Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 6. Februar 2017

Das Thema

Trumps Deregulierungspläne in der Kritik

Das gewerkschaftsnahe Forschungsinstitut IMK (Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung) hat vor den Folgen einer geplanten Lockerung der Bankenregulierung gewarnt. US-Präsident Donald Trump vernachlässige dabei die von unzureichend beaufsichtigten Finanzmärkten ausgehenden Risiken "sträflich", sagte IMK-Direktor Gustav Horn heute bei der Vorstellung des "Finanzmarktstabilitätsreports 2016". "Dies kann durch die weltweite Verknüpfung der Märkte letztlich auch die europäischen und deutschen Steuerzahler viel Geld kosten, wenn die Risiken relevant werden." Trump hatte am Freitag einen Erlass unterschrieben, durch den das nach der Finanzkrise erlassene Dodd-Frank-Gesetz überprüft werden soll. Auch Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, sieht mögliche Gefahren: "Eine kritische Überprüfung der nach der Finanzkrise erfolgten und nicht immer koordinierten beziehungsweise aufeinander abgestimmten Regelungen kann sicherlich auch sinnvoll sein. Aber wertvolle Errungenschaften, insbesondere auf international vereinheitlichter Basis, sollten nicht einfach über den Haufen geworfen werden. Eine 'competition of laxity' in der Regulierung hilft niemandem." Die Stabilität des globalen Finanzsystems könne nur eine international abgestimmte Regulierung gewährleisten.

Die Meldungen

Analysten: Commerzbank mit Millionengewinn

Analysten erwarten für die Commerzbank laut eines Medienberichts von heute im Durchschnitt einen Gewinn von 249 Millionen Euro für das abgelaufene Jahr. Dabei wird das Institut auch von der Einigung im Streit um die Altlasten der Hypo Alpe Adria profitieren. Dadurch rechnet die Commerzbank mit einem Sonderertrag in Höhe von 140 Millionen Euro. Bereits im November hatte Finanzvorstand Stephan Engels ein positives Ergebnis angekündigt. "Wir erwarten netto einen dreistelligen Millionengewinn", sagte er damals. Am kommenden Donnerstag veröffentlicht Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus seine Bilanz.

N26 vergibt jetzt auch Kredite

Kunden des FinTech-Unternehmens N26 können von sofort an Konsumentenkredite beantragen. Verbraucher können sich zwischen 1.000 und 25.000 Euro für maximal fünf Jahre leihen. Vom Antrag bis zur Bonitätsprüfung werden alle Schritte "komplett digital in der App" abgewickelt, hieß es heute von Seiten des Start-ups mit Banklizenz. Der effektive Jahreszins soll zwischen knapp 3 Prozent und rund 7,8 Prozent liegen.

ABN Amro streicht 60 Prozent der Top-Führungskräfte

Die niederländische Bank ABN Amro will die Zahl ihrer Top-Führungskräfte um mehr als die Hälfte verringern. Demnach sollen künftig 60 der 100 Spitzenpositionen wegfallen, wie das Institut heute mitteilte. Die Bank fährt damit auch an der Spitze einen harten Sparkurs. Bereits im November hatte das Geldhaus angekündigt, 1.500 von insgesamt 26.500 Stellen zu streichen.
bloomberg.com     

Vontobel und Bank of Singapore kooperieren

Die Schweizer Bank Vontobel und die Bank of Singapore (BoS) wollen künftig bei der Betreuung von Kunden zusammenarbeiten. Die Vereinbarung ermöglicht BoS-Kunden, europäische Finanzprodukte und -dienstleistungen in der Schweiz zu nutzen. Das teilte das Schweizer Geldhaus heute mit.
finews.ch     

UniCredit startet Kapitalerhöhung

Die italienische Großbank UniCredit hat heute ihre Kapitalerhöhung gestartet. Insgesamt will sie 13 Milliarden Euro bei Investoren einsammeln, um Belastungen durch ausfallgefährdete Kredite auszugleichen. An der Mailänder Börse fielen die Aktien bis zum frühen Nachmittag um bis zu 3,6 Prozent.

Klarna kauft BillPay

Der schwedische Rechnungskauf-Spezialist Klarna übernimmt den Berliner Rivalen BillPay. Das Unternehmen werde dadurch den Kauf auf Rechnung bei rund 5.000 neuen Händlern anbieten können, sagte heute Marc Berg, Deutschland-Chef von Klarna, in einem Interview. Klarna hat allein in Deutschland bislang 15 Millionen Kunden, BillPay nennt 12 Millionen Kunden für Deutschland, Österreich, die Schweiz und die Niederlande. 

