Der Bankenbrief – Kompakt, informativ und ohne eigenen Rechercheaufwand.

Bankenbrief
Wichtiges vom 10. März 2017

Das Thema

EU-Aufsicht über Euro-Clearing gefordert

Abgeordnete des Europäischen Parlaments (MdEP) drängen darauf, dass das Euro-Clearing und der Handel von Derivaten in Euro nach einem Brexit künftig von EU-Institutionen kontrolliert werden. Ein wesentlicher Teil dieser Geschäfte wird bislang in London abgewickelt. Französische und deutsche Politiker hatten dies bereits in der Vergangenheit verlangt. Die Abgeordneten forderten zudem Übergangsvereinbarungen zwischen der EU und Großbritannien, um Turbulenzen an den Finanzmärkten zu verhindern. Auch Michel Barnier, EU-Chefunterhändler für den Brexit, unterstützte diesen Vorschlag. Ohne solch eine Vereinbarung könnten Unternehmen den Zugang zum EU-Binnenmarkt von einem auf den anderen Tag verlieren. Guy Verhofstadt, Verhandlungsführer des EU-Parlaments beim Thema Brexit, forderte heute, dass Briten im Einzelfall auch nach einer Sezession ihres Landes die Vorteile der EU wie Reisefreiheit und Wahlrecht für das Europäische Parlament behalten sollten. Unstimmigkeit gibt es über Erwartungen in der EU, Großbritannien müsste auch nach einem Austritt für eingegangene Verpflichtungen zahlen. Premierministerin Theresa May wies diesbezügliche Forderungen in Höhe von bis zu 60 Milliarden Euro zurück. Laut eines Medienberichts könnte die Berliner FinTech-Szene vom Brexit profitieren. Grund dafür sei, dass asiatische und US-Unternehmen Berlin statt London als Europa-Zentrale wählen würden.
bloomberg.com     
bbc.com (Verhofstadt)     
zeit.de (May)     
marketwatch.com (FinTech)     

Die Meldungen

Insider: HNA will höhere Deutsche-Bank-Beteiligung

Der chinesische Großaktionär HNA will seinen 3-Prozent-Anteil an der Deutschen Bank aufstocken. Das berichteten heute zwei Insider. Zunächst müssten aber noch einige Themen geklärt werden. HNA und Deutschlands größtes Geldhaus wollten sich nicht dazu äußern. Der Großaktionär hält seit Mitte Februar Anteile des Instituts.

Studie: Finanzbetrüger schadeten 70 Prozent der Banken

Investitionen in die IT-Sicherheit haben in der Finanzbranche eine hohe Priorität und fallen höher aus als in anderen Branchen. Dennoch haben bereits 70 Prozent der Banken Verluste durch Finanzbetrügereien erlitten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "New Technologies, new cyber threats; analyzing the state of IT Security in financial sector" von Kaspersky Lab und B2B International. Laut eines Berichts von heute betrug der durchschnittliche Schaden je Fall 1.446 Dollar (1.367 Euro) bei Privatkunden und 10.312 Dollar (9.750 Euro) bei Geschäftskunden. Für die Studie wurden mehr als 800 Entscheidungsträger in 15 Ländern befragt.

Lendstar contra Sparkassen

Das FinTech-Unternehmen Lendstar macht mobil gegen die App "Kwitt" der Sparkassen. In einem Werbespot verweist das Start-up auf die Notwendigkeit, erst die Sparkassen-App herunterladen zu müssen, da "Kwitt" nur über diese laufe. Beim Konkurrenz-Produkt von Lendstar genüge eine App. Dennoch liegt das Sparkassen-Angebot mit 310.000 Nutzern deutlich vor Lendstar mit 120.000.

Bremer Landesbank weitet Verluste aus

Aufgrund einer auf 1,6 Milliarden Euro gestiegenen Risikovorsorge für Schiffskredite rechnet die Bremer Landesbank mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro für 2016. Zuvor war die 100-prozentige Nord/LB-Tochter von einem hohen dreistelligen Millionen-Minus ausgegangen.
marketwatch.com     

UBS erhöht Rückstellungen

Die Schweizer Großbank UBS hat ihre Rückstellungen für juristische Auseinandersetzungen für 2016 um rund 100 Millionen Franken (93,5 Millionen Euro) erhöht. Dadurch sank das Nettoergebnis nachträglich um den gleichen Betrag auf 3,2 Milliarden Franken (2,99 Milliarden Euro). Das geht aus dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht des Geldhauses hervor.
cash.ch     

Italien erwägt Teilverkauf der Bank CDP

Laut eines Medienberichts will sich Italien von Teilen der staatlichen Bank Cassa Depositi e Prestiti (CDP) trennen. Zum Verkauf soll ein 15-Prozent-Paket im Wert von 5 Milliarden Euro stehen. Der Staat hält zurzeit gut 83 Prozent an dem Geldhaus – Bankstiftungen haben rund 16 Prozent gezeichnet –, will die Mehrheit aber behalten.
finanzen.net     

Monte dei Paschi akzeptiert Rettungsplan

Die italienische Krisen-Bank Monte dei Paschi hat in der Nacht zu heute einem vorläufigen Rettungsplan zugestimmt. Das war eine Bedingung dafür, dass die EU-Kommission die geplante Staatshilfe in Höhe von 6,6 Milliarden Euro akzeptiert. Zudem korrigierte Monte dei Paschi den Nettoverlust für das vergangene Jahr. Er liegt jetzt bei 3,24 Milliarden Euro nach zuerst gemeldeten 3,38 Milliarden Euro.

Bankenverband unterstützt Banken bei Nachhaltigkeitsberichterstattung

Icon Top News Um mittelständische Banken beim Thema "Nachhaltigkeitsberichterstattung" zu unterstützen, hat der Bankenverband in Kooperation mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung eine Orientierungshilfe vorgelegt. Anlass war die Verabschiedung des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes im Deutschen Bundestag. "Die privaten Banken bekennen sich zum Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung. Schon heute haben viele Banken ökologische Belange aufgrund der Entwicklungen im Umwelt- und Klimaschutz in ihr operatives Geschäft integriert und beziehen ausführlich in ihren Nachhaltigkeitsberichten Stellung dazu", sagte Andreas Krautscheid, Mitglied der Hauptgeschäftsführung. Krautscheid: "Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex ist hier eine gute Richtschnur, weil praxisbezogen erläutert wird, wie Berichterstattung auch in der Kreditwirtschaft genutzt werden kann."

Die Köpfe

Schäuble für Europäischen Währungsfonds

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat erneut für eine europäische Variante des Internationalen Währungsfonds (IWF) geworben. "Wir sollten den europäischen Stabilisierungsmechanismus in Richtung eines Europäischen Währungsfonds weiterentwickeln", sagte er auf einer Veranstaltung. Er sei sofort dazu bereit. Der Europäischen Kommission und dem Parlament werde das allerdings sicherlich nicht passen.
derstandard.at     

Draghi verlangt Strukturreformen

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), hat die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU) zu Strukturreformen aufgefordert. Es berge Risiken, wenn sich die wirtschaftlichen Bedingungen nicht annäherten, sagte Draghi auf dem EU-Gipfel. Dies sei vor allem dann der Fall, wenn die aktuellen Anreize durch die EZB wegfielen.

Zhou kritisiert chinesische Unternehmen

Der Chef der chinesischen Notenbank, Zhou Xiaochuan, hat die hohe Kreditaufnahme der heimischen Wirtschaft kritisiert. "Der Verschuldungsgrad der Unternehmen außerhalb des Finanzsektors ist zu hoch", sagte er heute in Peking. Die Banken würden "Zombie"-Firmen, die finanziell auf keinen grünen Zweig kommen, künftig nicht mehr stützen. Außerdem werde es Restrukturierungen geben, Überkapazitäten in der Industrie müssten auch abgebaut werden. "Ich denke, dass dies ein mittelfristiger Prozess ist."

Bernanke lobt die Fed

Der frühere Chef der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Ben Bernanke, hat das Vorgehen seiner früheren Behörde gelobt. Die Fed sei "auf einem guten Weg". Mit Blick auf die zwei Zinserhöhungen binnen zweier Jahre sagte Bernanke: "Die Fed ist sehr vorsichtig. Und das ist auch angebracht."
bloomberg.com     

Deutsche Bank: Hoops folgt auf Schmitz

Stefan Hoops wird neuer Leiter für das Kapitalmarktgeschäft der Deutschen Bank in Deutschland. Er folgt auf Dirk Schmitz, der das Geldhaus verlässt. Das geht aus einer heute veröffentlichten internen Meldung hervor.

Ermotti verdient weniger

Der Chef der Schweizer Großbank UBS, Sergio Ermotti, hat im vergangenen Jahr weniger verdient als 2015. Seine Vergütung sank von 14,3 Millionen Franken (13,3 Millionen Euro) auf 13,7 Millionen Franken (12,8 Millionen Euro). Das geht aus dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Verwaltungsratspräsident Axel Weber erhielt 6,1 Millionen Franken (5,7 Millionen Euro) nach 6,0 Millionen (5,6 Millionen Euro) im Jahr davor.

Der Tweet des Tages
Streit mit der Bank? Wichtige Fragen und Antworten zur Verbraucherschlichtungsstelle der privaten Banken bit.ly/2m719Vm
twitter.com     

Am Vortag meistgeklickt

Fehlerfrei auf Fehler reagieren

Wer arbeitet, macht Fehler. Und wer falsch auf Fehler von Mitarbeitern reagiert, macht alles nur noch schlimmer. Experten haben sieben Todsünden in der Fehler-Kommunikation gefunden. Erste Sünde: Immer sofort einen Schuldigen suchen. "Fragen Sie nicht: 'Wer war das?', sondern: 'Wie ist das passiert?'", rät Elke Schüttelkopf, Management-Trainerin und Expertin für Fehlerkultur. Auch den Überbringer einer schlechten Nachricht zu bestrafen, ist kontraproduktiv. Was Sie noch bei der Fehleranalyse falsch machen können, lesen Sie hier:
impulse.de     

Was am Montag wichtig wird
In Kiel beginnen die zweitägigen Konjunkturgespräche des Instituts für Weltwirtschaft zum Thema "Energizing the World Economy". Bundeskanzlerin Angela Merkel fliegt zu ihrem ersten Besuch bei US-Präsident Donald Trump.

Der Nachschlag

Neuer Markt startete vor 20 Jahren

Kennen Sie noch EM.TV, Kabel New Media, Comroad oder Kinowelt? Am heute vor 20 Jahren gestarteten Neuen Markt waren sie Stars, zumindest kurzfristig. Die Aktienkurse explodierten – dann kam der Absturz. Noch heute belastet diese Erfahrung das Verhältnis der Deutschen zu Aktien allgemein. Lediglich vier Millionen von ihnen besitzen Aktien (ohne Fondsbesitzer). Zu Hochzeiten des Internet-Booms waren es sechs Millionen. Übrigens: Auch wenn es viele Neue-Markt-Unternehmen nicht mehr gibt, zahlreiche haben überlebt. Und sind sehr erfolgreich. Welche das sind, lesen Sie hier: