Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 24. Februar 2017

Das Thema

UniCredit gelingt größte Kapitalerhöhung des Landes

Die italienische Großbank UniCredit ist bei ihrer Kapitalerhöhung auf eine große Nachfrage gestoßen: Die 13 Milliarden Euro schwere Emission neuer Aktien sei zu 99,8 Prozent platziert worden, teilte das Geldhaus heute mit. Damit ist die größte Kapitalerhöhung in der Geschichte Italiens fast vollständig unter Dach und Fach. Die gesamte Kapitalerhöhung soll bis zum 10. März abgeschlossen sein. Das Institut steht vor allem wegen eines erheblichen Volumens an ausfallgefährdeten Krediten und einer ausbaufähigen Kapitaldecke unter Druck. Im vergangenen Jahr verbuchte die Muttergesellschaft der HypoVereinsbank einen Verlust von 11,8 Milliarden Euro. Der seit Juli amtierende Bankchef Jean-Pierre Mustier hatte sich zuletzt zuversichtlich gezeigt, genügend Geldgeber zu finden. An der Börse honorierten die Anleger den Emissionserfolg heute allerdings nicht. Nach anfänglichen Gewinnen fiel der UniCredit-Kurs zeitweilig um 2,7 Prozent. Medien berichteten heute, die Banken des Landes benötigten noch weitere 15 Milliarden Euro frisches Kapital. Der italienische Bankenindex fiel draufhin um 2 Prozent auf ein Drei-Monats-Tief von 8.563,23 Punkten. Auch irritierten Medienberichte, dass Unstimmigkeiten zwischen Brüssel und der Europäischen Zentralbank (EZB) den Abschluss der Rettungspläne für die italienische Bank Monte dei Paschi di Siena verzögern würden. Insidern zufolge gehe es dabei um den Umfang der Restrukturierungsmaßnahmen und speziell um die Höhe der staatlichen Hilfen zu Lasten der Steuerzahler.
faz.net     
fuw.ch     
de.reuters.com     
boerse.ard.de (Video)     

Die Meldungen

Digitalwährung Bitcoin auf Höhenflug 

Die digitale Währung Bitcoin hat heute erstmals die Marke von 1.200 US-Dollar überschritten. Zeitweise stieg der Kurs bis auf 1.218,85 Dollar (1.153,91 Euro), fiel kurz darauf aber wieder auf unter 1.200 Dollar zurück. Als Hauptgrund für den jüngsten Preisauftrieb nannten Devisenexperten der BayernLB Spekulationen, dass der erste Bitcoin-ETF in Kürze durch die US-Börsenaufsicht SEC genehmigt werden könnte. Dies dürfte den Handel mit Bitcoins grundlegend verändern, weil es mehr Anlegern Zugang zu der Währung verschaffen würde. Für die seit 2009 gehandelte Währung steht keine Regierung oder Notenbank ein, der Kurs wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt.
reuters.com     
cnbc.com     

Royal Bank of Scotland mit neuntem Verlustjahr in Folge

Die Royal Bank of Scotland (RBS) hat im vergangenen Jahr ihren Verlust mehr als verdreifacht. Er stieg auf 6,96 Milliarden Pfund (8,2 Milliarden Euro) nach 1,98 Milliarden Pfund 2015. Wie das Geldhaus heute mitteilte, waren höhere Kosten zur Bewältigung von Altlasten aus der Finanzkrise sowie für die laufende Restrukturierung ausschlaggebend. Das Institut gehört zu etwas mehr als 70 Prozent dem Staat. Es hat seit 2007 kein Jahr mit Gewinn abgeschlossen und häufte seitdem Verluste von insgesamt 58 Milliarden Pfund auf. 2017 werde wahrscheinlich das letzte Verlustjahr sein, sagte Vorstandschef Ross McEwan.

Griechenland will Streit mit Europartnern beenden

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras will den Streit mit den anderen Euroländern über die weitere Auszahlung milliardenschwerer Kredittranchen zügig beilegen. Der Konflikt müsse bis zum nächsten Treffen der Euro-Finanzminister am 20. März gelöst werden, sagte er heute im Athener Parlament: "Wir werden unser Land aus den Hilfsprogrammen herausführen, aus der Überwachung, aus der Krise."
diepresse.com     

Deutsche zu großem Teil gegen Schuldenschnitt für Griechenland

Einen möglichen Schuldenschnitt für Griechenland haben 46 Prozent der Bundesbürger in einer Umfrage als unfair gegenüber den anderen Euroländern abgelehnt. Für einen Euro-Austritt der Griechen sprachen sich fast 29 Prozent aus, 31,5 Prozent waren dagegen, wie aus einer repräsentativen Studie der Meinungsforschungsgesellschaft INSA hervorgeht.
bild.de     

Was bedeutet ein schwacher Euro für Sparer und Verbraucher?

Icon Top News Der Euro im Tief! Nach einem Anstieg zwischen Ende 2015 bis Mitte 2016 ist der Wechselkurs des Euro im vergangenen halben Jahr von 1,13 Dollar auf etwa 1,06 Dollar gesunken. Und während die Zinsen in den USA steigen, hält die Europäische Zentralbank (EZB) in Europa unverändert an ihrer Nullzinspolitik fest. Der Zinsvorteil der USA sowie die Erwartung eines stärkeren Wirtschaftswachstums jenseits des Atlantiks schwächen den Euro und stärken den Dollar. Was bedeutet die jüngste Kursentwicklung des Euro für deutsche Sparer und Verbraucher? Antworten des Bankenverbandes auf diese Frage lesen Sie hier:

Die Köpfe

Juncker für EU mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich für ein Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten ausgesprochen. Mitgliedstaaten sollten ihre Integration vertiefen können, ohne dass dies für alle EU-Staaten gleich gelten müsse, sagte er. Dieser Vorschlag werde in einem Weißpapier enthalten sein, das die EU-Kommission kommende Woche veröffentlichen werde. "Es ist nicht mehr zeitgemäß, wenn wir uns vorstellen, dass alle dasselbe zusammen tun."
wiwo.de     

Dombret skeptisch für Zugang britischer Institute zum EU-Binnenmarkt

Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret hat die Aussichten für britische Finanzinstitute auf einen vollen Zugang zum EU-Binnenmarkt nach dem geplanten Brexit eher negativ bewertet. Viele Unternehmen setzten auf eine Äquivalenzvereinbarung als Ersatz für den sogenannten EU-Pass, sagte er heute in London. Er sei aber skeptisch. "Äquivalenz ist wirklich etwas anderes als Zugang zum gemeinsamen Markt." Unter Äquivalenz wird die Anerkennung der jeweiligen Aufsichts- und Bankenregulierungen zwischen der EU und Drittländern verstanden.
bloomberg.com (Video)     

Die Tweets des Tages
#Verbrauchertipp: Der #Dollar nach #Trump ist stark, der #Euro schwächelt. Was heißt das für Verbraucher? https://bankenverband.de/newsroom/presse-infos/was-bedeutet-ein-schwacher-euro-fur-sparer-und-verbraucher/ … (tp)
twitter.com     

Wohin tendieren die #Immobilienpreise in Deutschland? Antworten im neuen Verbraucher-Magazin: http://bit.ly/immobilienboom  (tr)
twitter.com     

Debatte um #Immobilienpreise. #Steuertipps für Fonds-Anleger. Das und mehr heute im Verbraucher-#Newsletter: http://bit.ly/NL_0224  (tr)
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Wie man im Job locker bleibt

Ist Ihr Chef wieder mal nicht zu ertragen und die Kollegen schlecht gelaunt? Dann gibt es verschiedene Tricks von Experten, wie man locker und erfolgreich durchs Berufsleben kommt. An vorderster Stelle steht: Gleich, wie schwierig die Aufgabe und wie groß der Widerstand – die Welt dreht sich weiter. Bei aller Ernsthaftigkeit sollten Sie sich selbst nicht zu wichtig nehmen. Es helfe auch, sich den Happiness-Kick aus frühen Kindertagen zurückzuholen, beispielsweise das Matchboxauto auf den Schreibtisch stellen. Weitere Tipps, wie Sie spaßbefreite Tage besser überstehen, lesen Sie hier:
wiwo.de     

Was Montag wichtig wird
Der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) stellt in Berlin die Marktstatistik für den deutschen Beteiligungskapitalmarkt 2016 vor. Das britische Oberhaus diskutiert über das Brexit-Gesetz. Die Beratungen im Parlament sollen am 7. März abgeschlossen sein. Premierministerin Theresa May will die Erklärung zum Austritt aus der EU kurz darauf in Brüssel einreichen.

Der Nachschlag

Erfolgreich in Kontakt kommen

Kontakte sind im Arbeitsleben mit das Allerwichtigste, um voranzukommen. Doch wie knüpft man sie, wenn man nur Wenige kennt oder gar auf Veranstaltungen nur Grüppchen um sich hat, die ins Gespräch vertieft sind? Wie fangen Sie am besten ein Gespräch an, das nicht gleich wieder abbricht. Eine positive Ausstrahlung hilft zunächst sehr, dann gilt es, die Scheu zu überwinden, aktiv auf das Gegenüber zuzugehen und die richtigen Themen aufzugreifen. Welche magische Frage andere Menschen zum Reden bringt und wie Sie Gesprächskiller vermeiden, lesen Sie hier:
impulse.de