Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 8. März 2017

Das Thema

Experten: EZB wird Kurs trotz Inflation beibehalten

Einen Tag vor der Entscheidung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) über die künftige Geldpolitik erwarten Finanzexperten keine Kursänderung der Währungshüter. Zwar habe das Erreichen der Inflationsrate von 2 Prozent die EZB-Kritiker bestärkt, einen anderen Kurs der Notenbanker zu fordern, sagte heute Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-DiBa in Frankfurt. Die EZB wolle aber keine neuen Unsicherheiten im Vorfeld zweier wichtiger Wahlen in der Eurozone auslösen. Analysten gehen auch davon aus, dass EZB-Präsident Mario Draghi seine kurzfristige Inflationsprognose nicht stark anheben wird. Draghi sei nicht der Ansicht ist, dass die Inflation im Euroraum wirklich zurückgekehrt ist, hieß es in einem Medienbericht. Zudem seien die Unterschiede in einzelnen Euroraum-Ländern – im Januar belief sich die Inflation auf 0,2 Prozent in Irland und 3,1 Prozent in Belgien – ebenfalls eine Herausforderung, wie der frühere britische Notenbankgouverneur Mervyn King sagte. "Die Europäische Zentralbank tut sich schwer, dieselbe Geldpolitik auf eine Gruppe von Ländern anzuwenden, die offensichtlich eine recht unterschiedliche Geldpolitik benötigen."
cnbc.com     
welt.de     
bloomberg.com     
noz.de     

Die Meldungen

Sparkassen mit Milliardengewinn

Die deutschen Sparkassen haben im vergangenen Jahr einen Gewinn in Höhe von 2 Milliarden Euro verbucht. Das teilte der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) heute mit. Vor Steuern lag das Ergebnis mit 4,8 Milliarden Euro um 100 Millionen Euro unter der Vorjahreszahl. Die Geldhäuser vermeldeten höhere Kundeneinlagen sowie ein gestiegenes Kreditvolumen. Lediglich die Zahl der Sparkassen reduzierte sich. Flossen in die Bilanz noch die Geschäftszahlen von 403 Geldhäusern (Vorjahr: 413), gab es Mitte Februar noch 396 Sparkassen. Verbands-Präsident Georg Fahrenschon sprach sich derweil gegen neue Belastungen für Privatkunden aus. "Negativzinsen für Sparer sehe ich (...) weiterhin nicht", sagte er. "Die Sparkassen wollen einen solchen Schritt nicht und stemmen sich mit ganzer Kraft dagegen – auch zu Lasten der eigenen Ertragslage."

UniCredit droht hohe Millionen-Zahlung

Die italienische Großbank UniCredit muss möglicherweise Altaktionären der HypoVereinsbank und der Bank Austria  eine halbe Milliarde Euro nachträglich zahlen. Ein Gutachten der Staatsanwaltschaft Wien kommt zu dem Ergebnis, dass UniCredit und ihre Berater bei der Berechnung der Abfindung für die Übernahme beider Institute offenbar einen Posten von 3,6 Milliarden Euro unter den Tisch fallen ließen. "Die Einschätzung der Staatsanwaltschaft ist unmissverständlich", sagt der Berliner Anwalt Martin Weimann, der ehemalige Aktionäre mit etwa 440.000 Aktien vertritt.
spiegel.de     

Deutsche Pfandbriefbank profitiert von Heta-Einigung

Aufgrund eines Sonderertrags aus der Einigung um die Altschulden der Heta hat die pbb Deutsche Pfandbriefbank ihren Vorsteuergewinn im Vorjahr um 54 Prozent auf 301 Millionen Euro gesteigert, teilte das Institut heute mit. "Das Jahr 2016 war ein gutes Jahr für die pbb, das durch einen Sondereffekt zu einem sehr guten Jahr wurde", sagte Vorstandschef Andreas Arndt. Die Aktionäre werden davon profitieren. Sie erhalten mit einer Dividende von 1,05 Euro je Aktie (Vorjahr 0,43 Euro) mehr als doppelt so viel als für 2015.
boerse.ard.de     

Banken und FinTech-Unternehmen: Wer mit wem kooperiert

Das Portal "paymentandbanking.com" hat heute eine Übersicht über die Zusammenarbeit von Geldinstituten und FinTech-Unternehmen veröffentlicht. Demnach gehören Deutsche Bank und Commerzbank zu den Geldhäusern mit den meisten Kooperationen. Aber auch die solarisBank, selbst eigentlich ein FinTech-Unternehmen, arbeitet mit vielen Finanz-Start-ups zusammen.

Wegen Brexit: Ford will Banklizenz in Deutschland

Der US-Autobauer Ford prüft zurzeit, für seine Finanzierungssparte eine Banklizenz in Deutschland bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu beantragen. Die Ford Bank besitzt zwar eine Genehmigung in Großbritannien. Nach einem Brexit wäre diese aber nicht mehr in der Europäischen Union (EU) gültig. Ford will möglicherweise sein gesamtes Finanzierungsgeschäft in Kontinental-Europa von Deutschland aus steuern.
de.reuters.com     

Strafzahlungen: UBS will es eventuell auf US-Prozess ankommen lassen

Einem Medienbericht von heute zufolge prüft die Schweizer Großbank UBS zurzeit, ob sie es im Streit mit US-Behörden um Geschäfte mit verbrieften Immobiliendarlehen in den USA auf einen Prozess ankommen lässt. Das britische Geldhaus Barclays hatte sich bereits dazu entschlossen; die Deutsche Bank ging hingegen einen Vergleich in Milliardenhöhe ein. Ein Sprecher der UBS sprach auf Anfrage von einem "Gerücht", dementierte den Bericht aber auch nicht.

Insider: Crédit Agricole will Banque Saudi Fransi abstoßen

Die französische Großbank Crédit Agricole erwägt den Verkauf ihres 31-Prozent-Anteils an dem saudischen Geldhaus Banque Saudi Fransi. Als Kaufpreis wurden laut Insiderinformationen 2,4 Milliarden Dollar (2,27 Milliarden Euro) genannt. Banque Saudi Fransi ist das viertgrößte Institut Saudi-Arabiens.
bloomberg.com     

Monte dei Paschi will Problemkredite mit großem Abschlag verkaufen

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi will sich so schnell wie möglich von ihrem 28-Milliarden-Euro-Portfolio ausfallgefährdeter Kredite trennen. Dies könne aber erst nach der Zustimmung europäischer Behörden zum neuen Geschäftsmodell des Geldhauses erfolgen, wie es laut Insidern hieß. Zudem solle das Gesamtpaket mit einem Abschlag von mehr als 75 Prozent auf den Brutto-Buchwert veräußert werden.
bloomberg.com     

Türkische Zentralbank zu Zinserhöhung bereit

Die türkische Zentralbank hat angesichts einer Inflationsrate von mehr als 10 Prozent mögliche Gegenmaßnahmen angekündigt. "Das Preisgebahren wird genau verfolgt und eine weitere geldpolitische Straffung – falls notwendig – umgesetzt", sagte Notenbankchef Murat Çetinkaya heute auf einer Konferenz in Denizli. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hingegen hatte niedrige Zinsen verlangt, um mit günstigen Krediten die Konjunktur anzukurbeln.
n-tv.de     

Mit vermögenswirksamen Leistungen Kapital aufbauen

Icon Top News Kleinvieh macht auch Mist. Getreu diesem Motto können auch kleine Sparbeträge eine große Wirkung erzielen. Wer beispielsweise vor 35 Jahren begonnen hat, die monatlichen vermögenswirksamen Leistungen in Höhe von 40 Euro in einen Aktienfonds Deutschland zu investieren, hätte heute ein Kapital von 80.000 Euro angespart. Darauf hat heute der Bankenverband hingewiesen.

Die Köpfe

Ex-Bundesbank-Chef Weber feiert 60. Geburtstag

Der frühere Präsident der Deutschen Bundesbank und heutige Verwaltungsratschef der Schweizer Großbank UBS, Axel Weber, ist heute 60 Jahre alt geworden. Mehrere Medienberichte würdigten den Jubilar. Dabei wurde vor allem seine Kritik am geldpolitischen Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB) während seiner Amtszeit als Bundesbank-Chef erwähnt.
n-tv.de     

Von Rohr: Kapitalerhöhung Zeichen von Stärke

Deutsche-Bank-Vorstand Karl von Rohr hat die geplante Kapitalerhöhung seines Hauses verteidigt. "Damit wollen wir als Deutsche Bank ein Zeichen der Stärke an den Markt senden, das alle Zweifel an unserer Widerstandsfähigkeit beseitigt", sagte er auf einem Kongress in Frankfurt. Die größte deutsche Bank solle mit dem begleitenden Strategieschwenk wieder stärker auf Wachstum getrimmt werden.

Einlagensicherung: Grünewald kritisiert Pläne des Bankenverbandes

Andreas Grünewald, Vorsitzender des Verbands unabhängiger Vermögensverwalter (VuV), hat heute die Pläne des Bankenverbandes (BdB) kritisiert, Vermögensverwalter künftig von der Einlagensicherung auszuschließen. "Wir sind über das Vorhaben (…) verwundert und suchen jetzt das Gespräch mit den BdB-Verantwortlichen. Es gilt diesen Passus dringend anzupassen", sagte er in einem heute veröffentlichten Interview.

Der Tweet des Tages
3. Rekord in Serie - #DAX-Konzerne wollen so viel #Dividende zahlen wie nie zuvor: mehr im Verbraucher-Magazin: http://bit.ly/2ll0ww3
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Effektiv arbeiten wie Eisenhower

Dwight D. Eisenhower kommandierte als Alliierter Oberbefehlshaber in Europa während des Zweiten Weltkriegs nicht nur Millionen von Soldaten, auch als US-Präsident musste er möglichst effektiv mit seiner Zeit umgehen. Von seinen Erfahrungen können Sie heute noch im Berufsleben profitieren. Ordnen Sie einfach Ihre Aufgaben nach dem Eisenhower-Prinzip. Was wichtig und dringend (A-Aufgaben) ist, erledigen Sie sofort selbst, was wichtig aber nicht dringend (B-Aufgaben) ist, terminieren Sie für später. Was es mit den C- und D-Aufgaben auf sich hat, lesen Sie hier:
impulse.de     

Was morgen wichtig wird
In Frankfurt gibt Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), das Ergebnis der Beratung des EZB-Rates über die künftige Geldpolitik bekannt. In Berlin spricht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble auf der Konferenz "G20 and Locally Focused Banks" des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), des Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), des Weltinstituts der Sparkassen (WSBI) und der European Association of Co-operative Banks (EACB). Das Kieler Institut für Weltwirtschaft verkündet seine Frühjahrs-Konjunkturprognose. 

Der Nachschlag

Digitales Fasten ist "in"

Das Handy klingelt ständig, selbst während des Urlaubs kommen jeden Tag Dutzende Mails. Die Botschaften aus den sozialen Medien sind dabei noch gar nicht berücksichtigt. Die digitale Welt ist für viele Segen und Fluch zugleich. Abhilfe kann ein neuer Trend schaffen: das digitale Fasten. Dabei geht es nicht um totalen Verzicht, sondern um ein Reduzieren der Belastung. Experten haben 7 Tipps zusammengestellt. So sollten optische und akustische Signale für den E-Mail-Eingang ausgeschaltet werden, neue Nachrichten nur drei Mal am Tag gecheckt werden. Alle Ratschläge lesen Sie hier:
faz.net