Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 20. Dezember 2016

Das Thema

IWF spricht Lagarde "volles Vertrauen" aus

Das Direktorium des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat sich trotz ihrer Verurteilung durch ein Pariser Gericht hinter seine Chefin Christine Lagarde gestellt. Das Führungsgremium sprach der Französin in der Nacht zu heute sein volles Vertrauen aus. Sie habe sich viel Respekt und Vertrauen erarbeitet und könne ihren Aufgaben weiterhin effektiv nachkommen. Lagarde sagte, sie wolle nun nach vorne schauen und ihre Arbeit fortsetzen. "Es gibt einen Punkt, an dem man einfach innehalten, eine Seite umblättern und weitermachen muss", sagte Lagarde in Washington. Eine Berufung werde sie nicht einlegen. Die ehemalige französische Finanzministerin war vom Gerichtshof der Republik in Paris für schuldig befunden worden, durch Fahrlässigkeit eine Millionenzahlung an einen Unternehmer ermöglicht zu haben. Eine Strafe wurde aber nicht verhängt. Auch US-Finanzminister Jack Lew sprach sich für den Verbleib Lagardes an der IWF-Spitze aus: "Wir haben volles Vertrauen in ihre Fähigkeiten, den Fonds durch eine für die Weltwirtschaft kritische Zeit zu steuern."
spiegel.de     
faz.net     
n-tv.de     
bloomberg.com     

Die Meldungen

Deutsche Bank will "kleiner und einfacher" werden

Die Deutsche Bank will ihren Derivate-Bestand in Höhe von 46 Billionen Euro zum Teil abbauen. "Das Derivatebuch ist ohne Zweifel zu groß. Wir wollen es tendenziell verkleinern", sagte Stuart Lewis, Risikovorstand des Geldhauses in einem heute vorab veröffentlichten Interview. "Wir werden in den nächsten Jahren einige Geschäfte aufgeben und mehr Transaktionen zusammenlegen."  Auch sonst gelte es, Komplexität abzubauen: "Wir müssen kleiner und einfacher werden."

Ökonomen: Eurozone auch 2017 am EZB-Tropf

Volkswirte erwarten keine Änderung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) im kommenden Jahr. "Das Wachstum ist zwar robust – entwickelt aber keine Eigendynamik", sagte National-Bank-Chefvolkswirt Jan Bottermann. "Die Geldpolitik wird deshalb 2017 sehr locker bleiben." Mit Zinserhöhungen rechnen manche Ökonomen erst für das Ende des Jahrzehnts. Nach Angaben von EZB-Direktor Benoît Cœuré erhole sich die Eurozone zwar wirtschaftlich, "aber sie braucht immer noch ihre Medizin – eine konjunkturstützende Geldpolitik mit niedrigen Zinsen".
wiwo.de     

Russische Zentralbank beschuldigt Ex-Deutsche-Bank-Händler

Der ehemalige Deutsche-Bank-Händler Yuri Khilov soll "im großen Stil" Marktmanipulationen unternommen haben. Diesen Vorwurf erhob heute die Russische Zentralbank. Khilov soll Aktiengeschäfte im Namen des Londoner Büros des größten deutschen Geldhauses auf Konten von Verwandten gebucht haben. Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) war an den Untersuchungen beteiligt.
bloomberg.com     

Negativzinsen kosten Institute in Deutschland 1,13 Milliarden Euro

In Deutschland aktive Geldhäuser sind durch die Zahlung von Negativzinsen an die Europäische Zentralbank (EZB) in diesem Jahr mit mehr als 1 Milliarde Euro belastet worden. Nach Berechnungen von Barkow Consulting mussten sie 1,13 Milliarden Euro entrichten.
wiwo.de     

Kritik an teurem Basiskonto

Verbraucherschützer haben hohe Gebühren für die sogenannten Jedermann-Konten kritisiert. "Die Marktbeobachtung zeigt, dass das Basiskonto in aller Regel nicht das günstigste Kontomodell ist", sagte Carmen Friedrich vom Netzwerk Marktwächter Finanzen. "Da sich das Angebot vor allem an sozial Schwächere richtet, muss man sich schon fragen, ob Gebühren von 10 Euro oder mehr angemessen sind." Seit dem 19. Juni dieses Jahres hat in Deutschland jeder Bürger einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto.
welt.de     

Börsen verhandeln über Verkauf von Clearing-Tochter

Die London Stock Exchange (LSE) spricht mit der Börse Euronext über einen Verkauf ihrer Clearing-Gesellschaft LCH.Clearnet. Mit einer Veräußerung sollen Bedenken der EU-Wettbewerbshüter gegen den Zusammenschluss von Deutscher Börse und LSE zerstreut werden.

