzminister-Treffen in Brüssel war von Aufregung wenig zu spüren. "Es gibt keinen Grund, von einer Euro-Krise zu reden", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Die Reaktionen an den Märkten seien entspannt. Der Ausgang der Volksabstimmung sollte "mit einer gewissen Gelassenheit" zur Kenntnis genommen werden. In Rom müsse es jedoch dringend eine handlungsfähige Regierung geben. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, warnte: "Das ‚Nein‘ der Italiener zu einer umfassenden Senatsreform ist ohne Zweifel ein Rückschlag – auch für Europa." Die italienische Politik wie Gesellschaft dürften daraus nicht einen Auftrag zum Reformstillstand ableiten. Die zuletzt deutlich gestiegenen Zinsen für italienische Staatsanleihen unterstrichen, dass vermeintlich einfache "Lösungen", wie zum Beispiel massive staatliche Ausgabenprogramme, fern der Realität anzusiedeln seien. Auch Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), erklärte, das Ergebnis der Abstimmung bedeute "weitere verlorene Zeit". Die italienische Wirtschaft schwächelt, die Arbeitslosigkeit ist hoch, und in den Büchern der Banken stehen ausfallgefährdete Kredite im Volumen von geschätzt 360 Milliarden Euro.  
bloomberg.com     
de.reuters.com     
bankenverband.de (Stellungnahme Kemmer)     

Die Meldungen

Investmentbanken-Treffen zu Monte dei Paschi

Durch das gescheiterte Verfassungsreferendum in Italien ist Experten zufolge auch der Rettungsplan für die italienische Bank Monte dei Paschi in Gefahr. Es werde damit gerechnet, dass sich potenzielle Geldgeber zurückhalten könnten. Nach Informationen von Insidern wird sich noch heute ein Konsortium von Investmentbanken zur geplanten 5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung für das Geldhaus treffen. Das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Ewald Nowotny, sagte, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass der italienische Staat Anteile an Banken übernehme.

HSBC Trinkaus & Burkhardt erhält Kapitalspritze

Die HSBC Trinkaus & Burkhardt erhält Unterstützung von ihrer Muttergesellschaft, der britischen Großbank HSBC. Die deutsche Tochter begab heute eine 235 Millionen Euro schwere Inhaberschuldverschreibung, die nach Unternehmensangaben vollständig von der Konzernmutter erworben wird. Die Gesamtkapitalquote erhöht sich dadurch auf 13,7 Prozent. "Die verbesserte Kapitalausstattung ermöglicht es uns, konsequent den Ausbau der Marktanteile in allen Geschäftsbereichen voranzutreiben", sagte HSBC-Deutschland-Chefin Carola Gräfin von Schmettow.
finanzen.net     

Commerzbank startet Filiale "light"

Nach der Einführung sogenannter "Flagship"-Niederlassungen mit umfassenden Beratungsleistungen ist die Commerzbank nun mit den deutlich kleineren "City"-Filialen an den Start gegangen. Privatkunden-Vorstand Michael Mandel eröffnete heute in Frankfurt einen Piloten in direkter Nachbarschaft zur Europäischen Zentralbank (EZB). Das Konzept mit weniger Serviceleistungen soll zunächst mehrere Monate getestet und danach auf weitere Städte übertragen werden. 

RBS will im Vergleich mit Investoren fast 1 Milliarde Euro zahlen

Die Royal Bank of Scotland (RBS) hat im Rechtsstreit mit mehreren Investorengruppen um mangelnde Informationspolitik in der Finanzkrise einen Vergleich geschlossen. Man habe sich auf eine Summe von 800 Millionen Pfund (955 Millionen Euro) geeinigt, teilte das Geldhaus heute mit. Ein endgültiger Vergleich sei mit drei von fünf Aktionärsgruppen gelungen, zwei fehlten aber noch.
n-tv.de     

UniCredit verhandelt mit Amundi  

Die italienische Großbank UniCredit will die Tochter Pioneer an den französischen Vermögensverwalter Amundi verkaufen. Es würde ausschließlich mit Amundi verhandelt, teilte das Geldhaus heute mit. Es soll ein Angebot von mehr als 3,5 Milliarden Euro geben.

Anlegerstimmung in der Eurozone gedämpfter   

Die Anlegerstimmung im Euroraum hat sich im Dezember nach vier Anstiegen in Folge wieder eingetrübt. Wie das Beratungsunternehmen Sentix heute mitteilte, fiel das entsprechende Konjunkturbarometer um 3,1 auf 10,0 Punkte. Sowohl die Lagebewertung als auch die Erwartungshaltung gingen zurück. Volkswirte hatten dagegen einen Anstieg auf 14,3 Punkte erwartet.
finanztreff.de     

Darum können Robo-Advisor Bankberatung noch nicht ersetzen

Icon Top News Die Idee klingt verlockend einfach: Intelligente Computerprogramme ermitteln erst Ihre Geldanlage-Vorlieben und investieren Ihr Geld dann passend in Aktien, Anleihen und anderen Anlageformen. Sie müssen nichts tun, sparen Zeit und Geld und brauchen sich nicht sorgen, dass Sie angesichts der Komplexität der Finanzmärkte grobe Fehler begehen. Mit diesen praktischen Vorteilen werben "Robo-Advisor" um Verbraucher und deren Geld. Der Bankenverband warnt jedoch davor, sich blindlings auf den scheinbaren Komfort zu verlassen.