Trump-Politik: Goldman Sachs zunehmend skeptisch

Die Ökonomen von Goldman Sachs haben sich skeptisch zu den Erfolgsaussichten der Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump geäußert. Als Grund nannten sie unter anderem das Einreiseverbot für Menschen aus sieben Ländern. Dies würde die Gräben zwischen den Parteien vertiefen und die teils notwendige Zusammenarbeit von Demokraten und Republikanern bei der Verabschiedung neuer Gesetze in weite Ferne rücken lassen, hieß es.
bloomberg.com     

Die Köpfe

Tschentscher: Bundeshilfen für HSH Nordbank unrealistisch

Hamburgs Finanzsenator Peter Tschentscher hat Forderungen nach Bundeshilfen für die angeschlagene HSH Nordbank zurückgewiesen. "Das mag man wünschen und fordern, für realistisch halte ich es nicht", sagte er in einem heute veröffentlichten Interview. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hatte solche Unterstützung ins Spiel gebracht. Hamburg und sein Land könnten die möglichen Kosten von bis zu 16 Milliarden Euro nicht allein tragen.
ln-online.de     

SNB-Direktorin Maechler: angemessenes geldpolitisches Umfeld schaffen

Für die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist nicht allein der Wechselkurs des Franken für ihre Geldpolitik entscheidend. "Die Rolle der SNB ist es nicht, einen bestimmten Wechselkurs festzulegen, sondern ein angemessenes geldpolitisches Umfeld sicherzustellen, dass es der Schweizer Wirtschaft erlaubt, gut zu funktionieren", sagte SNB-Direktorin Andréa Maechler in einem heute veröffentlichten Interview. "Die Wirtschaft eines Landes darf nicht an einer einzigen magischen Zahl hängen, auch wenn es eine wichtige ist, wie der Wechselkurs."
cash.ch     

UBS-Chef Ermotti will Superbank

UBS-Chef Sergio Ermotti hat sich in einem Interview erneut für eine große Bankenkooperation ausgesprochen. Die Erkenntnis in der Branche sei vorhanden, dass es eine Art Superbank brauche, sagte er. "Ich sehe ein deutliches Momentum für Bankenkooperationen, aber es wird Zeit brauchen, um so etwas zu entwickeln und voll zu implementieren." Die Zusammenarbeit soll vor allem im Backoffice zu erheblichen Einsparungen führen.
finews.ch     

Simmang zum Technologievorstand der FinTech Group berufen

Die FinTech Group hat Stephan Simmang rückwirkend zum 1. Januar zum Technologie-Vorstand ernannt. Dort soll er "die Internationalisierung des Geschäfts und technologische Innovationen vorantreiben", hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens. Simmang ist seit Mitte vergangenen Jahres als Head of IT-Infrastructure für die FinTech Group tätig. 
4investors.de     

Der Tweet des Tages
Michael #Kemmer zu #US-#DoddFrank-Plänen: "Competition of laxity" in der #Regulierung hilft niemandem. bit.ly/2jTF0sx
twitter.com     

Am Freitag meistgeklickt

Test: Sind Sie ein Rebell?

Wer nicht auffällt, kann auch nicht reinfallen. Dieser Wahlspruch der Angepassten mag bis zu einem gewissen Grad im Berufsleben richtig sein. Aber vor allem in guten Zeiten brauchen Unternehmen auch Rebellen. Denn gelangweilte Mitarbeiter sind der Todesstoß für Produktivität und Innovation. Harvard-Professorin Francesca Gino hat das Phänomen untersucht. Eine ihrer Folgerungen: Mitarbeiter, die offen ihre eigene Meinung vertreten dürfen, sind schon nach kurzer Zeit engagierter und selbstbewusster als jene, die lediglich Erwartungen erfüllen wollen. Haben Sie das Zeug zum Rebell? Hier können Sie sich testen:
spiegel.de     

Was morgen wichtig wird
Die französische Großbank BNP Paribas veröffentlicht ihre Bilanz 2016. Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) informiert über die handelspolitischen Auswirkungen der neuen US-Administration unter Präsident Donald Trump.

Der Nachschlag

Die ultimative Checkliste für das Job-Interview

Vom Elevator-Pitch bis zu den besten Ausreden – die Experten des Portals eFinancialCareers haben nach eigenen Angaben die "ultimative Checkliste" für die Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch zusammengestellt. Zu Beginn sollte sich der Bewerber im Stile eines Elevator Pitch vorstellen, also schnell und aussagekräftig. Außerdem ist eine Liste mit eigenen Fragen an das neue Unternehmen wichtig, ebenso die Ausrede beim alten Arbeitgeber, warum man fehlt. Alle Tipps finden Sie hier: