Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 3. März 2017

Das Thema

Nach Brexit: keine EZB-Lizenzen für Briefkastenfirmen

In Großbritannien angesiedelte Geldinstitute müssen Teile ihres Geschäfts in die Europäische Union (EU) verlagern, wenn sie nach einem EU-Austritt des Landes eine Banklizenz der Europäischen Zentralbank (EZB) bekommen wollen. Darauf hat EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger während einer Rede in London hingewiesen. "Ich sehe nicht, dass die EZB Lizenzen an leere Unternehmenshüllen vergibt", sagte sie. Ziel sei es, das Bankensystem sicher und stabil zu machen. "Ich erwarte daher, dass Banken, die eine Lizenz in der Eurozone erhalten wollen, unsere Standards erfüllen", betonte sie. Lautenschläger geht auch davon aus, dass es zwischen den Bankenaufsichten der EU-Länder keinen Wettlauf nach unten geben werde. Sie forderte die Institute auf, sich frühzeitig um eine Lizenz zu bemühen. Mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen in Frankreich zeigte sich die EZB-Direktorin optimistisch. Sie könne sich keinen EU-Austritt des Landes (Frexit) vorstellen. Der Brexit sei für Paris "kein Vorbild". Im Wettbewerb der europäischen Finanzplätze um Brexit-Flüchtlinge unter den britischen Geldhäusern könnte der Ausgang der französischen Präsidentschaftswahlen für eine Vorentscheidung sorgen. "Wird Le Pen gewählt, wird kein ausländisches Unternehmen in Erwägung ziehen, Geschäft nach Paris zu verlagern", sagte Markus Ohlig von Greenwich Associates, der Vermögensverwalter und Banken in Europa und Asien berät. Bislang ist HSBC die einzige Großbank, die Mitarbeiter in die französische Hauptstadt transferieren will.
zeit.de     
bloomberg.com (Ohlig)     
ecb.europe.eu (Redetext Lautenschläger)     

Die Meldungen

Kreditwirtschaft kritisiert Gesetzentwurf zu drohender Immobilienblase

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hat geplante staatliche Eingriffsrechte bei einer möglichen Immobilienblase hierzulande als unverhältnismäßig und zu weitreichend kritisiert. Die Vorschläge im Gesetzentwurf der Bundesregierung seien überzogen und den tatsächlichen Risiken nicht angemessen, heißt es in einer Stellungnahme der Finanzinstitute für eine Anhörung des Finanzausschusses des Bundestages am kommenden Montag. "Trotz zum Teil deutlicher Preissteigerungen in einigen Ballungsgebieten liegt gegenwärtig in Deutschland keine Überhitzung des Immobilienmarktes vor."

Steigende Entgelte bei Genossenschaftsbanken

Kunden von Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland müssen sich auf weiterhin steigende Entgelte einstellen. "Bankdienstleistungen sind nicht kostenlos – die Verbraucher verstehen und akzeptieren das auch", sagte Michael Bockelmann, Präsident des Genossenschaftsverbandes, heute in Frankfurt. Vor allem kleinere Häuser befänden sich "im Zangengriff sinkender Erträge durch die Niedrigzinsphase und steigender Kosten durch die Regulierung", sagte er zur Begründung. Negativzinsen für das Gros der Privatkunden drohen seiner Einschätzung aber nicht.
teleboerse.de     

M&G baut für Brexit vor

Der britische Vermögensverwalter M&G Investments bereitet sich auf einen möglichen harten Brexit 2019 vor. Dafür gründet das Unternehmen jetzt zwei Gesellschaften in Luxemburg. Zudem legt M&G nach Angaben von Anne Richards, Chefin der Fondsgesellschaft, in dem Großherzogtum bis 2019 Fonds auf, die gleichzeitig auch in Großbritannien gestartet werden.

Fed genehmigt Kapitalplan von Morgan Stanley

Die US-Großbank Morgan Stanley hat im zweiten Anlauf den Stresstest der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) endgültig bestanden. Die Fed teilte mit, dass sie keine Einwände gegen den nachgebesserten Kapitalplan des Geldhauses habe.
derstandard.at     

Die Köpfe

Tsipras sieht Chance auf schnelle Einigung mit Gläubigern

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras ist optimistisch, bald den Streit mit den Geldgebern seines Landes zu beenden. Es sei "absolut machbar", bis zum nächsten Zusammenkommen der Euro-Finanzminister am 20. März vorläufige Vereinbarungen zu treffen, sagte Tsipras nach einem Gespräch mit seinem französischen Kollegen Bernard Cazeneuve heute in Athen. Allerdings strebe seine Regierung auch eine Gesamtlösung an, die Schuldenerleichterungen nach dem Ende des jetzigen Hilfsprogrammes vorsehe, sagte er. 

Inflationsrate setzt Draghi unter Druck

Nachdem die Inflation in der Eurozone den Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) im Februar dieses Jahres erreicht hat, wächst der Druck auf EZB-Präsident Mario Draghi, die lockere Geldpolitik zu ändern. So hatten kürzlich die beiden EZB-Direktoren Yves Mersch und Sabine Lautenschläger darauf verwiesen, dass die Notenbank ihren derzeitigen Kurs nicht auf Dauer so weiterführen werde. Unter Ökonomen gibt es jedoch Uneinigkeit darüber, ob die jetzige Teuerungsrate nachhaltig sei. "Die Debatte über die Inflation innerhalb der EZB wird jetzt erst richtig losgehen", sagte Jamie Searle, Analyst bei der US-Großbank Citi.
welt.de     

Insider: Maurer und von Wersebe folgen bei Morgan Stanley auf Zorn

Das Investmentbanking der US-Großbank Morgan Stanley in Deutschland bekommt nach Insiderinformationen eine Doppelspitze. Demnach verlässt der bisherige Chef Christian Zorn das Unternehmen mit unbekanntem Ziel. Nachfolger sollen Jens Maurer und Johann von Wersebe werden. Gründe wurden nicht genannt. Das Geldhaus wollte die Personalie nicht kommentieren.

UniCredit-Vize Palenzona zurückgetreten

Der Vizepräsident von UniCredit, Fabrizio Palenzona, verlässt den Mutterkonzern der HypoVereinsbank. Das teilte die italienische Großbank in der Nacht zu heute mit. Als Grund wurde die ohnehin geplante Verkleinerung der Führungsmannschaft im kommenden Jahr genannt. Inoffiziell wird der Rücktritt auch mit einem Gerichtsurteil in Italien in Verbindung gebracht. Demnach darf die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen gegen Palenzona wieder aufnehmen. Der Vorwurf: Er habe die Finanzierung für einen der Mafia nahestehenden Unternehmer organisiert.
derstandard.at     

Der Tweet des Tages
Rückblick: Dotcom-#Börsencrash jährt sich. Ausblick: #Dividenden-Rekord in Sicht. Mehr im Verbraucher-Magazin: bit.ly/2lGzGuy
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Gehalt richtig verhandeln

Das Thema Gehalt kann bei einem Wechsel des Arbeitsplatzes in der Finanzbranche schnell zu einem Fallstrick werden. "Es ist ein verbreiteter Fehler, einen Wechsel nur am Geld aufzuhängen", sagt Headhunter David Kitzinger von Badenoch & Clark in Luxemburg. Aber auch ein vorschnelles Akzeptieren eines Gehalts kann sich negativ auswirken. "Einen Misserfolg bei den Gehaltsverhandlungen schleppt man seine berufliche Zukunft mit sich herum", warnt Karrierecoach Gunnar Belden von der Maturias Personalberatung in Potsdam. Experten haben acht Tipps zusammengestellt, wie Sie die Gehaltsklippen am besten umschiffen können. So sei ein Aufschlag zwischen 10 und 20 Prozent zum bisherigen Gehalt okay. Ein Tipp für Frauen: Seien Sie selbstbewusster. Viele sind beim Thema Geld immer noch zu zurückhaltend. Alle Tipps lesen Sie hier:

Was die nächsten Tage wichtig wird
In Peking beginnt am Sonntag die Jahrestagung des Volkskongresses. Premierminister Li Keqiang wird neue Ziele für die Wirtschaft präsentieren. Am Montag berät der Bundestagsfinanzausschuss den Entwurf des Aufsichtsrechtergänzungsgesetz in öffentlicher Sitzung.

Der Nachschlag

Stellenanzeigen: Was ein Du verrät

Ob im Computer-Shop oder im Büro – der Trend zum Du ist ungebrochen. Auch zwischen Vorgesetzten und Angestellten sinkt die Duz-Schwelle. Nur in Stellenanzeigen dominiert oft das Sie. Noch. Denn für Unternehmen kann es durchaus von Vorteil sein, bei Stellenangeboten zu Duzen. Zwar gebe es keine goldene Regel, ob man Bewerber siezen oder duzen soll, sagt Unternehmensberater Sascha Theisen. Wenn es aber zur Unternehmenskultur passt, zeigt ein Du in der Stellenzeige, ob es in dem Betrieb eher locker oder formal zugeht. "Und jeder Bewerber weiß für sich, was er lieber mag und ob das Unternehmen dann zu seinen Vorstellungen passt", sagt Theisen. Alle Tipps zum Du oder Sie in einer Stellenbeschreibung lesen Sie hier:
impulse.de