Die Köpfe

BDF-Chef de Galhau: Italien-Votum mit Brexit nicht zu vergleichen

Nach Ansicht des Präsidenten der Banque de France (BDF), François Villeroy de Galhau, könnte das Scheitern der Pläne für eine Verfassungsreform in Italien und der angekündigte Rücktritt von Ministerpräsident Matteo Renzi zwar für weitere Verunsicherung sorgen. Das Referendum sei aber nicht mit dem Brexit-Votum zu vergleichen, sagte das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) heute in Tokio.
uk.reuters.com     

Griechischer Notenbankchef Stournaras will leichte Schuldenentlastung 

Der griechische Zentralbankchef Yannis Stournaras hat eine rasche Entscheidung über Schuldenerleichterungen für sein Land gefordert. Sein Land brauche "leichte Maßnahmen" zur Entlastung bei den Schulden, sagte er in einem Interview. Die geforderten Entlastungen sollten jetzt beschlossen werden, damit die Märkte endlich Klarheit gewönnen.
de.reuters.com     

Französischer Finanzminister Sapin: Athens Schuldenlast verringern

Der französische Finanzminister Michel Sapin hat sich vor einem Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel für kurzfristige Schuldenerleichterungen für Griechenland stark gemacht. "Diesen Nachmittag sprechen wir über kurzfristige Maßnahmen, um die Schuldenlast zu verringern", sagte Sapin heute. Dies sei wichtig und hätte einen positiven Effekt auf die griechische Wirtschaft.
derstandard.at     

Die Tweets des Tages
Michael #Kemmer zum Ausgang des Referendums in #Italien: Jetzt kein Reformstillstand. #renzirendum #Europa https://bankenverband.de/newsroom/presse-infos/kemmer-zum-ausgang-des-referendums-italien/ … /alt
twitter.com     

#RoboAdvisor sind... Wissen Sie es? Die Lösung und mehr Hintergründe bei uns im #Verbraucher-Magazin: http://verbraucher.bankenverband.de/magazin/kw48/robo-advisor/ … (tr) #FinTech
twitter.com     

Am Freitag meistgeklickt

Fahrenschon: Zahl der Sparkassen wird 2017 unter 400 sinken

Im kommenden Jahr wird es mehr Zusammenschlüsse von Sparkassen geben als 2016. Das sagte heute Georg Fahrenschon, der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). "2017 wird die Zahl der Sparkassen von aktuell 403 unter 400 sinken." Ein Grund für die Fusionen seien die hohen Belastungen durch die steigenden regulatorischen Anforderungen.
onvista.de     

Was morgen wichtig wird
Die Unternehmensberatung Bain & Company stellt die Ergebnisse einer Studie über Deutschlands Banken im internationalen Vergleich vor. In Frankfurt beginnt die Handelsblatt-Jahrestagung "Banking smart and simple - Neue Infrastrukturen und IT-Strategien für die digitale Bank" (bis 7. Dezember). Das Deutsche Aktieninstitut erörtert bei einem Pressegespräch das Thema "Lebensstandard im Alter sichern - Rentenlücke mit Aktien schließen". In Essen beginnt der Bundesparteitag der CDU, auf dem sich Kanzlerin Angela Merkel wieder zur Wahl als Parteivorsitzende stellt. In Berlin werden die Ergebnisse der OECD-Bildungsstudie "PISA 2015" vorgestellt.

Der Nachschlag

Coolerer Arbeitsplatz zieht mehr als Geld

Langsame Computer-Technik, alte Bürostühle, seelenlose Konferenzräume – das ist nicht das, was sich Arbeitnehmer wünschen. Die meisten verbringen den größten Teil des Tages am Arbeitsplatz. Doch wie sollte dieser in Zukunft aussehen, um sich wohlzufühlen? Eine Forsa-Umfrage ergab, dass ein Großteil der Büroarbeiter zugunsten eines cooleren Arbeitsplatzes sogar auf mehr Gehalt verzichten würde. Eine attraktive Ausstattung der Umgebung ist von großer Bedeutung, aber auch gute Erreichbarkeit. Zudem werden Duschen und Fahrradstellplätze immer wichtiger. Worauf die Befragten sonst noch Wert legten, lesen Sie hier: