Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 10. Februar 2017

Das Thema

Milliardenverlust für Traditionsbank Monte dei Paschi

Die italienische Bank Monte dei Paschi di Siena (MPS) hat im vergangenen einen Verlust 3,38 Milliarden Euro verzeichnet. Alleine im vierten Quartal lag der Nettoverlust bei 2,53 Milliarden Euro, teilte das Institut gestern Abend mit. Die Gesamteinnahmen schrumpften um fast ein Fünftel auf 4,26 Milliarden Euro. Zudem sank die harte Kernkapitalquote von 12 Prozent Ende 2015 auf 8 Prozent. Im Falle einer Intervention des Staates dürfte dieser rund 70 Prozent an dem Kreditinstitut halten. Die italienische Republik müsse am Ende insgesamt etwa 6 Milliarden Euro in die Bank investieren, hatte MPS-Vorstand Alessandro Falciai kürzlich bei einer Anhörung im Senat in Rom gesagt. 2 Milliarden Euro würden durch institutionelle Anleger beigesteuert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte bei der Bank, die durch ausfallgefährdete Kredite in Schieflage geraten ist, einen Kapitalbedarf in Höhe von 8,8 Milliarden Euro errechnet. Eine private Rettung der Bank war im Dezember fehlgeschlagen.
de.reuters.com     
faz.net     
boerse.ard.de     
bloomberg.com     

Die Meldungen

Vertrauen in das Crowdinvesting schwindet

"(…) in diesen Tagen (wird) umso klarer, wie untauglich das Crowdinvesting als Finanzierungsform für Start-ups, aber auch als Geldanlage für Verbraucher ist" – so lautet das Fazit einer aktuellen Analyse in einem Fachblog über die Schwarmfinanzierung. Die vermehrten Insolvenzen von Start-ups, die sich so finanziert hatten, zeigten auch, dass die momentane Form des Crowdinvestings zu kurz greife. Daher schwinde das Vertrauen und das Volumen der Finanzierungen stagniere. Ein großes Manko sei, dass das Crowdinvesting die Folgefinanzierung erschwere.
t3n.de     

Keine Boni für Wells Fargo-Chefs?

Die US-Großbank Wells Fargo wird voraussichtlich seinen Topmanagern für 2016 keine Boni zahlen. Die Verkündung dieser Entscheidung werde zeitnah erwartet, wurde ein Insider zitiert. Auch Unternehmenschef Tim Sloan und Finanzchef John Shrewsberry werde die Prämie gestrichen. Wells Fargo ist wegen Phantomkonten in die Kritik geraten und muss strafrechtliche Konsequenzen fürchten.
cnn.com     

Steuersünder sind ein Risiko für Schweizer Bankangestellte

Führende Juristen der Schweizer Großbank Credit Suisse haben in einem Fachbeitrag erklärt, dass Bankangestellte strafrechtliche Risiken eingehen, wenn sie unversteuerte Schweizer Kundengelder annehmen. Maßgeblich seien dabei bereits Indizien auf eine mögliche Steuervermeidungstaktik des Kunden. Bei vielen Banken herrsche derzeit Unsicherheit im Umgang mit bereits bestehenden unversteuerten Kundengeldern, hieß es in dem Bericht weiter.
nzz.ch     

Millionenklage gegen Julius Bär

Die Schweizer Privatbank Julius Bär ist mit einer Millionenklage konfrontiert. Mehr als 300 Millionen Euro fordere eine ausländische Gesellschaft von dem Institut, da die Schweizer eine Veruntreuung von Vermögen nicht verhindert hätten, hieß es in einem Medienbericht. "Die Bank bestreitet diese Forderung entschieden", erklärte das Geldhaus.
de.reuters.com     

EU-Diplomaten über Brexit-Pläne verärgert

In Brüssel ist die Stimmung aufgrund der Brexit-Pläne Großbritanniens angespannt. Nachdem Staatschefin Theresa May ihre Strategie verkündet hat, wachse das Risiko, dass Gespräche frühzeitig ins Stocken geraten, hieß es heute aus Diplomatenkreisen. Es werde befürchtet, dass Großbritannien 2019 den europäischen Staatenbund ohne ein klares Exit-Maßnahmenpaket verlassen könnte. Die EU-Regierungen würden sich bereits auf ein Zerwürfnis mit Großbritannien gefasst machen.
bloomberg.com     

Die Köpfe

Dijsselbloem: neue Gespräche mit Griechenland

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hat mögliche Schuldenerleichterungen für Griechenland bei einem für heute angesetzten Gespräch in Brüssel ausgeschlossen. Es solle vielmehr um die Höhe des von dem Land geforderten Primärüberschusses im Staatshaushalt gehen. Ein Insider erklärte zudem, dass sich die Vertreter der Euro-Zone und der Internationale Währungsfonds (IWF) im Streit über das Hilfsprogramm für Griechenland geeinigt hätten.
derstandard.at     

EZB-Direktor Mersch für neuen Zinsblick

Yves Mersch, Präsident der Zentralbank von Luxemburg, hält einen geänderten Zinsausblick durch die Europäische Zentralbank (EZB) für erforderlich. Notwendige graduelle Anpassungen in der Kommunikation sollten nicht verschleppt werden, sagte der EZB-Direktor heute auf einer Veranstaltung in Frankfurt. Es stelle sich die Frage, wie lange man noch von niedrigen Zinsen als geldpolitische Option sprechen könne.

Commerzbank-Chefvolkswirt Krämer fordert EZB zum Handeln auf

Der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, hat die Europäische Zentralbank (EZB) aufgefordert, ihre Zinsen zu erhöhen, um der Gefahr zu starker Preisanstiege bei Vermögenswerten entgegenzusteuern. "Es wird Zeit, dass sich die EZB nicht weiter hinter den Bankenaufsehern versteckt, sondern ihre Verantwortung für die Finanzstabilität wahrnimmt", erklärte Krämer.
finanzen.net     

Italiens Industrieminister Calenda: Euro-Ausstieg wäre ein Albtraum

Mit sehr deutlichen Worten hat sich Italiens Industrieminister Carlo Calenda für einen Verbleib seines Landes in der Euro-Zone ausgesprochen. Ein Ausstieg aus dem Euro sei ein "Albtraum-Szenario" und würde zu einer sofortigen Verarmung führen, betonte er in einem heute veröffentlichten Interview. "Wenn wir den Euro verlassen würden, könnten sich die Staatsschulden, die heute zu mehr als 70 Prozent von Finanzinstituten und den italienischen Bürgern getragen werden, zu einer unerträglichen Last entwickeln. Das hätte unvorstellbare Konsequenzen für die Familien, Banken und Unternehmen", erklärte er weiter.
welt.de     

Chef des US-Finanzausschusses will Bankenregeln lockern

Jeb Hensarling, Vorsitzender des Finanzausschusses im US-Repräsentantenhaus, will einem Medienbericht zufolge die Bankenreform zurückstutzen und die Kapitalaufnahme insgesamt erleichtern. In einem vierseitigen Papier schlage Hensarling auch vor, den Stresstest für Banken künftig nur noch alle zwei Jahre abzuhalten statt wie bisher jedes Jahr. Zudem wolle er die Befugnisse der Verbraucherschutzbehörde für Finanzprodukte einschränken. So soll der Direktor der Behörde seine Unabhängigkeit verlieren und künftig vom US-Präsidenten nach Belieben ernannt werden.
reuters.com     

Der Tweet des Tages
Wieso 160€ zur #Altersvorsorge reichen. Und: Welche Tricks es bei Immofonds gibt. Mehr im Verbraucher-Magazin: http://verbraucher.bankenverband.de/magazin/kw06/  (tr)
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Tipps für neue Energie unter Mitarbeitern

Als Chef Leistung anzuordnen, bringt wenig. Statt Befehlskultur ist Überzeugungsarbeit angesagt, um Mitarbeiter zu motivieren. Denn schnell könnten diese sich überfordert fühlen und Fehler machen. Deshalb empfiehlt Heike Bruch, Personalprofessorin an der Universität St. Gallen, Führungskräften, ihren Mitarbeitern nur wenige wichtige Projekte und Aufgaben aufzutragen – und vor allem nicht zu vergessen, den Beschäftigten Wertschätzung entgegenzubringen. Unentwegter Aufgaben-Nachschub lasse wenig Raum für Ideen und Kreativität. Zehn Ratschläge, wie Chefs ihren Angestellten neue Energie vermitteln können, so dass sie mehr Einsatz zeigen, lesen Sie hier:

Was die nächsten Tage wichtig wird
Am Sonntag soll der frühere Außenminister Frank-Walter Steinmeier von der Bundesversammlung in Berlin zum neuen Bundespräsidenten gewählt werden. Steinmeier folgt auf Joachim Gauck. In Los Angeles werden die Grammy Awards verliehen. Am Montag stellt die EU-Kommission ihr Winterkonjunkturgutachten in Brüssel vor. In Berlin kommt der Untersuchungsausschuss zu den umstrittenen Aktiengeschäften"Cum-Ex" zusammen, um die Beweisaufnahme und die Zeugenvernehmung fortzusetzen. Am Abend hält Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret an der Frankfurter IHK einen Vortrag zum Thema: "Die Herausforderungen der Digitalisierung für Banken und Bankenaufsicht".

Der Nachschlag

Fragen für Mutige

"Was hat mein Vorgänger in diesem Job besonders gut gemacht?" Ein Frage, die vielleicht ein bisschen Mut und Überwindung braucht. Doch sie kann in einem Bewerbungsgespräch durchaus zielführend sein. Die Antwort zeigt Ihnen, was es braucht, um den Job gut zu erledigen. Zudem signalisieren Sie Interesse. Weitere, etwas vom Standard abweichende Fragen für ein Vorstellungsgespräch gibt es hier:
karriere.at