Insider: Credit Suisse lehnt US-Vergleich ab

Die Schweizer Großbank Credit Suisse will eine Strafe in Höhe von bis zu 7 Milliarden Euro in den USA nicht akzeptieren. Im Hypothekenstreit lehnte sie ein entsprechendes Angebot des US-Justizministeriums ab. "Die Bank ist zuversichtlich, eine bessere Lösung finden zu können", sagte ein Insider.
finews.ch     

Lloyds kauft Bank-of-America-Tochter

Die britische Großbank Lloyds kauft die britische Kreditkartentochter MBNA der Bank of America. Als Kaufpreis zahlt sie 1,9 Milliarden Pfund (2,3 Milliarden Euro), wie das Geldhaus heute mitteilte. Der Zukauf stärke die Position von Lloyds auf dem wachsenden britischen Kreditkartenmarkt mit einer Mehrmarkenstrategie, sagte Lloyds-Chef António Horta-Osório
bloomberg.com     

RBI will Polbank an die Börse bringen

Nach dem Scheitern von Verkaufsverhandlungen will die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) ihre polnische Tochter Polbank aufs Parkett bringen. "Wir werden den Börsengang jetzt vorbereiten, hoffen auf gute Marktbedingungen und hoffen, ihn bis Ende Juni erfolgreich abschließen zu können", sagte heute der designierte RBI-Chef Johann Strobl.
diepresse.com     

Italien will 20 Milliarden Euro für Bankenrettung

Die italienische Regierung hat beim Parlament ein Banken-Hilfspaket in Höhe von 20 Milliarden Euro beantragt. "Das ist eine Vorsichtsmaßnahme", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni. Aus seiner Sicht sei es die Pflicht der Regierung, beim Parlament die Freigabe dieser Mittel zu ersuchen, um Ersparnisse der Bürger zu schützen. "Ich hoffe, alle politischen Bewegungen im Parlament teilen diese Verantwortung."

BOJ bleibt bei lockerer Geldpolitik

Die japanische Notenbank Bank of Japan (BOJ) hat sich etwas zuversichtlicher zur Wirtschaftsentwicklung des Landes geäußert. Vor allem die Lage bei den Exporten habe sich in den vergangenen Wochen gebessert, hieß es. Dennoch gab es keine Änderung des geldpolitischen Kurses, wie die Zentralbank heute mitteilte.
n-tv.de     

Sollten Anleger bei Jahresendrally einsteigen?

Icon Top News Der Deutsche Aktienindex (Dax 30) hat in den vergangenen Tagen neue Höchststände in diesem Jahr erreicht. Viele Anleger fragen sich, ob sie jetzt noch einsteigen sollten. Die Erfahrung zeigt: Für eine lohnende Aktienanlage sei ein langfristiger Anlagehorizont wichtiger als der Zeitpunkt des Aktienkaufs, darauf hat heute der Bankenverband hingewiesen. Wer zum Jahresende in einen Querschnitt großer deutscher Standardaktien investierte, der erzielte bei einer Anlagedauer von 15 Jahren im Schnitt eine jährliche Rendite von gut 8 Prozent, im ungünstigsten Fall noch 2 Prozent jährlich.

Die Köpfe

Schäuble warnt vor Ende der Eurozone

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat heute vor einem Zerbrechen der Währungsunion gewarnt. "Wenn wir die Regeln nicht einhalten, fliegt uns die Eurozone auseinander", sagte er in einem vorab veröffentlichten Interview. Er kritisierte damit die umstrittenen Sonderzahlungen der griechischen Regierung an die Rentner des Landes. "Wir haben die EU-Kommission, den Internationalen Währungsfonds, die Europäische Zentralbank und den Rettungsfonds ESM um eine Stellungnahme gebeten, ob diese Entscheidung der griechischen Regierung den Verpflichtungen Griechenlands entspricht", sagte Schäuble. "Die vorläufige Antwort lautet: Nein."

FinLeap-Managerin Gabor: Können Banken Marktanteile wegnehmen

Die Geschäftsführerin des FinTech-Inkubators FinLeap, Carolin Gabor, hat sich heute selbstbewusst zu den Geschäftsaussichten von FinTech-Unternehmen geäußert. "Wir bauen innovative Geschäftsmodelle, die durchaus eine Chance haben, den großen Banken und Versicherungen signifikante Marktanteile wegzunehmen." Gleichzeitig habe FinLeap einen sehr kooperativen Ansatz. Daher habe man Unternehmen entwickelt, welche "Dienstleistungen für Banken anbieten, um diese digitaler zu machen".

Der Tweet des Tages
#Verbrauchertipp: Jahreshöchststände beim #DAX. Jetzt einsteigen oder doch lieber warten? bit.ly/2hP7OmH
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Lassen Sie Ihre Mitarbeiter bloß ausschlafen

Müde Mitarbeiter sorgen in der deutschen Wirtschaft für einen Milliardenschaden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Denkfabrik RAND Corporation. So lassen sich 200.000 Fehltage jedes Jahr auf Übermüdung und deren Folgen zurückführen. Insgesamt koste Schlafmangel die deutsche Wirtschaft jedes Jahr 57 Milliarden Euro. Vor allem chronischer Schlafmangel führe zu sinkender Leistungsfähigkeit und geringerer Produktivität.
zeit.de     

Was morgen wichtig wird
In Berlin veröffentlicht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sein Konjunkturbarometer.

Der Nachschlag

Irrtümer rund ums Krankschreiben

Die Konjunktur brummt, die krankheitsbedingten Fehltage der Arbeitnehmer werden wieder mehr. Konnten Arbeitnehmer 2013 durchschnittlich an 11,8 Tagen nicht arbeiten, waren es vergangenes Jahr 15,2. Und immer noch gibt es viel Unwissen beim Thema Krankschreibungen. So dürfen Arbeitgeber vom ersten Tag an einen gelben Schein verlangen. Wer früher gesund wird als vom Arzt erwartet, muss sogar zurück in die Firma. Weitere Irrtümer und warum man mit Gipsarm ruhig ins Kino gehen kann, lesen Sie hier.
impulse.de