Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 13. Februar 2017

Das Thema

Unsicherheiten überschatten Börsenpläne

Zunehmende Unsicherheiten überschatten die bevorstehende Bilanz der Deutschen Börse und den geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE). Ein ehemaliger Aufsichtsrat der LSE schätze die Chance, dass die Fusion klappt, inzwischen auf nur noch 50 Prozent, hieß es in einem Medienbericht. Die Ermittlungen gegen den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, wegen des Verdachts auf Insiderhandel sind dabei nur ein Faktor. Die bislang unkalkulierbaren – auch rechtlichen – Risiken eines Austritts Großbritanniens aus der europäischen Staatengemeinschaft würden die Idee einer Megabörse mit rechtlichem Sitz in London untergraben. Immerhin erwarten Analysten, dass die Geschäfte der Deutschen Börse 2016 etwas besser gelaufen sind als ein Jahr zuvor. Die Zahlen für das vergangene Jahr legt der Dax-Konzern an diesem Mittwoch nach Börsenschluss vor, tags darauf stellt sich der Vorstand den Fragen der Journalisten.
wiwo.de     
abendblatt.de     
ft.com (kostenpflichtig)     

Die Meldungen

EU-Kommission sieht Aufschwung durch verstärkte Risiken bedroht

Die Europäische Kommission geht weiter von einem moderaten Wirtschaftswachstum in Europa aus. Allerdings werde der Aufschwung durch "verstärkte Risiken" und eine "extrem hohe Unsicherheit" bedroht, wie aus der heute veröffentlichten Winterprognose hervorgeht. Darin aufgezählt wurde die Sorge vor den Brexit-Verhandlungen und den anstehenden Wahlen in wichtigen europäischen Staaten. Außerdem habe der Ausgang der Präsidentschaftswahl in den USA die Unsicherheit verstärkt. Für das laufende Jahr rechnet die EU-Kommission in der Eurozone mit einem Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent und im Jahr 2018 mit 1,8 Prozent. Die Inflation soll in diesem Jahr bei 1,7 Prozent und im nächsten Jahr bei 1,4 Prozent liegen.
zeit.de     

Neuer Rekord bei Goldbestand

Der Goldbestand bei der Deutschen Börse ist erstmals über die Marke von 150 Tonnen gestiegen. 157,9 Tonnen des Edelmetalls lagern nach Angaben des Unternehmens von heute inzwischen in den Tresoren der Börse in Frankfurt. Sechs Wochen zuvor waren es noch 117,6 Tonnen – auch das war bereits fast doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Der starke Anstieg seit Jahresbeginn sei vorwiegend auf institutionelle Investoren zurückzuführen, hieß es.

Russische Steuerbehörden prüfen Deutsche Bank

Russische Steuerbehörden fordern einem Medienbericht zufolge umgerechnet rund 161 Millionen Euro an Steuernachzahlungen von der Deutschen Bank. Das sei die Konsequenz aus steuersenkenden Devisen-Transaktionen, hieß es. "Die Deutsche Bank arbeitet im Rahmen einer laufenden, routinemäßigen Steuerprüfung mit den russischen Steuerbehörden zusammen", erklärte eine Sprecherin der Deutschen Bank heute in Frankfurt. "Die Steuerprüfung bezieht sich auf branchenweit übliche Standard-Geschäfte."
bloomberg.com     

Bericht: China an Postbank interessiert

Die zum Verkauf stehende Postbank hat offensichtlich auch einen Interessenten aus China. Der Immobilienentwickler Dalian Wanda habe die Tochter der Deutschen Bank auf seiner Liste möglicher Übernahmeziele in Europa, hieß es in einem Medienbericht. Einen offiziellen Kontakt zwischen den Unternehmen habe es jedoch noch nicht gegeben.

Generali wehrt sich gegen Übernahme

Der italienische Versicherer Generali versucht laut einem Pressebericht mit einem verschärften Sparprogramm einer Übernahme durch die Großbank Intesa Sanpaolo zu entgehen. Der Versicherer wolle seine Betriebskosten in großen Märkten statt wie bisher geplant um 4 Prozent nun um 6 bis 7 Prozent senken, hieß es. Damit wolle der Konzern seine Aktionäre dazu bewegen, die Unabhängigkeit des Versicherers zu unterstützen.
finanzen.net     

Die Köpfe

Macht Trump Yellen zur "lahmen Ente"?

US-Präsident Donald Trump steht Beobachtern zufolge kurz davor, die Mehrheit im Bundesbankrat der Federal Reserve (Fed) auf sich zu vereinen. Durch den am Freitag bekanntgegebenen Rücktritt des einflussreichen Finanzaufsehers und Trump-Gegners Daniel Tarullo, kann der US-Präsident im April einen weiteren Fed-Posten im Board of Governors neu besetzen und damit die Lockerung von Vorschriften für Banken vorantreiben. "Trump wird so große Einflussmöglichkeiten auf das Fed-Board haben wie kein Präsident vor ihm seit 1914", sagte dazu Politikberater und Buchautor James Rickards in einem Medienbericht. Fed-Chefin Janet Yellen bleibe so nur mehr die Funktion einer "lahmen Ente". Sie könne künftig leicht überstimmt werden. Die kommenden beiden Tage steht für Yellen die halbjährlich stattfindende Anhörung vor dem US-Kongress an. Morgen nimmt sie um 16 Uhr (MEZ) vor dem Bankenausschuss des Senats zur konjunkturellen Lage Stellung. Am Mittwoch tritt sie um dieselbe Zeit vor dem Finanzdienstleistungsausschuss des Repräsentantenhauses auf.
welt.de     

Juncker mit düsterer EU-Prognose

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sieht keine positiven Entwicklungen auf die Europäische Union zukommen. Es sei eine "kontinentale Tragödie", dass Großbritannien aus der Gemeinschaft aussteigen möchte, erklärte Juncker in einem Interview. Ein verstärktes Zusammenrücken der restlichen Länder durch den Brexit wäre zwar wünschenswert, er habe jedoch seine Zweifel. "Die Briten, die werden es schaffen, ohne große Anstrengung die anderen 27 Mitgliedsstaaten auseinanderzudividieren", sagte Juncker.

Griechenlandhilfen: Dombrovskis ist optimistisch

EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis sieht Griechenland auf dem richtigen Weg. Wenn nun alle an einem Strang ziehen würden, könne man die zweite Prüfung des Reformprogramms abschließen, sagte er heute in Frankfurt. Grundlegend gehe die EU davon aus, das Programm "in enger Kooperation mit dem Internationalen Währungsfonds" umzusetzen. Den Streit über die Beteiligung des IWF halte er für lösbar.
uk.reuters.com     

Am Freitag meistgeklickt

Fragen für Mutige

"Was hat mein Vorgänger in diesem Job besonders gut gemacht?" Eine Frage, die vielleicht ein bisschen Mut und Überwindung braucht. Doch sie kann in einem Bewerbungsgespräch durchaus zielführend sein. Die Antwort zeigt Ihnen, was es braucht, um den Job gut zu erledigen. Zudem signalisieren Sie Interesse. Weitere, etwas vom Standard abweichende Fragen für ein Vorstellungsgespräch gibt es hier:
karierre.at     

Was morgen wichtig wird
Das Statistische Bundesamt gibt das endgültige Ergebnis der Inflationsrate für Januar 2017 bekannt. Die Schweizer Großbank Credit Suisse stellt in Zürich ihre Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres vor.

Der Nachschlag

Präsentationen: Das Warum entscheidet

Wer Menschen wirklich erreichen will, muss ihnen Ziele und Gründe nennen, das Ganze mit Emotionen füllen. "Start with why" lautet daher eine Faustregel für eine gelungene Präsentation. Denn das Warum ist entscheidend nicht das Was. Wenn Sie in Ihren Vortrag auch noch lebhafte Beispiele einbauen, haben es die Zuhörer leichter, sich an das Gesagte zu erinnern. Noch mehr Tipps aus Wissenschaft und Praxis finden Sie hier:
wiwo.de