Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 9. Februar 2017

Das Thema

Zielke will Commerzbank-Umbau vorantreiben

Nach einem deutlichen Gewinnrückgang 2016 hat der neue Commerzbank-Chef Martin Zielke angekündigt, die Neuausrichtung des Geldhauses voranzutreiben. "Es wird auch 2017 wieder Sondereffekte geben. Aber was klar ist: 2017 und 2018 sind geprägt durch den Umbau", sagte er heute bei der Bilanzvorlage in Frankfurt am Main. Im Zuge der Neuordnung sollen bis 2020 rund 9.600 der derzeit 45.000 Vollzeitstellen wegfallen. Die formellen Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern beginnen im kommenden Monat, wie Finanzchef Stephan Engels mitteilte. Im vergangenen Jahr fiel der Überschuss auch wegen des Zinstiefs und problematischer Schiffskredite auf 279 Millionen Euro – 2015 waren es noch 1,08 Milliarden Euro. Das Institut musste allein die Vorsorge für mögliche Kreditausfälle bei Schiffsfinanzierungen auf 559 Millionen Euro erhöhen. Als Stütze für das Geldhaus erwies sich das Geschäft mit Privat- und kleineren Firmenkunden. Dort stieg das operative Ergebnis um 3 Prozent auf fast 1,1 Milliarden Euro. In Deutschland gewann die Commerzbank insgesamt 321.000 Kunden hinzu. "Bis 2020 wollen wir in Deutschland bekanntlich zwei Millionen neue Privatkunden gewinnen und die Erträge um mindestens 1,1 Milliarden Euro steigern. Durch organisches Wachstum – und wenn der Preis stimmt auch durch Zukäufe", sagte Zielke. Die Aktionäre des Dax-Konzerns dürfen nach der Dividende 2015 bis voraussichtlich einschließlich 2018 keine Ausschüttung erwarten. Der Aktienkurs fiel zeitweilig um 3,9 Prozent auf 7,43 Euro.
faz.net     
boerse.ard.de     
nzz.ch     
wiwo.de     

Die Meldungen

Bundesbank holt Goldreserven schneller nach Frankfurt

Die Bundesbank hat die geplante Verlagerung von Goldreserven aus den USA nach Frankfurt deutlich schneller abgeschlossen als geplant. "Das Gold, das wir aus New York holen wollten, ist inzwischen da", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele heute in Frankfurt. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 111 Tonnen aus New York und 105 Tonnen aus Paris in die Tresore nach Frankfurt transportiert. Nun fehlen nur noch 91 Tonnen aus Paris, dann wird die Bundesbank ihr eigentlich erst für 2020 ins Auge gefasstes Ziel erreicht haben, die Hälfte der deutschen Goldreserven in Deutschland zu lagern. "Auch die Goldverlagerung aus Paris werden wir noch in diesem Jahr abschließen", kündigte Thiele an.

Bundesregierung über Deregulierungspläne der USA besorgt

Die Bundesregierung hat angesichts der Bestrebungen der US-Regierung vor einer Lockerung der Aufsichtsregeln für die Finanzindustrie gewarnt. Zwar wolle der neue Präsident Donald Trump wichtige Vorgaben zur Regulierung der US-Banken wie den "Dodd-Frank Act" nicht abschaffen, diese aber überprüfen lassen. Der Auftrag enthalte schon den Einstieg in eine potenziell weitreichende Deregulierungs-Agenda, hieß es heute im Finanzministerium. Er reihe sich ein ins Bestreben, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der US-Finanzindustrie zu erhöhen und regulatorische Belastungen zurückzuschrauben. "Das ist durchaus Anlass zur Sorge."
finanzen.net     

Deutsche Börse startet neues Börsensegment "Scale"

Die Deutsche Börse will mit dem neuen Börsensegment "Scale" kleineren und mittelgroßen Firmen den Einstieg in den Aktienmarkt erleichtern. Die Bezeichnung sei das Resultat eines Namenswettbewerbs, teilte der Börsenbetreiber heute mit. Bei kleinen und mittelständischen Unternehmen sei der Bedarf an einem besseren Zugang zu Eigenkapital besonders groß, erklärte Vorstandschef Carsten Kengeter. Starttermin für das neue Segment ist der 1. März.
finanztreff.de     

Mastercard ist Gewicht von Fluggästen auf der Spur

Das Kreditkartenunternehmen Mastercard will anhand von Kleidungs- und Schuhkäufen abschätzen können, wie viele Kilos ein Kunde auf die Waage bringt und wie groß er ist. Diese Daten könnten Airlines zur Verfügung gestellt werden, damit diese die Sitzplatzvergabe besser planen können, wie Medien berichteten. Ob und wann Mastercard das bereits angemeldete Patent umsetzt, ist noch unklar.

Neuester Trend auf der Finovate: künstliche Intelligenz

Auf der gerade zu Ende gegangenen FinTech-Messe Finovate in London waren vor allem neue Formen der Zusammenarbeit zwischen FinTech-Unternehmen und traditionellen Banken gefragt. Im Mittelpunkt standen nach Aussagen von Branchenbeobachtern der zunehmende Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) sowie die Entwicklung von Produkten, die von Banken via Programmierschnittstellen (API) einfach eingesetzt werden können. Präsentiert wurde beispielsweise eine Smartphone-App, die die Kontoeröffnung bei einer Bank ausschließlich über das Handy ermöglichen soll. Dank KI soll das Scannen des Ausweises auch bei schlechten Lichtverhältnissen möglich sein. Auch Lösungen für biometrische Online-Authentifizierungen stießen auf großes Interesse.  
fuw.ch     

Steigt der Goldpreis weiter?

Icon Top News In unsicheren Zeiten flüchten Anleger oft ins Gold. Trotz seines Rufs als sicherer Hafen kann man beim Gold aber nicht von einer stabilen Wertentwicklung ausgehen. Der Goldpreis unterliegt vielmehr starken Schwankungen. So erreichte der Preis für eine Feinunze Gold (31,1 g) im Jahresdurchschnitt 2012 mit 1.298 Euro einen Höchststand. Dann ging es bergab. 2014 fiel der Goldpreis deutlich unter 1.000 Euro. 2016 stieg er wieder – im Jahresdurchschnitt auf 1.127 Euro. Auch im Januar 2017 bewegte er sich auf diesem Niveau, zog aber Anfang Februar wieder deutlich an. Derzeit ist Gold mehr als dreimal so teuer wie vor 15 Jahren und mehr als doppelt so teuer wie vor zehn Jahren. Weitere Informationen zur Goldanlage, lesen Sie hier:

Die Köpfe

Schäuble: EU könnte durch Le Pen-Sieg in existenzielle Krise geraten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat trotz weiterer möglicher Rückschläge der EU am Bestand der europäischen Gemeinschaft langfristig keinen Zweifel. Sollte in Frankreich die Rechtspopulistin Marine Le Pen Präsidentin werden und dann ihre Ankündigungen umsetzen, wären die EU und die europäische Währungsunion in der bisherigen Form jedoch in einer existenziellen Krise – aber nicht tot, sagte Schäuble in einem TV-Interview.
focus.de     

BlackRock-Chef Fink sieht dunkle Wolken am Finanzmarkt

Der Chef des weltgrößten Vermögensverwalters BlackRock, Larry Fink, hat sich besorgt über die Entwicklung an den Finanzmärkten und über die US-Politik geäußert. "Ich sehe viele dunkle Wolken", sagte er. Die Finanzmärkte könnten einen deutlichen Rückschlag erleiden. Unsicherheiten bestünden über die Entwicklung des globalen Handels unter anderem durch die Neuverhandlungen des Nafta-Abkommens mit Mexiko und Kanada. Die US-Konjunktur befinde sich bereits inmitten einer Abschwächung.
deraktionaer.de     

IWF-Chefin Lagarde: Bericht zeigt Griechen schonungslose Wahrheit

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat vom hoch verschuldeten Griechenland bessere Berichte über seine Wirtschaftsdaten verlangt. IWF-Chefin Christine Lagarde erklärte allerdings, das Thema Transparenz werde die Einschätzung der Schuldentragfähigkeit des Euro-Landes durch die Organisation nicht ändern. In seinem jüngsten Bericht habe der IWF versucht, Griechenland schonungslos die Wahrheit zu sagen. Verlangt wurden mehr Reformen.
de.reuters.com     

Die Tweets des Tages
In unsicheren Zeiten fragen Anleger oft nach #Gold, aber #Goldpreis unterliegt starken Schwankungen. Mehr: https://bankenverband.de/newsroom/presse-infos/steigt-der-goldpreis-weiter/ … (be)
twitter.com     

Umsetzung #PSD2: Anbieter aus Deutschland nicht durch Zusatzbestimmungen zu anderen #EU-Staaten benachteiligen. Dt. #Kreditwirtschaft @boersenzeitung
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Wie Sie tote Zeit effektiver nutzen

Vielen reichen selbst 24 Stunden am Tag für die Erledigung ihrer Aufgaben und Vorhaben nicht aus. Dabei haben selbst Vielbeschäftigte immer wieder kurze Zeitspannen mit Leerlauf, wie Arbeitsanalysten festgestellt haben. Diese gelte es, bestmöglich zu nutzen, beispielweise durch die Einteilung des Tages in 15-Minuten-Blöcke oder mittels To-Do-Listen. Regenerationspausen sollten nicht vergessen werden. Welche Tipps die Spezialisten sonst noch haben, lesen Sie hier:
wiwo.de     

Was morgen wichtig wird
Der Vize-Präsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, hält in London einen Vortrag über Bankenregulierung. Die US-Ratingagentur Moody's legt ihre Ratingergebnisse für Frankreich und Italien vor.

Der Nachschlag

Tipps für neue Energie unter Mitarbeitern

Als Chef Leistung anzuordnen, bringt wenig. Statt Befehlskultur ist Überzeugungsarbeit angesagt, um Mitarbeiter zu motivieren. Denn schnell könnten diese sich überfordert fühlen und Fehler machen. Deshalb empfiehlt Heike Bruch, Personalprofessorin an der Universität St. Gallen, Führungskräften, ihren Mitarbeitern nur wenige wichtige Projekte und Aufgaben aufzutragen – und vor allem nicht zu vergessen, den Beschäftigten Wertschätzung entgegenzubringen. Unentwegter Aufgaben-Nachschub lasse wenig Raum für Ideen und Kreativität. Zehn Ratschläge, wie Chefs ihren Angestellten neue Energie vermitteln können, so dass sie mehr Einsatz zeigen, lesen Sie hier: