Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 7. Februar 2017

Das Thema

EU will bis zum 3. April über Börsenfusion entscheiden 

Bis zum 3. April hat die EU-Kommission die Frist verlängert, bis zu der sie endgültig über den gut 25 Milliarden Euro schweren Zusammenschluss zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) entscheiden will. Dies teilte ein Sprecher der Brüsseler Behörde heute mit. Die beiden Börsenbetreiber boten zuvor an, die LSE-Tochter LCH.Clearnet SA zu verkaufen, um die kartellrechtlichen Bedenken auszuräumen. Bisher wollten die EU-Wettbewerbshüter die Fusion bis zum 13. März prüfen. Der Aufsichtsrat der Deutschen Börse nahm unterdessen Vorstandschef Carsten Kengeter gegen Vorwürfe des Insiderhandels in Schutz. Das Kontrollgremium spreche ihm "einstimmig sein volles Vertrauen aus", erklärte der Dax-Konzern heute. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen den Börsen-Chef wegen eines Aktiengeschäfts. Der Manager hatte am 14. Dezember 2015 im Rahmen eines Vergütungsprogramms Deutsche-Börse-Anteile im Wert von 4,5 Millionen Euro gekauft. Zehn Wochen später machten die Börsenbetreiber ihre Fusionsgespräche öffentlich. Die Aktienkurse beider Unternehmen stiegen in der Folge deutlich. Aufsichtsratschef Joachim Faber hatte die Vorwürfe als haltlos zurückgewiesen.
n-tv.de     
uk.reuters.com     
faz.net     

Die Meldungen

Großes Vertrauen in Datensicherheit bei Banken 

Keine Branche genießt einer Studie zufolge mehr Verbrauchervertrauen in Sachen Datensicherheit als die der Banken und Versicherer. 84 Prozent der Befragten sahen ihre Daten dort in sicheren Händen, verglichen mit 20 Prozent im E-Commerce und 16 Prozent bei Telekommunikationsfirmen, wie aus der Erhebung von Capgemini hervorgeht.  Mit 5 Prozent wurden FinTech-Unternehmen als am wenigsten vertrauenswürdig eingestuft. Der Befragung zufolge waren jedoch nur 17 Prozent der leitenden Bankangestellten zuversichtlich, dass die eigene Organisation einen Datenverlust aufdecken oder verhindern kann. Auch bei der Umsetzung von Richtlinien der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sahen sie kaum nennenswerte Fortschritte. Für die Studie wurden 7.600 Verbraucher und über 180 Datenschutz- und Sicherheitsexperten aus Finanzorganisationen in acht Ländern befragt (aus Frankreich, Deutschland, Indien, den Niederlanden, Spanien, Schweden, Großbritannien, den USA).

Berenberg sieht Vorteile durch Brexit

Die Privatbank Berenberg sieht durch den Austritt Großbritanniens Chancen. "Als deutsche Bank müssen wir im Gegensatz zu vielen anderen keine Unternehmensteile verlagern, um künftig in der EU Geschäft zu machen", sagte der persönlich haftende Gesellschafter Hendrik Riehmer. "Durch den wahrscheinlichen Wegzug von Wettbewerbern gehen wir sogar davon aus, noch besser hoch qualifizierte Arbeitskräfte in London gewinnen zu können." Rund 300 der 1.500 Mitarbeiter des Geldhauses arbeiten in der Finanzmetropole.
finanzen.net     

IT-Spezialisten bei Banken verdienen im Schnitt 74.000 Euro

Im Bankensektor angestellte IT-Spezialisten verdienen in Deutschland im Branchenvergleich mit durchschnittlich knapp 74.000 Euro Brutto-Jahresgehalt (inklusive variable Bezüge) das meiste Geld. Im Automotive-Sektor bekommen diese Fachleute beispielsweise rund 6.000 Euro weniger. Das geht aus einer heute veröffentlichten Umfrage des Jobportals StepStone aus dem Herbst 2016 unter 60.000 Fach- und Führungskräften hervor. Dem Report zufolge liegt das Durchschnittsgehalt aller Banker je nach Unternehmensgröße zwischen knapp 66.000 und 76.000 Euro – das Bruttodurchschnittsgehalt einer Fach- und Führungskraft in Deutschland liegt indes bei knapp 57.200 Euro. Mehr als Banker verdienen nur Ärzte und Anwälte.
stepstone.de     

Steuerermittlungen gegen Deutsche Bank in Israel

Die Deutsche Bank hat heute bestätigt, dass in Israel Steuerermittlungen gegen das Institut erfolgen. Das Unternehmen werde mit den Behörden im vollem Umfang kooperieren. Die Bank halte sich an Recht und Gesetz. Insidern zufolge wurde der Landes-Chef in Israel von Ermittlern zu Steuerthemen befragt, die das Geldhaus betreffen. Ein Gericht habe ihn inzwischen gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt. Kundengelder seien nicht betroffen. 

HSH Nordbank sieht Kaufinteresse in Asien 

Nach Darstellung der HSH Nordbank haben asiatische Investoren das Geldhaus im Blick. "Ich glaube, dass es Interessenbekundungen aus Asien geben wird", sagte Vorstandschef Stefan Ermisch. Er hält Bieter aus China für möglich, die ein Standbein in Europa aufbauen wollten. Es gebe solche Überlegungen. Das Institut war während der Finanzkrise in Schieflage geraten. Auf Druck der EU müssen Hamburg und Schleswig-Holstein die Bank bis Anfang 2018 verkaufen.
bild.de     

BNP Paribas erhöht Dividende

Die französische Großbank BNP Paribas hat im vergangenen Jahr den Gewinn um 15 Prozent auf  7,7 Milliarden Euro gesteigert. Die Dividende soll sich auf 2,70 Euro je Anteilsschein erhöhen. Im Vorjahr waen es 2,31 Euro. Nach Aussagen des Vorstands von heute soll der Nettogewinn in den nächsten drei Jahren im Schnitt um 6,5 Prozent zulegen. Im Zeitraum 2017 bis 2019 seien Einsparungen von 3,4 Milliarden Euro vorgesehen. Im Schlussquartal 2016 habe sich der Nettogewinn auf 1,44 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Chinas Währungsreserven unter 3 Billionen Dollar gesunken

Die Währungsreserven Chinas sind unter die Marke von 3 Billionen US-Dollar gefallen und damit auf den niedrigsten Stand seit sechs Jahren. Wie die staatliche Devisenbehörde heute mitteilte, sanken sie im Januar den siebten Monat in Folge und erreichten rund 2,998 Billionen US-Dollar (2,8 Billionen Euro). Der Rückgang wurde mit den jüngsten Eingriffen am Währungsmarkt und den anhaltenden Kapitalabflüssen aus der Volksrepublik begründet. China verfügt mit Abstand über die größten Fremdwährungsreserven der Welt.

Die Köpfe

EZB-Direktor Cœuré warnt vor Euro-Rückzugsplänen Le Pens

Benoît Cœuré, Direktor der Europäischen Zentralbank (EZB), hat die Pläne der rechtsextremen französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen (Front National) für eine Rückkehr zur nationalen Währung kritisiert. Er widersprach den Aussagen der Parteichefin, der Euro habe die Arbeitslosigkeit des Landes nach oben getrieben und die Kaufkraft der Verbraucher geschmälert. Sollte Frankreich die Währungsunion verlassen, würden Zinsen, Inflation und Schulden steigen.
finanzen.net     

US-Notenbanker Harker: rasche Zinserhöhung möglich

Nach Worten des US-Notenbankers Patrick Harker ist eine baldige Zinserhöhung in den USA denkbar. "Ich denke, der März sollte für eine mögliche Anhebung um einen weiteren Viertel-Prozentpunkt in Erwägung gezogen werden", sagte der Chef der Fed-Filiale Philadelphia. Für eine weitere Erhöhung müssten jedoch mehrere Bedingungen erfüllt sein. Auch die Löhne müssten anziehen.
bloomberg.com     

BDF-Chef de Galhau kritisiert USA wegen Währungsaussagen

Der Präsident der Banque de France (BDF), François Villeroy de Galhau, hat von der Regierung von US-Präsident Donald Trump Zurückhaltung in Währungsfragen gefordert. "Jeder, der klug ist, sollte zunächst einmal internationale Regeln respektieren, bevor er Europa kritisiert", sagte das EZB-Ratsmitglied in einem Interview. Gemäß den Verhaltensrichtlinien der G7-Staaten sollten Länder weder ihre Währungen abwerten, um Wettbewerbsvorteile zu gewinnen, noch einseitige Erklärungen zu Wechselkursen abgeben. Trumps Chef-Wirtschaftsberater Peter Navarro hatte den Euro unlängst als "krass unterbewertet" bezeichnet.
reuters.com     

BGA-Chef Börner kritisiert Trump scharf

Der Chef des deutschen Außenhandelsverband BGA, Anton Börner, hat in ungewöhnlich scharfer Form US-Präsident Donald Trump kritisiert. Trump sei ein "von sich absolut überzeugter und machtbesessener" Familienunternehmer ohne Bindung zur sozialen Marktwirtschaft, sagte er. Er betrachte die USA als sein Unternehmen und handele nach seinem Lebensmotto "Ich gewinne immer". Die Wirtschaftspolitik Trumps werde bei deutschen Unternehmen tiefe Spuren hinterlassen. 
faz.net     

Fitschen im Beirat der Deutschen Oppenheim Family Office

Der frühere Co-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, ist in den Beirat der Deutsche Oppenheim Family Office AG berufen worden. Die zur Deutsche-Bank-Gruppe gehörende Gesellschaft hat sich auf die Beratung und Betreuung vermögender Kunden spezialisiert.

Am Vortag meistgeklickt

Die ultimative Checkliste für das Job-Interview

Vom Elevator-Pitch bis zu den besten Ausreden – die Experten des Portals eFinancialCareers haben nach eigenen Angaben die "ultimative Checkliste" für die Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch zusammengestellt. Zu Beginn sollte sich der Bewerber im Stile eines Elevator Pitch vorstellen, also schnell und aussagekräftig. Außerdem ist eine Liste mit eigenen Fragen an das neue Unternehmen wichtig, ebenso die Ausrede beim alten Arbeitgeber, warum man fehlt. Alle Tipps finden Sie hier:

Was morgen wichtig wird
Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) lädt zu einem Pressegespräch über die Auswirkungen der US-Politik und des Brexit auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Das britische Unterhaus stimmt über das Gesetz zum EU-Austrittsgesuch des Landes ab. In Frankfurt informiert die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi über die aktuellen Tarifverhandlungen bei Banken und Versicherungen und die Lage der Beschäftigten.

Der Nachschlag

Wie Sie erkennen, ob Sie unterfordert sind

Statt unter Burn-out leiden Arbeitnehmer heutzutage oftmals unter Bore-out. Sie fühlen sich unterfordert und meinen mehr leisten zu können, als vom Arbeitgeber verlangt. Routine bestimmt den Alltag. Lustlosigkeit und Mattigkeit können die Folgen sein, die auch nach Feierabend bleiben. Personalberater warnen davor, dass Langeweile und Unzufriedenheit krank machen können. Woran Sie erkennen, ob Sie unterfordert, lesen Sie hier: