Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 7. März 2017

Das Thema

Moody's: Kapitalerhöhung der Deutschen Bank positiv

Die US-Ratingagentur Moody's hat die geplante Ausgabe neuer Aktien durch die Deutsche Bank positiv beurteilt. Dadurch habe das Institut mehr Zeit und finanziellen Spielraum, seine Ziele zu erreichen, hieß es in einer heute veröffentlichten Stellungnahme. Zudem werde das Vertrauen von Kunden und Geschäftspartnern gestärkt. Die Bonitätsprüfer bestätigten ihr Langfristrating von "Baa2" des deutschen Branchenprimus und beließen den Ausblick auf "stabil". Auch der angekündigte Konzernumbau gefällt Moody's. Durch die von der Bank geplanten strategischen Maßnahmen werde das Geschäft vereinfacht und das Risiko gesenkt. "Die Kapitalerhöhung ist eine kraftvolle Antwort auf die Herausforderungen, denen die Deutsche Bank 2016 gegenüberstand", sagte der zuständige Analyst Peter Nerby. Ein anderer Bericht widmete sich heute dem möglichen "Zweikampf" um die Nachfolge von Deutsche-Bank-CEO John Cryan zwischen dem künftigen Investmentbank-Chef Marcus Schenck und dem Privatkunden-Vorstand Christian Sewing. "Es sieht so aus, ob sie sich für Cryans Nachfolge warmlaufen", sagte Philipp Hässler, Banken-Analyst bei der equinet Bank in Frankfurt. "Über die nächsten zwei, drei Jahre werden wir sehen, wer von beiden besser performed und sich dadurch möglicherweise den Top-Job sichert." Kritisch hingegen wurde der mögliche Börsengang eines Teils der Deutschen Asset Management bewertet. In einem Medienbericht wurden Zweifel geäußert, ob die angestrebten Erlöse in Höhe von 2 Milliarden Euro angesichts eines Mittelabflusses von 41 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erzielt werden können.
finanzen.net     
bloomberg.com     
deraktionaer.de     

Die Meldungen

Pro und Contra Zahlungsrichtlinie PSD2

Mehrere Medien haben sich heute mit der neuen EU-Zahlungsrichtlinie PSD2 beschäftigt. Die Anfang kommenden Jahres in Kraft tretenden Regeln sollen den Zahlungsverkehr fördern, ihn sicherer, bequemer und billiger machen. So müssen künftig Geldinstitute Drittanbietern wie FinTech-Unternehmen den Zugriff auf Konten und Daten ihrer Kunden ermöglichen – wenn diese zuvor zugestimmt haben. "Es ist eine der strategisch wichtigsten Veränderungen im Bankwesen der letzten Jahre", sagte Sebastian Steger, Partner bei der Unternehmensberatung Roland Berger. Kritik kam vom Bankenverband. Es sei "unverständlich", dass Drittdienste einen gesetzlich definierten Zugang zur Infrastruktur der Banken hätten, der umgekehrt nicht gelte, monierte Andreas Krautscheid, Mitglied der Hauptgeschäftsführung.
faz.net     

Südwestbank steigert Gewinn um ein Viertel

Die in Stuttgart beheimatete Südwestbank hat ihr Vorsteuerergebnis im vergangenen Jahr auf 78,8 Millionen Euro gesteigert. Das ist ein Plus von fast einem Viertel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Zinsüberschuss wuchs um 23,5 Prozent auf 159,6 Millionen Euro. Auch die Vermögensverwaltung entwickelte sich sehr positiv: Die betreuten Gelder stiegen um 14 Prozent auf 969 Millionen Euro. "Wir rechnen hier auch für 2017 mit zweistelligen Wachstumszahlen", erklärte Bank-Chef Wolfgang Kuhn.
swp.de     

DZ Bank erzielt Milliardengewinn

Das genossenschaftliche Spitzeninstitut DZ Bank hat im vergangenen Jahr trotz Belastungen aus der Fusion mit der WGZ Bank einen Vorsteuergewinn in Höhe von 2,2 Milliarden Euro verbucht. Das waren 250 Millionen Euro weniger als 2015. Auch in diesem Jahr wird das Zusammengehen das Geschäft belasten. "Wir rechnen vor diesem Hintergrund für 2017 mit einem Ergebnis vor Steuern am unteren Ende unserer nachhaltigen Ergebnisspanne von 1,5 bis 2 Milliarden Euro und erwarten, diesen Wert in den darauffolgenden Jahren wieder zu steigern", sagte Vorstandschef Wolfgang Kirsch.

Intesa Sanpaolo und Santander verkaufen Fondsplattform

Der US-Fonds Hellman & Friedman sowie der Staatsfonds GIC aus Singapur übernehmen die Mehrheit bei der Fondsplattform Allfunds Bank. Das teilten die bisherigen Großaktionäre, die Großbanken Intesa Sanpaolo (50 Prozent) aus Italien und Santander (25 Prozent) aus Spanien, heute mit. Für die Übernahme flossen insgesamt 1,37 Milliarden Euro. Die verbleibenden Anteile sollen zu einem späteren Zeitpunkt von Warburg Pincus and General Atlantic veräußert werden.
uk.reuters.com     

Geldgeber können sich nicht mit Griechenland einigen

Die Gespräche zwischen Griechenland und seinen Gläubigern haben trotz eines Verhandlungsmarathons in der vergangenen Nacht noch keinen Durchbruch gebracht. Die Stimmung bei den Kontrolleuren von Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB), EU-Kommission und Europäischem Stabilitätsmechanismus (ESM) fasste ein beteiligter Experte heute wie folgt zusammen: "Wir machen drei Schritte nach vorne und zwei zurück."
derstandard.at     

Die Köpfe

Schäuble trifft erstmals US-Finanzminister Mnuchin

Einen Tag vor dem Treffen der Finanzminister der G20-Staaten in Baden-Baden am nächsten Freitag (17. März) wird Wolfgang Schäuble erstmals mit seinem US-Amtskollegen Steven Mnuchin zusammenkommen. Ein Thema wird unter anderem der von den Amerikanern kritisierte Leistungsbilanzüberschuss der Deutschen sein. Niemand könne behaupten, dass Deutschland seine Überschüsse durch irgendwelche Manipulationen erziele, sagte Schäuble heute in Berlin. Er werde hingegen die mögliche Aufweichung der Bankenregulierung durch die US-Regierung ansprechen.
spiegel.de     
finanzen.net     

Vestager verteidigt Monte-dei-Paschi-Rettung

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sieht in der geplanten Rettung der italienischen Bank Monte dei Paschi mit Staatsgeldern keinen Rückfall in die Zeit der Finanzkrise. Die Gesetze in der Europäischen Union (EU) würden nun sicherstellen, dass Investoren die Verluste von in Schieflage geratenen Banken tragen müssen. "Es gibt ein Regelwerk, das es ermöglicht, dass Staatsgelder einfließen", sagte sie heute in einem Interview.
dasinvestment.com     

BoE-Vize Hogg verschwieg Familienkontakte zu Barclays

Die heutige stellvertretende Chefin der Bank of England (BoE), Charlotte Hogg, hat vor ihrer Ernennung zum Chief Operating Officer der Notenbank 2013 verschwiegen, dass ihr Bruder als Direktor bei der Großbank Barclays arbeitet. Auch vor ihrer Wahl zur Vize-Gouverneurin teilte sie dies nicht mit. Erst danach machte sie diesbezügliche Angaben, wie heute bekannt wurde.
bloomberg.com     

Röseler: Heute würden wir die IKB abwickeln

Der für die Bankenaufsicht zuständige Exekutivdirektor der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Raimund Röseler, hat sich zu den Fortschritten bei einer möglichen Liquidierung von Banken geäußert. "Eine IKB würden wir heute sicherlich abwickeln, und auch Banken, die noch um einiges größer sind", sagte er in einem heute veröffentlichten Interview.

Der Tweet des Tages
#Geldgeschichten: Heute vor 17J. platzte die #Dotcom-Blase. Erinnerung an den bis dato größten dt. #Börsencrash: http://bit.ly/das-ende-der-new-economy
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Verstehen Sie Business-Sprech?

Die moderne Arbeitswelt steckt voller Tücken, auch sprachlich. Oder können Sie den Unterschied zwischen BYOD und COPE erklären? Wenn Sie dann noch wissen, dass beim Employer Branding der Arbeitgeber nicht etwa gebrandmarkt wird, bestehen Sie bestimmt auch das Quiz zum Business-Sprech. Und das finden Sie hier:
spiegel.de     

Was morgen wichtig wird
Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags kommt zu einer öffentlichen Anhörung zum 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz zusammen. In Frankfurt stellt die Sparkassen Finanzgruppe ihre Bilanz 2016 vor. Die pbb Deutsche Pfandbriefbank veröffentlicht ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr. In Frankfurt informiert die Schweizer Großbank UBS über den Markt für Börsengänge.

Der Nachschlag

Effektiv arbeiten wie Eisenhower

Dwight D. Eisenhower kommandierte als Alliierter Oberbefehlshaber in Europa während des Zweiten Weltkriegs nicht nur Millionen von Soldaten, auch als US-Präsident musste er möglichst effektiv mit seiner Zeit umgehen. Von seinen Erfahrungen können Sie auch heute noch im Berufsleben profitieren. Ordnen Sie einfach Ihre Aufgaben nach dem Eisenhower-Prinzip. Was wichtig und dringend (A-Aufgaben) ist, erledigen Sie sofort selbst, was wichtig aber nicht dringend (B-Aufgaben) ist, terminieren Sie für später. Was es mit den C- und D-Aufgaben auf sich hat, lesen Sie hier:
impulse.de