Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 11. Januar 2017

Das Thema

Hufeld: Erste britische Banken planen Umzug

Die ersten Banken aus Großbritannien, die wegen des drohenden Brexit ihren Sitz oder Teile des Geschäfts von London nach Deutschland verlagern wollen, haben sich mit konkreten Umzugsplänen an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gewandt. "Wir werden angesprochen von Banken, die sich freiwillig unserer Aufsicht unterwerfen wollen", sagte BaFin-Chef Felix Hufeld auf dem Neujahrsempfang seiner Behörde. Sein Haus sei nicht auf Abwerbetour; die BaFin könne den Unternehmen aber schnell Klarheit und einen verlässlichen Rahmen für ihr Geschäft bieten. Angaben zu Namen und Zahl der Geldhäuser mit Interesse an einer Geschäftsverlagerung nannte der Behördenchef nicht. Hintergrund der Anfragen ist der mögliche Verlust des "EU-Passes" für britische Institute nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU). Douglas Flint, Verwaltungsratschef der Großbank HSBC, erwartet, dass die ersten Banken ihre Umzugspläne bald nach Beginn der Austrittsverhandlungen im Frühjahr in die Tat umsetzen werden. Daran hingen zehntausende Stellen. Auf dem Neujahrsempfang äußerte Hufeld auch Sorgen wegen der dauerhaft niedrigen Zinsen. Je länger das Zinstief anhalte, desto mehr müssten sich die Banken anstrengen, um auf lange Sicht profitabel zu wirtschaften und ein ausreichendes Kapitalpolster zu erhalten, mahnte Hufeld. Die Institute müssten Kosten senken, andere Ertragsquellen erschließen oder ihr Geschäftsmodell hinterfragen.
wiwo.de     
stern.de     
bafin.de (Redetext Hufeld)     

Die Meldungen

DIW: Banken bei Frauenquote schlechter als Versicherer

Die Aufsichts- und Verwaltungsräte der 100 größten Geldinstitute in Deutschland waren Ende vergangenen Jahres unverändert zu 21 Prozent mit Frauen besetzt. Das geht aus dem heute veröffentlichten "Managerinnen-Barometer" des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. Die 59 größten Versicherungen konnten ihre Frauenquote hingegen um 3 Punkte auf 22 Prozent steigern. Auch beim Frauenanteil in den Vorständen lagen die Assekuranz-Unternehmen mit 10 Prozent zwei Punkte vor den Geldhäusern.

Online-Handel: Lastschriften vor Wallet-Zahlungen

Das Weihnachtsgeschäft 2016 in Deutschland hat außer Rekordumsätzen (55,62 Milliarden Euro) auch eine Veränderung der Bezahlarten gebracht. Im Online-Handel dominierten vergangenes Jahr die Lastschriften mit einem Anteil von 32,8 Prozent vor Wallet-Lösungen wie beispielsweise PayPal mit 32,1 Prozent. Im Vorjahr lagen noch die Wallets mit einem Anteil von 30,5 Prozent vorn. Das ergab die Studie "Payment und Shopping im Weihnachtsgeschäft 2016" von Payone, B+S Card Service und Statista.

UniCredit-Manager kürzen eigene Gehälter

Bei der HypoVereinsbank-Mutter UniCredit wollen außer Bankchef Jean Pierre Mustier auch mehrere Führungskräfte auf Teile ihrer Vergütung verzichten. So kündigten der Verwaltungsratsvorsitzende Giuseppe Vita sowie drei seiner Stellvertreter den Verzicht auf 40 Prozent ihrer Jahresbezüge an. Vor der morgigen außerordentlichen Hauptversammlung (siehe Was morgen wichtig wird) wurde zudem bekannt, dass sich der Staatsfonds von Abu Dhabi, Aabar, an der geplanten Kapitalerhöhung mit 650 Millionen Euro beteiligen will.

Wells Fargo ändert Bonussystem

Die US-Großbank Wells Fargo will ihr Vergütungssystem umstellen. Nach dem Skandal um sogenannte Phantom-Konten sollen künftig die Boni der Mitarbeiter am Service für die Kunden ausgerichtet werden und nicht mehr an Verkaufszielen. Der Plan sei langfristig ausgelegt und beinhalte eine zusätzliche Überwachung der Vertriebsaktivitäten, hieß es in einem internen Dokument des Geldhauses.
de.reuters.com     

Weltbank: Wirtschaftswachstum steigt 2017

Die Weltbank rechnet für dieses Jahr mit einer deutlichen Belebung der Weltkonjunktur. Das globale Wirtschaftswachstum werde sich 2017 auf 2,7 Prozent erhöhen, nachdem es im vergangenen Jahr mit 2,3 Prozent den schwächsten Wert seit der Finanzkrise erreicht habe, hieß es in einer in der Nacht zu heute veröffentlichten Prognose des Instituts. "Nach Jahren mit enttäuschendem weltweitem Wachstum sehen wir nun bessere ökonomische Aussichten am Horizont", sagte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim.
fuw.ch     

Tipps für den Immobilienkauf

Icon Top NewsDer Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist in Deutschland trotz gestiegener Immobilienpreise ungebrochen. Potenzielle Käufer sollten aber einige Tipps beherzigen. So hat heute der Bankenverband unter anderem dazu geraten, den Erwerb einer Immobilie nicht zu überstürzen. Auch Eigenkapital von bis zu 30 Prozent des Kaufpreises sollte vorhanden sein. Grundsätzlich gilt: Schließen Sie keinen Vertrag ab, den Sie nicht verstehen. Alle Tipps lesen Sie hier:

Die Köpfe

König: Monte-dei-Paschi-Rettung ist EU-konform

Die Chefin der EU-Bankenabwicklungsbehörde (SRB), Elke König, sieht in der geplanten Rettung der italienischen Bank Monte dei Paschi keinen Verstoß gegen europäische Vorschriften. Sie habe keine Bedenken gegen die Auslegung der EU-Regeln, sagte König heute. Die Regierung und die Aufsichtsbehörden der EU machten ihre Arbeit gut. Das SRB beobachte die Entwicklungen in Italien genau. Rom nutze ein Schlupfloch, um die Privatanleger des Instituts finanziell für ihre Verluste entschädigen zu können.
reuters.com     

Macron: Deutschland und Frankreich müssen Euro retten

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron hat in einer Rede in Berlin Deutschland und Frankreich zu gemeinsamen Anstrengungen für den Erhalt des Euro aufgerufen. Geschehe das nicht, stehe die Gemeinschaftswährung in 10 bis 15 Jahren womöglich vor dem Aus. Die Gemeinschaftswährung und damit die Eurozone insgesamt könne langfristig nicht ohne Reformen funktionieren.

Fed-Mitglied Lacker hört auf

Der Präsident der regionalen Federal Reserve von Richmond, Jeffrey Lacker, geht zum 1. Oktober in den Ruhestand. Das teilte die US-Notenbank mit. Lacker gilt in den USA als einer der schärfsten Verfechter einer straffen Geldpolitik in den Reihen der Währungshüter.

Bajorat: Revolution durch FinTech-Unternehmen wird es nicht geben

Der FinTech-Experte und CEO der Banking-Plattform Figo, André Marseille Bajorat, rechnet nicht mehr mit einer "Revolution" der Finanzindustrie durch FinTech-Unternehmen. "Ich glaube, das Jahr 2017 wird noch mehr als 2016 ein Jahr des Realismus werden", schrieb er in einem heute veröffentlichten Blog-Beitrag. Für dieses Jahr erwartet er unter anderem, dass immer mehr Banken zu direkten Wettbewerbern der Start-ups werden und dass die jungen Unternehmen sich verstärkt dem Thema Regulierung widmen müssen.

Prozess gegen Ex-Sachsen-LB-Vorstand Leusder wird fortgesetzt

Der vorläufig eingestellte Prozess gegen Stefan Leusder, ehemaliger Kapitalmarktvorstand der Sachsen LB, wird fortgesetzt. Der Angeklagte hatte eine geforderte Geldauflage in Höhe von 80.000 Euro nicht bis zum 10. Januar gezahlt. Leusder war gemeinsam mit Herbert Süß, Ex-Chef der Landesbank, wegen Untreue und Bilanzfälschung angeklagt worden. Süß hatte rechtzeitig gezahlt.
mdr.de     

Der Tweet des Tages
#AufeinerBankmitJulia heute zu #Baufinanzierung mit #Verbrauchertipps für den Traum von den eigenen 4 Wänden. https://vimeo.com/191785861
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Bullshit-Bingo zum Arbeitsstart

Die Floskeln im Büro nach dem Jahresanfang sind wie Dinner for one: same procedure as every year. Mit dem Bullshit-Bingo können Sie den Phrasen zumindest noch eine lustige Seite abgewinnen. Wer nach der Vorlage zuerst vier Sprüche in Folge gehört hat, darf laut "Bullshit" rufen. Zu den Favoriten gehören sicherlich "Ich habe schon wieder '2016' geschrieben" oder "Wir haben uns ja dieses Jahr noch gar nicht gesehen". Die Spielvorlage finden Sie hier:
spiegel.de     

Was morgen wichtig wird
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg entscheidet über eine Klage der Schweizer Großbank UBS gegen französische Behörden. Letztere hatten eine Kaution von 1,1 Milliarden Euro gegen das Geldhaus wegen angeblicher Unterstützung bei der Hinterziehung von Steuern verhängt. In Rom stimmen die Aktionäre der italienischen Großbank UniCredit über die geplante Kapitalerhöhung mit einem Volumen von 13 Milliarden Euro ab. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht in Berlin die Daten zum Bruttoinlandsprodukt 2016 für Deutschland sowie die Maastricht-Defizit-Quote.

Der Nachschlag

Fitness-Training während der Arbeit

Die Deutschen sind ein Volk der Sitzenden. Ob vor dem Fernseher, im Auto oder im Büro – Bewegung kommt bei vielen zu kurz. Arbeitsmediziner raten, dass der Arbeitstag im Büro zu 50 Prozent sitzend und zu jeweils 25 Prozent stehend und in Bewegung verbracht werden sollte. Ein Tipp: Nehmen Sie bei einem Gang zur Kantine oder zu Kollegen besser einer längeren als einen kurzen Weg. Und machen Sie aus Sitzungen "Stehungen". Die Erfahrung zeigt: Die Beteiligung wird intensiver, die Meetings kürzer und effizienter. Alle Tipps lesen Sie hier:
wiwo.de